„Es begab sich aber zu der Zeit, dass ein Gebot von dem Kai­ser Augus­tus aus­ging, dass alle Welt geschätzt wür­de.“ So steht es im Lukas-Evan­ge­li­um 1.2 und Inven­tu­ren die­ser Art sind seit­her ziem­lich in Ver­ruf gera­ten. Man erin­ne­re sich nur an den kata­stro­pha­len Ver­lauf von Volks­zäh­lun­gen in der Bun­des­re­pu­blik der 80er Jah­re. Und doch begibt es sich zu unse­rer Zeit, da im Kai­ser­reich Ber­lin-Span­dau erneut die Welt geschätzt wer­den soll. Und ein jeder gehe und las­se sich schät­zen und lege Zeug­nis ab von den Reich­tü­mern, die er zum Miss­fal­len der Links­frak­ti­on und zum Scha­den der Mit­bür­ger ange­häuft hat in Neid und Gier.

Doch ver­las­sen wir kurz den hei­li­gen Zorn des Bibel­sprech und schau­en in die Fak­ten, die mich zu die­sem klei­nen Aus­flug ins Jahr „minus eins“ ver­lei­tet haben. Am 26.2.2020 wird die Bezirks­ver­ord­ne­ten­ver­samm­lung von Ber­lin-Span­dau in öffent­li­cher Sit­zung tagen und auch über einen Antrag der Links­frak­ti­on zu bera­ten haben. Die­ser (Druck­sa­che 1623/XX) lau­tet wie folgt:

Das Bezirks­amt wird beauf­tragt, einen wis­sen­schaft­li­chen Reich­tums­be­richt für den Bezirk zu ent­wi­ckeln, der Ver­tei­lung, Ent­ste­hung und Ver­wen­dung, Form und Umfang von Reich­tum in Span­dau erfasst und ana­ly­tisch beschreibt. Pro­blem­lö­sungs­ori­en­tiert sol­len bezirk­li­che Maß­nah­men für eine sozi­al gerech­te­re Ver­tei­lung von Reich­tum und gesell­schaft­li­chen Wohl­stand auf­ge­führt wer­den und mit ande­ren, sich aus dem Bericht ablei­ten­den Maß­nah­men ande­rer Ebe­nen (Land, Bund, Euro­pa) in Bezie­hung gesetzt werden.
Die Ergeb­nis­se sol­len in einer öffent­li­chen Ver­an­stal­tung vor­ge­stellt werden.

Begrün­dung
In der Wahr­neh­mung einer Mehr­heit der Bewohner*innen des Bezirks ist Reich­tum unge­recht ver­teilt. Es ist für die Belan­ge des Bezirks rele­vant, genaue Zah­len dar­über zu erhal­ten, wie genau Reich­tum ver­teilt ist, wie er ent­steht, wofür er ver­wen­det wird, wel­che Form und wel­chen Umfang/Ausmaß er annimmt.

Ich muss hier wie­der zurück ins Bibli­sche fal­len, denn wer Augen und Ohren hat der sehe und höre. Wo „Reich­tums­be­richt“ geschrie­ben steht, lese ich Ent­eig­nungs­po­ten­zi­al. Wo „pro­blem­lö­sungs­ori­en­tier­te Maß­nah­men“ ver­langt wer­den, lese ich Klas­sen­kampf und wo von „ande­ren Ebe­nen“ die Rede ist, mit denen „Maß­nah­men in Bezie­hung“ gesetzt wer­den sol­len, sehe ich nur die Ver­schie­bung von Ver­ant­wor­tung nach oben und ein gut geöl­tes Räder­werk aus Umver­tei­lung, Denun­zia­ti­on und Erzwingungsbürokratie.

Die Sprach­set­zung der Grau­sam­kei­ten, denen mit Stem­pel und Ver­wal­tungs­akt Gel­tung ver­schafft wer­den soll, als gehe es um nichts wei­ter als die Rege­lung der Kehr­wo­che, ist ein­deu­tig eine knall­deut­sche Erfin­dung! Ob es über­haupt zu den „Belan­gen des Bezirks“ gehört, her­aus­zu­fin­den, wie „Reich­tum ver­teilt“, wofür er ver­wen­det wird, wel­ches „Aus­maß“ er erreicht und dass dies über­haupt ein Pro­blem sein kann, wel­ches Kom­mu­nal­po­li­ti­ker lösen sol­len, konn­te ich im Grund­ge­setz nicht fin­den. Aber was weiß ich schon!

Wir wol­len natür­lich nicht vor­weg­neh­men, ob das Bezirks­amt am 26.2. den von der Lin­ken erteil­ten Auf­trag annimmt und der pos­tu­lier­ten „Wahr­neh­mung einer Mehr­heit der Bewohner*innen“ Gel­tung und Satis­fak­ti­on ver­schaf­fen wird, aber wenn ich Bür­ger von Ber­lin-Span­dau wäre, wür­de ich mich recht­zei­tig um ein Exil küm­mern. Zur Not auch in Ägyp­ten. Nur für den Fall, dass die Links­frak­ti­on bei nächs­ten Mal nach den Erst­ge­bo­re­nen fragt, um sie für die Kli­ma­ju­gend zu rekrutieren.

Vorheriger ArtikelBester Politik-Journalist 2020: And the Winner is…
Nächster Artikel20 Jahre EEG – feiern mit Claudia Kemfert

13 Kommentare

  1. Bei den Tem­po­li­mits läuft es ja schon mal so: Links­dre­hen­de Welt­ret­ter pre­di­gen „Small is beau­ti­ful“ und glau­ben das auch ganz ganz ehr­lich. Dann wer­den Stra­ßen run­ter­ge­bremst auf 80 und 60 oder 40. Frei­lich nur für Kar­tof­feln und Kar­tof­fe­lin­nen. Die Gold­kett­chen­frak­ti­on mit ihren schwar­zen Schlit­ten küm­mert sich nicht um das Limit; es gibt sowie­so kei­ne Poli­zei, die sich da dran traut.

    Aber den­noch hat sich der Boli­de ganz köst­lich amü­siert und Lies­chen Mül­ler ist froh, weil ihr die gan­ze Scho­se sowie­so zu schnell ist; für sie ist 70 km/h auf der lin­ken Spur aus­rei­chend, sie hat es ja nicht eilig. Ach­met ist fle­xi­bel und fährt rechts schnel­ler vor­bei als sie vom Smart­pho­ne hoch­gu­cken kann. Eine typi­sche Win-Win-Situation.

    Genau­so wird hier gepre­digt, dass der Besitz ungleich ver­teilt sei; und dies in einem Land mit maxi­ma­len Ener­gie­prei­sen und maxi­ma­ler Steu­er­quo­te. Beschei­den­heit gilt dem Spie­ßer als eine Zier, doch wei­ter kommt der Macho ohne ihr. Will­kom­men in der Zwei­klas­sen­ge­sell­schaft: Hier die treu­doo­fen Lies­chen Mül­lers mit dem IQ von Wad­de Had­de Dud­da Da – und dort die zukünf­ti­gen Her­ren von Neu­b­unt­land, schwö­risch Aalda.

  2. In weni­gen Tagen soll ja Bodo Rame­low mit den Stim­men der CDU zum Minis­ter­prä­si­den­ten gewählt werden.
    Inter­es­san­ter­wei­se brin­gen offen­sicht­lich vie­le Herrn Rame­low nicht mit der Par­tei der er ange­hört in Ver­bin­dung. Denn der Bodo ist ja ein ganz ein Guter.
    Aber im Zwei­fels­fall gilt auch für Rame­low das Parteiprogramm.
    Zum Ande­ren fragt man sich natür­lich war­um Ent­eig­nungs­phan­ta­sien sol­che Kon­junk­tur erle­ben. Nicht nur die Lin­ken son­dern auch die Grü­nen und die SPD hän­gen die­sen Ideen an. Und wäh­rend in Ber­lin schon mal der Pro­be­lauf auf­ge­führt wird, fra­gen sich Intel­li­gen­te was als Nächs­tes kommt.
    Der klei­ne Kevin hat schon die Auto­in­dus­trie ins Visier genommen.
    Dass das Gan­ze anti­de­mo­kra­tisch ist scheint kei­ner zu mer­ken oder zu interessieren.
    Anti­de­mo­kra­ten sind ja immer die Anderen.
    Also vor­wärts in die neue DDR mit Volks­ver­mö­gen und Kollektivierung.

    • „Zum Ande­ren fragt man sich natür­lich war­um Ent­eig­nungs­phan­ta­sien sol­che Kon­junk­tur erle­ben. Nicht nur die Lin­ken son­dern auch die Grü­nen und die SPD hän­gen die­sen Ideen an.“

      Weil halt die meis­ten Mit­glie­der und Anhän­ger die­ser Par­tei­en eben­so anma­ßen­de, wie leis­tungs­lo­se Para­si­ten, maxi­mal in künst­lich geschaf­fe­nen „Teil­ha­be-/För­der-/Be­treu-“ Posi­tio­nen tätig, sind.

  3. Auf­er­stan­den aus Ruinen
    und dem Feind fest zugewandt
    Laß uns dir auf Neue dienen,
    Ideo­lo­gen, auf zum Kampf! 

    Gegen Leug­ner, Het­zer, Nazis
    Gilt es jetzt, sich zu verein. 

    Denn es muß uns doch gelingen,
    dass die Son­ne schön wie nie
    Über Bunt­land scheint.
    Über Bunt­land scheint. 

    Laßt uns twit­tern, lasst uns leumden,
    hüpft und glaubt wie nie zuvor
    Und der eig­nen Kraft vertrauend,
    steigt ein neu Geschlecht empor. 

    SPON und ZON und Antifanten
    im neu Gewand und neu­er Kraft
    Wenn sich alle Guten einen,
    wird die Son­ne schön wie nie
    Über Bunt­land schein.
    Über Bunt­land schein. 

    Eine schö­ne neue (alte) hymne ..

  4. Wenn man den Bevöl­ke­rungs­über­schuß der 3. Welt groß­her­zig ins deut­sche Sozi­al­sys­tem ein­lädt, muß man sich eben bei­zei­ten dar­um küm­mern, wo man das nöti­ge Geld hier­für herbekommt.
    Daß die so ermit­tel­ten Adres­sen direkt an den ört­li­chen Sturm der Anti­fa durch­ge­sto­chen wer­den, soll­te jedem klar sein.

  5. In der Sozia­lis­ti­schen Repu­blik Ber­lin wird jetzt plan­mä­ßig der Kom­mu­nis­mus aufgebaut.

  6. Wahn­sinn - mer­ken die eigent­lich, was sie da tun?
    Man hält es nicht für möglich.
    Vie­len Dank für die­se Information.

      • Ach doch, Roger (und dan­ke für den gepfef­fer­ten Arti­kel!), doch, haben sie. Es … *lufthol* sol­len somit prä­sump­ti­ve Tat­sa­chen und Indie­we­ge­lei­tun­gen, ja Struk­tu­ren und Fea­tures sowohl orga­ni­sa­to­ri­scher als auch psy­chi­scher, psy­cho­lo­gi­scher, psy­cho­tro­per und psy­cho­ge­ner Qua­li­tät geschaf­fen wer­den, die geeig­net sind, um die bestehen­de spät­klein­bür­ger­lich-kapi­ta­lis­ti­sche Vor­lie­be des Hor­tens, Gie­rens, Für­sich­be­hal­tens und Ver­ste­ckens gesell­schaft­lich und sozi­al rele­van­ter Güter und Gut­ha­ben ab sofort durch eine fort­schritt­li­che, gerech­te, sozi­al ver­träg­li­che, inte­gra­ti­ve, kli­ma­neu­tra­le, anti­ras­sis­ti­sche, inter­sek­tio­na­le und dezi­diert gemein­schaft­li­che Wei­se des nach­hal­ti­gen, öko­lo­gi­schen, hygro- und oma­to­sko­pi­schen sowie sozi­al­in­te­gra­tiv­di­ver­si­fi­ziert­ver­träg­li­chen MIT­ein­an­ders und UMein­an­ders statt des bis­he­ri­gen reak­tio­nä­ten GEGEN- und AUF­ein­an­ders ersetzt wer­den, um… um… um ja, ja nu war­um nich?!, also um den Frie­den der Hüt­ten gegen den Krieg der Paläs­te zu machen!, ja un‘ dann machen wir die ein­fach nie­der und platt wie Pfan­ne­ku­chen, so.

        Der lan­gen Rede kur­zer Sinn: Also so soll das jetzt. Aber sowas von. Aber dal­li! Ab mor­gen früh um Achte.
        Einwände?

Kommentarfunktion ist geschlossen.