Zum Referendum in der Türkei ist eigentlich alles gesagt. Auch ich habe enttäuscht, jedoch nicht überrascht auf den Ausgang des Referendums geschaut. Es fühlt sich, trotz der gockelhaften Aussetzer Erdogans und der damit einhergehenden schrittweisen Entfremdung von Europa, wie ein Verlust an. Denn ich habe persönlich tolle Erinnerungen an das Land und Freunde dort. Bodrum, Ephesos, Magnesia, traumhafte Landschaften im Hinterland, jeden Stein dort umgibt eine fingerdicke Patina aus Geschichte. Hetiter, Perser, Griechen, Römer, Byzantiner, Osmanen…und jede Menge wunderbarer gastfreundlicher Menschen. Göttliche Speisen, durchaus akzeptables Bier und Wassermelonen, die nirgends so köstlich schmecken, wie im Südwesten der Türkei. Aber nun? Die Türken haben abgestimmt, das muss ich akzeptieren, sage ich mir. Und so gestimmt sprach ich gestern auch mit meinem türkischen Freund Hikmet*, der nicht nur in Deutschland lebt, sondern hier wirklich „angekommen“ ist. Ein Demokrat, also ein „Nein“-Sager, einer, der für gewöhnlich mit seinen ebenfalls in Deutschland lebenden Landsleuten hart ins Gericht geht, wenn manche von ihnen mal wieder lautstark um mehr integrative Aufmerksamkeit buhlen und Herr Mazyek in der Rolle des Opferslamms durch die TV-Shows tingelt. Hikmet hat noch nie gejammert. Er ist Unternehmer, arbeitet in der Reisebranche und pendelt seit Jahren aus beruflichen Gründen ständig zwischen Deutschland und der Türkei hin und her. Er kennt beide Länder, beide Völker.

Es tut gut, die eigene Sicht auf die Dinge gelegentlich mit dem abzugleichen, was andere Menschen erleben, weshalb seine Antwort auf meine erste Frage zum Türkeireferendum mich auch sofort verblüffte. Ob denn überhaupt noch Deutsche in die Türkei reisen wollten, fragte ich ihn, sicher, die Antwort zu kennen. Es käme ganz drauf an, wen und wo man fragt, meinte Hikmet. Die kleinen Reisebüros auf dem flachen Land, wo die Dorfbewohner hingehen um den Pauschalurlaub anlässlich des gelungenen Abi-Abschlusses der Enkeltochter zu buchen, die sind derzeit gekniffen. Da helfen auch 50% Rabatt kaum bei der Entscheidung für Izmir oder Antalya. „Was soll denn der Nachbar denken, wenn ich zu dem Erdogan hin mach, der uns Angela so beleidigt“, denkt man sich dort. Anders sieht das im Internet aus, dem anonymen Buchungsstrich der Neuzeit. Da locken Rabatte und Anonymität und es wurden laut Hikmet in den drei Tagen nach dem Referendum mehr Reisen in die Türkei gebucht, als in den vier Wochen davor. Etwas belustigt stelle ich mir vor, wie sich diese „Nachbarn“ dann beim Check-In betreten schweigend wiedertreffen, aber das ist ein Thema für die Art Humor, wie ihn vorwiegend die Engländer pflegen. Zwei deutsche Nachbarn würden am Ende sicher behaupten, sie wollten nach Incirlic, um den dort stationierten Bundeswehrsoldaten Nelken in die Nachbrenner ihrer Tornados zu stecken.

Hikmet hat meine Neugier geweckt und so er berichtet mir von den letzten Wochen vor, und den ersten Tagen nach dem Referendum. Er fragt mich, ob ich die Karte mit den Wahlergebnissen gesehen hätte. Natürlich habe ich das. Alle Küstengebiete, die Großstädte, alle Regionen, die viel vom Tourismus leben oder Wirtschaftszentren sind und deren Bewohner schon deshalb eher westlich denken, hätten mehrheitlich mit NEIN gestimmt. Ebenso die Kurden. Dabei würde ich mir kaum eine Vorstellung machen können, wie massiv die Propaganda für das JA gewesen sei (außer in den Kurdengebieten) und wie schwach und abwesend die Werbung der Gegenseite. Und dort wo der Propagandahonig nicht wirkte, sirrte die Peitsche. Bauern und Unternehmer, die in den letzten Jahren des Aufschwungs mit Krediten staatlicher Banken versorgt wurden, hatte man unmissverständlich mitgeteilt, was passieren würde, wenn die Neinsager gewinnen sollten. Dann würden ihre Kredite nämlich möglicherweise sofort fällig! Natürlich hätten sie dennoch die freie Wahl – man sei ja in der demokratischen Türkei und nicht im barbarischen Europa.

Ich hatte bisher zwar von nicht registrierten Stimmen gehört und davon, dass Wahlbeobachter bedroht, verhaftet oder behindert wurden. Von derlei Einschüchterung jedoch noch nicht. Und bevor ich meinen Unterkiefer wieder manuell schließen konnte, erfuhr ich durch Hikmet von Fällen, wo „bestimmte Bürger“ von der Polizei zuhause abgeholt und zur Wahl gebracht wurden, die sich dann öffentlich (sic) durchführen mussten. Keine Wahlkabine, aber Scheinwerferlicht. Das allerdings kannte ich – aus der DDR.

Doch Hikmets Optimismus wollte mir nicht so recht einleuchten. Warum bist du nicht niedergeschlagen, warum lachst du immer noch, wollte ich wissen. Seine Antwort wollte mir erst nicht so recht in den Kopf, aber je länger ich versuche, mich in die Gepflogenheiten in der Türkei hineinzudenken, umso klarer wurde die Sache: Die Repressionen und Einschüchterungen wurden vor Ort, in den Städten und Dörfern zwar im Auftrag der AKP begangen, aber von Menschen, die immer noch dort leben! Diese hätten durch das, was sie getan haben, ihr Gesicht verloren – und alle wüssten es! Gesichtsverlust ist etwas, dass man einem Deutschen wohl am besten so erklären kann: Ein Veganer, der den örtlichen Mezger jahrelang als Mörder bezeichnet und angespuckt hat, wird beim Verzehr eines 400g schweren Angus-Steaks mitten auf dem Dorfplatz erwischt. Englisch gegrillt! So geht Gesichtsverlust! Erdogan hatte erwartet, dass sein Referendum die Skeptiker hinwegfegen würde. Er, Rais, der Anführer, würde seine Gegner in den Staub treten! Wäre das Referendum mit 70% oder mehr für ihn ausgegangen, wie er es sich gedacht hatte, läge die Sache anders. Doch nun ist die Mehrheit denkbar knapp und alle wissen von den Betrügereien, den Einschüchterungen und Erpressungen, weil viele Türken Zeuge solcher Vorfälle waren – und auch Erdogan selbst weiß, dass es alle wissen! Mit anderen Worten: es gibt keine echte Mehrheit „pro“ in der Türkei! „Hast du Erdogan gesehen an dem Abend?“ fragt Hikmet. „Der sah nicht glücklich aus, der war geschockt! Er hat nun eine Mehrheit, die keine ist und seine treuesten Fans sitzen ausgerechnet in Deutschland und Österreich. Deren Jubel kann er aber nicht jeden Tag medial genießen und die helfen ihm auch nicht in Ankara. Erdogan dachte, er hätte nach dem Putschversuch alle Kräfte beseitigt, die gegen ihn sind. Und dennoch kann er ein Referendum im Land nur durch Betrug und Erpressung knapp gewinnen. Er kann nicht 50% des Landes zu Terroristen erklären! Die Sache ist noch nicht zu Ende!“

Und die Deutschtürken? Was ist mit denen, will ich wissen. Die würden in der Türkei nun wohl einen schweren Stand haben, mein Hikmet. Zumindest in den typischen Tourismusgebieten und Großstädten. Die Leute dort seien stinksauer! Man begreift in der Türkei nicht, wie „diese Deutschen“, obwohl sie niemand erpressen und bedrohen konnte, in der Mehrheit für den Erpresser und Bedroher stimmen konnten. Egal wo er hinkäme, meinte Hikmet, immer müsse er sich „als Deutscher“ rechtfertigen für das Abstimmungsverhalten seiner deutschtürkischen Landsleute. Den begeisterten deutschen Fähnchenschwenkern des Erdogan-Lagers empfiehlt er jedenfalls, die Türkischen Urlaubsgebiete besser zu meiden.

Vielleicht ist es deshalb gar keine so gute Idee, die eigenen Reisepläne in Richtung Türkei vor dem Nachbarn schamhaft zu verbergen. Vielleicht ist es sogar eine gute Idee zu sagen, dass man zu Hikmet, Hande oder Hüsnü nach Izmir, Bodrum oder Istanbul fährt um dort ein paar schöne Tage bei Sonne, Efes-Bier, Wassermelone und guten Gesprächen mit Menschen zu verbringen, die mehrheitlich „Nein“ zu Erdogan, und „Ja“ zur Demokratie gesagt haben. Vielleicht sind die Euros, die durch solche Reisen in die Taschen des Despoten fließen ein Gift, das dieser nicht zurückweisen kann, das aber ausgerechnet seine erbittertsten Gegner am Leben hält. Man kann sich seine Feinde nicht aussuchen – seine Freunde schon.

Vielleicht sparte der Kaffee im „Westpaket“ der DDR einiges an Devisen. Sicher hat dieser Kaffee das Ableben der DDR aber eher beschleunigt. #KaffeeNachAnkara

PS: Warum denn nun die Diaspora-Türken so gestimmt hätten, wurde ich gerade gefragt. Vielleicht hilft ein Blick auf die verschiedenen Länder. Denn in Saudi-Arabien stimmten 90% mit NEIN! Es scheint also der Pragmatismus vorzuherrschen, dass man zumindest EINE Demokratie haben sollte, zu der man flüchten kann. Außerdem, so Hikmet, hätten fast alle Türken in Saudi Arabien auch Arbeit und müssten für ihren Unterhalt selbst sorgen. Das sei in Deutschland und Österreich ein wenig anders. Seine Worte, nicht meine. Aber vielleicht hilft einer der irren Trump-Sprüche, um zu erklären, was Hikmet über viele seiner Landsleute hier in Deutschland denkt: Trump sagte bezogen auf Mexiko „Sie schicken uns nicht die Besten“…

*Name aus naheliegenden Gründen geändert

2 KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

+ 44 = 50