Ein MacBook als Auslöser des Skandals von Hunter BidenWas fällt mir nur ein, fragt Leser X, diese windi­ge Geschichte über Joe und Hunter Biden aus der New York Post aufzutis­chen, wo doch CBS längst und ein für alle Mal bewiesen und dargelegt habe, dass da nichts dran sein kann? War­nen nicht „Experten“ schon seit Monat­en, dass der Russe nur darauf warte, seinem Geschöpf Trump erneut ins Amt zu helfen? Rus­sis­che Hack­er waren ganz sich­er auch in der aktuellen E‑Mail-Affäre am „hack­en und dumpen“, so CBS, um den Demokrat­en wie 2016 die Wahl zu stehlen. Und beweist die Tat­sache, dass die New York Post ihre Infor­ma­tio­nen – beson­ders jene, die noch kom­men wer­den – nicht mit CBS teilen will, dass hier brave demokratis­che Wäh­ler getäuscht wer­den sollen? Ist nicht son­nen­klar, dass die Russen auch die Sys­teme von Buris­ma gehackt hät­ten und Giu­lia­n­is Kon­takt in der Ukraine auch ein rus­sis­ch­er Agent sei? Ja, sein müsse? Sie merken schon, liebe Leser, die Russen sind wirk­lich über­all und Putin selb­st lenkt die Sache. Leser X ist nicht der einzige, der das glaubt – unsere Medi­en glauben das im großen und ganzen ja schließlich auch.

Das Prob­lem jen­er US-Medi­en, die sich über­haupt irgend­wie zur der Lap­top-Bestechung-und-E-Mail-Geschichte ver­hal­ten – und das sind nicht viele – ist jedoch, dass sie immer gegen eine unsichere Wand anschreiben müssen und dabei nie wis­sen, wo am näch­sten Mor­gen wieder ein Fen­ster aufge­ht und eine weit­ere E‑Mail vorge­le­sen wird. Der CBS-Artikel, den mir der empörte Leser emp­fohlen hat­te, stammt vom 16. Okto­ber und stellt – neben eini­gen untergemis­cht­en kor­rek­ten Details über die Auffind­ung der Dat­en – vor allem ein Schmieren­stück gegen Giu­liani und Trump dar und schiebt die Affäre den Russen in die Schuhe. Doch heute ist schon der 19. Okto­ber und CBS wusste vor drei Tagen noch nicht, welche weit­eren Enthül­lun­gen und Bestä­ti­gun­gen fol­gen kön­nten. Auf die Idee, dass die Vor­würfe auch ein­fach stim­men kön­nten, kam man bei CBS offen­bar nicht.

Erstens hat Hunter Biden ver­sucht, die vergessene Fest­plat­te am Tag des Erscheinens des NYP-Artikels zurück­zubekom­men. Sein Anwalt schrieb dem Com­put­er­laden sog­ar eine E‑Mail. Wäre das Mac­Book nicht seines, welchen Grund hätte er, es jet­zt zurückzufordern?

Zweit­ens hat John Rat­cliff, Direk­tor der nationalen Nachrich­t­en­di­en­ste, am 19.10. die Echtheit der E‑Mails bestätigt. Zuvor hat­te sich der demokratis­che Abge­ord­nete Adam Schiff wohl etwas zu weit vorgewagt und erk­lärt, die Geheim­di­en­ste gin­gen davon aus, die Russen hät­ten hier ihre Fin­ger im Spiel. Doch Schiff hat­te offen­bar gar nicht mit Rat­cliff gesprochen, denn dieser wider­spricht ihm: “Let me be clear: the intel­li­gence com­mu­ni­ty doesn’t believe that [russ­ian thing] because there is no intel­li­gence that sup­ports that. And we have shared no intel­li­gence with Adam Schiff, or any mem­ber of Con­gress.” Notlü­gen haben eben oft die kürzesten Beine.

Drit­tens sollte man sich fra­gen, ob die Art, wie Infor­ma­tio­nen über krim­inelle Machen­schaften (und um nichts anderes geht es hier) an die Öffentlichkeit ger­at­en sein kön­nten, wirk­lich aus­gerech­net in einem Land wie Deutsch­land den moralis­chen Zeigefin­ger her­vor­lock­en sollte, welch­es seinen nicht ganz ehrlichen Steuer­bürg­ern durch gestoh­lene Bank­dat­en und den Ankauf der­sel­ben durch deutsche Finanzmin­is­ter auf die Schliche kommt und das für völ­lig legit­im hält.

Viertens mag ich es über­haupt nicht, wenn man die Leser für düm­mer hält, als sie sind, CBS. Das Tre­f­fen mit dem Buris­ma-Vertreter sei im offiziellen Kalen­der des VP Biden nicht verze­ich­net gewe­sen, ste­ht da geschrieben. Das Argu­ment ist lächer­lich! Lässt man Schwarzgeld über offizielle Kon­ten laufen? Ver­merkt man Mafia-Tre­f­fen im Ter­minkalen­der? Ste­ht dann da „Schutzgeld einkassieren, Kof­fer nicht vergessen“? Dass nichts im offiziellen Kalen­der ste­ht, belastet mehr als es ent­lastet. Ein offizielles Tre­f­fen wäre schließlich das selb­stver­ständlich­ste der Welt, selb­st mit Vertretern windi­ger ukrainis­ch­er Gasfirmen.

Fün­ftens konzen­tri­eren sich die neuen veröf­fentlicht­en E‑Mails längst auf noch dickere Fis­chzüge von Hunter und „The Big Guy“ Biden, zum Beispiel auf deren Geschäfte mit Chi­na und wie sie zus­tande kamen. Aber das ist eine so schöne Geschichte, die ich bei ander­er Gele­gen­heit gebührend beleucht­en möchte.

Sech­stens, aber das ist nur so ein Gedanke, der vielle­icht nichts bedeutet: warum will Joe Biden sich bis Don­ner­stag nicht mehr blick­en lassen?

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzep­tieren Sie die Daten­schutzerk­lärung von Twit­ter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Inten­sive Vor­bere­itung auf die Debat­te vielle­icht? Wom­öglich eine kleine Auszeit, weil grad nichts Wichtiges anliegt? Oder möchte man vor allem den neugieri­gen Fra­gen aus dem Weg gehen und ver­hin­dern, dass Biden vor laufend­er Kam­era der Kra­gen platzt und er die Zuschauer wieder ein­mal darüber informiert, was diese nichts ange­he? Fra­gen über Fragen.

Ich bin schon ges­pan­nt, welche Eulen­spiegelei CBS als näch­stes zur Ent­las­tung Bidens raushauen wird. Oder ist jet­zt mal jemand anderes dran? Die Wash­ing­ton Post vielle­icht oder die New York Times, die bei­de offiziell erk­lärt haben, wie sehr sie sich die Präsi­dentschaft Bidens her­bei­wün­schen, ste­hen in sein­er Schuld. Die Halt­barkeit der Vertei­di­gungsar­tikel mag kurz sein, ihr Unter­hal­tungswert ist umso größer. 16.000 Mails reichen für ein sehr großes Minen­feld und ganz ehrlich: ich bedau­re jeden, der ver­don­nert wird, blind gegen etwas anzuschreiben, was schon mor­gen in der New York Post ste­hen kann.

Vorheriger ArtikelSmoking Gun, Joe Biden und die Pressefreiheit
Nächster ArtikelOktober-Überraschung schlägt zurück

13 Kommentare

  1. Tja, für mich immer wieder erstaunlich wie oft sog­ar Schweiz­er dem Trig­ger der Sozis aufsitzen.

    Trump wurde gewählt.….… in etwas was sich Demokratie nen­nt, die höch­ste Legit­i­ma­tion ein Amt auszuüben.
    Die Dems “Demokrat­en”, wären sie wirk­lich solche, wür­den die Amt­szeit Trumps akzep­tieren, denn er nimmt den Druck aus dem Kochtopf.
    Denn Trump ver­tritt den anderen Teil der USA, einen Teil der sich seit 70 Jahren nicht mehr wirk­lich von jeman­dem in Wash­ing­ton vertreten fühlte.

    Wenn man aber einen Teil der Bevölkerung dauer­haft aus dem poli­tis­chen Prozess raushal­ten will, riskiert man einen Bürgerkrieg.
    Nun aber zetteln die soge­nan­nten Demokrat­en so einen an, denn die Dems oder bis vor kurzem auch viele Reps, die waren es sich gewohnt das der Beamten­staat das Land als Schat­ten­regierung führt, wirk­lich etwas zu sagen hat­ten die Präsi­den­ten nicht.
    war ein Präsi­dent ein­mal bis ins Weisse Haus gekom­men, waren dessen Kan­ten, seine eige­nen Ideen bere­its so stark abgeschlif­f­en das er sich in sein Schick­sal fügte.
    Er hat sein Leben in dem Appa­rat ver­bracht und akzep­tierte das der Appa­rat ihn nun steuerte.

    Auch die “BLM Bewe­gung” wird in der Tat aus Chi­na finanziert.
    Das geschieht über Organ­sa­tio­nen die in den USA arbeit­en, aber aus Chi­na unter­stützt werden.

    Trump ist aber nun aus der Rei­he gefall­en, er ist ein stark­er Charak­ter der sich eben nicht steuern lässt und sich sofort daran machte, seine Wahlver­sprechen zu erfüllen.

    Tod­sün­den in den Augen jenes Appa­rates der die USA seit 100 Jahren steuert.

    Trump ist nun das Pen­del das in die andere Rich­tung auss­chlägt, aber die Stal­in­is­tis­chen Ide­olo­gen bei den Sozis in den USA kön­nen das natür­lich nicht akzeptieren.
    Sie arbeit­en seit Jahrzehn­ten daran das Land grundle­gend zu verän­dern, nun hat die Bevölkerung sie gestoppt.….. manche sagen so “kurz vor den Ziel”.

    Demokratie wäre das ja eigentlich.….. wenn der Wahlsieger seine Ideen, für die man ihn wählte, auch umsetzt.

    Tja, für uns Schweiz­er würde eine Kamala Har­ris sehr viele Schwierigkeit­en bringen.
    Erin­nern wir uns daran, alle “Affären” wur­den unter Regierun­gen der Dems losgetreten.
    Die vom “Juden­gold”, den “Nachricht­en­losen Ver­mö­gen”, unser Nation­al­bankgold wurde wegen Drucks aus den USA verkauft.….. usw. usf.

    Aber nun hört man in der Schweiz nur schlecht­es über Trump.…… und es brauchte 6 Mon­jte bis endlich mal Kri­tik und Infor­ma­tion durch einen Reto Bren­nwald zus­tande kam.
    Einen Dr. Wodarg, oder Suchar­it Bhak­di sah man nie im Schweiz­er Fernsehen.
    Und das sich inzwis­chen tausende Wis­senschaftler gegen die Coro­na Hys­terie aussprechen, .….in den Schweiz­er Main­srtream-Medi­en war nie was dazu zu lesen.
    Are­na Sendung = Totalausfall.
    Virologe Salathe äusserte dort,.….“das Masken tra­gen wirk­sam sei, wäre mit­tler­weile aus­rechend belegt” aber er sagte nicht das Viren 1000 mal klein­er sein kön­nen wie Bak­te­rien, und das 3‑Faltenmasken nur für Bak­te­rien aus­gelegt sind.
    Coro­na Virus = 0.06 — 0.12 Micron. Poren in den Chirurgiemasken = Durch­schnit­tlich 0.3 Micron.

    Sind wir Schweiz­er noch fähig Demokratie zu leben ?

    • Sobald genug inter­es­santes Mate­r­i­al zusam­men ist, sich­er. Ich warte noch auf die “Quit­tun­gen”, die Giu­liani ange­blich hat. Aber keine Sorge: ich werde schneller darüber bericht­en als die NYT. 😉

    • Warum sollte er?

      Wer als Geschäfts­mann eine Fir­ma führt, die in Chi­na pro­duziert etc., hat dort ein Kon­to. Das ist alles in den dur­chaus veröf­fentlicht­en Steuer­in­for­ma­tio­nen des Präsi­den­ten nachzulesen.

      Dass Oba­ma sich kün­stlich erregt, dass er doch dort kein Kon­to habe, ist auch klar — er hat ja seine Zeit in Chica­go als “com­mu­ni­ty orga­niz­er” zuge­bracht, da fließen die Gelder von Chi­na auf kom­plex­erem Wege zu ihm. Stich­wort BLM-Spon­ser­ing, Open Soci­ety Foun­da­tion und und und.

  2. Möglicher­weise han­delt es sich bei der Diskred­i­tierung von Biden durch das Note­book um eine geplante Aktion, welche lediglich nur zu früh zündete?!?
    Geplant war dann wohl, auf­grund der zu erwartenden Affäre, Joe Bidens “Abgang” erst NACH seinem Wahlgewinn. Der Vize — die kleine Marx­istin Har­ris (…und der eigentliche Liebling der extrem Links­gestrick­ten) – wäre so schnurr-stracks ins höch­ste Amt kat­a­pul­tiert gewesen.

  3. Ich kann schon sagen, welche Fra­gen am Don­ner­stag gestellt werden:

    - Verurteilen Sie weiße Rassisten?
    — Warum sind so viele Amerikan­er in der Coro­na-Krise gestorben?

    Warum auch Fra­gen zum The­ma Außen­poli­tik stellen?

    - Israels Friedensverträge?
    — ISIS-Zerschlagung?
    — Keine neuen Kriege begonnen?
    — Rück­halt beim Mil­itär, das nach Hause geholt wird?

  4. Diese Prob­leme mit der US-Wahl lassen sich nur mit deutschen Wahlbeobachtern lösen, oder ???

Kommentarfunktion ist geschlossen.