Die har­te Lan­dung in der ener­ge­ti­schen Rea­li­tät fin­det täg­lich an den Tank­stel­len statt. Frei­lich nicht für Poli­ti­ker mit Fahr­dienst und Flug­be­reit­schaft. Ich will die Schock­zah­len gar nicht nen­nen, denn zum Zeit­punkt des Lesens wäre der Preis bei der Ver­öf­fent­li­chung die­ses Tex­tes sicher schon längst über­trof­fen. Nicht nur in Deutsch­land, denn mit sie­ben Dol­lar pro Gal­lo­ne nähern sich zumin­dest in Kali­for­ni­en die Ben­zin­prei­se deut­schem Niveau bzw. dem Niveau aus dem apo­ka­lyp­ti­schen Film „I am Legend“ an. Dass es mal so teu­er sein wür­de, konn­te sich nicht mal Hol­ly­wood für eine Zom­bie-Apo­ka­lyp­se vorstellen.

Dabei bewegt sich der Roh­öl­preis sogar noch leicht unter sei­nem Maxi­mum aus 2008. Doch Putins Krieg in der Ukrai­ne und die Erwar­tung des rus­si­schen Total­lie­fer­aus­falls, gekop­pelt mit hohen Steu­ern und nie zurück­ge­stell­ten grü­nen Träu­me­rei­en las­sen die Ener­gie­prei­se explo­die­ren. Die bei Kriegs­aus­bruch gera­de­zu eupho­risch gefei­er­te Rea­li­täts­zu­wen­dung der aktu­el­len Bun­des­re­gie­rung ebbt bereits wie­der ab. So muss­te Wirt­schafts­mi­nis­ter Habeck für die von ihm ange­kün­dig­te Prü­fung der Lauf­zeit­ver­län­ge­rung der ver­blie­be­nen drei Kern­kraft­wer­ke nicht ein­mal die Exper­ten für den Betrieb der­sel­ben zu Rate zie­hen, um in einer „Vor­stu­die“ zum Ergeb­nis zu kom­men: „Nö, geht doch nicht!“ Der­weil hal­ten wir uns in Sachen Ener­gie­ver­sor­gung mit den guten Rat­schlä­gen der Poli­ti­ker über Was­ser, die Hei­zung her­un­ter­zu­re­geln und das Auto ste­hen zu lassen.

Nicht zuletzt die Regie­rung Biden drängt dar­auf, dass sich Euro­pa end­lich aus der ener­ge­ti­schen Abhän­gig­keit eines Strol­ches wie Putin befreit. Denn nicht nur Deutsch­land hat das dia­lek­tisch äußerst inter­es­san­te Pro­blem, gleich­zei­tig Sank­tio­nen gegen Russ­land zu ver­hän­gen und ener­ge­tisch extrem abhän­gig von Putin­land zu sein. Bei uns hilft – anders als anfangs in den USA – auch her­un­ter­spie­len nicht weiter.

Gleichzeitig falsch und richtig

Als Maria Bar­ti­ro­mo auf Fox­news monier­te, der US-Import von rus­si­schem Öl habe sich im ver­gan­ge­nen Jahr sogar noch ver­dop­pelt, erhielt ihre Aus­sa­ge auf Poli­ti­fact den wohl bemer­kens­wer­tes­ten „Most­ly False“-Faktencheck aller Zei­ten: „The U.S. did dou­ble the amount of cru­de oil impor­ted from Rus­sia last year. But Rus­sia accounts for only about 3% of over­all U.S. cru­de oil imports in 2021.“ Auf gut deutsch: Es ist zwar rich­tig, dass die USA den Import von Roh­öl im letz­ten Jahr ver­dop­pelt haben, aber das macht ja nur 3% aller Roh­öl­im­por­te der USA aus – also: FALSCH! Man muss sich schon sehr an die Lega­li­sie­rung von Mari­hua­na gewöhnt haben, um Aus­sa­gen so ver­bie­gen zu können!

Nach­dem der Anteil an rus­si­schem Öl zunächst her­un­ter­ge­spielt wur­de, hat Biden nun bekannt­ge­ge­ben, sämt­li­che Ölim­por­te aus Russ­land zu stop­pen und unse­re Pres­se fei­ert den har­ten Hund aus Washing­ton als wei­sen Stra­te­gen, der mit Auto­kra­tien a la Putin eben kei­nen Han­del treibt. Wie ger­ne wür­de man jetzt noch einen Sei­ten­hieb auf Trumps „rus­si­an col­lu­si­on“ machen, wenn sich die Geschich­te nicht mitt­ler­wei­le als Wahl­kampf­ho­ax des Clin­ton-Teams ent­puppt hätte.

Wie ist es aber wirk­lich bestellt um die Demo­kra­ten­eh­re des Joe Biden? Wie gedenkt er das Loch zu stop­fen, wel­ches der Import­stopp von Putins Öl in den Ener­gie­be­darf der USA geris­sen hat? Eine Fra­ge, vor der wir in ganz ande­ren Dimen­si­on bekannt­lich auch gera­de ste­hen. Onkel Joe, das muss man ihm las­sen, reagiert nicht so marie­an­toi­net­tesk wie Ste­phen Col­bert, der sein Publi­kum belehrt, dass ein paar Dol­lar mehr für ein gutes Gewis­sen schon drin sein soll­ten. Er selbst „tan­ke“ für 15 Dol­lar, schließ­lich fah­re er einen Tes­la. Die­sen Zynis­mus kann sich eben leis­ten, wer sol­che Vide­os macht!

Biden macht es auch bes­ser als sein Trans­port­mi­nis­ter Butt­i­gieg, der den Ame­ri­ka­nern rät, ange­sichts der hohen Sprit­prei­se jetzt end­lich Elek­tro­au­tos zu kau­fen. Für sol­che Vor­schlä­ge ist er sicher dank­bar, der Ame­ri­ka­ner, denn wer über 5 Dol­lar Ben­zin­prei­se jam­mert, wird doch sicher ein paar Colbert’sche Extra­dol­lars fürs gute Gewis­sen auf­brin­gen! Kein Geld zu zu haben ist noch lan­ge kein Grund, es nicht aus­zu­ge­ben! Pete Butt­i­gieg weiß das, er arbei­tet ja für den Staat.

Nein, zu so sol­chen Äuße­run­gen mit sozia­ler Fall­hö­he wür­de Joe Biden sich nie hin­rei­ßen las­sen! Er schickt statt­des­sen Unter­händ­ler von allen mög­li­chen öli­gen Orten auf der Welt aus­ge­rech­net nach Vene­zue­la, um zu son­die­ren, ob Dik­ta­tor Madu­ro nicht wie­der Geschäf­te mit den USA machen möch­te. Über­ra­schung: er möch­te!  Neben der fata­len Signal­wir­kung die­ser ener­ge­ti­schen Rocha­de ist das sogar dop­pel­ter Blöd­sinn. Denn ers­tens ist die För­der­men­ge in Vene­zue­la durch sozia­lis­ti­schen Schlen­dri­an, Ver­fall und Abwan­de­rung der Fach­kräf­te auf unter bemitt­lei­dens­wer­te 10% des Volu­mens vor Cha­ves und Madu­ro gefal­len und zwei­tens erkennt Washing­ton nach den mani­pu­lier­ten Wah­len in Vene­zue­la nicht die Madu­ro-Regie­rung, son­dern den Oppo­si­ti­ons­füh­rer Guai­dó als legi­tim an. Mit wem ver­han­delt man in einer sol­chen Situa­ti­on? Und ist das Öl, dass man dem Schläch­ter Madu­ro abkau­fen will, wirk­lich bes­ser als das von Putin? Gab es kei­ne Alter­na­ti­ve, als Geschäf­te mit einem Gangs­ter ein­zu­frie­ren und statt­des­sen Geschäf­te mit einem ande­ren Gangs­ter zu machen?

Das gefälschte grüne Gewissen steht im Weg

Eigent­lich schon, stün­de da nicht das grü­ne Gewis­sen im Weg. Und das Gewis­sen funk­tio­niert wie die Deut­sche Umwelt­hil­fe, die LNG-Ter­mi­nals in Deutsch­land ver­hin­der­te, weil die Nach­barn ja wel­che hät­ten. Für die USA bedeu­tet das, dass man die Key­stone-Pipe­line nach Kana­da trotz Russ­land-Ölem­bar­go eben nicht in Betrieb nimmt und kei­ne neu­en För­der­li­zen­zen auf bun­des­ei­ge­nem Boden geneh­migt. Ja, die Biden-Regie­rung beruft sich frech auf etwa 9.000 schon vor län­ge­rer Zeit erteil­te Lizen­zen, die nicht genutzt wür­den. Da brau­che man doch kei­ne neu­en! Nicht erwähnt ist, war­um die Lizen­zen unbe­nutzt blei­ben. Ist den Pro­du­zen­ten der Ölpreis zu nied­rig? Hat Che­vron sein grü­nes Gewis­sen ent­deckt? Oder sind die Lizen­zen nicht viel­mehr so sinn­frei wie aktu­ell die Reser­vie­rung einer Kabi­ne auf der Tita­nic, weil es dort nichts zu för­dern gibt?

Rechtsstaatliche Prinzipien steht nicht im Weg

Und wie genau pas­sen eigent­lich die Zuge­ständ­nis­se ins Bild, die Biden gera­de in der eili­gen Schluss­pha­se des Atom­ab­kom­mens mit dem Iran macht? Der Iran for­dert, die USA sol­len die „Revo­lu­ti­ons­gar­den“ von der Ter­ror­lis­te strei­chen, auf der sie als mili­tant-isla­mis­ti­scher Mafia­staat im Mul­lah­staat aus gutem Grund ste­hen. Außer­dem bit­tet sich Russ­land (rich­tig gele­sen, der Aggres­sor in der Ukrai­ne betä­tigt sich wei­ter als ver­mit­teln­der Frie­dens­en­gel bei der Fra­ge der ato­ma­ren Bewaff­nung des Iran) aus, der künf­ti­ge Han­del zwi­schen Russ­land und dem Iran müs­se voll­kom­men unbe­ein­flusst von jeg­li­chen Sank­tio­nen blei­ben. Statt also die sto­cken­den Ver­hand­lun­gen min­des­tens für die Dau­er des rus­si­schen Angriffs­krie­ges aus­zu­set­zen, sind die USA drauf und dran, dem Iran das Pla­zet für so gut wie alles zu geben, nur damit aus­ge­rech­net ira­ni­sches Öl das rus­si­sche erset­zen kann.

Sol­le das Abkom­men tat­säch­lich so umge­setzt wer­den, wären die Sank­tio­nen gegen Russ­land so effek­tiv wie die Bela­ge­rung einer Burg, bei der Lie­fe­r­an­do und Ama­zon unge­hin­dert pas­sie­ren dür­fen. Und was könn­te es wohl sein, dass Iran von Russ­land auf dem Weg des dann „unge­hin­der­ten Han­dels“ haben möch­te? Öl und Gas hat man ja selbst genug. Nicht nur Isra­el, auch vie­le US-Medi­en rei­ben sich ver­wun­dert die Augen, was momen­tan so alles geht.

Und Deutsch­land? Der Schock des Ein­mar­sches Russ­lands in die Ukrai­ne war ein äuße­rer Stress­fak­tor, der unse­re Polit­prak­ti­kan­ten für kur­ze Zeit in eine Art ideo­lo­gie­frei­en Not­be­triebs­mo­dus ver­setz­te. Man muss­te reagie­ren und konn­te nicht „gestal­ten“. Doch mitt­ler­wei­le ist die Ideo­lo­gie zurück und die Ant­wort auf alle ener­ge­ti­schen Bedro­hun­gen lau­ten wie immer: mehr „erneu­er­ba­re“ oder „Frei­heits­ener­gie“, wie unser über­ge­schnapp­ter Finanz­mi­nis­ter die­se Viel­leicht­ener­gie aus dem Über­mor­gen­land zärt­lich und zu jeder Phy­sik­leug­nung ent­schlos­sen nennt. Unter­des­sen arbei­ten die Ver­brau­cher im Land flei­ßig an ihrer „ener­ge­ti­sche Ver­fet­tung“ (Wort­schöp­fung Harald Lesch) und dür­fen sich bald zwi­schen nicht frie­ren und zur Arbeit fah­ren ent­schei­den. Demo­kra­tie ist, wenn man die Wahl hat.

Elf Wind­rä­der zie­ren unse­ren nahen Hori­zont bereits und zwei wei­te­re Anla­gen mit mons­trö­sen Aus­ma­ßen (sie­he Foto) wer­den gera­de gebaut. Das ist alles wun­der­bar durch­ge­rech­net! Doch bekannt­lich wird im Krieg gern ver­dun­kelt – in den blu­ti­gen Krie­gen wie in jenen gegen die Rea­li­tät. Seit heu­te wird hier im Ort die Stra­ßen­be­leuch­tung nicht mehr ein­ge­schal­tet. Die Gemein­de muss Strom spa­ren. Jetzt weiß ich als Fan eines dunk­len Nacht­him­mels nur nicht, ob ich mich dafür nun bei den Grü­nen, der CDU, der FDP, der SPD oder Putin bedan­ken soll. Was wohl als nächs­tes weg­fal­len wird. Die Klär­an­la­ge? Die Was­ser­ver­sor­gung? Der Win­ter­dienst? Die Müll­ab­fuhr? An irgend­ei­nem ener­gie­in­ten­si­ven zivi­li­sa­to­ri­schen Merk­mal hängt bekannt­lich jeder.

Vorheriger ArtikelDie Polizei zwischen Baum und Borke
Nächster ArtikelDiebstahl, Beschlagnahmung und wie man beides unterscheidet

11 Kommentare

  1. Und wenn Deutsch­land nun end­lich aus­fällt und kein CO2 mehr pro­du­zie­ren kann, steigt die Tem­pe­ra­tur auf der Erde den­noch an (halt 2% weni­ger) und wir alle wer­den ster­ben. Aber von Gre­ta hört man nix. Nicht mal die CO2-Emis­sio­nen von Russ­lands Krieg wer­den kommentiert.

  2. Wider Erwar­ten (und ich gebe zu: auch gegen mei­ne Hoff­nun­gen) ist heu­te die Stra­ßen­be­leuch­tung wie­der an! Ein­fach so. Mal sehen, wie lange…

  3. Tja, wie soll es wei­ter­ge­hen? Ich bin am Ende mit mei­nem Latein. Weil Öl aus Kana­da umwelt­schäd­lich ist, holt man es aus Vene­zue­la und dem Iran. Wir alle wis­sen, dass die nicht so dumm sind. Es ist ein Kor­rup­ti­ons­pro­blem. Und wie­der die Fra­ge: Wer wür­de einen rus­si­schen Wehr­dienst­leis­ten­den abknal­len, um Ursu­la von der Ley­en zu schüt­zen (oder Biden, Pelo­si, Clin­ton etc.)? Es gibt doch schon jetzt die Idio­ten, die dem Moral High­ground der Ukrai­ner anzwei­feln, weil die so unfass­bar kor­rupt sind. Heißt das, dass ich irgend­wann Rus­sisch ler­nen muss, weil auch mei­ne Eli­ten kor­rupt sind? Oder Chi­ne­sisch? Die Ukrai­ner waren grob auf dem Weg zu weni­ger Kor­rup­ti­on und mehr Demo­kra­tie. Sie kämp­fen nicht für den Erhalt der Klep­to­kra­tie, son­dern für den Traum von einer bes­se­ren Zukunft.

    Die Grü­nen haben sol­che Fra­gen nicht. Frei­heit ist was für Ego­is­ten und Ras­sis­ten. Erde Mut­ter Gaia autscht. Wenn wir jetzt den Anfang machen und unse­ren Strom aus Wind, Son­ne, Mond und Ster­nen gewin­nen, wer­den die Chi­ne­sen sich die Fin­ger nach unse­ren Last­fahr­rä­dern lecken. So das Dog­ma. Jeder, der eini­ger­ma­ßen bei sich ist, weiß, dass das Schwach­sinn ist. Ele­na Goro­kokha schrieb in ihrem Roman ein Berg von Krü­meln, „Sie lügen uns an. Wir wis­sen, dass sie uns anlü­gen. Sie wis­sen, dass wir wis­sen, dass sie uns anlü­gen, aber sie lügen ein­fach wei­ter und wir tun wei­ter so, als wür­den wir ihnen glauben.“

    Aber viel­leicht mach ich mir was vor und wir Men­schen sind doch ein­fach dumm, nicht nur in der Mas­se, son­dern auch und gera­de in der Füh­rungs­ebe­ne. Mei­ne Hoff­nung auf Ver­ant­wor­tung fußt ver­mut­lich auf mei­nem Wunsch nach Stra­fe. Wird G’tt der­einst zür­nen, was sei­nen Namen tanzt?

    Aber halt! Nicht nur die Namentan­zer sind dumm. Mit dem Ukrai­ne­krieg bewei­sen vie­le ihr feh­len­des Urteils­ver­mö­gen, mehr noch, den Zustand ihres mora­li­schen Kom­pas­ses. Ich rede hier nicht von der Moral, die man sich finan­zi­ell leis­ten kön­nen muss. Wir kön­nen uns die­sen Krieg alle nicht leis­ten, oder fast alle nicht. Dumm nur, dass wir ihn uns auch nicht aus­ge­sucht haben. Es ist zu ärger­lich, dass man so einen Krieg nicht an und aus­schal­ten kann, wie es einem gera­de passt.

    Ich erin­ne­re mich dar­an, wie Leu­te Putin zugu­te hiel­ten, dass er sein eige­nes Land immer­hin nicht has­se. Im Moment erklärt er die Ukrai­ne zu sei­nem eige­nen Land und ermor­det Leu­te, die nach sei­ner Aus­kunft zu sei­nem Volk gehö­ren. Die Geg­ner sind natür­lich alle „Nazis“. Putin ist im Grun­de Mer­kel hoch drei.

    Aber wir kön­nen es uns nicht leis­ten. Wir kön­nen es uns v.a. nicht leis­ten, wenn die Lin­ken wei­ter machen wie bis­her. Am teu­ers­ten von allem ist der Kampf gegen Rechts, der Fami­li­en zer­stört, den Betriebs­frie­den stört, Kar­rie­ren zer­bricht und Men­schen aus dem Erwerbs­le­ben aus­grenzt. Man könn­te sich schon deut­lich mehr leis­ten, wenn man sich ent­schul­digt und die Leu­te wie­der mer­ken, dass sie für ihre Arbeit geach­tet wer­den, dass sie als Bür­ger gese­hen wer­den und nicht als Feind und Zahl­vieh. Aber eher wirft man sich ins Schwert als sich zu ent­schul­di­gen. Das ist ja mehr ver­langt als kana­di­sches Öl. Wer­den eigent­lich die Koh­le­kraft­wer­ke wenigs­tens am Lau­fen gehalten?

    • @Ben: Ja so isses. Zum let­zen Satz: iso­cho­re höre, daß dis­ku­tiert wird, das bei Ham­burg gele­ge­ne Kraft­werk Moor­burg zu reak­ti­vie­ren. Die­ses hoch­mo­der­ne hoch effi­zi­en­te Gas­kraft­werk wur­de 2020 auf Druck des Ham­bur­ger Senats still­ge­legt, weil es nicht ins grü­ne Bul­ler­bü paß­te. 3 Mil­li­ar­den Euro Inves­ti­tio­nen und die Mög­lich­keit der Ver­sor­gung Hun­dert­tau­sen­der Ein­woh­ner ein­fach mal so in den Wind geschos­sen. So geht Deutsch­land im 21. Jahrhundert.

      • Dan­ke. Ich fürch­te, dass das Gas­kraft­werk wenig hel­fen wird, wenn die Gas­prei­se durch die Decke schie­ßen. Die Atom­kraft­wer­ke kann man tat­säch­lich wohl auch nicht wei­ter­lau­fen las­sen. Da läuft die gesam­te Infra­struk­tur aus, die Zulie­fe­rung mit den Brenn­stä­ben, die Exper­ten, die die­ses Jahr nicht in den Ruhe­stand gehen und dergleichen.
        Ich weiß die Lage um die Koh­le­kraft­wer­ke gera­de nicht. Wird der Koh­le­aus­stieg weitergetrieben?

        Für den nächs­ten Win­ter könn­te man viel­leicht schau­en, wel­che Reser­ven von Methan („Bio­gas“) man anle­gen kann. Damit kann man teil­wei­se den Bedarf entlasten. 

        Dumm nur, dass ich auch noch nicht ver­neh­me, dass die Agrar­wen­de abge­bla­sen wird. Das wäre drin­gend not­wen­dig, weil die Ukrai­ne und Russ­land viel Wei­zen auf den Welt­markt lie­fer­ten, der bald auch ent­fällt. Die Chi­ne­sen hor­ten schon. Für Methan bräuch­ten wir eigent­lich jetzt auch noch Mais. Die Flüs­se und Seen wer­den die ein oder ande­re kurz­fris­ti­ge Über­dün­gung schon über­le­ben. Die DDR hat bekannt­lich auch nicht viel Rück­sicht genom­men. Wir lau­fen auf einen Not­stand zu und mei­ner Mei­nung nach wir­beln unse­re Eli­ten ein biss­chen zu wenig, um den Kata­stro­phen vorzubeugen.

  4. Die Grü­nen soll­ten jetzt Dan­kes­adres­sen an Putin schi­cken, daß er den Ben­zi­preis wenigs­tens ein biß­chen in Richtund der von ihnen gewünsch­ten 10 € geschubst hat.
    Gegen die LNG-Ter­mi­nals war übri­gens nicht nur die DUH mit dem berüch­tig­ten Roger Letsch, son­dern auch die Grü­nen rund­um (für Links-Jour­nis: 360 Grad).
    Sieht denn immer noch nie­mand, daß Ange­la Mer­kel („unse­re Mut­ti“) 16 Jah­te lang die Ener­gie­ab­hän­gig­keit Deutsch­lands von Ruß­land sys­te­ma­tisch als „alter­na­tiv­los“ vor­an­ge­trie­ben hat. Die Gas­lei­tung „Nord Stream 2„entblödete sie sich nicht ein „rein pri­vat­wirt­schaft­li­ches“ Unter­neh­men“ zu nen­nen. Und der von Biden nun in den Halb­schlaf gekick­te Schlä­fer Scholz wie­der­hol­te die­sen Stuß.

  5. „ Eine beson­de­re Demü­ti­gung ergibt sich jetzt aus dem Import­ver­bot der USA für rus­si­sches Öl. Die Qua­li­tät des rus­si­schen Öls kön­nen die USA nicht aus eige­nen Mit­teln erset­zen. So hat jetzt Washing­ton Vene­zue­la gebe­ten, ja, gebe­ten, doch wie­der Öl in die USA zu lie­fern. Und das, nach­dem die USA seit Jah­ren ver­su­chen, die Regie­rung in Cara­cas mit Sank­tio­nen und Embar­gos zu stür­zen. Wor­um geht es da aber? Das rus­si­sche Öl und das vene­zo­la­ni­sche sind für die Pro­duk­ti­on von Die­sel geeig­net, also auch für Kero­sin für Düsen­flug­zeu­ge. Das leich­te Öl aus ande­ren Quel­len eher nicht. Ver­ste­hen Sie jetzt, war­um die Prei­se beson­ders für Die­sel der­art in die Höhe geschnellt sind?“(Anderwelt)

  6. Okay, das Kind (die sta­bi­le Ener­gie­ver­sor­gung) ist in den Brun­nen gefal­len, und die Fra­ge Sank­tio­nen ja oder nein und ins­be­son­de­re wel­che und wie lan­ge ist schwie­rig und kom­plex. Aber eins ist sicher: Die­sel­ben, die ein Virus zum Gene­ral­an­griff auf unse­re Grund­rech­te miß­braucht haben, wer­den den Krieg jetzt als Ali­bi für Ver­sor­gungs­eng­päs­se (Ener­gie, Lebens­mit­tel, Pro­duk­ti­ons­aus­fäl­le) nut­zen. Unser ehe­ma­li­ger Bun­des­prä­si­dent Gauck hat schon die Devi­se aus­ge­ge­ben „Frie­ren für den Frie­den“. Und mei­ne Wet­te ist, das wird die Poli­tik der nächs­ten Jah­re bestim­men. Die Grü­nen hat­ten eh schon vor, den Strom nur „bedarfs­ge­recht“ flie­ßen zu las­sen. D.h. zu ratio­nie­ren. Da es anders gar nicht geht, wenn man die Hälf­te von dem, was Strom pro­du­ziert, abschal­tet. Nun hat Putin ihnen den per­fek­ten Vor­wand gelie­fert, ihn- und nicht die sel­ten dä…e „Ener­gie­wen­de“ — für den dro­hen­den Rück­fall in die Man­gel­wirt­schaft ver­ant­wort­lich zu machen. Und wie sel­ten d….ich ist eigent­lich die­ser Gauck? Spielt den Joseph und stellt die Leu­te auf den tota­len Krieg ein. Und merkt es offen­bar nicht einmal.

    • Eine klei­ne Anmer­kung mei­ner­seits: Ich glau­be mich erin­nern zu kön­nen dass es eben nicht „bedarfs­ge­recht“ (das wäre ja nicht ganz ver­kehrt) son­dern „ange­bots­ori­en­tiert“ hieß. Kurz: wenn gera­de nix da ist, was bei Wind und Son­ne ja schon mal vor­kom­men kann, gibts halt nix. So ein­fach machen die sich das.

  7. »Sol­le das Abkom­men tat­säch­lich so umge­setzt wer­den, wären die Sank­tio­nen gegen Russ­land so effek­tiv wie die Bela­ge­rung einer Burg, bei der Lie­fe­r­an­do und Ama­zon unge­hin­dert pas­sie­ren dürfen.«
    Damit wäre zu den „har­ten Sank­tio­nen“ das Wesent­li­che gesagt. Dan­ke dafür!

Kommentarfunktion ist geschlossen.