Die Mark­twirtschaft ste­ht schon immer im Feuer sozial­is­tis­ch­er Umgestal­tung, das ist nicht neu. Inter­es­sant ist, wie geschickt sie manch­mal Bedro­hun­gen in Chan­cen umwan­delt und ihre erk­lärten Feinde vorauss­chauend kom­pro­mit­tiert. Beispiel Elek­tro­mo­bil­ität. Wir wis­sen um die Prob­lematik, dass die Gewin­nung von Lithi­um eine Umwelt­sünde erster Güte ist (Wartet ab, bis Gre­ta das in der chilenis­chen Ata­ca­ma-Wüste mit eige­nen Augen gese­hen hat. Sie wird ein Löf­felchen Diesel zur Beruhi­gung brauchen.) und viele sel­tene Erden, Min­er­alien und Met­alle in Afri­ka buch­stäblich unter den Fin­gernägeln von Kindern her­vorgepuhlt wer­den. So ein Akku für einen BMW i3 oder gar Tes­la ist nicht nur von Seit­en der Öko­bi­lanz eine Katas­tro­phe, son­dern auch moralisch ein Damok­less­chw­ert.

Auch ist klar, dass die Mobil­ität mit E‑Autos nie den indi­vidu­ellen Grad und die Mark­t­durch­dringung erre­ichen kann, den sie heute mit fos­silen Energien hat. Irgend­wann gehen uns auf diesem Weg der „Trans­for­ma­tion“ zwangsläu­fig Geld, Energie und Ressourcen aus. Der Weg, den FFF für unsere Gesellschaft vorge­se­hen hat, ist der eines anämis­chen Steinzeitkom­mu­nis­mus, wie hier bere­its von mir in unge­lenker Prosa beschrieben – aber das sagt man uns nur durch die Blume. Auf den “Sys­temwan­del-Jet­zt” Plakat­en der Aktivis­ten gewöh­nt man uns aber schon mal an die Begriffe. Für ern­sthafte Anwen­dun­gen der E‑Mobilität wird es in ein paar Jahren vielle­icht über­haupt nicht mehr genug Rohstoffe geben und wie immer bei poli­tis­chem Totalver­sagen wer­den die Indus­trie und “die Märk­te” dafür gescholten wer­den, weil sie die gewün­scht­en CO2-neu­tralen Sachen ein­fach nicht liefern kön­nen. Denn in kein­er Rech­nung ist heute enthal­ten, dass die Energie, mit der heute die Wun­derdinge für das CO2-freie Paradies wie Win­dräder, Solarzellen oder E‑Autos gebaut wer­den, aus fos­silen Energi­eträgern kommt und auch den Trans­port zum Ver­brauch­er besor­gen mit Diesel und Schw­eröl angetriebene Lastkraft­wa­gen und Schiffe.

Die Indus­trie legt sich hof­fentlich heute schon die Erk­lärun­gen dafür zurecht, warum irgend­wann Schluss sein kön­nte: „Ihr woll­tet es doch bequem haben! Ihr woll­tet das erschwingliche Auto mit Ver­bren­nungsmo­tor abschaf­fen und wart doch nicht bere­it, sig­nifikant mehr zu Fuß zu gehen oder mit einem müs­li­be­triebe­nen Rad zu fahren! Ihr propagiertet den Steinzeitkom­mu­nis­mus und erfreutet euch gle­ichzeit­ig am Waren-Out­put der Märk­te. Ihr woll­tet über­all Motoren und Bat­te­rien einge­baut bekom­men und wir haben euch die gewün­scht­en Seg­ways, E‑Fahrräder, E‑Scooter und E‑Roller geliefert, mit denen ihr durch die Innen­städte auf Streck­en fahren woll­tet, die früher ein­fach gelaufen wur­den. Ihr woll­tet keine Autos mehr, son­dern diese Spielzeuge und wir haben eure Wün­sche erfüllt. Nun sind uns lei­der die Kobolde aus­ge­gan­gen! Ben­z­in­mo­toren hät­ten wir aber noch…“

Vorheriger ArtikelNegev, halb sechs am Kraterrand
Nächster ArtikelDie unvollkommene Gesellschaft — Die ZEIT und der Kommunismus

12 Kommentare

  1. Was ist FFF? In der Rei­hen­folge des Alpha­bet 666?! Was soll ich sagen?! Etwas eige­nar­tig!

  2. »Für ern­sthafte Anwen­dun­gen der E‑Mobilität wird es in ein paar Jahren vielle­icht über­haupt nicht mehr genug Rohstoffe geben…«
    Na, mit solchen Vorher­sagen wäre ich etwas zurück­hal­tender. Wie Mark Twain zugeschrieben wird: “Vorher­sagen sind ganz beson­ders dann schwierig, wenn sie sich auf die Zukun­ft beziehen.”
    Bis­lang ging jeden­falls alles irgend­wie in die Vorher­sage-Hose: Club of Rome, Sier­ra-Club, Hunger­snöte dank unkon­trol­liertem Bevölkerungswach­s­tum, der Wel­tun­ter­gang am 30. Mai usw.
    Ich bezwei­fle, dass die men­schheits­be­fröm­mel­nde Umwelt-Gre­ta sowas inter­essiert. Igno­rance is strength, das ist ihr Mot­to. Ich würde mich wirk­lich freuen, wenn es nun, nach dem Mot­to “Indus­trie steh auf, Ver­nun­ft brich los” zu ein­er kraftvollen Gegen­be­we­gung zu diesem unerträglichen Welt­beglück­ungs­masochis­mus durch Kargheit und Verzicht käme.
    Im übri­gen: “thumb up”, auch ohne Twat­ter und Fratzbuch!

  3. Gus­tave LeBon in Psy­cholo­gie der Massen: “Die Erfahrung ist so ziem­lich wirk­same Mit­tel, um der Massenseele eine Wahrheit einzupflanzen.… Täuschung zu zer­stören.“
    So ist die Ein­sicht kein Teil der Ide­olo­gie und im Sozial­is­mus noch nie vorgekom­men.
    Also bis zum bit­teren Ende.

  4. Wir soll­ten nie den ent­lar­ven­den Satz von Josch­ka Fis­ch­er vergessen, der den ganzen Schwachsinn, der hier in Deutsch­land ger­ade passiert, aufs Beste erk­lärt:

    “Deutsch­land ist ein Prob­lem, weil die Deutschen fleis­siger, diszi­plin­iert­er und begabter als der Rest Europas sind. Das wird immer wieder zu ‘Ungle­ichgewicht­en’ führen. Dem kann aber gegenges­teuert werdne, indem so viel Geld wie nur möglich aus Deutsch­land her­aus­geleit­et wird. Es ist vol­lkom­men egal, wofür. Es kann auch radikal ver­schwen­det wer­den — Haupt­sache, die Deutschen haben es nicht. Schon ist die Welt gerettet.”

  5. Aber wie?
    Solange 70 bis 80 % der deutschen Bevölkerung täglich stun­den­lang “unser” Pro­pa­gan­da-TV goutiert (& Radio, & die üblichen tra­di­tionellen Medi­en), wird sich erst was ändern, wenn die Mach­er in diesen Medi­en eben­falls aufwachen…
    …und das passiert wohl erst, wenn’s längst zu spät ist. Denn sie wer­den ja tre­f­flich ali­men­tiert für das was sie da täglich aus bezahlter Überzeu­gung tun. Bezahlt von uns allen. Erst wenn diese regelmäßige fürstliche Ver­sorgung (vul­go: Beloh­nung) wegfällt, wer­den die ihre momen­tane Ide­olo­gie ändern.

  6. Mal sehen, wie Gre­ta hüpft wenn man ihr erk­lärt, daß Elek­troau­tos mit Kohle­strom fahren. Den Wind­strom hat man ja schon als Ersatz für die Kernkraft ver­braucht.

  7. Bei denen, die für die Män­gel dann gescholten wer­den, haben sie noch die „Speku­lanten“ vergessen zu erwäh­nen.

  8. Bumms, der große Auf­prall wird kom­men. Dann wird man sich die Augen reiben und die blauen Fleck­en kühlen. Aber sicher­lich wer­den die Fol­gen schlim­mer sein. Es wird den einen oder anderen Black­out gegeben haben, Das sind dann die ersten Vor­boten auf den großen Knall. Es wird danach in Deutsch­land nichts mehr sein, wie es war. Und warum nicht? Weil der deutsche Michel so lange geschlafen hat, statt sich dem grü­nen Wahnsinn ent­ge­gen zu stellen. Wenn die Steck­dose streikt, ist es aus mit der Her­rlichkeit. Muss es wirk­lich so weit kom­men? Also nichts wie aufwachen und dem grü­nen Spuk ein Ende bere­it­en.

Kommentarfunktion ist geschlossen.