Good luck, Mr. President!

28

Auch wenn Gerichte am Ende das let­zte Wort haben wer­den, presche ich mal vor, denn es wurde offiziell gemeldet. Ver­mut­lich wer­den die fol­gen­den Gerichtsver­fahren zur US-Wahl am Ergeb­nis ohne­hin nichts ändern, son­dern nur rei­hen­weise kaum nachvol­lziehbare Fehler und Schlam­pereien im Auswer­tung­sprozess aufdeck­en, die man zwar verurteilen, jedoch kaum quan­tifizieren kön­nen wird.

Deshalb: Her­zlichen Glück­wun­sch, Pres­i­dent elect Biden! Und an alle Medi­en und auch Teile der Linken und Grü­nen da draußen, die sich fünf Minuten nach Zwölf die Augen reiben: jet­zt ist es zu spät, besorgte Gedanken zum Gesund­heits- oder Geis­teszu­s­tand des neuen Präsi­den­ten zu äußern oder davor zu zit­tern, die USA kön­nten wie unter Bush und Oba­ma mit Bomben, Drohnen und Raketen Poli­tik machen. Ihr wusstet das alles vorher. Ihr woll­tet das so. Ihr wart so auf Trump fix­iert, dass ihr keinen Gedanken darauf ver­schwen­det habt, wer seinen Nach­fol­ger gefördert, finanziert und gewählt hat – und warum.

Ihr habt im medi­alen Krieg „Land gegen Stadt“, „Trump gegen Medi­en“, „Selb­stver­ant­wor­tung gegen Staat­shan­deln“, zu den Urban­is­ten, Ver­leumdern und Etatis­ten gehal­ten, weil es ja nicht eure Städte und Geschäfte sind, die zer­stört wur­den, weil ihr den Ver­leum­dun­gen geglaubt habt und weil ihr euch vielle­icht selb­st in staatlich­er Abhängigkeit gut ein­gerichtet habt. Ihr glaubtet, mit Trump auch den Kap­i­tal­is­mus zu bekämpfen und woll­tet nicht wis­sen, dass es die Wall­street und Big Tech Unternehmen der Ostküste waren, die ihr gerettet habt, deren Bailouts ihr bezahlen müsst und deren Zen­sur ihr über euch erge­hen lassen werdet. Ihr habt euch vielle­icht für neue Kriege, Hamas-Ter­ror­fi­nanzierung, Israel­hass und Irans Atom­pro­gramm einge­set­zt. Doch hoffe ich natür­lich, dass es nicht so weit kommt, dass die USA die Finanzierung palästi­nen­sis­ch­er Ter­ro­ror­gan­i­sa­tio­nen wieder aufnehmen wie von Kamala Har­ris ver­sprochen. Dass es keine Lis­ten geben wird für “Trump-Enabler”, seine Unter­stützer und Wäh­ler, wie AOC es zum Zweck der Umerziehung fordert.

Ob die Medi­en dies alles adressieren wür­den? Ich wün­sche den Medi­en jeden­falls viel Glück bei den näch­sten Jahren Berichter­stat­tung, von denen sie noch gar nicht wis­sen, wie sie sie füllen sollt, jet­zt, da ihr Lieblings­feind nicht mehr da ist.

Ich für meinen Teil wün­sche mir, dass meine Befürch­tun­gen sich nicht erfüllen, wün­sche, dass Bidens Gesund­heit sich nicht ver­schlechtert und dass er gut durch eine volle Amt­szeit kommt. Ich wün­sche ihm, dass er es schaf­fen möge, die Gräben zuzuschüt­ten, an denen er mit sein­er inhalt­sleeren Kam­pagne, mit seinem laut­en Schweigen zur Gewalt in den Städten und der klammheim­lichen Unter­stützung der Ran­dalier­er fleißig mit­ge­graben hat.

Ich wün­sche ihm, dass er in der Lage sein wird, sich nicht vom blauen Sumpf vere­in­nah­men zu lassen, den er in D.C. vorfind­en wird und den er nur allzu gut ken­nt, weil er aus ihm kommt. Ger­ade weil mir viel an den USA liegt, kann ich mir nicht wün­schen, dass Biden scheit­ern möge, ich muss ihm vielmehr alles Gute wün­schen und kann mich keinem ver­gle­ich­bar unver­söhn­lichen Mob anschließen, der dem let­zten Präsi­den­ten keine Chance gab und sich nach dessen Scheit­ern sehnte – vergessend oder nicht wis­sen wol­lend, welchen Schaden dieses Scheit­ern den Vere­inigten Staat­en und der Welt angerichtet hätte.

Diesem Druck, der offe­nen Feind­schaft und der emo­tion­al über­s­teuerten Ablehnung wider­standen zu haben, ist neben den Friedensverträ­gen im Nahen Osten vielle­icht Trumps größtes Ver­di­enst, dem er ein weit­eres hätte hinzufü­gen kön­nen, wenn er nach der Wahl erst mal seine große Klappe gehal­ten und den Aus­gang der Ein­spruchs- und Betrugsver­fahren abge­wartet hätte, die anzus­tren­gen sein gutes Recht ist. Er hätte dann selb­st im Fall sein­er Nieder­lage vor Ameri­ka treten und sagen können:

„Dies ist mein Ver­mächt­nis. Ihr habt gese­hen, wie anfäl­lig unser Wahlsys­tem ist für Fehler, Fälschung und Betrug. Ich habe euch gezeigt, wie drin­gend es ist, dass in jedem Bun­desstaat ein sta­biles, schnelles und trans­par­entes Sys­tem der Stim­ma­b­gabe und Auszäh­lung instal­liert wird. Nicht, um Fehler auszuschließen, denn die kann es immer geben. Son­dern um das ver­lorene Ver­trauen in unser Wahlsys­tem wieder­herzustellen, indem wir ein Ver­fahren entwick­eln, das nachvol­lziehbar, über­prüf­bar, sich­er und geheimniswahrend ist.“

Diese Chance hat Trump ver­tan und es wäre die größte Über­raschung, wenn Biden sie ergreifen würde. Zu groß ist die Ver­suchung, die Waage weit­er auf die urbane Seite Amerikas zu neigen und durch Über­be­to­nung der größeren Anzahl der „Pop­u­lar Votes“ ein ewig blaues Ameri­ka zu erricht­en, also de fac­to nach ein­er Ein-Parteien-Herrschaft zu streben, wie sie in manchen Bun­desstaat­en bere­its Wirk­lichkeit ist und deutsche Medi­en sie sich erträumen.

Da ich Ameri­ka jedoch nicht erneut solche unver­söhn­lichen Kämpfe mit sich selb­st aus­tra­gen sehen will, wün­sche ich Präsi­dent Biden, dass er Ameri­ka nicht an die Wand fährt, dass er aus der Coro­na-Katas­tro­phe mit über­zo­ge­nen Maß­nah­men nicht eine noch größere ökonomis­che Katas­tro­phe macht und dass er den kom­mu­nis­tis­chen Ten­den­zen am linken Rand sein­er Partei einen Riegel vorschieben kann. Denn wenn in den USA Kamala Har­ris, „The Squad“ und die Straße mit BLM und Antifa die Macht ergreifen wür­den, befände sich Ameri­ka auf einem Sink­flug, den sich deutsche Amerika­has­s­er schon seit Jahrzehn­ten wün­schen. Vor dieser Zeit, zu der Biden die Brücke schla­gen kön­nte, graut mir wirklich.

Die Fotomon­tage zeigt natür­lich nicht Pres­i­dent nochnicht­ganz­elect Biden, son­dern Lloyd Bridges, der 1993 (ja, so lange ist das schon her) in “Hot Shots 2” US-Präsi­dent Thomas „Tug“ Ben­son spielte. Beste Präsi­den­ten­darstel­lung ever, möchte ich anmerken und weit lustiger als das The­ater, was uns aktuell geboten wird.

Vorheriger ArtikelJames Bond im Ruhestand
Nächster ArtikelHarris und Biden — Wir kommen in Frieden

28 Kommentare

  1. Wei­h­nachtswun­sch:
    „da dies abse­hbar war … muss man sagen, dass dieser Vor­gang unverzeih­lich ist, und deshalb auch das Ergeb­nis wieder rück­gängig gemacht wer­den muss“

    Sor­ry, bin tief­trau­rig über das Wahlergeb­nis, da hil­ft manch­mal nur noch Sarkasmus :-/

    Das waren:
    4 Jahre Hoffnung
    4 Jahre Häme-Hass-und-Het­ze durch die MSM (werde ich wed­er ver­mis­sen noch vergessen)
    Danke, dass es solche alter­na­tiv­en Blogs wie den Ihren, AchGut, Danisch, Vera Lengs­feld und und und gibt.
    Sie wer­den nicht “arbeit­s­los”, geschätzter Herr Letsch!

    “Die Lage ist näm­lich nicht so schlecht, wie man denken könnte.”
    Freue mich schon auf den näch­sten Artikel von Ihnen!

  2. Man kann wohl davon aus­ge­hen, daß gut 50% (min­destens) der Democ­rats Wäh­ler zwar gegen Trump ges­timmt haben, aber auf keinen Fall für die gesin­nungs­faschis­tis­che Woke-Staffel der Democrats.
    Soll­ten diese sich, auf­grund echter Regierung­sun­fähigkeit Bidens oder sein­er Schwäche mit ihrem Irrsinnskurs durch­set­zen, und die Repub­likan­er einen auch nur halb­wegs fähi­gen Kan­di­dat­en auf­stellen, brauchen die Democ­rats zur näch­sten Wahl nicht mehr anzutreten,
    Immer mal davon aus­ge­gan­gen, die Links­faschis­ten haben das Land bis dahin nicht in einen Bürg­erkrieg getrieben.

    • Sie vergessen, dass in zwei Jahren Midterm-Wahlen sind. Wenn dann die Demokrat­en die Wahl so frisieren, dass sie in bei­den Häusern die Mehrheit haben, wird das Wahlrecht zum Pop­u­lar Vote umge­baut — dann bes­tim­men eine Hand­voll Staat­en für immer über ein blaues Amerika.

  3. Es ist völ­lig unwichtig, ob Trump in ein­er Rede die spießi­gen Kon­ven­tio­nen eines „seid nett zueinan­der“ befol­gt oder nicht. Der Deutsche macht ein fre­undlich­es Gesicht und unter­wirft sich. Der Amerikan­er sagt: “Nev­er give up, nev­er surrender!” 

    Schon sein Alter schließt einen neuen Anlauf in vier Jahren aus. Vor allem aber ver­schieben sich in den let­zten Leben­s­jahren die Maßstäbe von den Eit­elkeit­en hin zum Beste­hen vor dem ulti­ma­tiv­en Richter. Jeden­falls bei gläu­bi­gen Menschen.

    An ein­er gerichtlichen Über­prü­fung ist kein­er­lei Makel, das täte unserem Sys­tem in eini­gen Fra­gen auch gut; siehe das fak­tis­che Ignori­eren von Entschei­dun­gen des Verfassungsgerichts. 

    Wie so oft pro­jizieren unsere Qual­itätsme­di­en die eige­nen Fehler auf die USA. Doch das Aus­land spürt die Falschheit und ver­achtet uns deshalb. Deshalb sitzen wir auch am Katzentisch.

    • In vier Jahren ist Trump 78. Dann ist Biden 82, wenn er noch lebt oder nicht durch das 25. Amend­ment in Rente geschickt wurde.

  4. War bis zulet­zt überzeugt, dass Trump es wieder schaf­fen würde. Äußerst schade. Im übri­gen bin ich auch der Mei­n­ung, dass Biden in kurz­er Zeit sein Amt an Kamala Har­ris abgeben wird. Das wird für die USA eine erhe­bliche Verän­derung zur Folge haben. Ein Links-Drall wie wir ihn hier auch haben. Gut, dass ich die USA, wo ich bis vor eini­gen Jahren sehr häu­fig war, als frei­heitliche Staats­form ken­nen­gel­ernt und sehr geschätzt habe. Habe ich richtig gele­sen, dass Fr. Har­ris als starke Abtrei­bungs­be­für­wor­terin eine Abtrei­bung ok find­et bis einen Tag vor der Geburt?? Da graust es mir aber.

  5. Uh, das war mein Wun­sch-Aus­gang! Biden hat mit­tels Beschiss ne Mehrheit, und Don­ald hat nun die Option den Hitler 2 zu machen, wenn er nicht vorm Estab­lish­ment cuck­en will. Er zeigt erste Anze­ichen dafür, dass er dazu bere­it ist. Und selb­st wenn er zurück-cuckt, wird er seeeehr vie­len sein­er Wäh­ler die Augen darüber öff­nen, dass “Change” von inner­halb des Sys­tems über­haupt nicht möglich ist, und diese Leute weit­er radikalisieren. Nach­dem er vor vier Jahren seeeehr vie­len Left­ies die Augen öffnete, und diese radikalisierte.

    Ich würde sagen, der Accel­er­a­tionis­mus (bei dem ich immer mein Kreuz mache) erzielt ger­ade einen ein­deuti­gen Sieg, die Demokratie hat diese Wahl ver­loren, und die all­ge­meine Akzep­tanz von Sezes­sions­be­stre­bun­gen ist gestiegen. Booyah! 

    Achso, der Beschiss funk­tion­ierte natür­lich entwed­er über auf irreg­ulärem Weg einge­brachte Briefwahlscheine — da gibts sta­tis­tis­che Unstim­migkeit­en, die, als sie im Iran aufge­treten sind, als Beweis ein­er manip­ulierten Wahl inter­pretiert wur­den. Oder er funk­tion­ierte, indem man es der Unter­schicht, die sich nor­maler­weise am Wahlt­ag nicht vor die Tür beg­ibt, weil sie sich (zurecht) nicht für den Scheiß inter­essiert, beson­ders leicht machte, zu wählen. Das erk­lärt auch die hohe (teil­weise über 100% liegende) Wahlbeteili­gung. Ich glaube der zweite, formell legale, Fall hin­ter­lässt einen noch eke­ligeren Nachgeschmack für Demokratie mit all­ge­meinem Wahlrecht, als der Erste. 

    Naja, was davon es auch sei, ich finds gut. 2020 ist ein tolles Jahr. Wobei es lustig ist, dass die Amis so para­noid auf Wahlfälschun­gen reagieren, obwohl Wahlen schw­er­er kor­rumpier­bar sind, als Insti­tu­tio­nen, oder Demokratie an sich. Vielle­icht deshalb, weil das der let­zte verbleibende legale Input ist, den diese Leute noch haben. Und nun ist der auch weg. Muahahaha.

    “denn es wurde offi­zi­ell gemeldet. ”

    Ähm, ich weiß ja, dass die Presse die öffentliche Mei­n­ung kon­trol­liert, und damit auf lange Sicht auch die Demokratie an sich, aber die Fox News Mel­dung ist lediglich eine fak­tisch falsche Mei­n­ungsäußerung. Einen offiziellen Wahlsieger gibt es bish­er nicht, weil der Aus­gang der Wahl umstrit­ten ist.

    Übri­gens, da ist einen Schreibfehler: “Doch hoffe ich natür­lich, dass es nicht so weit kommt, dass die USA die Finan­zie­rung paläs­ti­nen­si­scher Ter­ror­or­ga­ni­sa­tio­nen nicht kommt wie von Kamala Har­ris versprochen.”

      • Ich rechne zwar auch damit, dass er mich (lei­der) ent­täuschen wird, aber die zunehmende Radikalisierung bleibt, und ne Sit­u­a­tion in der mehr als die Hälfte der Bevölkerung die Regierung für ille­git­im hält und davon aus­ge­ht in ein­er Anar­chotyran­nei zu leben, bietet eigentlich gute Aus­gangs­be­din­gun­gen, glaube ich. Es wird schon wer­den. Es kommt ja auch immer mehr frisches Blut ins Land, das darauf auf­bauen kann.

    • Es scheint, dass meine Voraus­sage, dass Coro­na-Chan im Fall von Bidens Wahl in den Hin­ter­grund treten wird, ein­tritt: https://www.worldometers.info/coronavirus/country/france/

      Wobei ich glaube, dass es erst­mal ein psy­chol­o­gisch wertvolles Masken­man­dat und irgendwelchen Zin­nober mit Geset­zesver­schär­fun­gen gibt, um der Geschichte einen aus psy­chol­o­gis­ch­er Sicht krö­nen­deren Abschluss dieses Kapi­tels zu ver­schaf­fen. Dadurch hat man hin­ter­her mehr Macht, und ste­ht als Ret­ter in den Geschichts­büch­ern. Sähe halt blöd aus, wenns doch nur ne weit­ere Erkäl­tung gewe­sen wäre, deren Gefahr man zuerst, als sich noch etwas machen ließ, und das Ding ziem­lich gefährlich aus­sah, aus Anti­ras­sis­mus her­aus völ­lig ignori­erte, und später, als das Ding bere­its endemisch und als harm­los erkan­nt wor­den war, aus Agi­ta­tion­s­grün­den und Macht­geil­heit her­aus über­trieben hat.

      Abge­se­hen davon sagt die Gerüchteküche, dass der Don­ald dem Bibi und der Aipac die Twit­ter-Fre­und­schaft gekündigt hat, und er es anstrebt, die Elec­tion-Fraud­ster wegen Ver­rat hin­richt­en zu lassen, sollte sich diese beweisen lassen. Geil. Ich glaube der Don­ald ist wirk­lich sehr, sehr wütend. Weniger wegen sein­er öffentlichen Äußerun­gen, die sind eh nur Show, son­dern weil er Augenkon­takt mei­det und still und ruhig ist, wenn er redet. Wenn ich so bin, bere­ite ich mich men­tal darauf vor, jeman­den auszu­knock­en und seinen Kopf so lange gegen den Boden zu schla­gen, bis ich Gehirn sehe.

      Der Don­ald sollte jeden­falls mal damit anfan­gen, Leute wie Assange und Snow­den zu beg­nadi­gen, und mehr Staats­ge­heimnisse zu deklas­si­fizieren, als alle diese Leute zusam­men, um den Beamten ihre auf Geheimhal­tung angewiese­nen Spielzeuge kaputt zu machen. Den “Drain the Swamp” Auf­trag hat er immer noch, und irgend­wann muss er ja mal den Rubikon über­schre­it­en, wenn er ernst genom­men wer­den will. Was mal eine SA hätte wer­den kön­nen, hat er sich ja demor­al­isieren lassen, darum ist sein Schadenspoten­zial jet­zt viel zu niedrig, um auf­grund von Agi­ta­tion zu ein­er Gefahr zu wer­den. Irgend­wie muss er aber an Glaub­würdigkeit zurückgewinnen. 

      Abge­se­hen davon glaube ich, dass an den Fraud-The­o­rien etwas dran ist. Wom­öglich kön­nte dies sog­ar beweis­bar sein, was bedeuten würde, dass Du dem Falschen grat­uliert hast. 

      Erst­mal ein Zitat von hier: https://en.wikipedia.org/wiki/Election_forensics

      “Between 1978 and 2004, a 2010 review con­clud­ed that 61% of elec­tions exam­ined from more than 170 coun­tries showed some signs of elec­tion fraud, with major fraud in 27% of all exam­ined elections. ”

      Die Wahrschein­lichkeit, dass eine zufäl­lig aus­gewählte Wahl manip­uliert wurde, liegt laut dieser Aus­sage bei über 1/4. Und es gibt defin­i­tiv sta­tis­tis­che Auf­fäl­ligkeit­en an der Wahl um die es geht. Die Briefwahlun­ter­la­gen soll­ten zum Beispiel ran­domisiert aus­gezählt wer­den, weil so ein Post­amt ein großes Karten­mis­chgerät ist. Wenn man die Auszäh­lung als Zeitrei­he darstellt, sollte es also eine schnurg­er­ade Lin­ie geben, die sich nur min­i­mal bewegt. Die gab es auch. Allerd­ings gab es auch größere Sprünge mit­ten in der Nacht, die diese Lin­ie plöt­zlich auf eine andere Ebene beförderten, wonach sie auf dieser Ebene schnurg­er­ade weit­er ging. So ein Post­amt ist also entwed­er kein Karten­mis­chgerät, oder die Zusam­menset­zung der Wahlscheine hat sich, im Augen­blick als nie­mand hin­sah, stark verändert. 

      Abge­se­hen davon… Der Wikipedia-Artikel zu Ben­ford’s Law wurde in der let­zten Woche häu­figer verän­dert, als zuvor inner­halb eines ganzen Jahres, und man wurde bei Twit­ter ges­per­rt, wenn man dies­bezüglich postete. Die Youtube-Suchergeb­nisse zu diesem Begriff sehen mir auch nicht sehr nach dem aus, was man bei zahlen­the­o­retis­chen Fach­be­grif­f­en zu find­en erwartet. Diejeni­gen, die die öffentliche Mei­n­ung machen, scheinen also der Ansicht zu sein zu sein, dass da etwas ist.

  6. Weiß nicht recht, was ich von diesem Kom­men­tar hal­ten soll. Pos­i­tiv gehal­ten, um dem Wahrheit­skom­mit­tee zu entgehen?

    Bin ges­pan­nt, ob Biden entwed­er tot umfällt, per 25th ent­fer­nt wird oder gar von den Medi­en und den Lap­top-Geschicht­en zu Fall gebracht wird, die man nach der Wahl ja mal anguck­en kann. So wie Ore­gon nach der Wahl um Hil­fe gegen Antifa bittet.

    • Vielle­icht wirst Du den Artikel bess­er ver­ste­hen, wenn Du den näch­sten gele­sen hast. Mor­gen, denke ich, wird er fer­tig. Die Lage ist näm­lich nicht so schlecht, wie man denken könnte. 😉

  7. “Vor dieser Zeit, zu der Biden die Brücke schla­gen kön­nte, graut mir wirklich.”
    Mir auch, aber glauben sie wirk­lich, dass ein von den Demokrat­en aufgestell­ter debil­er Popanz noch etwas bewirken kön­nte, wenn er denn über­haupt wollte. Nach kurz­er Zeit wird die Kom­mu­nistin Har­ris die Amts­geschäfte übernehmen.

  8. Präsi­dent Biden wird gar nichts machen. In ein paar Monat­en wird er bere­its Geschichte sein. Deshalb brauchen wir uns auch keine Sor­gen zu machen, dass er etwas falsch machen kön­nte. Er bekommt gar keine Chance, so etwas zu tun. Biden wurde nur von seinem Umfeld für die Zeit der Wahl gebraucht. Er wird bald abserviert. Kamal Har­ris heisst die neue US-Präsidentin.

  9. „Viel Feind viel Ehr“. Die Amerikan­er wer­den sich nochmal danach sehnen, dass sich ein poten­ter, unkon­ven­tioneller Poli­tik-Quere­in­steiger für sie hergibt. Was hat­ten die eine Chance! Was wird das ein Kater. Man muss sich zurück­hal­ten, nicht zu kondolieren.

  10. Eines ist sich­er, in deutschen Medi­en wird jedes Wort, jede Hand­lung Bidens im hell­sten Licht erstrahlen.
    Und wenn es sich nicht mehr wird ver­mei­den lassen über Fehler zu bericht­en, wird man natür­lich ver­suchen alles klein zu reden.
    Und so wer­den wir auch weit­er­hin unab­hängige Medi­en wie Rogers Blog brauchen, um voll­ständig und wahrhaftig informiert zu werden.

    • 100 Prozent Zus­tim­mung. Das haben wir ja schon bei Oba­ma gese­hen, an dem selb­st die Spi­onage-Affäre nicht kleben bleiben konnte.

    • @Falk: Da bin ich mir nicht sich­er. Erst mal ja, weil ihr Haßob­jekt Trump weg ist. Aber da Biden nicht schwarz, nicht schwul, nicht weib­lich ist und auch son­st kein­er beschützenswerten Min­der­heit ange­hört, kann er ganz schnell zum Frei­wild für die hiesi­gen Medi­en wer­den. Ins­beson­dere, wenn er nicht gehor­samst an seine ultra­linke Stel­lvertreterin abgibt. Amerika­hass geht in Europa immer.

  11. Ich empfinde es als große Katas­tro­phe, was in den USA passiert ist.
    Ich glaube, dass die meis­ten Biden-Wäh­ler sich nicht darüber im Klaren sind, was sie getan haben.
    Dazu kommt dann noch der Wahlbe­trug mit Zom­bies und Katzen, die wählten und Trump-Wahlzetteln, die im Müll lan­de­ten. Allein die Art der Auszäh­lung ist katastrophal.
    Biden bzw. wohl eher Har­ris und die ein­flussre­ichen Kreise, die das ermöglicht­en und woll­ten, haben jet­zt freie Fahrt für ihre Pläne.
    Heute ist ein sehr trau­riger Tag.

    • Das kön­nte eine Ursache sein. Die ersten Ankündi­gun­gen Bidens lassen nichts gutes ver­muten und viele Wäh­ler wer­den wohl erst durch Schaden klug. Trumps Lega­cy, ein repub­likanisch dominiert­er Sen­at, ein kon­ser­v­a­tiv­er SCOTUS und über 200 von Trump ernan­nte Bun­desrichter soll­ten aber das Schlimm­ste ver­hin­dern. Hoffe ich!

  12. SELTEN SO EINE SCHEISS VERSTECKTE LOBHUDELEI
    FÜR BIDEN GELESEN..
    AH WIE ER SIND
    DIE TOTENGRÄBER DER
    PATRIOTEN UND
    SPEICHELLECKER DER KORR. MEDIEN.
    PFUI TEUFEL…
    ICH GEH KOTZEN..

    • Die “all-caps”-Schreibweise sagt mehr als der Inhalt deines Kom­men­tars – wen­ngle­ich der auch klar zu erken­nen gibt, dass es sich bei Dir offen­sichtlich um einen “Trump sup­port­er” ohne wenn und aber han­delt und defin­i­tiv um jemand ohne die Fähigkeit kom­plexe Sachver­halte nüchtern und unpartei­isch zu betra­cht­en. Was das Kotzen anbe­langt, schließe ich mich Rogers Kom­men­tar an – aber bitte tu das zuhause und nicht in der Öffentlichkeit.

Kommentarfunktion ist geschlossen.