Frankreich-Flagge-black-ribbonHatten wir alles schon, könnte man jetzt in Israel sagen. Terroristen, die Fahrzeuge in Menschenmengen steuern, um möglichst viele Menschen zu ermorden. Grundlos, aus purem Hass. Aber man hält sich in Jerusalem zurück an solchen Tagen. Die Erkenntnis, dass es sich bei den tagtäglichen Anschlägen in Israel mit Messern, Steinen und Autos um ein und denselben islamistischen Terror handelt wie bei dem, der nun nach und nach von Europa Besitz ergreift, muss von selbst kommen.

Das Virus hat wieder zugeschlagen, das islamistische Virus. Still und inaktiv sitzt es in Millionen Muslimen, die hier im Westen leben, westliche Freiheiten genießen, das vom Amerikanischen Militär erfundene Internet benutzen, bei Facebook, dem von einem Juden erfundenen sozialen Netzwerk mit Hilfe ihres iPhones – der Erfindung eines Ex-Hippies – Katzenbilder tauschen, in Autos europäischer Hersteller durch die Gegend fahren, die mit Benzin betrieben werden, das in westlichen Raffinerien mit westlichem Know-how gewonnen wurde. Nur das Öl, das ist zum Teil islamisch. Es wird mit westlicher Fördertechnik und mit Hilfe von Experten aus den USA, Großbritannien, Frankreich, Russland oder Norwegen aus der Erde geholt und mit Tankern, die in Korea gebaut wurden, in die Welt gebracht.

„Wie bitte?“ werden Sie jetzt vielleicht denken und mich Kultur-Chauvinist schimpfen! Ich würde meine Kultur, die westliche, säkulare, über die der Muslime stellen. Ich würde meine Kultur für besser, fortschrittlicher und deshalb überlegen halten – und damit hätten Sie vollkommen Recht! Mögen andere ihre eigene Kultur für überlegen halten, das steht ihnen zu. Ich tue das für meine. Hinzufügen würde ich noch, dass ich meine Kultur außerdem für fehlerhaft, unvollkommen, verblendet und selbstverliebt und derzeit kaum überlebensfähig halte. Aber das ist nicht maßgeblich für meine Entscheidung, diese Kultur zu bevorzugen. Ich möchte leben, das ist tiefe Grund. Auf der anderen Seite erwartet mich als Atheisten nur der Tod.

Das Virus wurde wieder einmal aktiviert

Die Terroristen leben mittlerweile unter uns, ganz so, wie sie das auch in Israel tun. In Israel reden sie davon, keine Freiheit zu haben und unter einer Besatzung leben zu müssen, was sie in den Terror triebe. In Europa erleben wir aber, dass es den Terror nicht verhindert, wenn die Terroristen frei und nicht unter einer Besatzung leben. Europa und Israel werden terrorisiert, weil es dort nach Meinung der Terroristen zu viel Freiheit gibt. Wenn in Israel mal wieder ein Auto in eine Gruppe Menschen am Straßenrand jagt, reagiert Europa mit großem Verständnis für die Täter. Kamerateams besuchen die Familie des Mörders und ziehen stets dasselbe Fazit: Das alles gäbe es nicht, gäbe es endlich ein freies Palästina. Das ist eine Lüge, und alle Beteiligten wissen das. Der Mörder von Nizza hätte es gar nicht stärker und perfider unterstreichen können.

Dennoch ruft man aus Europa in Richtung Israel immer noch „Gebt ihnen das Land – am besten gleich das Ganze. Und gebt ihnen auch sonst alles, was sie verlangen.“. Was aber muss Europa geben, um den islamistischen Terror zu verhindern? Das ist eigentlich gar nicht so viel, sagen die Islamisten: Wir sollen doch bitte unsere Armeen nicht dorthin schicken, wo Muslime andere Muslime abschlachten, wir sollen uns heraushalten und den Islamismus gewähren lassen. Wir sollen den Menschen helfen, die aus den islamischen gescheiterten Staaten zu uns kommen, weil sie vor Krieg, Verfolgung und Perspektivlosigkeit fliehen. In unseren Ländern sollen wir die Sicherheitsmaßnahmen und das Misstrauen gegen Muslime beenden, unsere Polizei und Geheimdienste zurückpfeifen und am besten gleich entwaffnen und abschaffen. Dann müssen wir im nächsten Schritt nur noch unsere Dekadenz beenden, aufhören, uns unsittlich zu kleiden und zu verhalten, Alkohol zu trinken, Musik zu hören und Feste zu feiern. Unsere Töchter müssen sich wieder „keusch“ verhalten und keine muslimischen Männer zu sexuellen Übergriffen verführen, wir sollen keine lästerlichen Bücher mehr lesen oder Filme sehen, Karikaturen verbieten, den Ramadan einhalten und fünfmal am Tag beten. Das war aber auch schon alles. Es könnte so einfach sein, wenn wir nur nicht so verstockt wären und all das nicht aufgeben wollen, was wir uns über Jahrhunderte so hart und blutig erkämpft haben.

Oder wir gehen einen anderen Weg. Ihr, liebe Muslime, gebt uns die Computer, iPhones, Autos, Druckerpressen und Fernsehgeräte zurück, schaltet das Internet ab und unsere Wege trennen sich. Dann war ein Fehler von uns, euch den Buchdruck zu bringen und nicht darauf zu bestehen, dass ihr auch die Bücher lest, die wir gedruckt haben. Es war dann ein Fehler, euch unsere Autos, Smartphones und Computer zu verkaufen, ohne darauf zu bestehen, dass ihr den menschlichen Schöpfergeist dieser technischen Wunder versteht und nicht begreift, dass all das nur möglich wurde, weil wir uns von unseren Religionen emanzipiert haben. Nicht Allah hat das iPhone erfunden, das war ein buddhistisch angehauchter Ex-Hippie, Ex-Kiffer und Apfelpflücker aus Kalifornien.

Gäbe es nur noch Muslime auf der Welt, würden Muslime nur noch von Muslimen umgebracht – genauso, wie das in rein muslimischen Gesellschaften heute schon der Fall ist. Die Welt müsste dann langfristig aber auch auf Autos verzichten, auf das Internet, auf Musik und auf das neueste iPhone.

Ohne mich! Mein iPhone gebe ich nicht her! Wenn es einen Gott gibt, kann Steve Jobs ihm von seinen Erfindungen erzählen, während der Terrorist aus Nizza nur 80 ermordete Menschen vorweisen kann. Und das ist keine Bilanz, mit der man vor seinem Schöpfer glänzen kann.

Gibt es einen dritten Weg?

Den gäbe es, liebe Muslime, wenn ihr es schafft, Ballast abzuwerfen. Behaltet den mekkanischen, friedlichen Koran und werft den medinischen, kriegerischen Teil über Bord, damit wir wieder ohne Angst gemeinsam in einem Boot sitzen können.

4 KOMMENTARE

  1. Gut, sehr gut auf den Punkt gebracht. Kann man das nicht auf arabisch als Flyer verteilen???
    Detlef, von seinem iPad

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

8 + 2 =