Es gibt Gepflo­gen­heit­en in der Welt der Diplo­matie, die nimmt man ein­fach so hin. Dazu gehört, dass sich die UN haupt­säch­lich mit dem Schick­sal der Palästi­nenser und der Ver­ant­wor­tung Israels dafür befasst. War schon immer so, muss man nicht ver­ste­hen. Und es gibt schlechte Ange­wohn­heit­en, die sich schneller ver­fes­ti­gen als das Herum­liegen­lassen getra­gen­er Sock­en. Dazu gehört, das aus dem Stall Trumps nichts Gutes kom­men kann, das muss man auch nicht mehr hin­ter­fra­gen, da darf sofort gekü­belt wer­den und genau hin­hören muss man bei den Trump­schen Knalltüten selb­stre­dend auch nicht mehr. Oder richtig über­set­zen. Das dachte sich wohl auch die Tagess­chau, als sie über eine Rede der UN-Botschaf­terin Nik­ki Haley berichtete, die natür­lich als ein Kind der Trumpoca­lypse dargestellt wer­den muss. Haley kam ger­ade aus ein­er der monatlichen Sitzun­gen des UN-Sicher­heit­srates zum The­ma „Mit­tlerer Osten“ und hat­te einiges mitzuteilen. Die Tagess­chau kom­men­tierte Haleys Worte so:

Ihr [Haleys] erster Ein­druck: “Es war das erste Tre­f­fen dieser Art für mich, aber es war sehr merk­würdig” [soweit ok], sagte sie und legte los: Die Mit­glieder dieses Sicher­heit­srates soll­ten ihr bitte eines erk­lären: Warum sitze man hier Monat für Monat zusam­men und rede über den Nahost-Frieden­sprozess? Es gebe so viele Prob­leme auf der Welt. Warum also Monat für Monat diese Sitzung?

Zu dumm nur, dass Haley das so gar nicht gesagt hat. Aber es passte so schön ins Bild, dacht­en sich die Dien­sthaben­den vom Trump-Abwehr­di­enst. Eine trump­dumme Trul­la, die keine Ahnung vom Frieden­sprozess habe, was soll man erwarten. Etwas passender finde ich aber dieses (verkürzte) Wieder­gabe dessen, was Haley sagte:

Warum sitze man hier Monat für Monat zusam­men und rede über die Prob­leme im mit­tleren Osten, wenn wed­er die ille­galen Raketen­stel­lun­gen der His­bol­lah, noch die Ter­rorun­ter­stützung durch den Iran, noch die Ver­ant­wor­tung Assads für aber­tausende Todes­opfer in Syrien zur Sprache kom­men? Es gebe so viele Prob­leme dort. Warum also Monat für Monat diese Sitzung, bei der es immer nur um und gegen Israel geht?

Klingt für mich irgend­wie anders und gar nicht mehr trump­dumm. Dem­nächst bitte etwas mehr Sorgfalt bei der Über­set­zung und der Inter­pre­ta­tion, liebe ARD. Dafür sollte doch genug Geld da sein.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzep­tieren Sie die Daten­schutzerk­lärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Vorheriger ArtikelKriminelle Banden “protestieren” gegen Polizeigewalt
Nächster ArtikelPrämien für Araber, Gefängnis für Juden

5 Kommentare

  1. […] Die Tagess­chau über­set­zt ein State­ment der neuen UN-Botschaf­terin Nik­ki Haley irreführend. Frau Haley kri­tisiert den UN-Sicher­heit­srat dafür, dass er sich ständig ein­seit­ig mit Israel befasse und zählt auf, was den UN-Sicher­heit­srat in Nahost alles nicht inter­essieren würde. NDR-Mitar­beit­er Georg Schwarte über­set­zt so: Frau Haley kri­tisiere, dass sich der Sicher­heit­srat ständig mit dem Frieden­sprozess in Nahost beschäftige, als ob es keine anderen Prob­leme in der Welt gäbe. (Quelle) […]

  2. @ roger:

    Sie empfehlen Schweiz­er Medi­an als “West­fernse­hen von heute”? Als Schweiz­er hoffe ich, Sie denken nicht an die Staatssender SRF und beispiel­sweise an die NZZ. Bei­de sind nach meinem Empfind­en schon unerträglich links. Wenn Sie “West­fernse­hen” wollen, dann lesen Sie die Weltwoche.

  3. Wir hören nur noch Lügen und Lück­en in den DDR Sendern, tschuldigung, ÖR Sendern der BRD. Wer irgend­wie kann, sollte sich das nicht mehr antun. Es wird von Tag zu Tag schlim­mer. Unfass­bar was in unser­er ehe­ma­li­gen Demokratie passiert.

Kommentarfunktion ist geschlossen.