Good luck, Mr. President!

28

Auch wenn Gerichte am Ende das letzte Wort haben werden, presche ich mal vor, denn es wurde offi­zi­ell gemel­det. Ver­mut­lich werden die fol­gen­den Gerichts­ver­fah­ren zur US-Wahl am Ergeb­nis ohnehin nichts ändern, sondern nur rei­hen­weise kaum nach­voll­zieh­bare Fehler und Schlam­pe­reien im Aus­wer­tungs­pro­zess auf­de­cken, die man zwar ver­ur­tei­len, jedoch kaum quan­ti­fi­zie­ren können wird.

Deshalb: Herz­li­chen Glück­wunsch, Pre­si­dent elect Biden! Und an alle Medien und auch Teile der Linken und Grünen da draußen, die sich fünf Minuten nach Zwölf die Augen reiben: jetzt ist es zu spät, besorgte Gedan­ken zum Gesund­heits- oder Geis­tes­zu­stand des neuen Prä­si­den­ten zu äußern oder davor zu zittern, die USA könnten wie unter Bush und Obama mit Bomben, Drohnen und Raketen Politik machen. Ihr wusstet das alles vorher. Ihr wolltet das so. Ihr wart so auf Trump fixiert, dass ihr keinen Gedan­ken darauf ver­schwen­det habt, wer seinen Nach­fol­ger geför­dert, finan­ziert und gewählt hat – und warum.

Ihr habt im media­len Krieg „Land gegen Stadt“, „Trump gegen Medien“, „Selbst­ver­ant­wor­tung gegen Staats­han­deln“, zu den Urba­nis­ten, Ver­leum­dern und Eta­tis­ten gehal­ten, weil es ja nicht eure Städte und Geschäfte sind, die zer­stört wurden, weil ihr den Ver­leum­dun­gen geglaubt habt und weil ihr euch viel­leicht selbst in staat­li­cher Abhän­gig­keit gut ein­ge­rich­tet habt. Ihr glaub­tet, mit Trump auch den Kapi­ta­lis­mus zu bekämp­fen und wolltet nicht wissen, dass es die Wall­street und Big Tech Unter­neh­men der Ost­küste waren, die ihr geret­tet habt, deren Bai­louts ihr bezah­len müsst und deren Zensur ihr über euch ergehen lassen werdet. Ihr habt euch viel­leicht für neue Kriege, Hamas-Ter­ror­fi­nan­zie­rung, Israel­hass und Irans Atom­pro­gramm ein­ge­setzt. Doch hoffe ich natür­lich, dass es nicht so weit kommt, dass die USA die Finan­zie­rung paläs­ti­nen­si­scher Ter­ror­or­ga­ni­sa­tio­nen wieder auf­neh­men wie von Kamala Harris ver­spro­chen. Dass es keine Listen geben wird für „Trump-Enabler”, seine Unter­stüt­zer und Wähler, wie AOC es zum Zweck der Umer­zie­hung fordert.

Ob die Medien dies alles adres­sie­ren würden? Ich wünsche den Medien jeden­falls viel Glück bei den nächs­ten Jahren Bericht­erstat­tung, von denen sie noch gar nicht wissen, wie sie sie füllen sollt, jetzt, da ihr Lieb­lings­feind nicht mehr da ist.

Ich für meinen Teil wünsche mir, dass meine Befürch­tun­gen sich nicht erfül­len, wünsche, dass Bidens Gesund­heit sich nicht ver­schlech­tert und dass er gut durch eine volle Amts­zeit kommt. Ich wünsche ihm, dass er es schaf­fen möge, die Gräben zuzu­schüt­ten, an denen er mit seiner inhalts­lee­ren Kam­pa­gne, mit seinem lauten Schwei­gen zur Gewalt in den Städten und der klamm­heim­li­chen Unter­stüt­zung der Ran­da­lie­rer fleißig mit­ge­gra­ben hat.

Ich wünsche ihm, dass er in der Lage sein wird, sich nicht vom blauen Sumpf ver­ein­nah­men zu lassen, den er in D.C. vor­fin­den wird und den er nur allzu gut kennt, weil er aus ihm kommt. Gerade weil mir viel an den USA liegt, kann ich mir nicht wün­schen, dass Biden schei­tern möge, ich muss ihm viel­mehr alles Gute wün­schen und kann mich keinem ver­gleich­bar unver­söhn­li­chen Mob anschlie­ßen, der dem letzten Prä­si­den­ten keine Chance gab und sich nach dessen Schei­tern sehnte – ver­ges­send oder nicht wissen wollend, welchen Schaden dieses Schei­tern den Ver­ei­nig­ten Staaten und der Welt ange­rich­tet hätte.

Diesem Druck, der offenen Feind­schaft und der emo­tio­nal über­steu­er­ten Ableh­nung wider­stan­den zu haben, ist neben den Frie­dens­ver­trä­gen im Nahen Osten viel­leicht Trumps größtes Ver­dienst, dem er ein wei­te­res hätte hin­zu­fü­gen können, wenn er nach der Wahl erst mal seine große Klappe gehal­ten und den Ausgang der Ein­spruchs- und Betrugs­ver­fah­ren abge­war­tet hätte, die anzu­stren­gen sein gutes Recht ist. Er hätte dann selbst im Fall seiner Nie­der­lage vor Amerika treten und sagen können:

Dies ist mein Ver­mächt­nis. Ihr habt gesehen, wie anfäl­lig unser Wahl­sys­tem ist für Fehler, Fäl­schung und Betrug. Ich habe euch gezeigt, wie drin­gend es ist, dass in jedem Bun­des­staat ein sta­bi­les, schnel­les und trans­pa­ren­tes System der Stimm­ab­gabe und Aus­zäh­lung instal­liert wird. Nicht, um Fehler aus­zu­schlie­ßen, denn die kann es immer geben. Sondern um das ver­lo­rene Ver­trauen in unser Wahl­sys­tem wie­der­her­zu­stel­len, indem wir ein Ver­fah­ren ent­wi­ckeln, das nach­voll­zieh­bar, über­prüf­bar, sicher und geheim­nis­wah­rend ist.“

Diese Chance hat Trump vertan und es wäre die größte Über­ra­schung, wenn Biden sie ergrei­fen würde. Zu groß ist die Ver­su­chung, die Waage weiter auf die urbane Seite Ame­ri­kas zu neigen und durch Über­be­to­nung der grö­ße­ren Anzahl der „Popular Votes“ ein ewig blaues Amerika zu errich­ten, also de facto nach einer Ein-Par­teien-Herr­schaft zu streben, wie sie in manchen Bun­des­staa­ten bereits Wirk­lich­keit ist und deut­sche Medien sie sich erträumen.

Da ich Amerika jedoch nicht erneut solche unver­söhn­li­chen Kämpfe mit sich selbst aus­tra­gen sehen will, wünsche ich Prä­si­dent Biden, dass er Amerika nicht an die Wand fährt, dass er aus der Corona-Kata­stro­phe mit über­zo­ge­nen Maß­nah­men nicht eine noch größere öko­no­mi­sche Kata­stro­phe macht und dass er den kom­mu­nis­ti­schen Ten­den­zen am linken Rand seiner Partei einen Riegel vor­schie­ben kann. Denn wenn in den USA Kamala Harris, „The Squad“ und die Straße mit BLM und Antifa die Macht ergrei­fen würden, befände sich Amerika auf einem Sink­flug, den sich deut­sche Ame­ri­ka­has­ser schon seit Jahr­zehn­ten wün­schen. Vor dieser Zeit, zu der Biden die Brücke schla­gen könnte, graut mir wirklich.

Die Foto­mon­tage zeigt natür­lich nicht Pre­si­dent nochnichtgan­zelect Biden, sondern Lloyd Bridges, der 1993 (ja, so lange ist das schon her) in „Hot Shots 2” US-Prä­si­dent Thomas „Tug“ Benson spielte. Beste Prä­si­den­ten­dar­stel­lung ever, möchte ich anmer­ken und weit lus­ti­ger als das Theater, was uns aktuell geboten wird.

28 Kommentare

  1. Weih­nachts­wunsch:
    „da dies abseh­bar war … muss man sagen, dass dieser Vorgang unver­zeih­lich ist, und deshalb auch das Ergeb­nis wieder rück­gän­gig gemacht werden muss“

    Sorry, bin tief­trau­rig über das Wahl­er­geb­nis, da hilft manch­mal nur noch Sarkasmus :-/

    Das waren:
    4 Jahre Hoffnung
    4 Jahre Häme-Hass-und-Hetze durch die MSM (werde ich weder ver­mis­sen noch vergessen)
    Danke, dass es solche alter­na­ti­ven Blogs wie den Ihren, AchGut, Danisch, Vera Lengs­feld und und und gibt.
    Sie werden nicht „arbeits­los”, geschätz­ter Herr Letsch!

    Die Lage ist nämlich nicht so schlecht, wie man denken könnte.”
    Freue mich schon auf den nächs­ten Artikel von Ihnen!

  2. Man kann wohl davon aus­ge­hen, daß gut 50% (min­des­tens) der Demo­crats Wähler zwar gegen Trump gestimmt haben, aber auf keinen Fall für die gesin­nungs­fa­schis­ti­sche Woke-Staffel der Democrats.
    Sollten diese sich, auf­grund echter Regie­rungs­un­fä­hig­keit Bidens oder seiner Schwä­che mit ihrem Irr­sinns­kurs durch­set­zen, und die Repu­bli­ka­ner einen auch nur halb­wegs fähigen Kan­di­da­ten auf­stel­len, brau­chen die Demo­crats zur nächs­ten Wahl nicht mehr anzutreten,
    Immer mal davon aus­ge­gan­gen, die Links­fa­schis­ten haben das Land bis dahin nicht in einen Bür­ger­krieg getrieben.

    • Sie ver­ges­sen, dass in zwei Jahren Midterm-Wahlen sind. Wenn dann die Demo­kra­ten die Wahl so fri­sie­ren, dass sie in beiden Häusern die Mehr­heit haben, wird das Wahl­recht zum Popular Vote umge­baut – dann bestim­men eine Hand­voll Staaten für immer über ein blaues Amerika.

  3. Es ist völlig unwich­tig, ob Trump in einer Rede die spie­ßi­gen Kon­ven­tio­nen eines „seid nett zuein­an­der“ befolgt oder nicht. Der Deut­sche macht ein freund­li­ches Gesicht und unter­wirft sich. Der Ame­ri­ka­ner sagt: “Never give up, never surrender!” 

    Schon sein Alter schließt einen neuen Anlauf in vier Jahren aus. Vor allem aber ver­schie­ben sich in den letzten Lebens­jah­ren die Maß­stäbe von den Eitel­kei­ten hin zum Bestehen vor dem ulti­ma­ti­ven Richter. Jeden­falls bei gläu­bi­gen Menschen.

    An einer gericht­li­chen Über­prü­fung ist kei­ner­lei Makel, das täte unserem System in einigen Fragen auch gut; siehe das fak­ti­sche Igno­rie­ren von Ent­schei­dun­gen des Verfassungsgerichts. 

    Wie so oft pro­ji­zie­ren unsere Qua­li­täts­me­dien die eigenen Fehler auf die USA. Doch das Ausland spürt die Falsch­heit und ver­ach­tet uns deshalb. Deshalb sitzen wir auch am Katzentisch.

    • In vier Jahren ist Trump 78. Dann ist Biden 82, wenn er noch lebt oder nicht durch das 25. Amend­ment in Rente geschickt wurde.

  4. War bis zuletzt über­zeugt, dass Trump es wieder schaf­fen würde. Äußerst schade. Im übrigen bin ich auch der Meinung, dass Biden in kurzer Zeit sein Amt an Kamala Harris abgeben wird. Das wird für die USA eine erheb­li­che Ver­än­de­rung zur Folge haben. Ein Links-Drall wie wir ihn hier auch haben. Gut, dass ich die USA, wo ich bis vor einigen Jahren sehr häufig war, als frei­heit­li­che Staats­form ken­nen­ge­lernt und sehr geschätzt habe. Habe ich richtig gelesen, dass Fr. Harris als starke Abtrei­bungs­be­für­wor­te­rin eine Abtrei­bung ok findet bis einen Tag vor der Geburt?? Da graust es mir aber.

  5. Uh, das war mein Wunsch-Ausgang! Biden hat mittels Beschiss ne Mehr­heit, und Donald hat nun die Option den Hitler 2 zu machen, wenn er nicht vorm Estab­lish­ment cucken will. Er zeigt erste Anzei­chen dafür, dass er dazu bereit ist. Und selbst wenn er zurück-cuckt, wird er seeeehr vielen seiner Wähler die Augen darüber öffnen, dass „Change” von inner­halb des Systems über­haupt nicht möglich ist, und diese Leute weiter radi­ka­li­sie­ren. Nachdem er vor vier Jahren seeeehr vielen Lefties die Augen öffnete, und diese radikalisierte.

    Ich würde sagen, der Acce­le­ra­tio­nis­mus (bei dem ich immer mein Kreuz mache) erzielt gerade einen ein­deu­ti­gen Sieg, die Demo­kra­tie hat diese Wahl ver­lo­ren, und die all­ge­meine Akzep­tanz von Sezes­si­ons­be­stre­bun­gen ist gestie­gen. Booyah! 

    Achso, der Beschiss funk­tio­nierte natür­lich ent­we­der über auf irre­gu­lä­rem Weg ein­ge­brachte Brief­wahl­scheine – da gibts sta­tis­ti­sche Unstim­mig­kei­ten, die, als sie im Iran auf­ge­tre­ten sind, als Beweis einer mani­pu­lier­ten Wahl inter­pre­tiert wurden. Oder er funk­tio­nierte, indem man es der Unter­schicht, die sich nor­ma­ler­weise am Wahltag nicht vor die Tür begibt, weil sie sich (zurecht) nicht für den Scheiß inter­es­siert, beson­ders leicht machte, zu wählen. Das erklärt auch die hohe (teil­weise über 100% lie­gende) Wahl­be­tei­li­gung. Ich glaube der zweite, formell legale, Fall hin­ter­lässt einen noch eke­li­ge­ren Nach­ge­schmack für Demo­kra­tie mit all­ge­mei­nem Wahl­recht, als der Erste. 

    Naja, was davon es auch sei, ich finds gut. 2020 ist ein tolles Jahr. Wobei es lustig ist, dass die Amis so para­noid auf Wahl­fäl­schun­gen reagie­ren, obwohl Wahlen schwe­rer kor­rum­pier­bar sind, als Insti­tu­tio­nen, oder Demo­kra­tie an sich. Viel­leicht deshalb, weil das der letzte ver­blei­bende legale Input ist, den diese Leute noch haben. Und nun ist der auch weg. Muahahaha.

    denn es wurde offi­zi­ell gemeldet. ”

    Ähm, ich weiß ja, dass die Presse die öffent­li­che Meinung kon­trol­liert, und damit auf lange Sicht auch die Demo­kra­tie an sich, aber die Fox News Meldung ist ledig­lich eine fak­tisch falsche Mei­nungs­äu­ße­rung. Einen offi­zi­el­len Wahl­sie­ger gibt es bisher nicht, weil der Ausgang der Wahl umstrit­ten ist.

    Übri­gens, da ist einen Schreib­feh­ler: „Doch hoffe ich natür­lich, dass es nicht so weit kommt, dass die USA die Finan­zie­rung paläs­ti­nen­si­scher Ter­ror­or­ga­ni­sa­tio­nen nicht kommt wie von Kamala Harris versprochen.”

      • Ich rechne zwar auch damit, dass er mich (leider) ent­täu­schen wird, aber die zuneh­mende Radi­ka­li­sie­rung bleibt, und ne Situa­tion in der mehr als die Hälfte der Bevöl­ke­rung die Regie­rung für ille­gi­tim hält und davon ausgeht in einer Anar­cho­ty­ran­nei zu leben, bietet eigent­lich gute Aus­gangs­be­din­gun­gen, glaube ich. Es wird schon werden. Es kommt ja auch immer mehr fri­sches Blut ins Land, das darauf auf­bauen kann.

    • Es scheint, dass meine Vor­aus­sage, dass Corona-Chan im Fall von Bidens Wahl in den Hin­ter­grund treten wird, ein­tritt: https://​www​.worl​do​me​ters​.info/​c​o​r​o​n​a​v​i​r​u​s​/​c​o​u​n​t​r​y​/​f​r​a​n​ce/

      Wobei ich glaube, dass es erstmal ein psy­cho­lo­gisch wert­vol­les Mas­ken­man­dat und irgend­wel­chen Zin­no­ber mit Geset­zes­ver­schär­fun­gen gibt, um der Geschichte einen aus psy­cho­lo­gi­scher Sicht krö­nen­de­ren Abschluss dieses Kapi­tels zu ver­schaf­fen. Dadurch hat man hin­ter­her mehr Macht, und steht als Retter in den Geschichts­bü­chern. Sähe halt blöd aus, wenns doch nur ne weitere Erkäl­tung gewesen wäre, deren Gefahr man zuerst, als sich noch etwas machen ließ, und das Ding ziem­lich gefähr­lich aussah, aus Anti­ras­sis­mus heraus völlig igno­rierte, und später, als das Ding bereits ende­misch und als harmlos erkannt worden war, aus Agi­ta­ti­ons­grün­den und Macht­geil­heit heraus über­trie­ben hat.

      Abge­se­hen davon sagt die Gerüch­te­kü­che, dass der Donald dem Bibi und der Aipac die Twitter-Freund­schaft gekün­digt hat, und er es anstrebt, die Elec­tion-Frauds­ter wegen Verrat hin­rich­ten zu lassen, sollte sich diese bewei­sen lassen. Geil. Ich glaube der Donald ist wirk­lich sehr, sehr wütend. Weniger wegen seiner öffent­li­chen Äuße­run­gen, die sind eh nur Show, sondern weil er Augen­kon­takt meidet und still und ruhig ist, wenn er redet. Wenn ich so bin, bereite ich mich mental darauf vor, jeman­den aus­zu­kno­cken und seinen Kopf so lange gegen den Boden zu schla­gen, bis ich Gehirn sehe.

      Der Donald sollte jeden­falls mal damit anfan­gen, Leute wie Assange und Snowden zu begna­di­gen, und mehr Staats­ge­heim­nisse zu deklas­si­fi­zie­ren, als alle diese Leute zusam­men, um den Beamten ihre auf Geheim­hal­tung ange­wie­se­nen Spiel­zeuge kaputt zu machen. Den „Drain the Swamp” Auftrag hat er immer noch, und irgend­wann muss er ja mal den Rubikon über­schrei­ten, wenn er ernst genom­men werden will. Was mal eine SA hätte werden können, hat er sich ja demo­ra­li­sie­ren lassen, darum ist sein Scha­dens­po­ten­zial jetzt viel zu niedrig, um auf­grund von Agi­ta­tion zu einer Gefahr zu werden. Irgend­wie muss er aber an Glaub­wür­dig­keit zurückgewinnen. 

      Abge­se­hen davon glaube ich, dass an den Fraud-Theo­rien etwas dran ist. Womög­lich könnte dies sogar beweis­bar sein, was bedeu­ten würde, dass Du dem Fal­schen gra­tu­liert hast. 

      Erstmal ein Zitat von hier: https://​en​.wiki​pe​dia​.org/​w​i​k​i​/​E​l​e​c​t​i​o​n​_​f​o​r​e​n​s​ics

      Between 1978 and 2004, a 2010 review con­clu­ded that 61% of elec­tions exami­ned from more than 170 coun­tries showed some signs of elec­tion fraud, with major fraud in 27% of all exami­ned elections. ”

      Die Wahr­schein­lich­keit, dass eine zufäl­lig aus­ge­wählte Wahl mani­pu­liert wurde, liegt laut dieser Aussage bei über 1/4. Und es gibt defi­ni­tiv sta­tis­ti­sche Auf­fäl­lig­kei­ten an der Wahl um die es geht. Die Brief­wahl­un­ter­la­gen sollten zum Bei­spiel ran­do­mi­siert aus­ge­zählt werden, weil so ein Postamt ein großes Kar­ten­misch­ge­rät ist. Wenn man die Aus­zäh­lung als Zeit­reihe dar­stellt, sollte es also eine schnur­ge­rade Linie geben, die sich nur minimal bewegt. Die gab es auch. Aller­dings gab es auch größere Sprünge mitten in der Nacht, die diese Linie plötz­lich auf eine andere Ebene beför­der­ten, wonach sie auf dieser Ebene schnur­ge­rade weiter ging. So ein Postamt ist also ent­we­der kein Kar­ten­misch­ge­rät, oder die Zusam­men­set­zung der Wahl­scheine hat sich, im Augen­blick als niemand hinsah, stark verändert. 

      Abge­se­hen davon… Der Wiki­pe­dia-Artikel zu Benford’s Law wurde in der letzten Woche häu­fi­ger ver­än­dert, als zuvor inner­halb eines ganzen Jahres, und man wurde bei Twitter gesperrt, wenn man dies­be­züg­lich postete. Die Youtube-Such­ergeb­nisse zu diesem Begriff sehen mir auch nicht sehr nach dem aus, was man bei zah­len­theo­re­ti­schen Fach­be­grif­fen zu finden erwar­tet. Die­je­ni­gen, die die öffent­li­che Meinung machen, schei­nen also der Ansicht zu sein zu sein, dass da etwas ist.

  6. Weiß nicht recht, was ich von diesem Kom­men­tar halten soll. Positiv gehal­ten, um dem Wahr­heits­kom­mit­tee zu entgehen?

    Bin gespannt, ob Biden ent­we­der tot umfällt, per 25th ent­fernt wird oder gar von den Medien und den Laptop-Geschich­ten zu Fall gebracht wird, die man nach der Wahl ja mal angu­cken kann. So wie Oregon nach der Wahl um Hilfe gegen Antifa bittet.

    • Viel­leicht wirst Du den Artikel besser ver­ste­hen, wenn Du den nächs­ten gelesen hast. Morgen, denke ich, wird er fertig. Die Lage ist nämlich nicht so schlecht, wie man denken könnte. 😉

  7. Vor dieser Zeit, zu der Biden die Brücke schla­gen könnte, graut mir wirklich.”
    Mir auch, aber glauben sie wirk­lich, dass ein von den Demo­kra­ten auf­ge­stell­ter debiler Popanz noch etwas bewir­ken könnte, wenn er denn über­haupt wollte. Nach kurzer Zeit wird die Kom­mu­nis­tin Harris die Amts­ge­schäfte übernehmen.

  8. Prä­si­dent Biden wird gar nichts machen. In ein paar Monaten wird er bereits Geschichte sein. Deshalb brau­chen wir uns auch keine Sorgen zu machen, dass er etwas falsch machen könnte. Er bekommt gar keine Chance, so etwas zu tun. Biden wurde nur von seinem Umfeld für die Zeit der Wahl gebraucht. Er wird bald abser­viert. Kamal Harris heisst die neue US-Präsidentin.

  9. Viel Feind viel Ehr“. Die Ame­ri­ka­ner werden sich nochmal danach sehnen, dass sich ein poten­ter, unkon­ven­tio­nel­ler Politik-Quer­ein­stei­ger für sie hergibt. Was hatten die eine Chance! Was wird das ein Kater. Man muss sich zurück­hal­ten, nicht zu kondolieren.

  10. Eines ist sicher, in deut­schen Medien wird jedes Wort, jede Hand­lung Bidens im hells­ten Licht erstrahlen.
    Und wenn es sich nicht mehr wird ver­mei­den lassen über Fehler zu berich­ten, wird man natür­lich ver­su­chen alles klein zu reden.
    Und so werden wir auch wei­ter­hin unab­hän­gige Medien wie Rogers Blog brau­chen, um voll­stän­dig und wahr­haf­tig infor­miert zu werden.

    • 100 Prozent Zustim­mung. Das haben wir ja schon bei Obama gesehen, an dem selbst die Spio­nage-Affäre nicht kleben bleiben konnte.

    • @Falk: Da bin ich mir nicht sicher. Erst mal ja, weil ihr Haß­ob­jekt Trump weg ist. Aber da Biden nicht schwarz, nicht schwul, nicht weib­lich ist und auch sonst keiner beschüt­zens­wer­ten Min­der­heit ange­hört, kann er ganz schnell zum Frei­wild für die hie­si­gen Medien werden. Ins­be­son­dere, wenn er nicht gehor­samst an seine ultra­linke Stell­ver­tre­te­rin abgibt. Ame­ri­ka­hass geht in Europa immer.

  11. Ich emp­finde es als große Kata­stro­phe, was in den USA pas­siert ist.
    Ich glaube, dass die meisten Biden-Wähler sich nicht darüber im Klaren sind, was sie getan haben.
    Dazu kommt dann noch der Wahl­be­trug mit Zombies und Katzen, die wählten und Trump-Wahl­zet­teln, die im Müll lan­de­ten. Allein die Art der Aus­zäh­lung ist katastrophal.
    Biden bzw. wohl eher Harris und die ein­fluss­rei­chen Kreise, die das ermög­lich­ten und wollten, haben jetzt freie Fahrt für ihre Pläne.
    Heute ist ein sehr trau­ri­ger Tag.

    • Das könnte eine Ursache sein. Die ersten Ankün­di­gun­gen Bidens lassen nichts gutes ver­mu­ten und viele Wähler werden wohl erst durch Schaden klug. Trumps Legacy, ein repu­bli­ka­nisch domi­nier­ter Senat, ein kon­ser­va­ti­ver SCOTUS und über 200 von Trump ernannte Bun­des­rich­ter sollten aber das Schlimmste ver­hin­dern. Hoffe ich!

  12. SELTEN SO EINE SCHEISS VERSTECKTE LOBHUDELEI
    FÜR BIDEN GELESEN..
    AH WIE ER SIND
    DIE TOTENGRÄBER DER
    PATRIOTEN UND
    SPEICHELLECKER DER KORR. MEDIEN.
    PFUI TEUFEL…
    ICH GEH KOTZEN..

    • Die „all-caps”-Schreibweise sagt mehr als der Inhalt deines Kom­men­tars – wenn­gleich der auch klar zu erken­nen gibt, dass es sich bei Dir offen­sicht­lich um einen „Trump sup­por­ter” ohne wenn und aber handelt und defi­ni­tiv um jemand ohne die Fähig­keit kom­plexe Sach­ver­halte nüch­tern und unpar­tei­isch zu betrach­ten. Was das Kotzen anbe­langt, schließe ich mich Rogers Kom­men­tar an – aber bitte tu das zuhause und nicht in der Öffentlichkeit.

Comments are closed.