Deutschland ist scheinbar ein ganz besonderes Land. Ein einzigartiges sogar! Kein anderes Land schwankt in seinen politischen Entscheidungen so zwischen den Extremen hin und her, wie Deutschland. Wir haben den größten Genozid der Welt organisiert und fühlen uns allen Minderheiten und Entrechteten dieser Welt wärmstens verbunden, sind Export- und Fußballweltmeister, schotteten uns wie kein anderes Land gegen Zuwanderung ab und haben nun die Tore so weit offen, wie kein anderes Land auf der Welt. Stolz erfanden wir einst Begriffe wie Leitkultur und schämten und gleichzeitig in Grund und Boden als wir sagen sollten, was genau das bedeutet. Wir legen Wert auf unsere Sprache, zeigen aber in der Öffentlichkeit, dass man sie nicht braucht oder erlernen muss. Wir haben Sozialisten, die Gesetze zur Abschaffung der „Sozialen Hängematte“ verabschieden und Konservative, die sich von unseren Grenzen verabschieden und unsere Grünen kämpfen im Iran für die friedliche Nutzung der Kernenergie. Am besten waren wir eben schon immer in den Extremen, unser Pendel ist immer an einem Umkehrpunkt, weshalb Stabilität bei uns nur eine Momentaufnahme ist.

Geige lernen ist öde – wir spielen jetzt Cello!

Kann sich noch jemand an die Integrationsdebatten zwischen 2001 und 2007 erinnern? Also in der Zeit, als die Sozialwissenschaftler begannen, über Islamismus und dessen Ursachen zu forschen, zu tagen, zu talken und zu publizieren? Nein? Nun, das ging etwa so: Die zweite und dritte Generation der türkischen Gastarbeiter waren die Entrechteten, die zu kurz gekommenen, die Chancenlosen. Die Gesellschaft (das, was heute gern als „Wir“ bezeichnet wird) hat versagt, wenn diese Jugendlichen in der dekadenten westlichen Welt nicht klar kamen, Ehrenmorde begingen, Zwangsheiraten vorkamen und sich „Milljöhs“ bildeten. Man müsse ihnen mehr Angebote machen, sie unterstützen, nicht diskriminieren – mit anderen Worten, ordentlich Geld in die Hand nehmen. Na, das hat ja schon mal super geklappt! Zumindest das Geld war nicht verschwendet. Es wurde für Studien, Forschung und Reisespesen verbraucht, taucht also im BIP auf der Haben-Seite wieder auf. An der Situation der türkisch-stämmigen Jugend in Deutschland hat sich nicht viel geändert, denn auch der Türkische Sultan Erdogan gab auf seinem Deutschland-Besuch eine andere Richtung vor indem er sagte: „Integriert euch nicht!“.

Die Deutschen und besonders deren Regierungen legen nun diese offensichtlich schwer zu spielende „türkische Geige“ aus der Hand. Ab sofort lernen wir das „arabische Cello“! Und da wollen wir gleich zu Beginn schon alles richtig Bundestagsseite auf Arabischmachen. Also gleich ordentlich Geld ausgeben, gleich die richtigen Angebote machen. Der Bundestag geht mit gutem Beispiel voran und bietet seine offizielle Webseite für unsere Neubürger auf Arabisch an. Nun ist Arabisch in Deutschland keine Amtssprache und wird auch in der EU nirgends als solche geführt. Keiner unserer Nachbarn spricht Arabisch, es gibt nicht einmal ein befreundetes Land, dessen frei gewähltes Parlament sich dadurch dem unsrigen im Geiste verbunden fühlen könnte. „It’s the immigration, stupid!“ muss das dann wohl bedeuten. Und die Gleichberechtigung und der Schutz von Minderheiten, die sind uns ja auch sehr wichtig!

Stimmt nur leider nicht

Denn eine türkische Version der Webseite sucht man genauso vergeblich wie eine Sorbische oder Dänische – alles anerkannte Minderheiten in diesem Lande. Deutsch, Englisch, Französisch, Arabisch – das sind die Möglichkeiten auf der offiziellen Seite des Bundestages. Es gab und gibt auch keine russische Version, um den Spätheimkehrern den Umgang mit unserem Parlament zu vermitteln. Eine Parallelgesellschaft ist nicht von vorn herein etwas Schlechtes. Ihre Entstehung aber von Anfang an staatlich zu befeuern, überschreitet die Grenze zur Dummheit.

Die Arabische Bundestags-Seite ist natürlich nichts weiter als ein Symbol, wenn auch ein starkes. Den meisten Asylsuchenden dürften die Verlautbarungen des Parlaments weit am Smartphone vorbei gehen. Für die gilt sowieso nur, was Mutti sagt. Für unsere Abgeordneten ist es aber ein weiteres Steinchen in ihrer „Wir-schaffen-das“-Argumentewand, an der gerade alle Parteien im Bundestag gemeinsam mauern. Und dass dies allen Institutionen, Behörden und Firmen daher zur Nachahmung empfohlen sei, versteht sich von selbst. Schließlich sind Bundestagsabgeordnete Vorbilder für Aufklärung, Demokratie und political correctness. Allah ist schon sowas von groß hier!

reichstag2015

Christo war mit seiner Kunstaktion, den Reichstag zu verhüllen, seiner Zeit 20 Jahre voraus. Vielleicht würden Berliner Passanten heute lachend ausrufen „Ick hab noch nie eene weiße Burka jesehn!“ – und der Regierungssprecher auf dem Vorplatz des Reichstages würde erklären, dass ein weiß verhüllter Reichstag das Gegenteil der Flagge des IS darstelle, gewissermaßen als Negation des Bösen.

Das islamische Glaubensbekenntnis, die Schahāda, kann man aber auch in schwarz auf weiß lesen. Manche Dinge laufen in Deutschland derzeit so falsch, dass nicht einmal das Gegenteil davon richtig wäre. Davon liest man übrigens nichts auf den Seiten des Bundestages. Auch nicht auf Arabisch.

Ein PS für  alles Facebook-Protestierer, die empört schreiben, dass im Libanon und der Türkei weit mehr Syrer aufgenommen wurden 

Die geflüchteten Syrer beantragen weder in der Türkei, noch im Libanon Asyl. Es sind sehr viele dort, das ist richtig. Sie werden geduldet, meistens. Sie reisen weiter, wenn sie können. Sie kommen nach Europa, wenn sie es schaffen.

Außerdem geht es in dem Artikel auch nicht um Flüchtlingszahlen (dieser Einwurf galt lediglich der extremen Pendelbewegung in der deutschen Politik) sondern einzig um die Tatsache, dass der Bundestag es für nötig hält, seine Seiten auf arabisch anzubieten. Noch dazu mit sehr selektiven Inhalten. Das Grundgesetz als Exportschlager zum Beispiel, ohne groß auf dessen Inhalt einzugehen. Das Aktuellste was dort steht ist ein Bericht über die Schweigeminute, die der Bundestag anlässlich der Panik-Katastrophe in Mekka mit Hunderten Opfern unter den Pilgern abgehalten hat.

Die Empörungsliga triggert sich aber mal wieder nur an einigen Begriffen, die für das Thema des Beitrages irrelevant sind. Wer lesen kann, ist klar im Vorteil. Aber nur, wer einen Beitrag auch bis zum Ende gelesen hat, sollte auch mit diskutieren.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

+ 10 = 11