Die Schlagzeilen laut­en „Nur noch 19 Grad im Büro – Wer sich darüber aufregt, ist schlicht dekadent“, „Man kann sich wärmer anziehen. Wichtig ist, dass die Wirtschaft am Laufen bleibt“, „Füll­stand sinkt – Deutsch­lands Gasspe­ich­er wer­den wieder angezapft“ oder „Monatliche Zahlun­gen für Gas wer­den sich ver­dreifachen, warnt die Net­za­gen­tur“ und alle ste­hen sie ger­ade im Onlinepor­tal der WELT. Die hat zwar kein Monopol auf den Panik-Knopf, alle Medi­en klin­gen heute so oder noch schlim­mer – und das aus Grün­den. Doch ist es aus­gerech­net die WELT, in der auch fol­gende Schlagzeile zu find­en ist: „Wie Neon­azis und Ver­schwörungside­olo­gen Energiekrise und Infla­tion für sich nutzen“. Das macht neugierig und während ich den Artikel lese, blendet mir die Wer­be­abteilung der WELT Bau­mark­twer­bung für ein Not­stro­mag­gre­gat ein, obwohl ich, der Cook­ie-Gott im Dig­i­tal­him­mel sei mein Zeuge, seit Men­schenge­denken nicht nach sowas gesucht habe.

Das ist natür­lich rein­er Zufall, und hat nichts mit gar nichts zu tun. Aber zurück zum Artikel, denn ich erwartete von grim­mi­gen Reichs­bürg­er­prep­pern zu lesen, die sich im Kyffhäuser ver­schanzen, nach­dem sie den Markt für Not­fall­ra­tio­nen leergekauft haben. Pustekuchen! Zu Prep­pern möchte uns die Bun­desregierung selb­st ja seit kurz­er Zeit machen und die Empfehlung an Fir­men, sich mit Not­stro­mag­gre­gat­en einzudeck­en, stammt eben­falls nicht vom Sturm­ban­n­fähn­lein Fieselschweif, son­dern von offizieller Stelle. Was also sagen oder tun die Neon­azis wirk­lich, um sich das Miss­fall­en der WELT-Autorin Diana Pieper zuzuziehen?

„Mit War­nun­gen vor einem „Energie-Lock­down“ heizen Recht­sex­treme und Vor­denker aus dem „Querdenker“-Milieu Abstiegsäng­ste an – und instru­men­tal­isieren Frust über steigende Preise. Dabei nutzen sie Net­zw­erke aus der Zeit der Corona-Proteste.“

Immer­hin Heizung, möchte man sarkastisch anmerken. Doch bin ich mir sich­er, dass nicht nur Recht­sex­trem­is­ten die Duschempfehlun­gen des Wirtschaftsmin­is­ters, die Ankündi­gung weit­er galop­pieren­der Gaspreise oder die gestiege­nen Ben­zin- und Lebens­mit­telkosten nur so mit­telgut find­en. Das Prob­lem ist: wie unter­schei­det man einen in die Pleite getriebe­nen Springer­stiefel­träger von einem ruinierten SPD-Wäh­ler, wenn bei­de an der­sel­ben Tankstelle und hin­tere­inan­der an der Super­mark­tkasse ste­hen? Wie sieht es wohl aus, wenn der Frust über steigende Preise nicht (oder von den Falschen) instru­men­tal­isiert wird? Für den Kartof­fe­lan­bau auf dem heimis­chen Balkon ist es zu spät und die Ölheizung, die man zugun­sten ein­er mod­er­nen und KfW-geförderten Gasheizung raus­geris­sen hat, kommt durch stummes Verzweifeln auch nicht wieder. Von der “milieugetrieben Abstiegsangst” ist es in der Presse wohl nur noch ein klein­er Schritt zur Abstiegspho­bie, wom­it man die wie auch immer gestal­teten Unmut­säußerun­gen der Bürg­er erfol­gre­ich ins Pathol­o­gis­che und Irra­tionale hinein geframed hätte.

Da kann der Wirtschaftsmin­is­ter noch so oft bei Lanz zerknirscht auf den dräuen­den Win­ter deuten, keines­falls darf der Bürg­er den eige­nen lügen­den Augen und Ohren trauen und das Gehörte in Frust umwan­deln, welch­er nach Artiku­la­tion drängt. Wisse, Bürg­er­lein, dass „Recht­sex­treme und Vor­denker aus dem Quer­denker-Milieu“ auch nicht gern frieren wollen. Willst du zu jenen gehören? Nein? Dann zieh den Pullover an und halt die Klappe.

Der säch­sis­che Ver­fas­sungss­chutz assistiert der WELT auf Nach­frage mit der Fest­stel­lung, das Milieu „sei dabei das poli­tis­che Kalkül [dieser recht­en Grup­pen, Anmerkung d. A.], von den sozialen Abstiegsäng­sten der Bürg­er zu prof­i­tieren“ und die aufs Stich­wort wartende Sozialpsy­cholo­gin ergänzt „Recht­sex­treme ver­suchen, gesellschaftliche Krisen und Span­nungsla­gen für sich zu nutzen“. Nun habe ich wirk­lich keinen Schim­mer, ob sich angesichts des proklamierten Abstiegs Deutsch­lands als Indus­trien­ation in diesem Augen­blick kon­spir­a­tive rechte Kräfte die Hände reiben, dass dies jedoch auf der ent­ge­genge­set­zten Seite gang und gäbe ist, beweisen die zahlre­ichen grü­nen NGO jeden Tag, wenn sie Straßen block­ieren und den von ihnen abhängi­gen Branchen der Son­nen­farmer und Wind­müller den Weg in die Sub­ven­tion­skassen des Staates frei machen. Wer sieht sie nicht, die „Span­nungslage“ zwis­chen der guten und der schlecht­en Energie, die, kün­stlich erzeugt, dem Selb­st­be­trug der ener­getis­chen Abhängigkeit von Rus­s­land erst die Tore geöffnet hat.

Natür­lich, so weiß die WELT, lauert die ver­mutete Ver­schwörung dort, wo auch jed­er andere Wahnsinn der Post­mod­erne sein heimeliges Nest hat: in den sozialen Medi­en. „In vie­len Grup­pen der ver­schwörungside­ol­o­gis­chen Szene dominieren derzeit die The­men hohe Infla­tion und Energiek­nap­pheit. Prak­tisch aus Sicht der Szene: Struk­turen und Net­zw­erke sind bere­its vorhan­den, genau­so wie Kommunikationsräume.“

Prak­tisch aus Sicht der Verunglimpfer: Struk­turen und Net­zw­erke sind auch bere­its vorhan­den, genau­so wie Kom­mu­nika­tion­sräume. Über­all Nazis, Quer­denker und Leugn­er, mit denen sich Redak­tio­nen, Fak­tencheck­er und NGOs befassen kön­nen, bevor es im Herb­st wieder ans Boost­ern der Boost­er geht. Ob Coro­na, Kli­ma, Energie oder Inflation…machen sie sich um Him­mels Willen kein eigenes Bild von der Lage und mei­den sie Kom­mu­nika­tion­sräume, in denen sie auf Kri­tik an der Weisheit der Regieren­den stoßen kön­nten. Hieß es bei Groß­mut­ter noch sozial ein­hegend „was sollen denn die Leute denken“, schal­tet man heute einen Gang höher und fragt, was denn wohl die Regierung über Sie denken soll, liebe Leser.

Die WELT behauptet, es sei poli­tis­ches Kalkül der Nazis, von den sozialen Abstiegsäng­sten der Bürg­er zu prof­i­tieren. Doch das trifft für alle Extrem­is­ten zu, ob sie nun links, rechts, religiös oder son­st ide­ol­o­gisch zu verorten sind. Die Ange­fass­theit, mit der Poli­tik und Medi­en auf die nun immer lauter wer­den­den Vor­würfe bezüglich ein­er ger­adezu krim­inell fahrläs­si­gen Geld- und Energiepoli­tik in Deutsch­land reagieren, ist jedoch ein starkes Indiz dafür, dass hier unter ein­er mon­strösen Anschuldigung berechtigte Kri­tik beerdigt wer­den soll. Ja, so verzweifelt ist man wohl schon, um zu solchen Mit­teln zu greifen.

Unter­dessen titelt die BILD, Bau­min­is­terin Gey­witz wün­sche sich eine Debat­te, ob große Woh­nun­gen dem Kli­ma nicht zu sehr schaden. Na na, liebe Leser, da wer­den Sie doch wohl nicht kri­tisch bis blutig in die Debat­te grätschen wollen? Jet­zt, da Ihnen die WELT die Instru­mente gezeigt hat? Das geschieht alles nur zu Ihrem Wohl und wenn Sie daran Schaden nehmen, müssen Sie entwed­er unsol­i­darisch oder ein Nazi sein. Und jet­zt laden Sie Ihr Elek­troau­to, essen Ihr Dinkel­brötchen, zahlen Sie Ihre Gas­rech­nung und spenden Sie für „Demokratie Leben“. Aber bitte leise, der Kan­zler schläft!

Vorheriger ArtikelKlimaglück in Millatown
Nächster ArtikelWie man in Hannover Gold zu Stroh spinnt

9 Kommentare

  1. Dabei ist es doch so ein­fach„ den “Nazis” den argu­men­ta­tive Boden unter den Füßen wegzuziehen: Infla­tion senken, dafür sor­gen, dass die Leute von ihrem Lohn bess­er leben kön­nen als von Hartz IV, Strom doch nur die Kugel Eis im Monat mehr kosten lassen, … und das ganze natür­lich “nach­haltig” (also nicht die die Kosten auf die Zukun­ft schieben). Dafür wurde doch dieses Per­son­al ger­ade gewählt. Haben doch auch alle Abitur und beflis­sen studiert. Also, ran an die Buletten.

  2. Daran wird exem­plar­isch deut­lich, was an dem Land am meis­ten falsch läuft: Man kann, darf und soll nicht miteinan­der leben. Auf­schlussre­ich ist v.a. das Zitat der Bau­min­is­terin Gey­witz. Soso, sie wün­sche sich also eine Debat­te darüber, ob die Massen nicht in Plat­ten­baut­en und Bren­npunk­te umge­siedelt wer­den sollen. Wie wün­schenswert wäre denn so eine Debat­te für Frau Gey­witz und ihre Fre­unde? Natür­lich will sie keine “Debat­te”. Das Wort “Debat­te” wurde ein­fach mit einem zweit­en Inhalt über­lagert, wie so viele Worte, die einst als Bausteine der Demokratie gal­ten, auch das Wort “Demokratie” selb­st. Sie will nicht, dass Hinz und Kunz sich wech­sel­seit­ig über den Vorteil der CO2-Einsparung durch brachiale Ver­ar­mung aus­tauschen. Ger­ade das ist ja “rechts”. Sie will, dass aus allen Eck­en und Enden der Parteien­land­schaft sich Leute als “offen” für die Idee äußern, um sich in der wohlfüh­li­gen, kom­pro­miss­bere­it­en poli­tis­chen Mitte verord­nen zu dür­fen, was auch immer das bedeutet. Der Bürg­er soll ger­ade nicht reden. Der Bürg­er ist ja Feind.

  3. Wieso kommt eigentlich nie­mand auf die Idee die Anschuldigun­gen des Geg­n­ers ein­fach hinzunehmen, statt sich davon ablenken zu lassen?

    “Jawohl, ich bin ein Nazi, Heil Hitler, aber um beim The­ma zu bleiben, Du Russe/Du Beamtenschwein…”

    Das macht sog­ar Spaß. Abge­se­hen davon: 

    > Nun habe ich wirk­lich keinen Schim­mer, ob sich angesichts des proklamierten Abstiegs Deutsch­lands als Indus­trien­ation in diesem Augen­blick kon­spir­a­tive rechte Kräfte die Hände reiben

    Ich reibe. Wie die Left­ies sagen, es wird der­ar­tig viel Über­fluss pro­duziert, dass man nun wirk­lich keinem vernün­fti­gen Men­schen erk­lären kann, weshalb kein Geld für [dys­genis­che Geld­ver­schwen­dung hier ein­fü­gen] vorhan­den sein sollte, für [andere dys­genis­che Geld­ver­schwen­dung hier ein­fü­gen] hinge­gen nicht. Damit haben sie schon Recht. Die zwei Vari­ablen sind also die Men­schen, für die [andere dys­genis­che Geld­ver­schwen­dung hier ein­fü­gen] vernün­ftig erscheint, sowie die über­flüs­sige Kohle, die dafür zur Ver­fü­gung ste­ht, um diese Dys­genik zu finanzieren. Und natür­lich auch die Men­schen, die sich diese Kohle ein­fach so abzunehmen lassen, ohne mit dem Gerichtsvol­lzieher zu machen, was Solzhen­it­syn bedauerte nicht mit den Polizis­ten gemacht zu haben, die ihn abholten um ihn ins Gulag zu steck­en. Und dies nur, damit sie weit­er­hin ihre Kohle in wert­losen Plas­tik­müll investieren kön­nen, der zeit­gle­ich mit ihnen aber dank Müll­tren­nungsverord­nung getren­nt von ihnen auf der jew­eils vorge­se­henen Müll­halde begraben wer­den wird, weil kein­er ihrer (falls über­haupt) spär­lich vorhan­de­nen Nach­fahren sich für Last­Gen Plas­tik­müll interessiert. 

    In jedem Fall wird ger­ade Hand an diese Dinge und Men­schen gelegt, und ich begrüße das aus­ge­sprochen. Meine einzige Befürch­tung ist, dass das mal wieder so ein Noth­ing­burg­er wie Coro­na wird, wo nichts passiert, außer, dass der Staat sich immer mehr anmaßt, und aufzeigt, wie domes­tiziert und damit nut­z­los die Leute wirk­lich sind. Dies zeigt sich ja schon an der schlecht­en Qual­ität der gegen­wär­ti­gen Pro­pa­gan­da — Die Leute ver­di­enen über­haupt keine gute Pro­pa­gan­da, wenn sie eh nicht dazu in der Lage sind, etwas anderes zu tun, als sich brav einzufü­gen. Es gibt daher keinen Grund die Pro­pa­gan­da nicht mit tal­ent­losen Mit­tel­stand­skindern zu beset­zen, die (genau wie alle anderen) lediglich aus Faul­heit, Gier, und Abstiegsangst in den Staat flücht­en, wenn es am Ende scheiße­gal ist, ob deren Pro­pa­gan­da was bewirkt, weil das Nutzvieh über­haupt nicht anders kann, als domes­tiziert zu sein.

    Daher: Mehr Chaos bitte, dün­nt die Herde aus, und hof­fentlich gibts dieses Jahr auch den Tag des Kissens.

    • @Rolf Ach, es ist egal. Ich glaub, der Jed­er-ist-ein-Nazi-Hal­li­gal­li hat seinen Zen­it über­schrit­ten. Klar ist nur, dass die derzeit­i­gen Eliten alles mögliche aus dem Hut ziehen, um die Schuld auf andere zu schieben und die Leute gegeneinan­der aufzuhet­zen. Man ist bald wieder zurück zum Klassenkampf, der dem Wok­ismus in Dummheit kaum nach­ste­ht. Dann ist die Ursache für Preis­steigerung halt die Gier. Die Ursache für fehlende Investi­tio­nen, auch Gier. Und mit Gier ist ein­fach irgendw­er gemeint, nur nicht die tat­säch­lichen Entschei­dungsträger und auch ja nicht die konkreten Maß­nah­men und Probleme. 

      Ich erin­nere mich noch an die Sub­prime-Krise. Der Schuldige: Gier. Das ist das intellek­tuelle Niveau. Und Swaps. Was sind Swaps? Gier, mein Lieber. Swaps sind Gier. Kred­ite, die an kred­i­tun­würdi­ge Leute wegen aller­hand Zwangs- und Förderungs­maß­nah­men vergeben wur­den, kön­nen ja nicht das Prob­lem sein. Man braucht Reg­ulierung. Welche Ver­bote braucht man genau? Mehr, mein Lieber. Man braucht ein­fach mehr. Gegen Gier.

      Übri­gens ist die Haup­tur­sache für die dys­genis­che Geld­ver­schwen­dung das dop­pelte X‑Chromosom. Chaos tötet aber v.a. Men­schen mit XY- Geschlechtschro­mo­somen. Be care­ful what you wish for!

      Wenn ich ehrlich bin, rechne ich aber im Win­ter mit ein­er von Mossad, Neon­azis und CIA aufge­heizten Stim­mung, die so über­haupt nicht der eigentlichen Gemüt­slage unser­er Allens­bach-Umfra­gen entspricht.

      “Also das kann ich mir gar nicht erk­lären, nein — nicht das Auto! — die Regierung genießt das Ver­trauen der, hey, ich bin noch nicht fertig!”

      Es ist schiz­o­phren. Ich will keine Gewalt, nicht dass irgendw­er einen dauer­haften Schaden davon­trägt. Aber ich kann mir vorstellen, dass so manche Per­so­n­en im Jan­u­ar aus ihrem Büro gezup­pelt wer­den und je mehr man sich dem Gespräch ver­weigert, um so heftiger wirds wohl. Das Eliten­ver­sagen kom­mun­ziert sich ja von selb­st über den Bankauszug. Da wäre es jet­zt klug, wenn die Poli­teusen einen weniger feindlichen Ton anschlagen.

      And now a mes­sage from our spon­sor Klaus Schwab of the World Eco­nom­ic Forum:
      I said, eat ze bugs! It does not crry! Zere will be morre bugs tomor­row! I hate to whip it, but no morre crry­ing! Ze bugs are kosher now. Jew­ish life in Ger­many is pos­si­ble. But if it wastes them, insects will die out. It will eat ze bugs and be happy!

  4. Sein­er Logik fol­gend müsste ja jet­zt der Baer­bock-Ver­ste­her eben­falls einen Artikel in der WELT pub­lizieren, in dem er sich tosend von dem Blatt abwen­det. Span­nend wird auch, ob Ihr Artikel die Achse erreicht.

  5. So so, da sind also die Hor­den von Recht­sex­tremen, die aller­lei ‘instru­men­tal­isieren’, wie? Komisch, ich sehe über­haupt keine Recht­en wenn ich aus dem Fen­ster blicke, ich sehe da nur Grüne, noch Grünere, Aller­grün­ste und qui­etschende Win­dräder, aber okay; bin wohl zu doof oder lese zu viel Unbesorgt.de um all diese Recht­en zu erblicken.

    Und ‘instru­men­tal­isieren’, ja?, hat da nicht in der vorigen Woche das Berlin­er Haus der Kul­turen behauptet, dass die Recht­en irgend­wie den Holo­caust ‘instru­men­tal­isieren’ indem sie die Fan­tasti­nenser nicht genug lieben, weswe­gen der Holo­caust damit irgend­wie obso­let weil rechts sei?, und hat nicht die Kas­sel­er Doc­u­men­ta-Fün­fzehn ein paar Inone­si­er ‘instru­men­tal­isiert’, um mal wieder den Jud als Nazi an Plakatwände zu malen?
    Ja, bei­des ist real passiert. Das Haus der Kul­turen und die Doc­u­men­ta gehören bei­de dem grü­nen Staat, der da also was gegen die Recht­en tut. Und wer das zu bezweifeln wagt oder gar fragt, wieviel Real­ität noch in der grü­nen Staatswelt enthal­ten sei, der hat jet­zt schon kalte Füße.

  6. Alles Nazis — außer Mut­ti. Hieß es. Jet­zt schon kön­nen wir beobacht­en, und mehr bleibt uns nicht übrig, wie Prim­ing und Nar­ra­tive, dass Ver­sagen der Poltik von Schwarz nach Grün der let­zten 20 Jahre von den Medi­en in den gigan­tis­chen Keller der wider­stands­bürg­er­lichen Besorg­nis geblasen wer­den. Ein Betäubungs­gas, die Recht­en wür­den die dro­hende Energien­ot von Wirtschaft und Pri­vatis­si­ma instru­men­tal­isieren, um mit schmatzen­dem Beha­gen nach der Weltherrschaft zu greifen. Der Gle­ich­schritt und Mit­lauf ist offen­sichtlich an die Coro­na-Pro­pa­gan­da angelehnt — denn die war alles in allem doch erfol­gre­ich. Die Kom­mu­nis­ten und Sozial­sten haben es längst aufgegeben, nach dem Neuen Men­schen zu suchen. Inzwis­chen, vielle­icht auch in Selb­sterken­nt­nis, wis­sen sie, dass es ewig immer nur den gle­ichen gibt: Die mehrheitlich autoritäre, kriecherische, block­wart­gebenedeite Unter­ta­nenseele, allzeit bere­it, sich dem Über-über-Ich zu ergeben und den Nach­barn bei den Behör­den zu verpfeifen. 

    Die Redak­tion der WELT scheint da ges­pal­ten in Mitläufer und kri­tis­che Fei­glinge. Man zen­suri­ert, aber nicht mehr so gnaden­los, lebt man doch in Zeit­en sink­ender Aufla­gen­zahlen und der Not, Leser zu ver­lieren, die das Abo haupt­säch­lich für Don Alphon­so und Marten­stein hal­ten. Sie lassen eine Vielzahl von Kom­mentaren durch, die 2018 via 2020 als Hass und Het­ze eine Sper­rung verur­sacht hät­ten — da ist das Hemd näher als die Hose.

    Der Unmut, der aus der Mehrheit der Kom­mentare spricht, spricht nicht nur gegen die Kartell­parteien, somit auch Bände, wie ver­rot­tet die Mei­n­ungskul­tur inzwis­chen die Medi­en angewidert betra­chtet. In der Folge ist zu erwarten, dass die Ent­täuschung auch einen Wider­hall in den Wahlergeb­nis­sen find­et. Wählen viele ihre Partei auch, wie sie es von den Eltern gel­ernt haben, wie sie auch ihren Fußbal­lvere­in gegen jeden Vor­wurf vertei­di­gen, wird sich in den näch­sten Jahren der Energiek­nap­pheit, der Infla­tion, der Kaufkraftver­luste auch das Wahlver­hal­ten weit­greifend ändern. 

    Man vergesse nie: Zwis­chen dem alten und dem neuen Leben liegen nur drei aus­ge­fal­l­ene Mahlzeit­en. Und wer hungert und auch noch frieren soll, gelangt zu ganz neuen Ein­sicht­en. Die Regieren­den wis­sen das natür­lich und wer­den immer autoritär­er auf ihr Allein­vertre­tungsrecht hin­wirken, der Bürg­er, von der Unter­schicht bis zur Oberk­lasse wäre eh zu blöd, für sich einzuste­hen, Wege suchen, den Mei­n­ungsko­r­ri­dor durch Ver­bote oder Ein­schränkun­gen der Grun­drechte zu dele­git­imieren. Not­falls bis zu Schauprozessen, die wilden Ker­le einzulagern.

    Und dann platzt der Staat um 2030, weil die alten weißen Män­ner zu alt sind, um den Nieder­gang noch aufzuhalten.

Kommentarfunktion ist geschlossen.