Die Fra­gen sind sug­ges­tiv und sol­len den Ein­druck erwe­cken, es gäbe eine Wahl. Jede Fra­ge baut auf den vor­he­ri­gen auf und der Delin­quent bekommt so die Mög­lich­keit, jeder­zeit in die gewünsch­te Rich­tung abzu­bie­gen. Nach jeder Ant­wort erfolgt sofort Beloh­nung oder Bestra­fung – je nach­dem, in wel­che Rich­tung der Befrag­te abge­bo­gen ist. Um die Sug­ges­ti­on zu opti­mie­ren, gibt es in der Befra­gung kei­ne rich­ti­gen und fal­schen Ant­wor­ten, son­dern ver­meint­lich klu­ge und dum­me. Wird die klu­ge gewählt, fol­gen sal­bungs­vol­le Lobes­wor­te, die den Delin­quen­ten in sei­ner „Wahl“ bestä­ti­gen. Wählt er die als dumm cha­rak­te­ri­sier­te, spot­ten und ver­höh­nen die Fra­ge­stel­ler. Immer dar­auf bedacht, den Delin­quen­ten mit ein­zu­be­zie­hen ins Geläch­ter, denn der wis­se ja selbst, wie dumm sei­ne Ant­wort war und da nie­mand gern der Dum­me sein will, kann er es mit der Ant­wort ja nicht ernst gemeint haben. Lachen, Schul­ter­klop­fen, unter­stell­tes Ein­ver­ständ­nis, zwin­ker, zwin­ker, nächs­te Fra­ge. Was wie eine psy­cho­lo­gisch aus­ge­klü­gel­te Ver­hör­me­tho­de klingt, ist in Wirk­lich­keit eine sei­den­wei­che Form der Gehirn­wä­sche, deren erklär­tes Ziel es ist, jeden, der sich dar­auf ein­lässt, auf eine Sei­te zu zie­hen. Fin­det sie in der Öffent­lich­keit statt und wird von einer mit Steu­er­geld finan­zier­ten Behör­de via Inter­net ver­brei­tet, han­delt es sich um Propaganda.

Welcher Impftyp sind Sie?

So auch die Kam­pa­gne „Impf-O-Mat“ des Gesund­heits­mi­nis­te­ri­ums von Baden-Würt­tem­berg, in der Dr. Nata­lie Grams-Nob­mann und Prof. Dr. Eck­hart von Hirsch­hau­sen für uns her­aus­fin­den wol­len, wel­cher Impf­typ wir wohl sind. Falls Sie gera­de über die Pro­fes­sur des Come­di­ans gestol­pert sind: Hirsch­hau­sen hat seit Janu­ar eine Hono­rar­pro­fes­sur an der Uni Mar­burg, wo er vor­wie­gend für die Fra­gen „Kli­ma­wan­del und Medi­zin“ zustän­dig ist. Ja, der Herr gibt’s den sei­nen im Schlaf und jetzt hören Sie mal auf zu lachen! Der Mann ist eben ein Mul­ti­ta­lent und der bes­te, den das Land Baden-Würt­tem­berg für die Pro­pa­gan­da­num­mer fin­den konn­te! Der „Pro­fes­sor“ kommt im auto­ri­täts­gläu­bi­gen Deutsch­land als Wahr­heits­ver­stär­ker nun mal bes­ser als „Taxi fah­ren“, was Hirsch­hau­sen sicher tun müss­te, wür­de er nicht auf den fet­ten Wei­den von Poli­tik und öffent­li­chen Medi­en gra­sen dürfen.

Ungeimpft? Sie trauen sich ja was!

Schon die Beant­wor­tung der ers­ten Fra­ge muss man eigent­lich ver­wei­gern, weil man sonst der ver­kürz­ten Kau­sal­ket­te die­ser Covid-Mono­ma­nen folgt. „Was fin­de ich ris­kan­ter?“ möch­te Hirsch­hau­sen wis­sen. „Imp­fen“ oder „Nicht Imp­fen“. Man hät­te so ehr­lich sein sol­len, wenigs­tens das Prä­pa­rat oder den Zweck zu nen­nen. Kaum jemand hat etwas gegen die Teta­nus-Imp­fung, ich auch nicht. Soll ich also „Nicht imp­fen“ kli­cken? Natür­lich nicht, denn dann wür­de mir ja der Spott ent­ge­hen, der dann über mir aus­ge­k­ü­belt wird. „Da, schau mal, Nata­lie, da sitzt einer…“. In dem Ton geht es natür­lich wei­ter und des­halb schal­te ich in die­sem Spiel jetzt mal auf stur und wäh­le immer das für die Macher des Pro­pa­gan­da­stücks mit Sicher­heit uner­wünsch­tes­te. „Unge­impft?“ – „Na, Sie trau­en sich ja was!“ meint der Fern­seh­dok­tor, was natür­lich als Ermu­ti­gung ver­stan­den wer­den will, mich jetzt von ihm umstim­men zu lassen.

Das läuft im Erklär­vi­deo nach bewähr­tem Mus­ter ab. Angst vor Covid ver­stär­ken, Risi­ken durch die Behand­lung her­un­ter­spie­len. Selbst wenn man auf einer ein­sa­men Insel lebt, ent­geht man der Panik­ma­che nicht. Denn dort gibt es womög­lich Fledermäuse…Sie wis­sen schon! Nur bei der Fra­ge nach dem Geschlecht kommt Hirsch­hau­sen zunächst ins Strau­cheln. Ich kli­cke natür­lich auf „Divers“, denn sowas ist ja heu­te zweck­ab­hän­gig, und erfah­re, dass man nicht so genau wis­se, wie das mit die­sem Geschlecht und der Imp­fung wirk­lich sei. Es feh­len ein­fach die Daten. Die Über­ra­schung: imp­fen ist den­noch das Bes­te für mich – divers hin oder her! Wei­ter im Test, ich kli­cke „Gesund und 18–59“. Eine gute Wahl! Denn mein Risi­ko ist gerin­ger, meint der Dok­tor. Doch wer­den wir nicht alle älter? Er hät­te das jeden­falls an sich beob­ach­tet in den letz­ten 54 Jah­ren. Und da wir alle – sofern uns Covid nicht dahin­rafft – irgend­wann die 60 erreichen…warum nicht gleich…nur zur Sicherheit…nun, Sie wis­sen schon: imp­fen! Jetzt kommt die mora­li­sche Keu­le der „Ver­ant­wor­tung für Kin­der und Jugend­li­che“ und selbst wenn Sie „nein“ kli­cken, weil sie kei­ne haben, kom­men Sie aus der Num­mer nicht raus. Sie wis­sen schon: wir alle gemein­sam und für Kin­der ist der Stoff gut ver­träg­lich. Imp­fen! Noch schnell den Kin­der­wunsch ver­nei­nen und die „regel­mä­ßi­ge Auf­fri­schungs­imp­fung“ dan­kend ableh­nen (was regel­mä­ßig heißt, legt bekannt­lich der Gesund­heits­mi­nis­ter fest) und ich bin bei der fina­len Sug­ges­tiv­fra­ge, ob ich Risi­ken gut ein­schät­zen kann.

Impf­sta­tus, nicht Immun­sta­tus. Es scheint über­haupt nie­mand an Covid zu erkran­ken, denn „gene­sen“ kommt nicht vor.

Welches Wir?

Die ehr­li­che Ant­wort wäre, dass dies stark vom jewei­li­gen Risi­ko abhängt. Schließ­lich gibt es mehr als eines. Aber es ist eine ja-nein-Fra­ge und egal was ich hier kli­cke, erfah­re ich, dass „wir“ mise­ra­bel dar­in sind, Risi­ken rich­tig zu bewer­ten. Übri­gens auch dar­in, „gute Ent­schei­dun­gen“ zu tref­fen. Da die­ses „wir“ offen­sicht­lich wir Men­schen sind, muss es natür­lich jeman­den geben, der das alles bes­ser kann und uns die Ent­schei­dun­gen abnimmt. Beden­ke, Mensch­lein, dei­ne Sicht ist ein­ge­schränkt, sim­pli­fi­ziert und du wegen dei­ner Unzu­läng­lich­kei­ten mora­lisch zer­stört und am Boden. Ein ande­res „wir“ fängt dich auf und führt dich ins Licht. Wir, die Exper­ten, die Hirsch­hau­sens und Grams-Nob­manns, die im nun fol­gen­den längs­ten Video­schnip­sel die­ses Pro­pa­gan­da­stücks alles geben.

Ach­tung, Fle­der­maus von rechts! Gefah­ren auf ein­sa­men Inseln.

Sie kom­men uns mit ihren eige­nen Erfah­run­gen vom Schei­tern und wie schlecht man sich mit schlech­ten Ent­schei­dun­gen fühlt, sie kom­men mit Poe­sie und „ver­sun­ke­nen Kos­ten“, einem Begriff aus der Psy­cho­lo­gie, mit dem man die emo­tio­na­le Arbeit beschreibt, die man in ein Behar­ren inves­tiert hat, was einen davon abhal­ten kann, noch „im rich­ti­gen Moment“ die Sei­ten zu wech­seln. Hier muss ich kurz lachen, denn das­sel­be Argu­ment füh­re ich ja auch immer an, wenn Impf-Mono­ma­nen wie Lau­ter­bach und Hirsch­hau­sen ein­fach nicht in der Lage sind, geän­der­te Tat­sa­chen in ihre Argu­men­te ein­flie­ßen zu las­sen. Man hat so lan­ge gepre­digt und ist so tief – auch inter­na­tio­nal – in die Sack­gas­se gerannt, dass man ein­fach kei­nen Weg her­aus­fin­det. Zu den „ver­sun­ke­nen“ emo­tio­na­len Kos­ten kom­men im Fall des Seu­chen­mi­nis­ters ja noch die fehl­ge­lei­te­ten mone­tä­ren Anstren­gun­gen und die Fol­gen für Wirt­schaft und Gesund­heits­sys­tem hin­zu. Da fällt „los­las­sen total schwer“, wie Hirsch­hau­sen völ­lig rich­tig dia­gnos­ti­ziert. Nur meint er natür­lich nicht sich oder den Kla­bau­ter­mann, wenn er sagt, „Mensch, viel­leicht habe ich echt an Quatsch geglaubt.“

Die Auswertung

Ich habe es geahnt, ich bin „Der Zweif­ler“. Auch hier strei­chelt man noch mein Gemüt und nennt mich gründ­lich, stark und eigen­stän­dig und lobt mei­ne Kraft­an­stren­gung, „gegen den Strom“ zu schwim­men. Doch am Ende holt man den Precht her­vor, der den Ukrai­nern emp­foh­len hat­te, end­lich zu kapi­tu­lie­ren. Ich müs­se doch erken­nen, dass ein Rich­tungs­wech­sel nötig sei! Also das gan­ze Klick-Spiel noch­mal von vorn, nun rich­tungs­ge­wech­selt. Ich sage beim „Impf-O-Mat“ nun zu allem Ja und Amen und lan­de wie­der bei der Aus­wer­tung. Dort erwar­ten mich end­lich Orden und Zucker­wat­te, wie sich da für einen deut­schen Kon­for­mis­ten geziemt! Ich sei das „Idol“, ein „…vor­bild­li­cher Typ. Sie gehen mutig vor­aus und scheu­en sich nicht davor, auch mal neue Wege zu beschrei­ten. Dabei ach­ten Sie nicht nur auf Ihre eige­ne Sicher­heit, son­dern auch auf die Ihrer Weg­be­glei­te­rin­nen und Weg­be­glei­ter. So konn­ten Sie bereits den ein oder ande­ren Gip­fel erfolg­reich erklim­men. Tei­len Sie Ihre Erfolgs­ge­schich­ten, um auch ande­ren Men­schen Mut zu machen!“

Von mei­ner Sor­te, so Hirsch­hau­sen, müs­se es mehr Men­schen im Land geben. Dazu möch­te ich mich bes­ser nicht äußern. An Men­schen wie Hirsch­hau­sen jeden­falls herrscht in Deutsch­land nie Mangel.

Vorheriger ArtikelHabecks harte Landung
Nächster ArtikelEin Sieg für die Freiheit – Analyse der Impf-Abstimmung

11 Kommentare

  1. Ich habe Ihren Arti­kel erst heu­te und mit ech­tem Genuss gele­sen. Letz­te­rer wur­de lei­der etwas durch Hirsch­hau­sen geschmä­lert, den Harald Schmidt zurecht als „schmie­rig“ bezeich­net hat. Aber die Men­schen ste­hen auf sowas, nicht weni­ge woll­ten sich tat­säch­lich von Dr. Brink­mann ope­rie­ren lassen.
    Hirsch­hau­sen kann sich damit brüs­ten, vie­len das Hirn her­aus ope­riert zu haben.

  2. Ich bin seit mehr als 10 Jah­ren gegen nichts mehr geimpft und habe mei­ne Impf­aus­weis verbrannt…
    Gleich­zei­tig habe ich seit min 10 Jah­ren wenn über­haupt nur noch sel­ten mal ein Schnup­fen und Hus­ten ansons­ten alles mehr als in Ord­nung und das wird auch so bleiben…

  3. Von wel­cher Imp­fung reden die denn bitte? 

    Ich hat­te fol­gen­des schon mal in einem ande­ren blog hin­ter­las­sen. Mir wird immer mehr bewusst was das wie­der für eine „Meis­ter­leis­tung“ war und ist wie­der eine psy­cho­lo­gi­sches Mas­sen­phä­no­men (genau­so wie „sym­ptom­los krank“).


    Ich fra­ge mich immer von wel­cher Imp­fung die jetzt genau reden. Also jetzt ohne Witz…

    Pfi­zer CEO Albert Bour­la mein­te doch schon im Janu­ar 2022:
    „We know that the thre…..two doses of the vac­ci­ne offer very limi­ted pro­tec­tion, IF ANY.“ „… the three doses WITH a boos­ter offer rea­son­ab­le pro­tec­tion“… (hört echt mal hin wie er fast three sagt… der Knaller)
    https://www.youtube.com/watch?v=G_JdXyqfNBQ

    Ver­ste­he ich das rich­tig ? Als kom­plett unge­impf­ter 60+ müss­te ich dann 1., 2. , 3. (ist das dann der boos­ter?) bzw. 4. Imp­fung erdul­den wobei 1. und 2. prak­tisch gar kei­nen Nut­zen haben? Bzw dass ich mich mit einem Impf­stoff spe­zi­ell gegen Omic­ron imp­fen las­sen muss den es noch gar nicht gibt, von dem weder spe­zi­fi­sche Neben­wir­kun­gen bzw. die Wirk­sam­keit sel­ber aktu­ell bekannt sind. Wirkt der auch gegen BA.2 ? Egal immer rein mit der Nadel….

    (Nacken­schmer­zen vom Kopfschütteln)

  4. Die kön­nen mich mit ihrer Pro­pa­gan­da alle mal. Mei­ne Frau und ich haben es geschafft, ohne Schnell­test, Test oder Impf­plör­re durch die letz­ten zwei Jah­re zu kom­men. Und wir wer­den auch noch den Olaf, den Kla­bau­ter­bach und ihre rot-grü­nen Impf­kas­per über­le­ben. O.k., als Rent­ner kann man leich­ter unter dem Radar flie­gen. Aber die Impf­kas­per erle­di­gen sich selbst. Und wenn die mor­gen im BT irgend­was beschlie­ßen, dann schlägt die Stun­de der Juris­ten. Nicht wahr?

  5. Das Dis­ser­ta­ti­ons­the­ma das nicht habi­li­tier­ten Herrn Pro­fes­sor: „Wirk­sam­keit einer intra­ve­nö­sen Immun­glo­bulin­the­ra­pie in der hyper­dy­na­men Pha­se der Endo­to­xin­ämie beim Schwein “ (Quel­le Wiki). Ich über­set­ze das ein­mal: Der hat bei Schwei­nen, bei denen man vor­her wie auch immer einen sep­ti­schen Schock aus­ge­löst hat (hyper­dy­na­mi­sche Pha­se), aus­pro­biert, wie ver­schie­de­ne Eiweiß­struk­tu­ren (Anti­kör­per-Immunglub­u­li­ne) mit der Ver­gif­tung durch erhöh­te Bak­te­ri­en­kon­zen­tra­ti­on (Endo­to­xin­ämie) zurechtkommen.
    Also irgend­wie hat von Hirsch­hau­sen schon ä bissl Ahnung vons Zeugs, nich?

  6. Ich bin tot. Und das kam so…

    Mei­ne Frau, die bes­te Ehe­frau von allen, hat sich die drit­te Sprit­ze ver­pas­sen lassen.
    Tap­fer ist sie schon, mein Reh­lein, es hat sie auch dies­mal ordent­lich geschüt­telt und zit­tern las­sen. Ich habe mir das nicht ange­tan. Zwar bin ich Mit­te 60 und über­ge­wich­tig, also HOCH­RI­SI­KO-Grup­pe, aber das ficht mich nicht an.
    Was mir hin­ge­gen sehr zu den­ken gab, war die Nach­richt vom Tod eines ent­fern­ten Ver­wand­ten, den ich ganz gern moch­te und mit dem ich bei Fami­li­en­tref­fen gern zusam­men­saß und Schöpp­chen pichel­te. Die Sym­pa­thie beruh­te auf Gegenseitigkeit.
    Der Mann war ein paar Jah­re älter als ich, aber im Grun­de top­fit und gesün­der als ich.
    Plötz­lich war er jedoch tot. Eben­so wie ver­blüf­fend vie­le jun­ge Sport­ler, von denen es immer wie­der hieß, sie sei­en beim Trai­ning oder Län­der­spiel uner­war­tet auf dem Platz kol­la­biert. Schon merkwürdig…
    Ich habe ganz dezent jede Fra­ge nach dem Impf­sta­tus des Ver­wand­ten ver­mie­den, bis es in einer Gesprächs­run­de sich von allein auf­klär­te: ein­mal, zwei­mal, Boos­ter, Superbooster…
    Gesagt habe ich dazu gar nichts, habe so getan, als ob auf mei­nem Mobil­te­le­fon gera­de etwas ganz und gar inter­es­san­tes zu lesen wäre. Gedacht habe ich mir schon etwas.
    Der P. — vier­mal geimpft, immer pum­perl­ge­sund, und nun plötz­lich und unerwartet…
    Bewei­sen kann man natür­lich kaum etwas. Wie auch?
    Aber den­ken kann man sich sein Teil schon.
    Bis Ende März, so hat es Panik-Kal­le ver­kün­det, wer­den alle geimpft oder tot sein.
    Nun ja, wie schrieb Mark Twain so unnach­ahm­lich — humorig:
    Die Berich­te über mein Able­ben hal­te ich für übertrieben!

    PS. Ihren Boos­ter kön­nen sich die Exper­ten dort­hin ste­cken, wo es beson­ders warm und kusche­lig ist.

  7. „Was fin­de ich riskanter?“
    Nein, lie­ber Roger, die ers­te Sta­ti­on, die mit die­ser Fra­ge ein­fach über­gan­gen wur­de, ist, dass sie gleich mit einem Kom­pa­ra­tiv daher kommt. Und zwar noch bevor Prä­pa­rat oder Zweck eine Rol­le spie­len könn­ten, ist ein Risi­ko prä­sent. Und dar­auf dampft sich der gan­ze Sinn die­ser „Ver­an­stal­tung“ zusam­men: Set­ze ein Unter­grund­rau­schen (Risi­ko) und ver­su­che damit die zu deckeln, die etwas über­haupt nicht ris­kant finden.
    Wei­ter bin ich im Text aus zeit­li­chen Grün­den erst­mal nicht gekom­men. Wird aber fort­ge­setzt. Und vie­len Dank, dass Du Dich den psy­cho­lo­gi­schen Aspek­ten wid­mest, die ich dring­lichst für den Schlüs­sel hal­te, auch wenn sie schwer ver­mit­tel­bar sind.
    VG

    • Sehr gut beob­ach­tet, ist mir gar nicht gleich auf­ge­fal­len. Alle die hier lesen sind natür­lich herz­lich ein­ge­la­den, mei­nem klei­nen Psy­cho­gramm die­ses Unsinns wei­te­re Kapi­tel hinzuzufügen.

  8. Dan­ke für die­sen herr­li­chen Link!
    Habe mich eben zwei­mal unter­schied­lich durch­ge­klickt und mir ist bei die­sem onkel­haft-dümm­li­chen Pro­pa­gan­da-Mach­werk des ‚Pro­fes­sors‘ die Kinn­la­de runtergefallen.
    Pein­li­cher gehts eigent­lich nicht, aber es zeigt, für wie däm­lich die Medi­en­ma­cher uns (das dum­me und unwis­sen­de Volk,) hal­ten. Es ist abso­lut unfassbar …!

Kommentarfunktion ist geschlossen.