Ein MacBook als Auslöser des Skandals von Hunter BidenWas fällt mir nur ein, fragt Leser X, die­se win­di­ge Geschich­te über Joe und Hun­ter Biden aus der New York Post auf­zu­ti­schen, wo doch CBS längst und ein für alle Mal bewie­sen und dar­ge­legt habe, dass da nichts dran sein kann? War­nen nicht „Exper­ten“ schon seit Mona­ten, dass der Rus­se nur dar­auf war­te, sei­nem Geschöpf Trump erneut ins Amt zu hel­fen? Rus­si­sche Hacker waren ganz sicher auch in der aktu­el­len E‑Mail-Affä­re am „hacken und dum­pen“, so CBS, um den Demo­kra­ten wie 2016 die Wahl zu steh­len. Und beweist die Tat­sa­che, dass die New York Post ihre Infor­ma­tio­nen – beson­ders jene, die noch kom­men wer­den – nicht mit CBS tei­len will, dass hier bra­ve demo­kra­ti­sche Wäh­ler getäuscht wer­den sol­len? Ist nicht son­nen­klar, dass die Rus­sen auch die Sys­te­me von Buris­ma gehackt hät­ten und Giu­lia­nis Kon­takt in der Ukrai­ne auch ein rus­si­scher Agent sei? Ja, sein müs­se? Sie mer­ken schon, lie­be Leser, die Rus­sen sind wirk­lich über­all und Putin selbst lenkt die Sache. Leser X ist nicht der ein­zi­ge, der das glaubt – unse­re Medi­en glau­ben das im gro­ßen und gan­zen ja schließ­lich auch.

Das Pro­blem jener US-Medi­en, die sich über­haupt irgend­wie zur der Lap­top-Bestechung-und-E-Mail-Geschich­te ver­hal­ten – und das sind nicht vie­le – ist jedoch, dass sie immer gegen eine unsi­che­re Wand anschrei­ben müs­sen und dabei nie wis­sen, wo am nächs­ten Mor­gen wie­der ein Fens­ter auf­geht und eine wei­te­re E‑Mail vor­ge­le­sen wird. Der CBS-Arti­kel, den mir der empör­te Leser emp­foh­len hat­te, stammt vom 16. Okto­ber und stellt – neben eini­gen unter­ge­misch­ten kor­rek­ten Details über die Auf­fin­dung der Daten – vor allem ein Schmie­ren­stück gegen Giu­lia­ni und Trump dar und schiebt die Affä­re den Rus­sen in die Schu­he. Doch heu­te ist schon der 19. Okto­ber und CBS wuss­te vor drei Tagen noch nicht, wel­che wei­te­ren Ent­hül­lun­gen und Bestä­ti­gun­gen fol­gen könn­ten. Auf die Idee, dass die Vor­wür­fe auch ein­fach stim­men könn­ten, kam man bei CBS offen­bar nicht.

Ers­tens hat Hun­ter Biden ver­sucht, die ver­ges­se­ne Fest­plat­te am Tag des Erschei­nens des NYP-Arti­kels zurück­zu­be­kom­men. Sein Anwalt schrieb dem Com­pu­ter­la­den sogar eine E‑Mail. Wäre das Mac­Book nicht sei­nes, wel­chen Grund hät­te er, es jetzt zurückzufordern?

Zwei­tens hat John Rat­cliff, Direk­tor der natio­na­len Nach­rich­ten­diens­te, am 19.10. die Echt­heit der E‑Mails bestä­tigt. Zuvor hat­te sich der demo­kra­ti­sche Abge­ord­ne­te Adam Schiff wohl etwas zu weit vor­ge­wagt und erklärt, die Geheim­diens­te gin­gen davon aus, die Rus­sen hät­ten hier ihre Fin­ger im Spiel. Doch Schiff hat­te offen­bar gar nicht mit Rat­cliff gespro­chen, denn die­ser wider­spricht ihm: “Let me be clear: the intel­li­gence com­mu­ni­ty doesn’t belie­ve that [rus­si­an thing] becau­se the­re is no intel­li­gence that sup­ports that. And we have shared no intel­li­gence with Adam Schiff, or any mem­ber of Con­gress.” Not­lü­gen haben eben oft die kür­zes­ten Beine.

Drit­tens soll­te man sich fra­gen, ob die Art, wie Infor­ma­tio­nen über kri­mi­nel­le Machen­schaf­ten (und um nichts ande­res geht es hier) an die Öffent­lich­keit gera­ten sein könn­ten, wirk­lich aus­ge­rech­net in einem Land wie Deutsch­land den mora­li­schen Zei­ge­fin­ger her­vor­lo­cken soll­te, wel­ches sei­nen nicht ganz ehr­li­chen Steu­er­bür­gern durch gestoh­le­ne Bank­da­ten und den Ankauf der­sel­ben durch deut­sche Finanz­mi­nis­ter auf die Schli­che kommt und das für völ­lig legi­tim hält.

Vier­tens mag ich es über­haupt nicht, wenn man die Leser für düm­mer hält, als sie sind, CBS. Das Tref­fen mit dem Buris­ma-Ver­tre­ter sei im offi­zi­el­len Kalen­der des VP Biden nicht ver­zeich­net gewe­sen, steht da geschrie­ben. Das Argu­ment ist lächer­lich! Lässt man Schwarz­geld über offi­zi­el­le Kon­ten lau­fen? Ver­merkt man Mafia-Tref­fen im Ter­min­ka­len­der? Steht dann da „Schutz­geld ein­kas­sie­ren, Kof­fer nicht ver­ges­sen“? Dass nichts im offi­zi­el­len Kalen­der steht, belas­tet mehr als es ent­las­tet. Ein offi­zi­el­les Tref­fen wäre schließ­lich das selbst­ver­ständ­lichs­te der Welt, selbst mit Ver­tre­tern win­di­ger ukrai­ni­scher Gasfirmen.

Fünf­tens kon­zen­trie­ren sich die neu­en ver­öf­fent­lich­ten E‑Mails längst auf noch dicke­re Fisch­zü­ge von Hun­ter und „The Big Guy“ Biden, zum Bei­spiel auf deren Geschäf­te mit Chi­na und wie sie zustan­de kamen. Aber das ist eine so schö­ne Geschich­te, die ich bei ande­rer Gele­gen­heit gebüh­rend beleuch­ten möchte.

Sechs­tens, aber das ist nur so ein Gedan­ke, der viel­leicht nichts bedeu­tet: war­um will Joe Biden sich bis Don­ners­tag nicht mehr bli­cken lassen?

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzep­tie­ren Sie die Daten­schutz­er­klä­rung von Twit­ter.
Mehr erfah­ren

Inhalt laden

Inten­si­ve Vor­be­rei­tung auf die Debat­te viel­leicht? Womög­lich eine klei­ne Aus­zeit, weil grad nichts Wich­ti­ges anliegt? Oder möch­te man vor allem den neu­gie­ri­gen Fra­gen aus dem Weg gehen und ver­hin­dern, dass Biden vor lau­fen­der Kame­ra der Kra­gen platzt und er die Zuschau­er wie­der ein­mal dar­über infor­miert, was die­se nichts ange­he? Fra­gen über Fragen.

Ich bin schon gespannt, wel­che Eulen­spie­ge­lei CBS als nächs­tes zur Ent­las­tung Bidens raus­hau­en wird. Oder ist jetzt mal jemand ande­res dran? Die Washing­ton Post viel­leicht oder die New York Times, die bei­de offi­zi­ell erklärt haben, wie sehr sie sich die Prä­si­dent­schaft Bidens her­bei­wün­schen, ste­hen in sei­ner Schuld. Die Halt­bar­keit der Ver­tei­di­gungs­ar­ti­kel mag kurz sein, ihr Unter­hal­tungs­wert ist umso grö­ßer. 16.000 Mails rei­chen für ein sehr gro­ßes Minen­feld und ganz ehr­lich: ich bedau­re jeden, der ver­don­nert wird, blind gegen etwas anzu­schrei­ben, was schon mor­gen in der New York Post ste­hen kann.

Vorheriger ArtikelSmoking Gun, Joe Biden und die Pressefreiheit
Nächster ArtikelOktober-Überraschung schlägt zurück

13 Kommentare

  1. Tja, für mich immer wie­der erstaun­lich wie oft sogar Schwei­zer dem Trig­ger der Sozis aufsitzen.

    Trump wur­de gewählt.….… in etwas was sich Demo­kra­tie nennt, die höchs­te Legi­ti­ma­ti­on ein Amt auszuüben.
    Die Dems „Demo­kra­ten”, wären sie wirk­lich sol­che, wür­den die Amts­zeit Trumps akzep­tie­ren, denn er nimmt den Druck aus dem Kochtopf.
    Denn Trump ver­tritt den ande­ren Teil der USA, einen Teil der sich seit 70 Jah­ren nicht mehr wirk­lich von jeman­dem in Washing­ton ver­tre­ten fühlte.

    Wenn man aber einen Teil der Bevöl­ke­rung dau­er­haft aus dem poli­ti­schen Pro­zess raus­hal­ten will, ris­kiert man einen Bürgerkrieg.
    Nun aber zet­teln die soge­nann­ten Demo­kra­ten so einen an, denn die Dems oder bis vor kur­zem auch vie­le Reps, die waren es sich gewohnt das der Beam­ten­staat das Land als Schat­ten­re­gie­rung führt, wirk­lich etwas zu sagen hat­ten die Prä­si­den­ten nicht.
    war ein Prä­si­dent ein­mal bis ins Weis­se Haus gekom­men, waren des­sen Kan­ten, sei­ne eige­nen Ideen bereits so stark abge­schlif­fen das er sich in sein Schick­sal fügte.
    Er hat sein Leben in dem Appa­rat ver­bracht und akzep­tier­te das der Appa­rat ihn nun steuerte.

    Auch die „BLM Bewe­gung” wird in der Tat aus Chi­na finanziert.
    Das geschieht über Organ­sa­tio­nen die in den USA arbei­ten, aber aus Chi­na unter­stützt werden.

    Trump ist aber nun aus der Rei­he gefal­len, er ist ein star­ker Cha­rak­ter der sich eben nicht steu­ern lässt und sich sofort dar­an mach­te, sei­ne Wahl­ver­spre­chen zu erfüllen.

    Tod­sün­den in den Augen jenes Appa­ra­tes der die USA seit 100 Jah­ren steuert.

    Trump ist nun das Pen­del das in die ande­re Rich­tung aus­schlägt, aber die Sta­li­nis­ti­schen Ideo­lo­gen bei den Sozis in den USA kön­nen das natür­lich nicht akzeptieren.
    Sie arbei­ten seit Jahr­zehn­ten dar­an das Land grund­le­gend zu ver­än­dern, nun hat die Bevöl­ke­rung sie gestoppt.….. man­che sagen so „kurz vor den Ziel”.

    Demo­kra­tie wäre das ja eigent­lich.….. wenn der Wahl­sie­ger sei­ne Ideen, für die man ihn wähl­te, auch umsetzt.

    Tja, für uns Schwei­zer wür­de eine Kama­la Har­ris sehr vie­le Schwie­rig­kei­ten bringen.
    Erin­nern wir uns dar­an, alle „Affä­ren” wur­den unter Regie­run­gen der Dems losgetreten.
    Die vom „Juden­gold”, den „Nach­rich­ten­lo­sen Ver­mö­gen”, unser Natio­nal­bank­gold wur­de wegen Drucks aus den USA ver­kauft.….. usw. usf.

    Aber nun hört man in der Schweiz nur schlech­tes über Trump.…… und es brauch­te 6 Monj­te bis end­lich mal Kri­tik und Infor­ma­ti­on durch einen Reto Brenn­wald zustan­de kam.
    Einen Dr. Wodarg, oder Sucha­rit Bhak­di sah man nie im Schwei­zer Fernsehen.
    Und das sich inzwi­schen tau­sen­de Wis­sen­schaft­ler gegen die Coro­na Hys­te­rie aus­spre­chen, .….in den Schwei­zer Main­srtream-Medi­en war nie was dazu zu lesen.
    Are­na Sen­dung = Totalausfall.
    Viro­lo­ge Sala­the äus­ser­te dort,.….„das Mas­ken tra­gen wirk­sam sei, wäre mitt­ler­wei­le aus­re­chend belegt” aber er sag­te nicht das Viren 1000 mal klei­ner sein kön­nen wie Bak­te­ri­en, und das 3‑Faltenmasken nur für Bak­te­ri­en aus­ge­legt sind.
    Coro­na Virus = 0.06 – 0.12 Micron. Poren in den Chir­ur­gie­mas­ken = Durch­schnitt­lich 0.3 Micron.

    Sind wir Schwei­zer noch fähig Demo­kra­tie zu leben ?

    • Sobald genug inter­es­san­tes Mate­ri­al zusam­men ist, sicher. Ich war­te noch auf die „Quit­tun­gen”, die Giu­lia­ni angeb­lich hat. Aber kei­ne Sor­ge: ich wer­de schnel­ler dar­über berich­ten als die NYT. 😉

    • War­um soll­te er?

      Wer als Geschäfts­mann eine Fir­ma führt, die in Chi­na pro­du­ziert etc., hat dort ein Kon­to. Das ist alles in den durch­aus ver­öf­fent­lich­ten Steu­er­in­for­ma­tio­nen des Prä­si­den­ten nachzulesen.

      Dass Oba­ma sich künst­lich erregt, dass er doch dort kein Kon­to habe, ist auch klar – er hat ja sei­ne Zeit in Chi­ca­go als „com­mu­ni­ty orga­ni­zer” zuge­bracht, da flie­ßen die Gel­der von Chi­na auf kom­ple­xe­rem Wege zu ihm. Stich­wort BLM-Spon­se­ring, Open Socie­ty Foun­da­ti­on und und und.

  2. Mög­li­cher­wei­se han­delt es sich bei der Dis­kre­di­tie­rung von Biden durch das Note­book um eine geplan­te Akti­on, wel­che ledig­lich nur zu früh zündete?!?
    Geplant war dann wohl, auf­grund der zu erwar­ten­den Affä­re, Joe Bidens „Abgang” erst NACH sei­nem Wahl­ge­winn. Der Vize – die klei­ne Mar­xis­tin Har­ris (…und der eigent­li­che Lieb­ling der extrem Links­ge­strick­ten) – wäre so schnurr-stracks ins höchs­te Amt kata­pul­tiert gewesen.

  3. Ich kann schon sagen, wel­che Fra­gen am Don­ners­tag gestellt werden:

    - Ver­ur­tei­len Sie wei­ße Rassisten?
    – War­um sind so vie­le Ame­ri­ka­ner in der Coro­na-Kri­se gestorben?

    War­um auch Fra­gen zum The­ma Außen­po­li­tik stellen?

    - Isra­els Friedensverträge?
    – ISIS-Zerschlagung?
    – Kei­ne neu­en Krie­ge begonnen?
    – Rück­halt beim Mili­tär, das nach Hau­se geholt wird?

  4. Die­se Pro­ble­me mit der US-Wahl las­sen sich nur mit deut­schen Wahl­be­ob­ach­tern lösen, oder ???

Comments are closed.