4028347371_065284e28f_oWie pro­fes­sio­nelle Keeper aus der Bun­des­liga werfen sich die Ver­tre­ter der Staats­me­dien und deren Stich­wort­ge­ber aus der Politik seit einigen Tagen auf dem Rasen der Mei­nungs­bil­dung hin und her, um hin­ter­häl­tige Schüsse abzu­weh­ren. Die Paraden begin­nen stets mit den Worten „Man darf Flücht­linge nicht unter Gene­ral­ver­dacht stellen“ und enden mit der Behaup­tung, man würde sonst „den rechten Spin­nern in die Hände spielen“.

Betrach­tet man das Spiel­feld als Ganzes stellt man amü­siert fest, dass es auf dem Rasen zurzeit nur Tor­hü­ter gibt, aber niemand die Bälle schießt, die so fleißig abge­wehrt werden. Eine Luft­num­mer, ein Medi­en­bal­lett, sonst nichts. Wohin man auch hört, was auch immer man liest…nirgends Gene­ral­ver­däch­ti­ger und rechten Spinner, vor denen wir gewarnt werden!

Was pas­siert denn wirk­lich? Nicht wenige Bürger haben den Ver­dacht, dass Täter­be­schrei­bung, Tat­her­gang und Zeu­gen­aus­sa­gen der Sil­ves­ter­nacht in Köln, Hamburg und Stutt­gart auf Migran­ten hin­wei­sen – von Gene­ral­ver­dacht sprach niemand. Wer nun diesen ein­fa­chen Ver­dacht laut aus­spricht, ist ein „rechter Spinner“. Die Leute reden, die Leute spe­ku­lie­ren. Das kann man ihnen schwer­lich abge­wöh­nen. Man müsste sonst viel­leicht als erstes die Kri­mi­reihe „Tatort“ ver­bie­ten, weil dort sogar mit Spe­ku­la­tio­nen, Ver­däch­ti­gun­gen und Ste­reo­ty­pen gespielt wird – wie fahr­läs­sig! Das würde Til Schwei­ger aber ver­an­las­sen, sein Tourette-Syndrom wieder auf Face­book aus­zu­le­ben, lassen wir also besser alles, wie es ist.

Unsere Medien, beson­ders ARD und ZDF sind auf dem besten Weg, Wahr­hei­ten und Mel­dun­gen auf ihre Wirkung und mög­li­che Neben­wir­kun­gen hin zu über­prü­fen und zu zen­sie­ren. Ganz nach Innen­mi­nis­ters geflü­gel­tem Motto „Teile meiner Antwort könnten die Bevöl­ke­rung ver­un­si­chern“ – oder von Teilen der Bevöl­ke­rung nicht in der Weise ver­stan­den werden, wie es der Regie­rung genehm ist. Der Bürger wird ent­mün­digt, für dumm und unzu­rech­nungs­fä­hig gehal­ten und sei pau­schal unfähig, sich eine dif­fe­ren­zierte Meinung zu bilden – deshalb müsse man ihm sagen, was er von bestimm­ten Ereig­nis­sen zu halten habe. Der­selbe Bürger, der alle vier Jahre umschmei­chelt und umwor­ben wird, durch Stimm­ab­gabe seine Teil­habe an der Politik zu fes­ti­gen!

Ade­nauer sagte einst, er kenne drei Stei­ge­run­gen der Wahr­heit: „Die ein­fa­che, die reine und die lautere Wahr­heit.“ Und sprach weiter „Ich will Ihnen jetzt die reine Wahr­heit sagen“. Heute wird der Bevöl­ke­rung häufig nicht mal die ein­fa­che Wahr­heit zuge­mu­tet.

Wie lautet die „einfache Wahrheit“ in diesem Fall?

In meh­re­ren deut­schen Groß­städ­ten kam es in der Sil­ves­ter­nacht zu einer bislang ein­ma­li­gen Häufung von abscheu­li­chen Straf­ta­ten gegen Frauen. Es gab sexu­elle Über­griffe bis hin zu min­des­tens einer doku­men­tier­ten Ver­ge­wal­ti­gung in Köln, es wurden Opfer bestoh­len, beschimpft, beläs­tigt. Die Täter waren Männer, die aus grö­ße­ren Gruppen heraus han­del­ten, in denen sie Schutz und Anony­mi­tät fanden. Auch wenn in diese Gruppen nicht jeder Straf­ta­ten beging, tole­rier­ten die Gruppen doch das Vor­ge­hen der Täter. Die Täter werden von den Opfern über­ein­stim­mend als arabisch/nordafrikanisch beschrie­ben, alles andere ist derzeit noch Spe­ku­la­tion. Die Polizei hatte die Lage absolut nicht im Griff, schlim­mer noch, nicht einmal als Bedro­hung erkannt! Das macht die Poli­zis­ten aber nicht zum Haupt­schul­di­gen in der Sache, das sind nach wie vor eben genau die Männer, die die Taten begin­gen.

Das sind die Fakten, und die sind wahr­lich grausig genug! Noch grau­si­ger sind dann nur noch die ver­harm­lo­sen­den Kom­men­tare und die Unter­stel­lung, gewisse Leute könnten die Wahr­heit über derlei Miss­brauch „miss­brau­chen“.

PS: Wer sich übri­gens darüber aufregt, dass Polen seine Medi­en­ge­setze so umge­baut hat, dass die aktu­elle Regie­rung unein­ge­schränk­ten Zugriff auf öffent­li­che Fern­seh­sen­der erhält, der möge sich mal etwas genauer ansehen, wie das in Deutsch­land gehand­habt wird. Leider sind die deut­schen Zustände der EU keinen bis­si­gen Kom­men­tar oder eine kleine Sank­ti­ons­dro­hung wert. Bedau­er­lich!