Ein MacBook als Auslöser des Skandals von Hunter BidenWas fällt mir nur ein, fragt Leser X, diese windige Geschichte über Joe und Hunter Biden aus der New York Post auf­zu­ti­schen, wo doch CBS längst und ein für alle Mal bewie­sen und dar­ge­legt habe, dass da nichts dran sein kann? Warnen nicht „Exper­ten“ schon seit Monaten, dass der Russe nur darauf warte, seinem Geschöpf Trump erneut ins Amt zu helfen? Rus­si­sche Hacker waren ganz sicher auch in der aktu­el­len E‑Mail-Affäre am „hacken und dumpen“, so CBS, um den Demo­kra­ten wie 2016 die Wahl zu stehlen. Und beweist die Tat­sa­che, dass die New York Post ihre Infor­ma­tio­nen – beson­ders jene, die noch kommen werden – nicht mit CBS teilen will, dass hier brave demo­kra­ti­sche Wähler getäuscht werden sollen? Ist nicht son­nen­klar, dass die Russen auch die Systeme von Burisma gehackt hätten und Giu­lia­nis Kontakt in der Ukraine auch ein rus­si­scher Agent sei? Ja, sein müsse? Sie merken schon, liebe Leser, die Russen sind wirk­lich überall und Putin selbst lenkt die Sache. Leser X ist nicht der einzige, der das glaubt – unsere Medien glauben das im großen und ganzen ja schließ­lich auch.

Das Problem jener US-Medien, die sich über­haupt irgend­wie zur der Laptop-Bestechung-und-E-Mail-Geschichte ver­hal­ten – und das sind nicht viele – ist jedoch, dass sie immer gegen eine unsi­chere Wand anschrei­ben müssen und dabei nie wissen, wo am nächs­ten Morgen wieder ein Fenster aufgeht und eine weitere E‑Mail vor­ge­le­sen wird. Der CBS-Artikel, den mir der empörte Leser emp­foh­len hatte, stammt vom 16. Oktober und stellt – neben einigen unter­ge­misch­ten kor­rek­ten Details über die Auf­fin­dung der Daten – vor allem ein Schmie­ren­stück gegen Giu­liani und Trump dar und schiebt die Affäre den Russen in die Schuhe. Doch heute ist schon der 19. Oktober und CBS wusste vor drei Tagen noch nicht, welche wei­te­ren Ent­hül­lun­gen und Bestä­ti­gun­gen folgen könnten. Auf die Idee, dass die Vor­würfe auch einfach stimmen könnten, kam man bei CBS offen­bar nicht.

Erstens hat Hunter Biden ver­sucht, die ver­ges­sene Fest­platte am Tag des Erschei­nens des NYP-Arti­kels zurück­zu­be­kom­men. Sein Anwalt schrieb dem Com­pu­ter­la­den sogar eine E‑Mail. Wäre das MacBook nicht seines, welchen Grund hätte er, es jetzt zurückzufordern?

Zwei­tens hat John Rat­cliff, Direk­tor der natio­na­len Nach­rich­ten­dienste, am 19.10. die Echt­heit der E‑Mails bestä­tigt. Zuvor hatte sich der demo­kra­ti­sche Abge­ord­nete Adam Schiff wohl etwas zu weit vor­ge­wagt und erklärt, die Geheim­dienste gingen davon aus, die Russen hätten hier ihre Finger im Spiel. Doch Schiff hatte offen­bar gar nicht mit Rat­cliff gespro­chen, denn dieser wider­spricht ihm: “Let me be clear: the intel­li­gence com­mu­nity doesn’t believe that [russian thing] because there is no intel­li­gence that sup­ports that. And we have shared no intel­li­gence with Adam Schiff, or any member of Con­gress.” Not­lü­gen haben eben oft die kür­zes­ten Beine.

Drit­tens sollte man sich fragen, ob die Art, wie Infor­ma­tio­nen über kri­mi­nelle Machen­schaf­ten (und um nichts anderes geht es hier) an die Öffent­lich­keit geraten sein könnten, wirk­lich aus­ge­rech­net in einem Land wie Deutsch­land den mora­li­schen Zei­ge­fin­ger her­vor­lo­cken sollte, welches seinen nicht ganz ehr­li­chen Steu­er­bür­gern durch gestoh­lene Bank­da­ten und den Ankauf der­sel­ben durch deut­sche Finanz­mi­nis­ter auf die Schli­che kommt und das für völlig legitim hält.

Vier­tens mag ich es über­haupt nicht, wenn man die Leser für dümmer hält, als sie sind, CBS. Das Treffen mit dem Burisma-Ver­tre­ter sei im offi­zi­el­len Kalen­der des VP Biden nicht ver­zeich­net gewesen, steht da geschrie­ben. Das Argu­ment ist lächer­lich! Lässt man Schwarz­geld über offi­zi­elle Konten laufen? Ver­merkt man Mafia-Treffen im Ter­min­ka­len­der? Steht dann da „Schutz­geld ein­kas­sie­ren, Koffer nicht ver­ges­sen“? Dass nichts im offi­zi­el­len Kalen­der steht, belas­tet mehr als es ent­las­tet. Ein offi­zi­el­les Treffen wäre schließ­lich das selbst­ver­ständ­lichste der Welt, selbst mit Ver­tre­tern win­di­ger ukrai­ni­scher Gasfirmen.

Fünf­tens kon­zen­trie­ren sich die neuen ver­öf­fent­lich­ten E‑Mails längst auf noch dickere Fisch­züge von Hunter und „The Big Guy“ Biden, zum Bei­spiel auf deren Geschäfte mit China und wie sie zustande kamen. Aber das ist eine so schöne Geschichte, die ich bei anderer Gele­gen­heit gebüh­rend beleuch­ten möchte.

Sechs­tens, aber das ist nur so ein Gedanke, der viel­leicht nichts bedeu­tet: warum will Joe Biden sich bis Don­ners­tag nicht mehr blicken lassen?

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzep­tie­ren Sie die Daten­schutz­er­klä­rung von Twitter.
Mehr erfah­ren

Inhalt laden

Inten­sive Vor­be­rei­tung auf die Debatte viel­leicht? Womög­lich eine kleine Auszeit, weil grad nichts Wich­ti­ges anliegt? Oder möchte man vor allem den neu­gie­ri­gen Fragen aus dem Weg gehen und ver­hin­dern, dass Biden vor lau­fen­der Kamera der Kragen platzt und er die Zuschauer wieder einmal darüber infor­miert, was diese nichts angehe? Fragen über Fragen.

Ich bin schon gespannt, welche Eulen­spie­ge­lei CBS als nächs­tes zur Ent­las­tung Bidens raus­hauen wird. Oder ist jetzt mal jemand anderes dran? Die Washing­ton Post viel­leicht oder die New York Times, die beide offi­zi­ell erklärt haben, wie sehr sie sich die Prä­si­dent­schaft Bidens her­bei­wün­schen, stehen in seiner Schuld. Die Halt­bar­keit der Ver­tei­di­gungs­ar­ti­kel mag kurz sein, ihr Unter­hal­tungs­wert ist umso größer. 16.000 Mails reichen für ein sehr großes Minen­feld und ganz ehrlich: ich bedaure jeden, der ver­don­nert wird, blind gegen etwas anzu­schrei­ben, was schon morgen in der New York Post stehen kann.

13 Kommentare

  1. Tja, für mich immer wieder erstaun­lich wie oft sogar Schwei­zer dem Trigger der Sozis aufsitzen.

    Trump wurde gewählt.….… in etwas was sich Demo­kra­tie nennt, die höchste Legi­ti­ma­tion ein Amt auszuüben.
    Die Dems „Demo­kra­ten”, wären sie wirk­lich solche, würden die Amts­zeit Trumps akzep­tie­ren, denn er nimmt den Druck aus dem Kochtopf.
    Denn Trump ver­tritt den anderen Teil der USA, einen Teil der sich seit 70 Jahren nicht mehr wirk­lich von jeman­dem in Washing­ton ver­tre­ten fühlte.

    Wenn man aber einen Teil der Bevöl­ke­rung dau­er­haft aus dem poli­ti­schen Prozess raus­hal­ten will, ris­kiert man einen Bürgerkrieg.
    Nun aber zetteln die soge­nann­ten Demo­kra­ten so einen an, denn die Dems oder bis vor kurzem auch viele Reps, die waren es sich gewohnt das der Beam­ten­staat das Land als Schat­ten­re­gie­rung führt, wirk­lich etwas zu sagen hatten die Prä­si­den­ten nicht.
    war ein Prä­si­dent einmal bis ins Weisse Haus gekom­men, waren dessen Kanten, seine eigenen Ideen bereits so stark abge­schlif­fen das er sich in sein Schick­sal fügte.
    Er hat sein Leben in dem Apparat ver­bracht und akzep­tierte das der Apparat ihn nun steuerte.

    Auch die „BLM Bewe­gung” wird in der Tat aus China finanziert.
    Das geschieht über Organ­sa­tio­nen die in den USA arbei­ten, aber aus China unter­stützt werden.

    Trump ist aber nun aus der Reihe gefal­len, er ist ein starker Cha­rak­ter der sich eben nicht steuern lässt und sich sofort daran machte, seine Wahl­ver­spre­chen zu erfüllen.

    Tod­sün­den in den Augen jenes Appa­ra­tes der die USA seit 100 Jahren steuert.

    Trump ist nun das Pendel das in die andere Rich­tung aus­schlägt, aber die Sta­li­nis­ti­schen Ideo­lo­gen bei den Sozis in den USA können das natür­lich nicht akzeptieren.
    Sie arbei­ten seit Jahr­zehn­ten daran das Land grund­le­gend zu ver­än­dern, nun hat die Bevöl­ke­rung sie gestoppt.….. manche sagen so „kurz vor den Ziel”.

    Demo­kra­tie wäre das ja eigent­lich.….. wenn der Wahl­sie­ger seine Ideen, für die man ihn wählte, auch umsetzt.

    Tja, für uns Schwei­zer würde eine Kamala Harris sehr viele Schwie­rig­kei­ten bringen.
    Erin­nern wir uns daran, alle „Affären” wurden unter Regie­run­gen der Dems losgetreten.
    Die vom „Juden­gold”, den „Nach­rich­ten­lo­sen Ver­mö­gen”, unser Natio­nal­bank­gold wurde wegen Drucks aus den USA ver­kauft.….. usw. usf.

    Aber nun hört man in der Schweiz nur schlech­tes über Trump.…… und es brauchte 6 Monjte bis endlich mal Kritik und Infor­ma­tion durch einen Reto Brenn­wald zustande kam.
    Einen Dr. Wodarg, oder Sucha­rit Bhakdi sah man nie im Schwei­zer Fernsehen.
    Und das sich inzwi­schen tau­sende Wis­sen­schaft­ler gegen die Corona Hys­te­rie aus­spre­chen, .….in den Schwei­zer Main­srtream-Medien war nie was dazu zu lesen.
    Arena Sendung = Totalausfall.
    Viro­loge Salathe äus­serte dort,.….„das Masken tragen wirksam sei, wäre mitt­ler­weile aus­re­chend belegt” aber er sagte nicht das Viren 1000 mal kleiner sein können wie Bak­te­rien, und das 3‑Faltenmasken nur für Bak­te­rien aus­ge­legt sind.
    Corona Virus = 0.06 – 0.12 Micron. Poren in den Chir­ur­gie­mas­ken = Durch­schnitt­lich 0.3 Micron.

    Sind wir Schwei­zer noch fähig Demo­kra­tie zu leben ?

    • Sobald genug inter­es­san­tes Mate­rial zusam­men ist, sicher. Ich warte noch auf die „Quit­tun­gen”, die Giu­liani angeb­lich hat. Aber keine Sorge: ich werde schnel­ler darüber berich­ten als die NYT. 😉

    • Warum sollte er?

      Wer als Geschäfts­mann eine Firma führt, die in China pro­du­ziert etc., hat dort ein Konto. Das ist alles in den durch­aus ver­öf­fent­lich­ten Steu­er­in­for­ma­tio­nen des Prä­si­den­ten nachzulesen.

      Dass Obama sich künst­lich erregt, dass er doch dort kein Konto habe, ist auch klar – er hat ja seine Zeit in Chicago als „com­mu­nity orga­ni­zer” zuge­bracht, da fließen die Gelder von China auf kom­ple­xe­rem Wege zu ihm. Stich­wort BLM-Spon­se­ring, Open Society Foun­da­tion und und und.

  2. Mög­li­cher­weise handelt es sich bei der Dis­kre­di­tie­rung von Biden durch das Note­book um eine geplante Aktion, welche ledig­lich nur zu früh zündete?!?
    Geplant war dann wohl, auf­grund der zu erwar­ten­den Affäre, Joe Bidens „Abgang” erst NACH seinem Wahl­ge­winn. Der Vize – die kleine Mar­xis­tin Harris (…und der eigent­li­che Lieb­ling der extrem Links­ge­strick­ten) – wäre so schnurr-stracks ins höchste Amt kata­pul­tiert gewesen.

  3. Ich kann schon sagen, welche Fragen am Don­ners­tag gestellt werden:

    - Ver­ur­tei­len Sie weiße Rassisten?
    – Warum sind so viele Ame­ri­ka­ner in der Corona-Krise gestorben?

    Warum auch Fragen zum Thema Außen­po­li­tik stellen?

    - Israels Friedensverträge?
    – ISIS-Zerschlagung?
    – Keine neuen Kriege begonnen?
    – Rück­halt beim Militär, das nach Hause geholt wird?

  4. Diese Pro­bleme mit der US-Wahl lassen sich nur mit deut­schen Wahl­be­ob­ach­tern lösen, oder ???

Comments are closed.