Berlin, Som­ni­um Press (sp): Er sei völ­lig über­rascht gewe­sen von dem Anruf, sagte Friedrich Merz bei der eilig anber­aumten Pressekon­ferenz im Kon­rad-Ade­nauer-Haus. Das ver­trauliche Gespräch mit der Kan­z­lerin am gestri­gen Abend habe etwa 20 Minuten gedauert und er habe deren Gründe, nun doch auf die erneute Kan­zlerkan­di­datur zu verzicht­en, sehr nachvol­lziehbar gefun­den. Sie werde jedoch bis zur Bun­destagswahl im Amt bleiben und ver­suchen, möglichst keine weit­eren Entschei­dun­gen zu tre­f­fen, deren Trag­weite sie nicht überblick­en könne. Ihr Außen­min­is­ter sei sowieso ger­ade famil­iär aus­ge­lastet und Aus­land­sreisen werde bis Sep­tem­ber Präsi­dent Stein­meier übernehmen, dessen Tal­ent für’s Unverbindliche sei nun wichtiger für dieses Land, als je zuvor. Wenn es doch mal gälte, „klare Kante“ zu zeigen, werde man Sebas­t­ian Kurz aus Wien bit­ten, einzus­prin­gen. Frau Merkel wolle ihren Ruh­e­s­tand in der Uck­er­mark mit der Zucht von Nelken und Primeln ver­brin­gen und die Partei danke ihr auch sehr, … irgend­wie. Der Verzicht sei ein über­fäl­liger alter­na­tivlos­er mutiger Schritt.

{–stt—stt–}

Das sei zwar eine große Her­aus­forderung, aber sie schaffe das schon. Merz habe in ein­er kurzen Tele­fonkon­ferenz mit dem Prä­sid­i­um der CDU seine Auf­stel­lung als Spitzenkan­di­dat akzep­tiert und sog­ar Horst See­hofer hätte nach eini­gen Schluchz­ern und „jo mei, Bub…“ am Tele­fon eine SMS geschickt. Inhalt: ein Dau­men hoch, ein Zwinkersmi­ley, ein Herzchen und eine Maß Bier.

{–stt—stt–}

Die Forschungs­gruppe Wahlen ermit­telte daraufhin in ein­er Blitzum­frage eine 21%ige Verbesserung der Union­swerte, Kat­ja Kip­ping färbte sich die Haare schwarz und in Chi­na stolperte Clau­dia Roth über einen Sack Reis.

{–stt—stt–}{–stt—stt–}{–stt—stt–}

Ach Mist, blöder Weck­er! Ich hätte so gern gewusst, wie die Geschichte aus­ge­ht!

Vorheriger ArtikelVon Unmenschlichkeit und Wahrnehmungsstörungen
Nächster ArtikelAbneigung und Versöhnung auf Russisch — zum Todestag Sergei Prokofjews

1 Kommentar

  1. Ich darf mor­gens früh, wenn ich nicht richtig wach bin, keine Seit­en lese, die Satire posten (kön­nten).
    Ich darf mor­gens früh, wenn ich nicht richtig wach bin, keine Seit­en lese, die Satire posten (kön­nten).
    Ich darf mor­gens früh, wenn ich nicht richtig wach bin, keine Seit­en lese, die Satire posten (kön­nten).
    Ich darf mor­gens früh, wenn ich nicht richtig wach bin, keine Seit­en lese, die Satire posten (kön­nten).
    Ich darf mor­gens früh, wenn ich nicht richtig wach bin, keine Seit­en lese, die Satire posten (kön­nten).
    Ich darf mor­gens früh, wenn ich nicht richtig wach bin, keine Seit­en lese, die Satire posten (kön­nten).
    Ich darf mor­gens früh, wenn ich nicht richtig wach bin, keine Seit­en lese, die Satire posten (kön­nten).
    Ich darf mor­gens früh, wenn ich nicht richtig wach bin, keine Seit­en lese, die Satire posten (kön­nten).
    Ich darf mor­gens früh, wenn ich nicht richtig wach bin, keine Seit­en lese, die Satire posten (kön­nten).
    Ich darf mor­gens früh, wenn ich nicht richtig wach bin, keine Seit­en lese, die Satire posten (kön­nten).
    (Die restlichen 90 spare ich mich, aber in der Tat ich war tat­säch­lich kurzzeit­ig völ­lig von der Rolle …)

Kommentarfunktion ist geschlossen.