Ich wusste ehrlich nicht, ob ich lachen oder heulen sollte, als ich eben neue Bilder des staatlichen schwedis­chen TV-Senders sah, der den Zuschauern in einem kurzen Clip die Kli­maak­tivistin Gre­ta Thun­berg vorstellte. Wir erin­nern uns an die Mel­dung, die anlässlich der Kli­makon­ferenz in Kat­tow­ice in ARD und ZDF rauf und runter gezeigt wurde. Im offiziellen Clip ist am Ende von Gre­tas Rede zwar nur spär­lich­er Applaus zu hören, aber die Totale ein­er dicht beset­zten Stuhlrei­he machte den Ein­druck eines gut beset­zten Audi­to­ri­ums. Die Bilder des schwedis­chen TV-Teams sind da ehrlich­er und näher an dem, was wirk­lich war: ein so gut wie leer­er Saal! Nie­mand inter­essierte sich für Gre­tas Aktivis­tengezwitsch­er! Ihre Rede war nie als Kopfwäsche an die zu langsam arbei­t­en­den Kli­maret­ter gedacht. Die dacht­en näm­lich über­haupt nicht daran, sich von ein­er 15-jähri­gen belehren zu lassen. Wir waren die Ziel­gruppe! Lasst doch die Zuschauer in aller Welt Tränchen der Rührung vergießen, wir Kli­maret­ter brauchen keine Belehrun­gen – nicht von kri­tis­chen Wis­senschaftlern und auch nicht von übereili­gen Aktivis­ten. Gre­ta war für Self­ies gut, nicht für Grund­satzre­den! Wenn es noch eines Beweis­es bedurft hätte, was für ver­lo­gene Ver­anstal­tun­gen diese COP-Kon­feren­zen sind – einige grund­sät­zliche Worte hat­te ich hier zu sagen – dann ist er nun erbracht. Eben­so bewiesen ist die manip­u­la­tive Art der Berichter­stat­tung unser­er Medi­en, die uns ein gut beset­ztes Pub­likum vor­gaukel­ten, obwohl nur eine Hand­voll Men­schen anwe­send war, die wohl den Nachtzug nach Warschau ver­passt hat­ten. Wir hät­ten unseren Ohren trauen sollen, nicht unseren Augen. Was für eine erbärm­liche Scheiße!

Gre­ta, du soll­test ab sofort Fre­itag wieder zur Schule gehen, denn dein Aktivis­mus ist nicht nur völ­lig sinn­los, son­dern den Entschei­dern an der Kli­mafront auch völ­lig Wurscht. Für die bist du nur ein Kurzzeit-Maskottchen, das sie nie wieder­se­hen wollen, weil es ihre Kreise der Geld­verteilung nur stören würde. Du warst die bemitlei­denswerte Mess­di­ener­in eines per­versen Klimagottes­di­en­stes, Miss­brauch inclu­sive. 

Vorheriger ArtikelFast geschafft: das Bloggerjahr 2018
Nächster ArtikelDeutschland und die IT – ein Blick in meine USB-Glaskugel

9 Kommentare

  1. Was mich verärg­ert hat, dass der Ein­druck erweckt wer­den sollte, das Mäd­chen sei jet­zt das bejubelte “High­light” schlechthin auf der Kon­ferenz gewe­sen. Dieses Relotieren bei einem Mädel aus dem Autismus-Spek­trum

  2. Habe das bere­its in meine Seit­en bei Linkedin und Face­book ver­linkt, zusam­men mit dem Kom­men­tar:
    Die junge Schwedin und das Kli­ma
    Kinder an die Macht? Zugegeben: Was Intellekt, Bil­dung, Fleiß, Ehrlichkeit, kurz: alles, was für Poli­tik­er abso­lut uner­lässlich ist, bet­rifft, kön­nte es in der Poli­tik wohl noch bess­er ausse­hen.
    Aber deswe­gen auf Kinder ver­fall­en? Keine gute Idee, wie beson­ders alarmierend die Nach­wuchs-Kli­ma-Prophetin Gre­ta Thun­berg (“Galions­fig­ur der Klimabe­we­gung” — sued­deutsche!) unter­strichen hat.
    Die Gre­ta-Frage lautet, ob sich Gre­ta ein­mal darüber klar wer­den wird, was sie für einen wis­senschafts­feindlichen Blödsinn sie im Akko­rd verzapft und welchen Mächt­en sie damit dient? Nun, das wird sie (und der Rest der Men­schheit auch) ganz sich­er. Die Frage ist nur, ob das noch rechtzeit­ig geschieht.

  3. Viele haben sich­er davon gehört, dass ange­blich 97% aller Wis­senschaftler übere­in­stim­men wür­den, den Men­schen als Verur­sach­er der glob­alen Erwär­mung oder des Kli­mawan­dels aus­gemacht zu haben.

    Lei­der wis­sen nur wenige, dass es sich dabei um eine längst wis­senschaftlich wider­legt “Studie” han­delt, welche aus ein­er Umfrage beste­ht, die von einem Comicze­ich­n­er durch­führt wurde.

    Kein Witz.

    https://www.youtube.com/watch?v=zgakkNTHwew

  4. das ist halt immer gut zu gebrauchen: eine Jungfrau für dir göt­tliche Aura. Ob sie vor 2000 Jahren jungfräulich nen Gottes­sohn gebar, als Jeanne von Orleans die göt­tliche Kraft den Frogs ver­mit­telte, Hitlers Nim­bus des nur fürs Volk Küm­mer­ers
    bestärk­te und nun die Nymphe für des göt­tlichen Klim­agericht­es verkün­det… Sodom und Gom­or­rha lassen grüßen. Ach ja — und warum fahren wir Deutsche auf die kleine so ab? nun wir haben ja die alter­na­tivlose Merkel — und da ist einem eine kleine Unberührte aus dem Nor­den doch ne kurze her­rliche Alter­na­tive. Wenig­stens fürs Auge…

  5. Man beachte Spiegel Online. Da ist Gre­ta ein Art “Ein­sames Mäd­chen mit Zöpfen und Lila Ruck­sack, die einen ein­samen Kampf gegen den Kli­mawan­del führt. “ Ein Kol­lege von Her­rn Relotius gibt da eine herzzer­reißende Geschichte zum Besten.

    Fragt sich nur, wer stellt denn ein min­der­jähriges Mäd­chen allein jeden Fre­itag mit einem Protestschild vor ein Gebäude, oder wer lässt zu, dass es da allein ste­ht. Vielle­icht sollte man mal das Jugen­damt ein­schal­ten? Diese Frage stellt sich mir schon oder ste­hen vielle­icht die Eltern den ganzen Tag in der Nähe und benutzen Ihre Tochter nur zwecks Aufmerk­samshascherei im Rah­men ihrer Weltan­schau­ung?

  6. Schon der Spiegel schreibt, dass sie sich bei Twit­ter als Autistin out­et, also mit ihrem Asperg­er hausieren geht. Ein schlechter Rat­ge­ber für ein sozial verträglich­es Zusam­men­leben.

    Schauen Sie das Gesicht an: Das Kind hat doch ein ganz anderes Prob­lem. Betra­cht­en Sie in der Wikipedia die Bilder zu FAS und dann nochmal die Nahauf­nahme bei Achgut. Das gren­zt nicht an Kindesmiss­brauch, son­dern das ist vol­len­de­ter Miss­brauch, ein behin­dertes Kind der­ar­tig zur Schau zu stellen. Auch nicht für eine ver­meintlich gute Sache.

    Vielle­icht ist es aber ger­ade symp­to­ma­tisch für unsere Zeit, dass Mil­lio­nen von funk­tionellen Autis­ten in den Sozialen Medi­en nebeneinan­der her reden, sich beschimpfen und gegen­seit­ig aus der Gemein­schaft der Men­schen guten Wil­lens exkom­mu­nizieren – aber zu ein­er harten Sachdiskus­sion mit These, Antithese und Syn­these nicht mehr in der Lage sind.

    Mit dieser Ausstat­tung hat sie eigentlich schon heute alles, um Bis­chöfin der Kli­makirche zu wer­den, Vor­sitzende der Grü­nen oder Germany’s Next Chancelorette.

  7. Mit diesem Affenthe­ater wird die Kleine noch viel Geld schef­feln und zu ein­er machtvollen Influ­encerin auf­steigen. Die dür­fen wir uns jet­zt die näch­sten 70 Jahre anguck­en. Von der hat noch mein Enkel was.

  8. Ich knüpfe an meinen Kom­men­tar zu Ihrem ersten Bericht über Gre­ta beim Klimagipfel an und kann mich nur wieder­holen: in Gre­tas eigen­em Inter­esse wäre sie bess­er berat­en zu ler­nen anstatt sich für ein solch­es ‘Affenthe­ater’ zu engagieren.

Kommentarfunktion ist geschlossen.