Kar­bid­kumpel

Wer mich ken­nt, weiß, dass ich nicht zu den Men­schen gehöre, die Ver­schwörungs­the­o­rien anhän­gen. Ich werde schon mis­strauisch, wenn auch nur von „großen Plä­nen“ oder „geheimen Tre­f­fen“ die Rede ist, weil das, was sich in Wirk­lichkeit hin­ter ver­muteter Macht und Her­rlichkeit ver­birgt, oft an Banal­ität kaum zu übertr­e­f­fen ist. Deshalb fällt es mir in let­zter Zeit zunehmend schw­er­er, die Beweg­gründe der hys­ter­isierten Massen zu ver­ste­hen, die sich unter selb­st­ge­mal­ten Plakat­en ver­sam­meln, deren Infor­ma­tion­s­ge­halt nur mit Mühe einen Glückskeks füllen würde, und ihren Hass in aggres­siv­en Schlacht­gesän­gen gegen Ange­hörige eine von ihnen ver­achteten Min­der­heit von Mit­bürg­ern her­aus­brüllen, weil diese poli­tisch nicht ihrer Mei­n­ung sind.

Diese Proteste, vom linken Lager aus Altkom­mu­nis­ten, Antifa, Linken und lei­der auch Gew­erkschaftlern an- und durchge­führt, unter­schei­den sich in mein­er Wahrnehmung lei­der kein Biss­chen von den Aufmärschen, die Pegi­da und ihre Ableger ver­anstal­ten und dabei ist es doch ange­blich die „Zivilge­sellschaft“, die gegen AfD, Pegi­da & co mobil­isiert wird. Zivil­isiert ist das aber ger­ade nicht, was da zu sehen und zu hören ist. Sei’s drum, es gibt kein Grun­drecht auf zivil­isierte Debat­ten und jed­er pöbelt auf seinem Niveau eben so gut er kann. Was ich jedoch dem DGB vor­w­erfe ist die Tat­sache, dass man sich dort mit­tler­weile so offen auf den „neuen Feind“ AfD eingeschossen hat, dass man den eigentlichen Dasein­szweck ein­er Gew­erkschaft etwas aus den Augen ver­loren zu haben scheint.

Gui­do Reil (AfD) ist Gew­erkschaftsvertreter, Betrieb­srat und „Kumpel“. Doch in den Augen viel­er DGB-Funk­tionäre und Demon­stran­ten eben auch ein Ver­räter, ein Abtrün­niger, eine Unper­son und damit ein legit­imes Angriff­sziel. Er trat aus der SPD aus und der AfD bei, er hat­te seine Gründe, die ich hier nicht hin­ter­fra­gen werde. Es war seine Entschei­dung und er hat­te jedes Recht, sie genau so zu tre­f­fen. Er ist nicht der Teufel. Er ver­stößt auch gegen kein Gesetz. Aber er ist eben immer noch Gew­erkschafter und als solchem ist die Kundge­bung des DGB am 1. Mai sowas wie sein Oster­son­ntag. Ein Tag, den er 2017 allerd­ings nur unter Polizeis­chutz ver­brin­gen kann, wie dieses Video zeigt.

Ich kann mich auch heute noch nicht von manchen linken Ideen ver­ab­schieden, die ich schon für richtig und wichtig hielt, als ich noch jünger und naiv­er war. Dazu gehört, dass eine Gew­erkschaft die Inter­essen ihrer Mit­glieder, der Arbeit­er und Angestell­ten ver­tritt und dass dies auch gut so ist. Dies ist dem DGB und den einzel­nen Gew­erkschaften von der Ver­fas­sung garantiert und der Gew­erkschafts­bund kann dieser Auf­gabe nachge­hen, weil wir in ein­er Demokratie leben und eben ger­ade nicht im Sozial­is­mus, welch­er ent­ge­gen aller Träumereien in den Far­ben von Marx, Mao und Maduro lei­der kein Arbeit­er- und Bauern­paradies war oder ist. Wenn ich nun sehe, wie Vertreter der Neo-Kom­mu­nis­ten von der MLPD (marx­is­tisch-lenin­is­tis­che Partei Deutsch­lands) unter der Flagge der Gew­erkschaft mit marschieren und skandieren, obwohl Frei­heit und Demokratie das Let­zte wären, was zu den Zie­len der MLPD gehört und dass Gew­erkschaftler gemein­sam mit diesen geschichtsvergesse­nen Jam­mergestal­ten auf andere Gew­erkschaftler los geht, weil sie „der falschen Partei“ ange­hören, empfinde ich das als Ver­trauens­bruch gegenüber vie­len Gew­erkschaftsmit­gliedern und als unzuläs­si­gen Dop­pel­stan­dard bei der Behand­lung poli­tis­ch­er Überzeu­gun­gen. Wer die AfD für extrem­istisch hält, die MLPD jedoch freudig begrüßt, gehört zu den einäugi­gen Zeloten!

Der erste Mai ist vor­bei und ich gebe die Hoff­nung noch nicht auf, dass die Ver­nun­ft wieder Einzug hält in die poli­tis­chen Debat­ten – in den Sälen wie auf den Straßen. Vielle­icht hil­ft ja ein klein­er, isoliert­er Blick in die Ver­gan­gen­heit, als es wirk­lich ein „Dunkeldeutsch­land“ gab, in dem auch ich mich aufzuhal­ten gezwun­gen war. Eine Zeit, in der die Gew­erkschaften ihre Ziele, näm­lich für das Wohl der Arbeit­nehmer zu arbeit­en, schon ein­mal kom­plett aus den Augen ver­loren hat­ten, weil sie sich ein­er einzi­gen poli­tis­chen Dok­trin unter­war­fen, neben der sie keine abwe­ichende Mei­n­ung gel­ten ließen. Ich finde die Sit­u­a­tion heute fast noch schlim­mer, weil die Unter­w­er­fung dies­mal frei­willig geschieht. Die Män­ner, von denen in mein­er kleinen, waren Geschichte die Rede sein wird, waren übri­gens alle in der Gewerkschaft…es half ihnen nichts, weil ihre Gew­erkschaft sich in der DDR lieber dem „Kampf gegen den Faschis­mus“ ver­schrieben hat­te, als sich die Arbeits­be­din­gun­gen ihrer Mit­glieder angele­gen sein zu lassen.

Graue Männer um halb sechs

1985. Der Weck­er klin­gelt um vier Uhr. Nach dem Mor­gen­ritu­al im Bad und ein­er Tasse stärk­stem Kaf­fee, der als Faust im Magen zusam­men mit drei Löf­feln Zuck­er den Kör­p­er von innen zu weck­en hat, geht es per Fahrrad durch die Rest­nacht zum Bahn­hof. Vier­tel vor sechs ab Weißen­fels nach Halle an der Saale. Beruf­ss­chule. Die Wag­gons der Reichs­bahn, in denen es stets nach ein­er jahrzehn­teal­ten Pati­na aus Asche, kaltem Rauch, brüchigem Kun­stled­er, Schweiß, Kotze, Pisse und Bohn­erwachs riecht, sind in Weißen­fels noch fast leer und im Win­ter entwed­er über­heizt oder einge­froren. Die bei­den Abteile im let­zten Wag­gon gle­ich vorn bei den Türen bleiben stets frei, kein­er der Reisenden mit Ziel Halle nimmt hier Platz. Denn dort sam­meln sich an den näch­sten Sta­tio­nen die grauen Män­ner, für die der Mor­gen­zug immer am Bahn­hof „Buna-Werke“ Schkopau endet. Glück­lich, wer dort nicht aussteigen muss.

Ein Blick in die leeren Augen, die aus­ge­mergel­ten Gesichter und auf die fahle, graue Haut dieser Män­ner lässt zwar kaum keinen Rückschluss auf ihr tat­säch­lich­es Alter zu, die wahrschein­liche Lebenser­wartung ist aber sich­er nicht weit von dem ent­fer­nt, was da vor den anderen Mitreisenden in den anges­tammten Abteilen ger­ade Platz nimmt. Die grauen Män­ner sehen eher tot als lebendig aus. Es sind die soge­nan­nten „Kar­bid-Stech­er“, die an den ver­rot­teten, frühin­dus­triellen Anla­gen der Buna-Werke mit lan­gen Schürhak­en die brock­ig-zähe Kar­bid-Masse aus den Prozessöfen kratzen, die für den verzögerten Unter­gang der DDR min­destens genau­so wichtig ist, wie Strauß-Kred­ite und Gor­batschow-Erdöl. Diese Män­ner tun ihre Arbeit in pro­tu­ber­an­ter Hitze und Ges­tank, umgeben von gifti­gen Gasen, bei ständi­ger Explo­sion­s­ge­fahr und nur von erhe­blichen Men­gen jen­er Flüs­sigkeit zu lei­dlich­er Funk­tions­fähigkeit überre­det, welche in unter­schiedlichen Dosierun­gen und Geschmack­srich­tun­gen die gesamte DDR am Laufen hält. Schnaps.

Sobald min­destens zwei Grau­gesichter im Abteil beisam­men­sitzen und die Flasche Bergmann’s Gruben­fusel einige Male herumgere­icht ist, erwachen die Lebens­geis­ter in den steinalt ausse­hen­den Män­nern, wie wenn Öl auf eine erlöschende Lampe gegossen würde. Jed­er Mitreisende im Zug weiß, dass die Arbeit an den Öfen in Zusam­men­spiel mit Alko­hol und DDR-Lot­ter­wirtschaft die Dochte dieser Män­ner von Tag zu Tag ein ordentlich­es Stück kürz­er wer­den lässt, wenn ihnen eine Explo­sion am Kar­bid-Ofen dabei nicht zuvor kommt – und die grauen Män­ner wis­sen es auch. Sich­er scheint nur, dass jed­er von ihnen eines Tages beim Begießen der Lampe die eigene Flamme löschen wird und Reisende wie ich schauen ihnen Mor­gen für Mor­gen mit Abscheu, Angst, Res­ig­na­tion und dem Gefühl dabei zu, mit ein­er Faust aus Muck­e­fuck und Zuck­er im Bauch ger­adezu priv­i­legiert zu sein.

1990. Im Feb­ru­ar explodierte ein­er der Kar­bid-Öfen in den Buna-Werken, fünf graue Män­ner star­ben in einem lava­heißen Infer­no, mehr als 20 wur­den ver­let­zt. Es war der let­zte schwere Kar­bid-Unfall im Werk, dass bald genau­so still­gelegt wurde wie die DDR.

Ster­ben, schlafen,
saufen und kein Träumen.
Nichts weiter.
(Ham­let am Karbidofen)

Das ist die Rücksicht, 
Die Elend lässt zu hohen Jahren kommen.
(40 Jahre DDR, und immer noch Hamlet)

Vorheriger ArtikelWas die Deutschen wirklich dachten, aber nicht zu sagen wagten
Nächster ArtikelDas Genie der Diplomatie!