Der Zusam­men­bruch des FTX-Kryp­to-Imperi­ums brachte einige Gerüchte her­vor, die sich rasch ver­bre­it­eten. Eines davon lautet, die Ukraine habe dabei Fan­tastil­liar­den versenkt. Und die US-Demokrat­en steck­ten tief drin im Sumpf. Dröseln wir das ganze mal auf und schauen, was übrig bleibt…

Erst ist es nur ein Flüstern, nicht mehr als ein fernes Geräusch. Dann wird es lauter, schwillt an zum Gerücht. Ein süßes Gerücht zumal, dass all deine Vorurteile bestätigt. Geah­nt hat­te man es ja schon immer. Und zuzu­trauen ist es „denen“ natür­lich sowieso! Man kön­nte jet­zt der Ver­suchung erliegen, mit zwei knack­i­gen Zeilen und eini­gen ver­rauscht­en Bildern auf Face­book und Twit­ter die Empörung anz­u­fachen und die Beweg­gründe von „denen“ in den dunkel­sten Far­ben zeich­nen. Doch schließlich drängt die Frage nach dem „Warum“ nach vorn, ver­langt nach Plau­si­bil­itäten und Beweisen und belehrt darüber, dass eine Kor­re­la­tion noch keine Kausal­ität ist. Der Zusam­men­bruch des Kryp­to-Imperi­ums von Sam Bankmann-Fried jeden­falls brachte einige Gerücht her­vor, die sich rasch ver­bre­it­eten. Er sei nach Argen­tinien geflo­hen, was er demen­tiert. Er sei auf den Bahamas, wo seine ehe­ma­lige Fir­ma FTX ihren Sitz hat, sagt er. Im Grunde sind zwei andere Gerüchte maßge­blich­er – und die gehören zusam­men. Teil eins behauptet, über FTX wur­den Phan­tastil­liar­den Dol­lar Steuergeld ohne Wis­sen der Steuerzahler an die Ukraine geschickt, wo man das Geld dank alchemistis­ch­er Kryp­tokräfte ver­mehren wollte und nun alles ver­loren habe. Teil zwei weiß aus „sicher­er“ Quelle, dass FTX einen Teil der Gelder zurück aus der Ukraine in die schwarzen Kassen der Partei der Demokrat­en gespült habe.

Dröseln wir das ganze mal auf und schauen, was von den Vor­wür­fen übrig­bleibt. Aber Vor­sicht! Es han­delt sich hier­bei lediglich um meine Inter­pre­ta­tio­nen und selb­st wenn ich am Ende fest­stellen werde, dass die Vor­würfe nicht viel Sub­stanz haben, kön­nte die „Ver­schwörung“ natür­lich längst auf das näch­ste Lev­el vorg­erückt sein und die mir ver­bor­gen gebliebene Absicht haben, mich – ja genau, so ziel­ge­nau und per­fide gegen meine Leser gerichtet muss es dann schon sein – auf die falsche Fährte zu lock­en. Doch Spaß bei­seite, die Angele­gen­heit ist wirk­lich nicht lustig.

Plötzlich Imperium

Zunächst müssen wir klären, was FTX eigentlich ist. Erst drei Jahre alt ist das Unternehmen, das seinen vierten Geburt­stag wohl nicht mehr erleben wird. Es gehörte zu fast 100 Prozent Sam Bankman-Fried, einem MIT-Absol­ven­ten und Tech-Wun­derkind von 30 Jahren, dessen Ver­mö­gen vor weni­gen Tagen von 20 Mil­liar­den Dol­lar (Rang 14 in den Staat­en) auf ziem­lich genau Null gefall­en war, als seine Fir­men rund um FTX Insol­venz anmelden mussten. FTX baute seit zwei Jahren auf dem höchst volatilen Markt für Kryp­tos ein Derivat namens FTT, also eine Art Kryp­to aus Kryp­tos zusam­men und verkaufte es erfol­gre­ich. Man musste bei FTX nicht ein­fach Bit­coin oder Ethereum, Theter, Solana, Polka­dot, Stel­lar, ICON oder wie die Coins son­st hießen kaufen und verkaufen, son­dern kon­nte auch auf den Fall oder den Anstieg der Kurse wetten.

Inter­es­sant wurde das für viele Anleger deshalb, weil FTX schein­bar einen Weg her­aus aus den all­ge­mein sink­enden Kursen der Kryp­tos gefun­den hat­te. Gegen den Trend des Mark­tes blieben FTT-Token ver­gle­ich­sweise sta­bil. Um es kurz zu machen und nicht allzu sehr ins Detail gehen zu müssen – was ich man­gels Insid­er-Wis­sen auch nicht leis­ten kann – ist dann wohl das passiert, was bei allen Ponzi-Mod­ellen früher oder später passiert: jemand wollte sehen und ist vom Tisch aufge­s­tanden (in dem Fall die Fir­ma Binance, die nach einem Blick in die Bilanzen von einem Kau­fange­bot zurück­trat), es brach Panik aus und rasch alles zusammen.

Plötzlich alles weg?

Die schein­bare Sta­bil­ität jedoch und die Möglichkeit, alle nur denkbaren Kryp­to-Zahlun­gen zu bün­deln, brachte im März 2022 das ukrainis­che Finanzmin­is­teri­um auf die Idee, mit Hil­fe von FTX Spenden zu sam­meln. Sam Bankman-Fried selb­st legte mit ein­er Mil­lion in ICON-Coins den Grund­stein. Unter https://donate.thedigital.gov.ua/ und dem Mot­to „Help Ukraine with cryp­to, don’t leave us alone with the ene­my“ wur­den schon wenige Stun­den nach Start am 14.3.2022 etwa 48 Mil­lio­nen Dol­lar einge­sam­melt. In Kryp­to-Äquiv­a­len­ten zunächst, ver­ste­ht sich. Allerd­ings war FTX nicht die einzige Kryp­to-Quelle, die in Rich­tung Kiev floss. Schon vor Beginn der FTX-Zusam­me­nar­beit waren über andere Kanäle 80 Mil­lio­nen Dol­lar zusammengekommen.

Nun zur Leg­ende, hier wären riesige Geld­men­gen verdeckt geflossen, die jet­zt weg seien. Die offizielle ukrainis­che Spenden­seite ist seit der FTX-Insol­venz offline. Im Webarchiv find­et sich aber das let­zte Back­up vom 13. Okto­ber 2022 und das weist eine Gesamt­summe von 60 Mil­lio­nen Dol­lar aus. Inter­pretieren Sie das dort ste­hende „more than“ nicht zu großzügig, liebe Leser. Wären es 65 oder 70 Mil­lio­nen Dol­lar, stünde das dort! Cryp­to-Hub meldete zwar, „Ana­lysten schätzen“, dass bis zu 100 Mil­lio­nen Dol­lar dort einge­gan­gen sind, aber wer diese Ana­lysten sind und worauf deren Schätzung beruht, bleibt im Dunkeln. Wie dunkel es im Dunkeln ist, belegt Yahoo-News-Tai­wan, wo aus den 100 Mil­lio­nen gle­ich mal 200 Mil­lio­nen wur­den. Mehr geht wohl immer.

Es scheint wohl eher so, dass die Anfangse­uphorie der Kryp­tospender rasch nachge­lassen hat und wenig spricht dafür, dass sich die Summe im let­zten Monat noch wesentlich über die gemelde­ten 60 Mil­lio­nen erhöht hat. Auch kann ich mir nicht vorstellen, dass die Ukraine die Spenden aus Speku­la­tion­s­grün­den auf dem Kon­to belassen hat. Erstens weil man immer noch einen hefti­gen Krieg im Lande hat und jeden Dol­lar braucht, zweit­ens weil die Kryp­to-Kurse weit­er sta­bil nach Süden zeigen und die Zukun­ft des Lan­des nicht im Überüber­mor­gen­land ver­han­delt wird, weil man heute für Muni­tion und Essen sor­gen muss. Kor­rup­tion hin oder her. Aber selb­st wenn wir das Schlimm­ste unter­stellen, wären es „nur“ ver­lorene 60 Mil­lio­nen Dol­lar. Und bitte set­zten wir das „nur“ ins richtige Ver­hält­nis. Für die einen ist es mehr Geld, als sie je im Leben zu Gesicht bekom­men, für die anderen reicht es ger­ade, um eine halbe Stunde Krieg zu führen.

Natür­lich poppt hier gle­ich das näch­ste Gerücht auf, näm­lich dass die Ukraine die wahre Höhe der Spenden ver­schleiert hat. Aber warum sollte man dies tun? In solchen Din­gen gewin­nt Übertrei­bung Infor­ma­tion­skriege und 60 Mil­lio­nen klingt angesichts der Sum­men, die der Krieg täglich ver­schlingt, eher nach der Por­tokasse der Pfadfind­er. Ver­mut­lich ist also bei dem Bankrott wenig bis kein Spenden­geld ver­loren gegan­gen, was man vom Kap­i­tal der reg­ulären FTX-Inve­storen nicht behaupten kann: Sequoia Cap­i­tal, ein­er der größten Risikokap­i­tal­ge­ber der USA, schreibt seine 213 Mil­lio­nen Dol­lar Investi­tion kom­plett ab. Die Ukraine hat nie in FTX investiert, son­dern die Plat­tform als Spendenkanal benutzt. Ver­mut­lich ist also nichts dran an den „geheimen Über­weisun­gen“, die ja angesichts der öffentlichen Empörun­gen über die echte, ganz und gar nicht geheime finanzielle Unter­stützung auch gar nicht nötig wären.

Doch jet­zt kommt die sin­istre „Dritte Seite“ ins Spiel, der „geheime Prof­i­teur“: die Demokratis­che Partei der Vere­inigten Staat­en. Und wie (fast) jede gute Ver­schwörung begin­nt auch diese mit ein­er Wahrheit, aus der sich ein Anfangsver­dacht basteln lässt. Ste­ht nicht FTX-Grün­der Sam Bankman-Fried auf der Liste der Großspender für die Biden-Partei auf Bun­de­sebene für die ger­ade abge­hal­te­nen Midterms auf Platz zwei? Mit sage und schreibe 37,7 Mil­lio­nen Dol­lar? Gle­ich hin­ter – Trom­mel­wirbel, eine Augen­braue hochziehen – George Soros? Na, wenn das nicht… ähm, nein, nicht unbedingt.

Minu­tiös lis­tet der „Dai­ly Caller“ alle die kleinen und großen Spenden auf, die Bankman-Fried in den let­zten Jahren die ver­schieden­sten Dems und ihre PACs, die „Polit­i­cal Action Com­mit­tee“ genan­nten Lob­by­grup­pen der Parteien gezahlt hat. Das alles ist höchst dubios, aber völ­lig legal. Man kann es nach­le­sen. Und kri­tisieren. Der Zweck dieser „poli­tis­chen Land­schaft­spflege“ richtete sich vorder­gründig gegen die Reg­ulierung des Kryp­to-Mark­tes ganz all­ge­mein. Doch man kann wohl davon aus­ge­hen, dass er eher speziell Wohlge­fall­en für sich und seine Fir­ma im Sinn hat­te. FTX stolperte aber nicht über zu harte oder zu schwache Reg­ulierung, son­dern weil es seine Kun­den bet­rog und den Wert sein­er Fir­men aufge­blasen hat­te, indem das Kap­i­tal der einen jew­eils aus Anteilen an der anderen bestand. FTX und Alame­da Research, seine erste Fir­ma, waren also wie man so sagt „an der Hüfte zusam­mengewach­sen“, gaben sich aber den Anschein, eigen­ständig zu sein und täuscht­en so die Investoren.

Aus Bankman-Frieds Affinität gegenüber den Demokrat­en darauf zu schließen, dass die Demokratis­che Partei ihn dafür benutze, ihre Kassen zu füllen, ist da nur der näch­ste Schritt auf der Unter­stel­lungsleit­er. Doch nir­gends kann man auch nur den kle­in­sten Beweis dafür find­en. Das muss ja nicht so bleiben und jed­er, der valide Beweise dafür hat, dass stimmt, was ohne­hin alle wis­sen, näm­lich, dass Poli­tik­er kor­rupt sind, möge vortreten. Vielle­icht wird es ja sog­ar eines Tages einen Unter­suchungsauss­chuss im Kongress geben, der das unter die Lupe nimmt. Ich fürchte allerd­ings, dass Joe Biden da im Zeu­gen­stand einen Vorteil beispiel­sweise gegenüber unserem Kan­zler Olaf Scholz hätte, den man nach Wire­card fragt. Im Gegen­satz zu diesem kann jen­er sich näm­lich tat­säch­lich an nichts erinnern.

Zuerst erschienen auf achgut.com

Vorheriger ArtikelSieben Tage der Verstörung
Nächster ArtikelMusk und Twitter: Ausbleiben eines angekündigten Todes

14 Kommentare

  1. @Michael B.
    Kein Prob­lem. Wählen Sie die AfD ruhig! Sie wählen sie schon, seit es sie gibt. Dann kann man sie auch wählen, solange es sie gibt. Die Anhänger von CDU, FDP, SPD, SED und Grüne machen es ähn­lich. Und ich weiß bei dem gegebe­nen Wahlsys­tem auch nichts Klügeres. Ich wäh­le ver­mut­lich jet­zt den Balken “andere Parteien”, bis er endlich die Weltherrschaft an sich geris­sen hat. Das Ergeb­nis ist das­selbe. Ich poche aber ver­bal weit­er­hin darauf, dass es irgend­wann möglich sein muss, wieder Kaliber wie Lud­wig Ehrhard, Mar­garet Thatch­er, Ron deSan­tis oder Netanyahu nach oben zu brin­gen. Übri­gens lan­den auch bei Trump keine UFOs. Er ver­tut sich nur schw­er dabei, den Fak­tor “Unsicher­heit” in sein­er Kom­mu­nika­tion zu berück­sichti­gen. Er weiß nicht, ob der Wahlbe­trug aus­re­icht, um seine Wahlnieder­lage zu erk­lären. Er glaubt es. Er sagt, “Die Wahl wurde gestohlen”. Damit beg­ibt er sich lei­der auf das Niveau von Al Gore und Hillary Clin­ton. Es ist den­noch klar, was er meint.

    Ich kann übri­gens nur hof­fen, dass Sie Ihren Pro­gramm­code “ver­twit­tern”. Ellen­langer, redun­dan­ter Boil­er­plate zieht schon auch berechtigte Kri­tik auf sich.

    Grund­sät­zlich kann man mit mir nicht disku­tieren. Das haben Linke schon 2015 fest­gestellt. Da ist zum Beispiel das Diskus­sion­shin­der­nis Inter­net. Und das “mit so Leuten”, also “Nazi”. Es ist schon wahnsin­nig schwierig. Bess­er man lässt das. Die wür­den mir alle den Kopf ger­ade rück­en, wenn sie nur mal direkt mit mir sprechen kön­nten. Und was soll schon aus tiefer­gele­ge­nen Planken sprießen? Wenn über­haupt, dann sollte dieser Gold­stein mal die “Theorie”-Theorie studieren (“The­o­ry” ist das Feld um den Dekon­struk­tivis­mus, zu dem z.B. die Gen­derthe­o­rie gehört.). Und wer “das Kap­i­tal” nicht gele­sen hat, braucht sich zur Wirtschaft gar nicht erst zu äußern.

  2. @Michael B.
    Mir sind die “Schweine” egal. Von mir aus hätte Sie auch noch Juden als eine der Eth­nien nen­nen kön­nen, die zusam­mengewür­felt in die Städte geschoben wer­den, wo sie sich teil­weise wech­sel­seit­ig bekriegen. Ich störe mich auch ganz gewiss nicht daran, dass sie richtig die dro­hende Bürg­erkriegs­ge­fahr erkan­nt hat. Das hab ich auch.

    Bescheuert wird es, wo sie das als Absicht darstellt. Ihrer Mei­n­ung nach will jemand den Bürg­erkrieg. Als Patholo­gie Einzel­ner kommt mir das teil­weise auch so vor. Aber das sind einzelne und meist sind es Kläf­fer an der Seite — wie so manch­er “Dann fresst halt mal nix”-Tagesschau-Kommentator. Aber Alice Wei­del wäre wohl nicht Alice Wei­del, wenn sie nicht gle­ich die Mar­i­onet­ten­schnüre zu den Siegermächt­en “erkan­nt” hätte. Damals zup­pel­ten noch Fran­zosen und Briten am gle­ichen Schnürchen. Mit­tler­weile hat sich Wei­del wohl bei den Amis eingepen­delt, wenn man den Äußerun­gen aus der AfD-Ecke so folgt.

    Ich tippe den Text mal ab, weil man es auf ein­er Bild­datei schlechter lesen kann (Umlaute korrigiert).
    https://correctiv.org/media/thumbnails/filer_public_thumbnails/64/60/64601b4c-d38a-4f9f-b976-181d4f534965/tweet_mit_der_originial_e-mail_.png__1140x0_q85_subsampling‑2.png

    Der Grund, weshalb wir von kul­turfrem­den Völk­ern wie Arabern, Sin­ti und Roma etc. über­schwemmt wer­den, ist die sys­tem­a­tis­che Zer­störung der bürg­er­lichen Gesellschaft als möglich­es Gegengewicht von Ver­fas­sungs­fein­den, von denen wir regiert wer­den. Diese Schweine sind nichts anderes als die Mar­i­onet­ten der Siegermächte des 2. WK und haben die Auf­gabe, das dt. Volk klein zu hal­ten, indem moleku­lare Bürg­erkriege in den Bal­lungszen­tren durch Über­frem­dung induziert wer­den sollen. Lies doch mal diesen Link durch zur “Sou­veränität” Deutsch­lands. Dass D gar nicht sou­verän ist, dürfte doch für den ekel­haften Fatal­is­mus in der Tage­spoli­tik z.B. unsere Enteig­nung durch die Euroret­tung, kor­rumpierte Judika­tive (Bun­desver­fas­sungs­gericht) erhel­lend sen… Mehr dazu ein anderes Mal: http://www.terra-kurier.de/Deutschland.htm

    Also zunächst ein­mal haben wir alle schon dummes Zeug gesagt. Ich auch. Und wäre das jet­zt ein­fach eine Ansicht aus der Ver­gan­gen­heit, immer­hin 2013, wäre mir die Email auch egal. Das Prob­lem ist aber, dass man den Kom­men­tarspal­ten unter Tichy und Achgut ent­nehmen kann, dass man in der AfD die UFOs immer noch nicht vom Rasen geräumt hat. Hunde ler­nen, Krähen ler­nen, Fis­che ler­nen, aber Alice Wei­del lernt nicht. In der AfD ist wohl immer noch das Geschwätz vom “Friedensver­trag” am Laufen, weil man noch nicht nachgeschla­gen hat, was das Wort über­haupt bedeutet. Ich ändere gerne meine Mei­n­ung, sobald ich sehe, dass sie sich um eine Fehlerkul­tur bemüht. Aber im Grunde ist die Hoff­nung beerdigt.

    • Ich kuerze das ein­mal ab, da mein Inter­esse an Poli­tik immer nur nachge­lagert ist: Ich sehe hier in diesem Land jede Menge Poli­tik­er mit ein­er deut­lich aus­gepraegteren Lernkurve, die sie zu bewaelti­gen haben. Dum­mer­weise sitzen sie an Hebeln, die der Frau Wei­del und ihrer Partei auch weit­er­hin nicht zugaenglich sind. 

      Mich inter­essieren aber eher andere Dinge. Sie haben nun an mehreren Beispie­len eine Ver­ach­tung von Ver­schwoerungs­the­o­rien deut­lich zu machen ver­sucht. Spezielle aber undif­feren­zierende Eigen­schaft ist immer das nach Ihrer Mei­n­ung nur vorge­bliche bewusste Ingangset­zen von Din­gen durch wen auch immer.

      Stel­ter brachte heute eine Kuerzest­fas­sung (https://think-beyondtheobvious.com/stelters-lektuere/die-alles-blase-muss-platzen/) eines Artikels, die ich der­art inter­es­sant fand, dass ich mir die Quelle (https://www.epsilontheory.com/hollow-men-hollow-markets-hollow-world‑2) ange­se­hen habe. Beson­ders inter­es­sant ist die Schlussfol­gerung am Ende dahinge­hend, was die Hand­lungsmoeglichkeit­en der heuti­gen Lenker bet­rifft. Und siehe da, auf ein­mal ergibt auch das Herun­ter­wirtschaften nicht nur deutsch­er Indus­trie einen erk­laer­baren Sinn. Man sollte aber den ganzen Artikel lesen, auch einige der erstk­las­si­gen Kom­mentare. Nicht nur — aber auch — , weil sog­ar ein­er mein­er bevorzugeten Geschicht­serk­laer­er herange­zo­gen wird (https://www.amazon.de/-/en/Joseph-Tainter/dp/052138673X).

      Im Sinn dieser Dar­legung haben uebri­gens auch schon Leute zum gesamten Coro­n­akom­plex geschlossen, naem­lich in Umkehrung der gaengi­gen Mei­n­ung diesen als einen (bewussten nat­uer­lich, auch wenn das Ihnen wieder weh tun wird) Ver­such zu sehen, die Finanzwirtschaft abzukuehlen, bevor die Dinge ueber die Straenge schla­gen. Was sie aber jet­zt trotz­dem tun, da ohne Ein­griff in die Realoekonomie das schon lange nicht mehr moeglich ist. Und jet­zt, erst jet­zt kom­men die poli­tis­chen Fra­gen ins Spiel, die das abbilden.

      • @Michael B.
        “Bess­er als noch viel schlim­mer” ist ein­fach nicht genug. Ich hab den Ver­dacht, dass Frau Wei­del wie die Faust aufs Auge zu unser­er Medi­en­land­schaft passt, die ohne­hin nicht daran inter­essiert ist, was sie über­haupt meint. Sie kann auswe­ichen, wenn es rel­e­vant wird, während die Jour­nal­is­ten hek­tisch nach Aufreger-Aus­sagen suchen, die nur Linke aufre­gen, ohne ihr auf den Zahn zu fühlen. Damit bleibt aber alles ungek­lärt. Das ganze Prob­lem mit den Grü­nen ist ja auch, dass das schon lange die poli­tis­che Kul­tur in Deutsch­land ist und erst dann, wenn es zu spät wird, Poli­tik­er mit unan­genehmen Fak­ten und Wider­sprüchen kon­fron­tiert wer­den. Die absolute Über­forderung und der Gesichtswahrungs­gau spie­len sich ger­ade vor unser aller Augen ab. Auch das dro­ht der AfD, wenn das Land nicht ohne­hin zugrunde geht, bevor sie öffentliche Posi­tio­nen ein­nehmen. Das Äquiv­a­lent zum Grü­nen “Schal­tet die Kraftwerke ab! Noch bren­nt das Licht” ist das AfD’sche “Lasst die Trup­pen kom­men! Noch ste­ht mein Haus.” 

        “Bess­er als noch schlechter” oder “eh noch nicht an der Macht” sind schlechte Ratgeber.

        Ein Prob­lem der linken Jour­nal­is­ten ist ja auch, dass Wei­del höchst­wahrschein­lich eben linke Lebenslü­gen pflegt. Nicht nur kann man die schw­er­er sehen, wenn man selb­st von diesen Ideen umflossen wird, man zieht auch den Zorn der ganzen linken Beschei­d­wiss­er auf sich. Der Trep­pen­witz der let­zten Jahre war es ja, dass die öffentlich-rechtlichen Anstal­ten ver­suchen, Eso­terik und Ver­schwörungs­the­o­rien zur recht­en Marotte zu erk­lären. Selb­stre­dend waren diese Phänomene tra­di­tionell v.a. in linken Kreisen ver­bre­it­et. Aber nun — und das ist der wahre Kern — ist durch die Wäh­ler­wan­derung ein Teil der Erleuchteten gewan­dert. Und das ist ja auch ver­ständlich. Man wirbt um jede Stimme und um jede Unter­stützung und kann nicht gle­ichzeit­ig mit jedem über Asylmiss­brauch und auch noch über Big Foot reden.

        Das Prob­lem mit Frau Wei­del ist aber, dass die Führung ein­er Gruppe das Grup­pen­denken unbe­wusst lenkt. Sie ist ver­bal geschlif­f­en, aber ich wette, dass die UFOs immer noch schnell lan­den, wenn man Nach­fra­gen stellt. Deutsch­land hat ein Prob­lem mit schwammi­gen For­mulierun­gen. Wenn in der AfD gesagt wird, dass das Land nicht sou­verän ist, dann ist das so all­ge­mein gehal­ten, dass man dem zus­tim­men kann. Aber es wäre die Auf­gabe der Parteiführung zu klären, welch­er Red­ner denn nun was meint. “Sou­verän” ist, wer die Hosen an hat. Dass das Land, also die bre­ite Masse, sich nicht mehr als Herr seines Haus­es vorkommt, kann man wohl sagen. Ich würde daraus schließen, dass es daran liegt, dass der Bürg­er keine guten Möglichkeit­en hat, sich seine Repräsen­tan­ten zu wählen, und dass die EU-Verträge neu aus­ge­han­delt wer­den müssen, weil die Richtlin­ien und nun auch die Gemein­schaftss­chulden den Bürg­ern die Selb­st­bes­tim­mung rauben. Wenn aber die adrette Frau neben mir meint, dass das Land nicht sou­verän sei, weil die Fäden der Mar­i­onet­ten von den Roth­schilds über Bande mit der NATO, gewick­elt um den Knöchel von Big Oil zu den eigentlichen Her­ren ver­laufen, dann hab ich ein paar dumme Fra­gen. Und im AfD-Vor­stand hat die offen­bar kein­er, diese dum­men Fra­gen. Und die linken Jour­nal­is­ten haben die auch nicht. Die glauben an die Macht von Eisen­how­ers “mil­itärisch-indus­triellen Kom­plex”. Es gibt eigentlich nicht wahnsin­nig viele Rüs­tungskonz­erne. Meine dumme Frage dazu wäre z.B., warum kein­er dieser Beschei­d­wiss­er konkret Ross und Reit­er nen­nt. Welch­er Man­ag­er bei welchem Laden hat genau was gemacht, um seine Panz­er loszuw­er­den? Das wäre eine Frage, die Main­stream-Jour­nal­is­ten niemals stellen kön­nen, weil die sich alle wech­sel­seit­ig nur zuzwinkern und natür­lich abso­lut Bescheid wis­sen. Schließlich hat man Akte‑X geguckt.

        Zu ihren Links und dem ellen­lan­gen Text: Ich hab das nicht alles gele­sen. Es ist ein ganz schlechter Stil, All­ge­mein­plätze und Fak­ten auf Grund­la­gen­niveau zusam­men­zufe­gen, um dazwis­chen unl­o­gis­che Behaup­tun­gen zu parken. Eine Lese­qual. Jeden­falls behauptet der Text wohl, dass die Finanzw­erte ver­nichtet wer­den müssten, damit die Börsen­werte den Werten der Real­wirtschaft näherkom­men. Die Erk­lärung, wer das wollen soll, hab ich jet­zt nicht gle­ich gese­hen. Jeden­falls ist es doch schon für den Laien empirisch leicht ein­se­hbar, dass die bish­eri­gen Krisen (Sub­primekrise, Eurokrise, Coro­n­akrise und Energiekrise) mit ein­er Geld­men­gener­höhung kor­re­liert haben. Wer diese Krisen will, um die Finanzti­tel zu entwerten, hat eine merk­würdi­ge Strate­gie gewählt. Also ich weiß nicht, wie sie das ver­ste­hen. Ich sehe da keine Logik. Wer macht jet­zt was wozu?

        • Zu Frau Wei­del noch ein let­ztes Mal. Sie steck­en da viel groessere Ansprueche hinein, als ich je tun wuerde. Fuer mich ist sie — die AfD ins­ge­samt — nur eine Iter­a­tion, die ich gern ein­mal in dem sehen wuerde, was man so “Ver­ant­wor­tung” nen­nt. Das ist erst­mal notwendig, aber nat­uer­lich nicht hin­re­ichend. Zumal ich generell Wech­seln in der auesseren Struk­tur der Demokratieat­trappe in der wir leben, wenig Rel­e­vanz ein­raeume. Ich waehle sie trotz­dem, seit sie existiert.

          Zum anderen top­ic: Ich werde keinem Skep­tik­er mit ein­er Ver­twit­terung der Aus­sagen als “Antwort” auf ein paar flap­sige Fra­gen immer weit­er tiefer­gelegte Flanken oeff­nen. Warum denke ich das? Wer Texte mit stilis­tis­chen und anderen irrel­e­van­ten Bezue­gen abzuw­erten ver­sucht (iro­nisch uebri­gens, wenn man seinen eige­nen Kom­men­tarstil mit den konkret vorge­bracht­en Laesslichkeit­en ver­gle­icht), der wird in der­sel­ben uner­s­priesslichen Art wei­t­er­disku­tieren. Warum sollte ich mir das antun? Das Inter­net ist generell auch kaum dazu geeignet.

  3. Also, sollte ich jemals einen Schun­dro­man nach dem Vor­bild von “Iron Dream: The Lord of the Swasti­ka” schreiben, dann wird ein die Rassen­rein­heit besudel­nder Schurke “Bankman Fried” heißen. 

    Ich habe zwar keine Ahnung von nichts, und danke für die Aufk­lärung, aber Derivate und Kryp­towährun­gen sind etwas Grund­ver­schiedenes. Derivate haben mehr mit Paten­ten und Lizen­zen zu tun, als mit Kyp­towährun­gen, weils Derivate genau wie Patente nichts als rechtliche Kon­struk­te sind, und Kryp­towährun­gen sind dezen­tral­isierte Daten­banken, deren Integrität dank einiger kryp­tographis­ch­er und math­e­ma­tis­ch­er Kun­st­griffe unver­let­zbar ist. Ich ver­ste­he ja, dass Derivate dazu gut sind, das ganze über­mäßig gedruck­te Fun­ny Mon­ey aufzusaugen, und diejeni­gen von ihrem Wohl­stand zu tren­nen, denen die entsprechen­den charak­ter­lichen Eigen­schaften fehlen, und gegebe­nen­falls auch mal riesige Sum­men zu ver­nicht­en, um die Infla­tion abzu­mildern. Aber warum muss man jedes Mal den Ruf der Kryp­tos schädi­gen, wenn mal wieder irgen­dein Spiel­casi­no-Derivat und/oder Geld­wech­sler abkackt? Das ist doch rufschädigend.

  4. Ich hab den ganzen FTX-Kram noch nicht mal ver­fol­gt und ehrlich gesagt wun­dere ich mich auch manch­mal, auf was viele Leute ihre Zeit ver­wen­den. Damit meine ich nicht Her­rn Letsch, der kur­sieren­den Unsinn über­prüft und neu­tral­isiert, son­dern das AfD-Milieu das mir mit immer mehr Detail­ver­liebtheit für Nebenkriegss­chau­plätze auf den Geist geht. 

    Cryp­to ist eine Blase. Das liegt ein­fach daran, dass es ohne­hin ver­boten wird, wenn andere Zahlungsmit­tel zu stark unter Druck ger­at­en. Soweit ich weiß, sind schon jet­zt entsprechende Bit­coin-Auto­mat­en ver­boten. Ganz Schlaue wen­den ein, dass sie ja anonym agieren kön­nen. Das ist aber Quatsch. Bei einem Geschäft wird fast immer ein Teil in der realen Welt abgewick­elt. Das Gut wech­selt ja fak­tisch die Hände. Wer meint, dass sich kein­er dafür inter­essiert, ob Mehrw­ert­s­teuern erhoben wur­den oder wie die Zahlung erfol­gt, nur weil er etwas anonym abwick­elt, ver­tut sich. Das Geschäft muss auch ange­bah­nt wer­den, ohne an einen verdeck­ten Ermit­tler oder eine Pet­ze zu geraten.

    Zu mein­er satirischen Ein­las­sung muss ich noch sagen, dass das immer schwieriger wird, weil die Leute auch immer steilere The­sen vertreten. Es gibt ja oft einen wahren Kern. Das Weltwirtschafts­fo­rum hat eine Agen­da. Das größere Prob­lem ist aber, dass Herr Schwab eigentlich nur ein beson­ders mustergültiges Exem­plar unser­er total durchgek­nall­ten Elitenkul­tur ist. Der muss keine Strip­pen ziehen, weil die Leute in den höheren Konz­er­ne­ta­gen, in den Redak­tio­nen und in der Poli­tik auf etwas niedriger­er Flamme ohne­hin so tick­en. Er ist schon die Karikatur. Die Leute, die ihm eine Rolle zumessen, haben recht, aber durch ihre Übertrei­bung dann auch wieder unrecht. Und man kann das Über­triebene durch satirische Übertrei­bung eigentlich nicht wirk­lich offenlegen.

    Und auf Frau Wei­del hau ich ein, weil ich es leid bin, wenn mich jemand vor Hin­ter­bän­klern wie Björn Höcke war­nen will. Meist wird nur Grusel angedeutet. Frau Wei­del flüchtet sich in “sichere” schwammige For­mulierun­gen. Sie ver­spricht z.B., dass wir viele Prob­leme nicht hät­ten, wenn wir den “Gespräch­skanal nach Rus­s­land” offenließen.
    https://www.instagram.com/p/Cg-BeSQDD9z/

    Das kann jed­er unter­schreiben. Ich will auch, dass Putin seinen dum­men Arsch an den Ver­hand­lungstisch bewegt und sagt, welchen Han­delsver­trag er für den Trup­pen­abzug haben will. Allerd­ings wage ich zu bezweifeln, dass der Gespräch­skanal über­haupt geschlossen ist und dass Frau Wei­del ein konkretes Prob­lem weniger hätte, wenn sie Kan­z­lerin wäre.

    • Der dumme Arsch hat­te also unzufrieden­stel­lende Han­delsver­traege. Da hat er dann Krieg gemacht, worauf sie noch unzufrieden­stel­len­der wur­den. Jet­zt will er zufrieden­stel­len­dere haben, damit er wieder aufhoert.

      Das ist in mein­er Sichtweise Hin-und-her-macht-Taschen-leer hoech­ster Effizienz. 

      Auss­er nat­uer­lich, man zieht noch ein paar andere Gru­ende fuer die Hand­lun­gen des Hin­terteils in Betracht.

      • Vielle­icht will er noch seine Amnestie und das Ende von Sank­tio­nen (was mit Han­delsverträ­gen wohl eh käme).

        Was er jet­zt will, ist nicht iden­tisch mit den Grün­den, für die er mit dem Mor­den ange­fan­gen hat. Er wollte ja die Renten heben und die Satanis­ten, die auch Nazis sind, am Völk­er­mord hin­dern und die NATO-Raketen, die den Ein­marsch mit Bio­la­boren vor­bere­it­et haben, und da ist ja noch die schmutzige Bombe und die Schiff­swerft von der ollen Katha­ri­na und alles und überhaupt.

  5. Bei ein­er Buchung von einem wichti­gen, inter­na­tionalen Flug hat jet­zt auch Alice Wei­del wieder am eige­nen Leib erleben müssen, wie niederträchtig die Ukrain­er eigentlich sind. Den FTX Air­port gab es über­haupt nicht! Aber damit kommt der Ami nicht durch. Sie soll bere­its ein UFO gegen Wash­ing­ton organ­isiert haben. Man darf sie ja nicht unter­schätzen. Jeden­falls nicht in der AfD.

    Ist euch auch schon mal aufge­fall­en, dass Alex Jones’ Münz­glas über­läuft? Ich hab noch keinen einzi­gen Impfüber­leben­den getrof­fen. Ich rede auch nur noch mit Leuten, die sich nicht spritzen lassen. Das lohnt sich. Die anderen sind näm­lich tot. Und was ist mit den schwulen Fröschen? Die waren schon beim Juras­sic Park alle weib­lich und der Juras­sic ist lange her. Ich wusste es von Anfang an. Wie heißt das Sprich­wort? Wer ein­mal lügt, dem glaubt man nicht, und wenn er auch lügt oder so. Jeden­falls ist alles eine Lüge und zwar immer. Das ist alles von langer Hand geplant. Die Völker­bal­lerin Annale­na Baer­bock spricht ver­rä­ter­isch von “aus­gerech­net”. Die eigentlich Frage ist doch, was die im Netz wirk­lich speichern.

    Viele Naivlinge wollen mir weis­machen, dass das Weltwirtschafts­fo­rum von Klaus Schwab und die Open Soci­ety von George Soros hin­ter allem steck­en. Aber das sind nur Fig­uren auf einem Brett, Mar­i­onet­ten an den Fäden der eigentlichen Her­ren, Schaus­piel­er auf der Poli­tik­bühne. Aber wer ist der Show­mas­ter, hält die Fäden in der Hand und das Brett vorm Kopf? Die Bilder­berg­er! Folge der Spur der Luxu­sho­tels! Lasst euch nicht ver­arschen! Erich von Däniken war nur kon­trol­lierte Oppo­si­tion. Warum son­st wurde der im öffentlich-rechtlichen Fernse­hen gesendet?

    • Was haben Sie denn an der Frau Wei­del der­art gefressen? Kommt hier immer wieder, oft in Kon­tex­ten bei denen ich mich erst zweimal umdrehen muss, um noch den Hauch eines Zusam­men­hangs zu finden.

        • Die Aufreger-Email kan­nte ich nicht. Ich muss aber sagen, dass die zwei Zeilen an konkreten Aeusserun­gen mich mehr oder weniger nur ein muedes Schul­terzuck­en kosten. Der grosse Teil passt, die “Schweine” kom­men auch in meinem Denken zumin­d­est vor — und das immer oefter. Let­ztes Beispiel ist das Herum­spie­len mit Impf­pflicht­en fuer Kinder. Solche Leute sind charak­ter­lich der­ar­tig ver­ab­scheuungswuerdig, da genuegt das Schwein eigentlich um etliche Groessenord­nun­gen nicht mehr als Bild. Aber wahrschein­lich nur ein Beispiel fuer Recht­sradikalisierung in des Inders ned meinerseits…

Kommentarfunktion ist geschlossen.