Ich wuss­te ehr­lich nicht, ob ich lachen oder heu­len soll­te, als ich eben neue Bil­der des staat­li­chen schwe­di­schen TV-Sen­ders sah, der den Zuschau­ern in einem kur­zen Clip die Kli­ma­ak­ti­vis­tin Gre­ta Thun­berg vor­stell­te. Wir erin­nern uns an die Mel­dung, die anläss­lich der Kli­ma­kon­fe­renz in Kat­to­wice in ARD und ZDF rauf und run­ter gezeigt wur­de. Im offi­zi­el­len Clip ist am Ende von Gre­tas Rede zwar nur spär­li­cher Applaus zu hören, aber die Tota­le einer dicht besetz­ten Stuhl­rei­he mach­te den Ein­druck eines gut besetz­ten Audi­to­ri­ums. Die Bil­der des schwe­di­schen TV-Teams sind da ehr­li­cher und näher an dem, was wirk­lich war: ein so gut wie lee­rer Saal! Nie­mand inter­es­sier­te sich für Gre­tas Akti­vis­ten­ge­zwit­scher! Ihre Rede war nie als Kopf­wä­sche an die zu lang­sam arbei­ten­den Kli­ma­ret­ter gedacht. Die dach­ten näm­lich über­haupt nicht dar­an, sich von einer 15-jäh­ri­gen beleh­ren zu las­sen. Wir waren die Ziel­grup­pe! Lasst doch die Zuschau­er in aller Welt Trän­chen der Rüh­rung ver­gie­ßen, wir Kli­ma­ret­ter brau­chen kei­ne Beleh­run­gen – nicht von kri­ti­schen Wis­sen­schaft­lern und auch nicht von über­ei­li­gen Akti­vis­ten. Gre­ta war für Sel­fies gut, nicht für Grund­satz­re­den! Wenn es noch eines Bewei­ses bedurft hät­te, was für ver­lo­ge­ne Ver­an­stal­tun­gen die­se COP-Kon­fe­ren­zen sind – eini­ge grund­sätz­li­che Wor­te hat­te ich hier zu sagen – dann ist er nun erbracht. Eben­so bewie­sen ist die mani­pu­la­ti­ve Art der Bericht­erstat­tung unse­rer Medi­en, die uns ein gut besetz­tes Publi­kum vor­gau­kel­ten, obwohl nur eine Hand­voll Men­schen anwe­send war, die wohl den Nacht­zug nach War­schau ver­passt hat­ten. Wir hät­ten unse­ren Ohren trau­en sol­len, nicht unse­ren Augen. Was für eine erbärm­li­che Scheiße!

Gre­ta, du soll­test ab sofort Frei­tag wie­der zur Schu­le gehen, denn dein Akti­vis­mus ist nicht nur völ­lig sinn­los, son­dern den Ent­schei­dern an der Kli­ma­front auch völ­lig Wurscht. Für die bist du nur ein Kurz­zeit-Mas­kott­chen, das sie nie wie­der­se­hen wol­len, weil es ihre Krei­se der Geld­ver­tei­lung nur stö­ren wür­de. Du warst die bemit­lei­dens­wer­te Mess­die­ne­rin eines per­ver­sen Kli­ma­got­tes­diens­tes, Miss­brauch inclusive. 

Vorheriger ArtikelFast geschafft: das Bloggerjahr 2018
Nächster ArtikelDeutschland und die IT – ein Blick in meine USB-Glaskugel

9 Kommentare

  1. Was mich ver­är­gert hat, dass der Ein­druck erweckt wer­den soll­te, das Mäd­chen sei jetzt das beju­bel­te „High­light“ schlecht­hin auf der Kon­fe­renz gewe­sen. Die­ses Relo­tie­ren bei einem Mädel aus dem Autismus-Spektrum

  2. Habe das bereits in mei­ne Sei­ten bei Lin­kedin und Face­book ver­linkt, zusam­men mit dem Kommentar:
    Die jun­ge Schwe­din und das Klima
    Kin­der an die Macht? Zuge­ge­ben: Was Intel­lekt, Bil­dung, Fleiß, Ehr­lich­keit, kurz: alles, was für Poli­ti­ker abso­lut uner­läss­lich ist, betrifft, könn­te es in der Poli­tik wohl noch bes­ser aussehen.
    Aber des­we­gen auf Kin­der ver­fal­len? Kei­ne gute Idee, wie beson­ders alar­mie­rend die Nach­wuchs-Kli­ma-Pro­phe­tin Gre­ta Thun­berg („Gali­ons­fi­gur der Kli­ma­be­we­gung“ — sued­deut­sche!) unter­stri­chen hat.
    Die Gre­ta-Fra­ge lau­tet, ob sich Gre­ta ein­mal dar­über klar wer­den wird, was sie für einen wis­sen­schafts­feind­li­chen Blöd­sinn sie im Akkord ver­zapft und wel­chen Mäch­ten sie damit dient? Nun, das wird sie (und der Rest der Mensch­heit auch) ganz sicher. Die Fra­ge ist nur, ob das noch recht­zei­tig geschieht.

  3. Vie­le haben sicher davon gehört, dass angeb­lich 97% aller Wis­sen­schaft­ler über­ein­stim­men wür­den, den Men­schen als Ver­ur­sa­cher der glo­ba­len Erwär­mung oder des Kli­ma­wan­dels aus­ge­macht zu haben.

    Lei­der wis­sen nur weni­ge, dass es sich dabei um eine längst wis­sen­schaft­lich wider­legt „Stu­die“ han­delt, wel­che aus einer Umfra­ge besteht, die von einem Comic­zeich­ner durch­führt wurde.

    Kein Witz.

    https://www.youtube.com/watch?v=zgakkNTHwew

  4. das ist halt immer gut zu gebrau­chen: eine Jung­frau für dir gött­li­che Aura. Ob sie vor 2000 Jah­ren jung­fräu­lich nen Got­tes­sohn gebar, als Jean­ne von Orleans die gött­li­che Kraft den Frogs ver­mit­tel­te, Hit­lers Nim­bus des nur fürs Volk Kümmerers
    bestärk­te und nun die Nym­phe für des gött­li­chen Kli­ma­ge­rich­tes ver­kün­det… Sodom und Gomor­rha las­sen grü­ßen. Ach ja — und war­um fah­ren wir Deut­sche auf die klei­ne so ab? nun wir haben ja die alter­na­tiv­lo­se Mer­kel — und da ist einem eine klei­ne Unbe­rühr­te aus dem Nor­den doch ne kur­ze herr­li­che Alter­na­ti­ve. Wenigs­tens fürs Auge…

  5. Man beach­te Spie­gel Online. Da ist Gre­ta ein Art “Ein­sa­mes Mäd­chen mit Zöp­fen und Lila Ruck­sack, die einen ein­sa­men Kampf gegen den Kli­ma­wan­del führt. “ Ein Kol­le­ge von Herrn Relo­ti­us gibt da eine herz­zer­rei­ßen­de Geschich­te zum Besten. 

    Fragt sich nur, wer stellt denn ein min­der­jäh­ri­ges Mäd­chen allein jeden Frei­tag mit einem Pro­test­schild vor ein Gebäu­de, oder wer lässt zu, dass es da allein steht. Viel­leicht soll­te man mal das Jugend­amt ein­schal­ten? Die­se Fra­ge stellt sich mir schon oder ste­hen viel­leicht die Eltern den gan­zen Tag in der Nähe und benut­zen Ihre Toch­ter nur zwecks Auf­merk­sam­sha­sche­rei im Rah­men ihrer Weltanschauung?

  6. Schon der Spie­gel schreibt, dass sie sich bei Twit­ter als Autis­tin outet, also mit ihrem Asper­ger hau­sie­ren geht. Ein schlech­ter Rat­ge­ber für ein sozi­al ver­träg­li­ches Zusammenleben.

    Schau­en Sie das Gesicht an: Das Kind hat doch ein ganz ande­res Pro­blem. Betrach­ten Sie in der Wiki­pe­dia die Bil­der zu FAS und dann noch­mal die Nah­auf­nah­me bei Ach­gut. Das grenzt nicht an Kin­des­miss­brauch, son­dern das ist voll­ende­ter Miss­brauch, ein behin­der­tes Kind der­ar­tig zur Schau zu stel­len. Auch nicht für eine ver­meint­lich gute Sache.

    Viel­leicht ist es aber gera­de sym­pto­ma­tisch für unse­re Zeit, dass Mil­lio­nen von funk­tio­nel­len Autis­ten in den Sozia­len Medi­en neben­ein­an­der her reden, sich beschimp­fen und gegen­sei­tig aus der Gemein­schaft der Men­schen guten Wil­lens exkom­mu­ni­zie­ren – aber zu einer har­ten Sach­dis­kus­si­on mit The­se, Anti­the­se und Syn­the­se nicht mehr in der Lage sind.

    Mit die­ser Aus­stat­tung hat sie eigent­lich schon heu­te alles, um Bischö­fin der Kli­ma­kir­che zu wer­den, Vor­sit­zen­de der Grü­nen oder Germany’s Next Chancelorette.

  7. Mit die­sem Affen­thea­ter wird die Klei­ne noch viel Geld schef­feln und zu einer macht­vol­len Influ­en­ce­rin auf­stei­gen. Die dür­fen wir uns jetzt die nächs­ten 70 Jah­re angu­cken. Von der hat noch mein Enkel was.

  8. Ich knüp­fe an mei­nen Kom­men­tar zu Ihrem ers­ten Bericht über Gre­ta beim Kli­ma­gip­fel an und kann mich nur wie­der­ho­len: in Gre­tas eige­nem Inter­es­se wäre sie bes­ser bera­ten zu ler­nen anstatt sich für ein sol­ches ‚Affen­thea­ter‘ zu engagieren.

Kommentarfunktion ist geschlossen.