„Historisch belastete Straßennamen“ waren lange Zeit solche, die auf die Täterseite des NS-Regimes, deutschen Kolonialismus in Afrika, Kaiserprunk oder jüngst einen mittelalterlichen Begriff von verstärkter Pigmentierung hinwiesen. Eine goldene Regel für die Streetnamecredibility und damit für eine langanhaltende postume Ehre der Namensgeberschaft von Straßen, Schulen oder Plätzen war bisher, mit den Schergen der autoritären Vorgängerstaaten des schönsten Deutschlands was wir je hatten im Widerstreit gewesen zu sein. Wem die zweifelhafte Ehre zuteilwerden ließ, Bei den Bücherverbrennungen 1933 gleich an dritter Stelle nach „ich übergebe den Flammen die Schriften von…“ vom zweiten Rufer der sogenannten Feuersprüche genannt zu werden, hatte man eigentlich ausreichend Karmapunkte, um als Namensgeber in Frage zu kommen*. So auch Erich Kästner, einer der großen deutschen Schriftsteller des 20. Jahrhunderts. Georg-Büchner-Preis, Lessing-Ring, Bundesverdienstkreuz, Kultureller Ehrenpreis der Stadt München…die Liste der Ehrungen ist so lang wie seine Werke weltbekannt sind.

Doch der Stadt München reicht das nun vielleicht nicht mehr, weshalb ein Expertengremium, welches sich um die in der Zeit zurückeilende Hygiene Münchener Straßennamen bemüht, auch den Antrag zur Tilgung des Namens „Erich-Kästner“ von Straßenschildern ganz fair und unvoreingenommen prüft. Noch ist also nichts geschehen, man prüft ja nur. Die Frage ist nur, wie kommt man überhaupt auf dieses schmale Brett? Nun, weil Kästners Bücher zwar von den Nazis verbrannt und verboten wurden, er aber nicht sofort die Flucht ergriff und sogar neue schrieb! In den Augen einiger besonders moralisch integrer Münchner offenbar ein Kapitalverbrechen, das gerade erst in den Moralkanon aufgenommen wurde.

Die Beurteilung der Gesamtpersönlichkeit

Waldemar Fromm, Professor am Institut für deutsche Philologie der LMU findet, „…ein Namensgeber oder eine Namensgeberin einer Straße sollte immer aufgrund der Beurteilung der Gesamtpersönlichkeit zur Benennung herangezogen werden“ und da sieht es halt düster aus für den Schöpfer von „Emil und die Detektive“, „Pünktchen und Anton“ oder „Das fliegende Klassenzimmer“. Wäre er geflohen, statt unter Pseudonym und als Wasserträger anderer Autoren weiterzuarbeiten, ein geheimes Tagebuch über den Wahnsinn um ihn herum zu führen und sich um seine Mutter gekümmert zu haben, wenn er sich vielleicht sogar heldenhaft von den Nazis hätte töten lassen, ja dann…aber so? Sehr zweifelhaft, dieser Mann. So meinen einige Bürger jener Stadt, deren Ehrenpreisträger Kästner zu Lebzeiten war.

Es wird nicht viel übrig bleiben von der Namenslandschaft deutscher Straßen, wenn erlittenes Exil und ein untadeliges, selbstloses Leben von der Wiege bis zur Bahre der neue Maßstab ist. Auch Adenauer ist schließlich geblieben, Staufenberg war nicht gerade erfolgreich, Heinrich Böll, der Namenspatron der Grünen Parteistiftung, war aktiver Wehrmachtssoldat, Sofie Scholl war anfangs begeistert von den Nazis und das Günter-Grass-Haus in Lübeck wird sich angesichts der lange verheimlichten SS-Vergangenheit des über den grünen Klee gelobten Blechtrommlers bald nach einer Zweitverwendung und einem neuen Namen umsehen müssen.

Neue, gerechte Zeiten brechen an und dazu müssen auch die letzten Flecken auf der blütenweiße deutschen Weltrettungsweste getilgt werden. Aus den Augen, aus dem Gedächtnis, aus dem Straßenverzeichnis, aus dem Sinn. Das gesamte Leben von potenziellen Namensgebern hat vorbildlich und makellos abgelaufen zu sein und da kommt fast das ganze verblichene Inventar an Heroen, Erfindern und Literaten kaum in Frage. Eine falsche Entscheidung, eine Umkehr, ein flacher Witz, ein Parkvergehen, eine zotige Bemerkung und schon ist es Essig mit dem Nachruhm. Durch die Brille heutiger Aktivisten ist die gesamte Geschichte voll von Sexisten, Patriarchen, Antisemiten, Militärs, Kirchenmännern mit fragwürdiger Haltung zur Rolle der Frau und überhaupt Leuten, die der LGBTQ-Bewegung gänzlich indifferent gegenüber stehen, ja, diese nicht einmal kannten!

Einzig George Floyd wird am Ende der moralischen Bereinigung der Geschichtsbücher als Namensgeber übrig bleiben, weil der bekanntlich ein vorbildliches, asketisches Leben als Heiliger und barmherziger Samariter gelebt hat, bevor er von weißen Polizisten grundlos festgehalten und kaltblütig ermordet wurde. Logisch, dass ausgerechnet Berlin diese unumstößliche Wahrheit erkannt hat und einen Sportplatz nach Floyd benannt hat. Hunderte Straßen, Plätze, Schulen und Open-Air-Apotheken werden folgen. Aber das kann natürlich erst der Anfang sein. Genug Sarkasmus für heute, die Sache ist ernst genug.

Es ist Krieg und keiner will es glauben

Jetzt also Erich Kästner. Viele werden sich nun an den Kopf greifen und fassungslos fragen, ob die da in München noch alle Tassen im Nymphenburger Schloss haben. Ich werde mich mit Attributen zurückhalten, weil ich denke, dass es sich hierbei nicht einfach um verschrobene Auswüchse eines woken Zeitgeistes handelt, die sich eines Tages von selbst einkürzen, sondern buchstäblich um Schlachten in einem Krieg, der nie erklärt wurde und dessen Teilnehmer jederzeit glaubhaft versichern werden, dass es keiner ist. Es tobt ein Kulturkrieg und der wird wie jeder Krieg nicht fair und frei von Lügen geführt. Ziel ist es, Landgewinnen beim Aufbau einer neuen, utopischen Gesellschaft zu erzielen und dazu muss man die Menschen von ihren Traditionen und ihrer Geschichte abschneiden.

Ganz im Sinne Maos, dessen Kulturrevolution gegen die „Vier Alten“ gerichtet war. Die alten Denkweisen, die alten Kulturen, die alten Gewohnheiten und die alten Sitten. Dazu rennen die Aktivisten damals wie heute mit ihrer neuen Elle durch die Geschichte und alles, was nicht ihrem Maß entspricht, wird ausgerissen, verachtet und der Lächerlichkeit preisgegeben. Kästner ist ja nicht der erste, den die Zensoren der Neuzeit aufs Korn nehmen. Selbst unser Dichterfürst Goethe musste sich schon von einem „Künstlerkollektiv“, von dessen Werken nichts auf die Nachwelt kommen wird, mit Klopapier und Anschuldigungen bewerfen lassen.

Ich rechne damit, dass Kästner, obwohl er sich wegen seines Todes nicht mehr vor der Münchner Kommission verteidigen kann, diesmal noch davonkommen wird. Aber die Axt ist an ihn und sein Schaffen gelegt und es wäre doch gelacht, wenn sich in seinem Werk nicht etwas finden ließe, was ihm der Zeitgeist übel (neu) auslegen könnte. Gibt es da nicht dieses Theaterstück „Die Schule der Diktatoren“, in welchem finstere Mächte jene Marionetten steuerten, die austauschbar und willenlos an der Staatsspitze stehen? Wie lange wird es dauern, bis man Kästner für solche auf „Great Reset“, EU und herbeigesehnte Weltregierung anwendbaren Unverschämtheiten zum Schwurbler und Verschwörungstheoretiker machen wird? Es braucht dann kaum mehr als einen Federstrich, um ihn aus Schulen, Film und Fernsehen herauszustreichen. Auf all diesen Feldern ist der Krieg nämlich defacto schon beendet. Und wir haben ihn verloren, weil wir nicht glauben wollten, dass er überhaupt stattfand.

Es ist ja nicht so, dass die Qualitäten eines Erich Kästner unbekannt oder die Unzulänglichkeiten eines George Floyd ein Geheimnis sind. Es ist eine Frage von Macht und Ohnmacht, wenn man einem weltbekannten Schriftsteller etwas am Zeug flickt und einen Kriminellen zum Heiligen erklärt. Man macht das, weil man es kann und damit durchkommt. So ist das in der Kulturrevolution, nicht die Guten überleben, sondern die Starken und jene, die die Kontrolle über das gültige Narrativ behalten.

* Korrektur: Zu den Bilder, die ich zu diesen Monstrosität im Kopf hatte, war in meinem Kopf fest die schneidende Stimme von Göbbels abgespeichert, weshalb ich zunächst ihm diesen Spruch zuschrieb. Ich bitte, diesen Fehler zu entschuldigen. Das ändert zwar nichts an den Beschreibungen des Artikels und hebt Göbbels auch nicht aus dem historischen Sumpf, aber zumindest ich habe wieder was gelernt. Nämlich meinem Gedächtnis nicht ungeprüft zu vertrauen, zumal wenn es nicht Zeitzeuge von Vorgängen war, die es abgespeichert hat.

Vorheriger ArtikelCorona, Dornröschen und die Wut von Wolfgang Schäuble
Nächster ArtikelVolkswagen wird die Wurst ausgetrieben

19 Kommentare

  1. Da ich annehme, dass die neuen Zensoren noch überlegen, was sie Kästner anhängen sollen, will ich gern ein bisserl nachhelfen:
    „Elfriede, eine junge Kunsthistorikerin, hatte Robert mitgeteilt, dass sie nur einen Mann heiraten werde, der den Bamberger Reiter kenne. Ich hatte meinem Freunde daraufhin einen ausgezeichneten Rat gegeben. Aber er war dagegen gewesen. Vor der Hochzeit dürfe man seine Frau nicht schlagen. Eine veraltete Ansicht, wie man zugeben wird. Doch er bestand darauf. Und schließlich war es seine Braut, nicht meine.“ (Drei Männer im Schnee, Das zweite Vorwort).
    PS. Danke für Ihren Beitrag.

    • Sehr geehrter Herr Roewer!
      „Vor der Hochzeit dürfe man seine Frau nicht schlagen.“ - Hier ist in der Tat zu fragen, ob Kästner dem femininistischen Zeitgeist huldigt. Viel interessanter und für mich wichtiger ist doch die Frage, ob er sich in der Zeit der deutschen Not je deutschfeindlich geäußert hat.
      Herzlich grüßt
      Wolfgang Heinrich Scharff

  2. Lieber Herr Lesch,

    offenbar gehen Sie davon aus, dass Herr Kästner mit gesundem Menschenverstand nicht gesegnet war - die ‚Nazis‘ hätten seine Bücher verbrannt und verboten, desungeachtet schrieb er neue?

    „Wenn etwa Hin­ke­fuß Göb­bels einem Lite­ra­ten die zwei­fel­haf­te Ehre zuteil­wer­den ließ, 1933 gleich an drit­ter Stel­le hin­ter der Phra­se „ich über­ge­be den Flam­men die Wer­ke von…“ genannt zu wer­den, hat­te man eigent­lich aus­rei­chend Kar­ma­punk­te, um als Namens­ge­ber für Wohn­adres­sen in Fra­ge zu kommen. “

    Eine derart primitive persönlicheKonnotation ist doch überhaupt nicht Ihr Stil, lieber Herr Lesch - darüber hinaus hat Herr Goebbels zu keinem Zeitpunkt irgendwelche Werke irgendwelchen Flammen übergeben, wo haben Sie das denn her…das waren, wie man heute sagen würde…Einzelfälle…

    Wir sind heutzutage mit so vielen kontemporären Täuschungen, Listen und Böswilligkeiten konfrontiert (nicht zuletzt auch israelische Bürger, bei dieser Gelegenheit) - diesen Reigen sollte man nicht ohne Not auf historische Begebenheiten ausdehnen.

    Mit Anerkennung Ihrer ansonsten nicht zu übersehenden literarischen Größe.

    • Lieber Herr Sixt, ich muss mich für Ihre Mitarbeit bedanken. Zumindest in der Frage, wem genau die Stimme gehörte, die die Schriften von Kästner dem Feuer übergab. Erklärung und Anmerkungen finden Sie im Artikel. Ihren einführenden Satz verstehe ich nicht. Denn Kästners Bücher wurden verbrannt und er schrieb in der Tat weiter in Deutschland. Dass er schrieb, WEIL seine Bücher verbrannt wurden, findet sich nicht in meinem Text. Er schrieb aber weiter. Indirekt über einen Schweizer Verlag und auch als Mitautor bei Ufa-Filmen, etwa dem „Münchhausen“. Das macht man ihm in München ja gerade zum Vorwurf, dass er weiter in Deutschland arbeitete.
      Und was die „Einzelfälle“ angeht, bitte, das ist nicht ihr Ernst, oder? So minutiös die Sache choreografiert war, handelte es sich zweifellos um planvolles Handeln, dessen Wirkung genau kalkuliert wurde. Oder wollen Sie mir jetzt erzählen, ein paar verwirrte Fähnlein Fieselschweif der SA hätten das alles ohne Wissen der Parteiführung inszeniert? Nicht wirklich. Das alles ändert natürlich nichts an der Tatsache, dass einigen Münchnern da gewaltig was auf dem moralischen Gewissen brennt.

      • Keine Ursache. Nur noch kurz zum einführenden Satz: Er schrieb deshalb neue Bücher, weil die weder verbrannt noch verboten wurden - so wenig wie die alten, die es nach wie vor ungehindert zu kaufen gab. Lediglich in der Filmindustrie bediente er sich verschiedener Pseudonyme, wobei allen Beteiligten und damit auch dem zuständigen Ministerium die Hintergründe naturgemäß völlig klar waren.

        • Es ist schon klar, dass die Bücherverbrennungen ein symbolischer Akt waren und dass nicht ALLE Bücher verbrannt wurden. Das wäre genauso falsch dargestellt wie wenn man sagte, seine Bücher wurden NICHT verbrannt. Ich denke, darauf können wir uns einigen.

    • @M.Sixt: Natürlich haben die Nazis deutschsprachige Literatur den Flammen übergeben. Ich kenne keinen, der das je bezweifelt hat und darüber gibt es auch Filmaufnahmen. Ob es Goebbels persönlich war (eher nicht) oder ob es auf Anweisung seines Propagandaministeriums ist doch sowas von irrelevant.

  3. ERICH KÄSTNER? Echt jetzt? Meinen die das wirklich ernst?
    Obwohl:
    “ Notwendige Antwort auf überflüssige Fragen 

    Ich bin ein Deutscher aus Dresden in Sachsen.
    Mich läßt die Heimat nicht fort.
    Ich bin wie ein Baum, der - in Deutschland gewachsen-
    wenn’s sein muss, in Deutschland versorgt.“

    Da spricht ein Mann, ein alter, ein weißer. Und ein Deutscher will er auch noch sein.
    Kommt aus Dresden in Sachsen, der Brutstätte der neuen Nazis.
    Zum Schluß auch noch zweimal Deutschland wo es doch keine Nationen, vor allen Dingen keine deutsche mehr geben soll.
    Darf man nach so einem eine Straße benennen? 

    Spaß beiseite. Das wirklich Perfide ist doch, daß diese Pinscher einem großen deutschen Schriftsteller posthum ans Bein passen. Wie mein Vorredner bereits feststellte. Würde Erich Kästner noch leben, könnte er kontern: „Was stört’s die Eiche wenn sich ein Schwein dran reibt.“
    Aber diese Kleingeister nehmen sich ja nur Verstorbene vor, die sich nicht wehren, sich nicht erklären können. Lebenden wären sie womöglich geistig nicht gewachsen. 

    Und so bleibt nur Eines, kauft Kästners Bücher. Lest die Kinderbücher euren Kindern und Enkeln vor. Ehe ihr euch die Bücher aus dem Darknet besorgen müsst.

    • Wohl wahr! Blöd studiert halt. Unermesslich arrogant und dumm. So arrogant und dumm, dass sie es noch nicht einmal merken.

  4. Für diejenigen, die solche Bereinigung planen, gilt tatsächlich die Bezeichnung , die glaube ich von Ludwig Erhard stammt und mit der er seine politischen Gegner beleidigte: Pinscher! Die wollen tatsächlich einem Erich Kästner posthum ans Bein pinkeln. Da tun sich Abgründe auf an Ignoranz, Zelotentum und Hass auf diejenigen, die es so viel besser konnten. Wer wird in den Kommissionen Platz nehmen, die solches entscheiden sollen? Pinscher eben!
    PS: Ich habe nichts gegen die gleichnamigen Hunde!

Comments are closed.