Vor Jahren schon kün­digte ich an, die meisten Beschimp­fun­gen und Dro­hun­gen gegen mich einfach igno­rie­ren zu wollen. Aber ich behielt mir vor, die schöns­ten davon zu Mar­me­lade zu ver­ar­bei­ten, wenn es mir zu bunt wird oder der Zucker­ge­halt des Mate­ri­als beson­ders hoch ist. Den nach­fol­gend in Best-of-Aus­zü­gen wie­der­ge­ge­be­nen Kom­men­tar erhielt ich auf meinen Artikel auf Achgut, in dem ich die Kli­ma­hys­te­rie der „Fridays for Future“-Bewegung mit den „Roten Garden Maos“ ver­glich und zu meinem Erstau­nen hören musste, dass selbst die Anfüh­rer dieser Bewe­gung offen von einer „Kul­tur­re­vo­lu­tion“ spre­chen, die es zu starten gälte. Lang­stre­cken-Luisas Worte, nicht meine. Hier nun der (um einige beson­dere Unap­pe­tit­lich­kei­ten gekürzte) Wort­laut der Mail an mich:

Für diesen text werden sie bühssen“, „…Aus gedruckt … ist bereit’s ein­ge­tü­tet und franckiert…Richtung Staat’s Anwald­schaft“, „Freund­chen für diese Hetze und Kli­ma­L­EUG­NUNG wirst du bühssen“, „Das Netz­werk Durchsuchung’s gesetz schreibt Strafen bis zu 50 Mio’s vor!!!“ „deine wie­der­li­chen Lobby Kumpel’s Mon­s­anto und Ko“, „Da zittern dir schon die Kniee“, „Nazi’s und Klima Lügner“, „In ein paar Tagen wird diese vom Verfassung’s Schutz beob­ach­tete Hass­seite abge­schal­tet”, „Waffen Hendler“, „knast oder oder arbeit’s Lager“, „Wir sind mehr. Wir sind gegen Nazi’s und Klima Lügner“, „Werdet für immer im Knast sitzen. So wie Hitler und die ganzen Nazi’s“. Soli­da­ri­tat global. FFF vs NZS

Man könnte ja vor Angst zittern, würde es einen vor Lachen nicht so schüt­teln. Die Argu­men­ta­tion ist natür­lich völlig irre, nicht ernst zu nehmen und die Ortho­gra­fie so unter­ir­disch, dass selbst unter Wölfen auf­ge­wach­se­ner Jan­ha­gel noch pein­lich davon berührt wäre. Aber die Schlüs­sel­worte fallen, die Schlüssele­mo­tio­nen schei­nen durch, die Schlüs­sel­ka­te­go­rien werden deut­lich: Es gibt nur eine rich­tige Meinung, alles davon Abwei­chende ist aus­zu­rot­ten, zu ver­nich­ten.

Das Netz­werk­durchset­zungsgesetz ist in vor­aus­ei­len­der Selbst­er­mäch­ti­gung schon zum Netz­werk­durchsuchungsgesetz gewor­den. Und es deckt gedank­lich bereits „Kli­ma­l­eug­nung“ ab, was auch immer das sein soll. Die „Lob­by­kum­pels von Mon­s­anto“ – die natür­lich überall ihre Finger im Spiel haben – sind der Welt­ka­pi­ta­lis­mus, der zer­schla­gen werden muss und auf „Kli­ma­lü­gen“ steht dem­nächst Arbeits­la­ger oder Knast. Auch das dumm­dreiste „wir sind mehr“ nimmt exakt das vorweg, was ich in meiner Dys­to­pie beschrie­ben habe: eine Mehr­heit ent­zieht der Min­der­heit die Bür­ger­rechte. Das ver­rä­te­ri­sche „wir“ legt nahe, dass der Schmier­fink (oder die Schmie­rels­ter, ich möchte Geschlech­ter­ge­rech­tig­keit walten lassen) in irgend­ei­ner Form in den Kli­ma­zir­kus invol­viert ist.

Ein wei­te­rer Aspekt soll Erwäh­nung finden, der sich seit Jahren wie ein roter Faden durch die Bericht­erstat­tung unserer Medien zieht. Während als Ver­fech­ter der ver­meint­lich „Guten Sache” stets mög­lichst elo­quente, gut geklei­dete und schlau daher­re­dende „Akti­vis­ten” zu Wort kommen, zerrt man für die kon­tras­tie­ren­den O‑Töne der „Feinde” das krasse Gegen­teil dessen vor die Kameras und Mikro­fone. Das unter­streicht nach Meinung der Mei­nungs­ver­sor­ger, dass die Tren­nung nicht nur zwi­schen „richtig und falsch”, sondern genauso zwi­schen „klug und dumm” ver­läuft. Dass dies nicht der Fall ist, belegt die zitierte Nach­richt.

Ich breche die Analyse hier ab, denn es lohnt die Mühe nicht. Weder, sich auf den geis­ti­gen Hori­zont solcher Knal­lerb­sen her­ab­zu­las­sen, noch sie anzu­zei­gen oder sich mit ihnen zu strei­ten, denn die Messer sind gezückt. Leider. Hamed Abdel-Samad beschreibt in seinem Buch „Der isla­mi­sche Faschis­mus“ ein Plakat, auf dem zu lesen stand „Ent­haup­tet alle die leugnen, dass der Islam die Reli­gion des Frie­dens ist“. Die oben zitierte Mail fällt in die­selbe Kate­go­rie der Dia­lek­tik. Der Ver­fech­ter (in diesem Fall: Fer­fäch­der) einer Ideo­lo­gie droht mir mit Arbeits­la­ger, weil ich seine Ideo­lo­gie für eine halte, die in Unfrei­heit und Arbeits­la­ger führt – schla­gen­der sind meine Aus­sa­gen selten bestä­tigt worden. Danke, unbe­kann­ter Flegel.

Und jetzt geh bitte wieder zur Schule. Beson­ders drin­gend in den Deutsch­un­ter­richt.

18 Kommentare

  1. Eine feine Belei­di­gung? – Mozart KV 231 sechs­stim­mig oder KV 233 drei­stim­mig.

  2. Wo sind die Zeiten geblie­ben, als man sich noch kul­ti­viert belei­digt hat. Damals hätte ich geant­wor­tet: Ich hoffe, Sie haben Ihren Ber­li­chin­gen gelesen.
    Ver­steht heute keiner mehr. Vor ein paar Jahren bestand der Gag noch darin, dass der Belei­digte ein paar Tage brauchte, bis er merkte, dass er belei­digt wurde. Heut­zu­tage kommt eher die nächste Eiszeit als die Erkennt­nis über diese Leute.

  3. Viel­leicht ver­birgt sich hinter dem dummen Pam­phlet ein kluger Kopf. Der Vorteil eines Klugen ist es, sich dumm stellen zu können. Umge­kehrt geht das wohl nicht.

  4. Freund­chen” 🙂 inter­es­sant wäre einmal die ganze Mail inkl. header. Mög­li­cher­weise könnte man einmal ant­wor­ten. Oder die Staat’s Anwald­schaft. Lustig auch zu wissen, ob eine Uni seinen Server zur Ver­fü­gung gestellt hat. Das würde den Ruf nach Fach­ar­bei­tern erklä­ren.

  5. Kauf Dich ein Deutsch­buch. Hat mich auch gehelft. Genera­tion Schul­schwän­zer.

  6. Sie haben meine ganze Sym­pa­thie – nicht nur, weil unser beider Sach­kennt­nis über Tota­li­ta­ris­mus auf sehr tiefe und unwi­der­leg­bare Erfah­run­gen mit dem „real exis­tie­ren­den Sozia­lis­mus” gründet. Wir sind darauf trai­niert, Kon­flikte nicht zu scheuen und unge­ach­tet aller Dro­hun­gen und Ver­su­che der „Zer­set­zung” Demo­kra­tie und Rechts­staat als Vor­aus­set­zun­gen eines über­le­bens­fä­hi­gen Gemein­we­sens zu ver­tei­di­gen. Dass ein gehö­ri­ges Maß an Sar­kas­mus unent­behr­lich wird, ange­sichts fort­schrei­ten­der Ten­den­zen zu einem „Roll­back”, zu einer Renais­sance tota­li­tä­rer Struk­tu­ren, nicht zu resi­gnie­ren, ist ein Beleg für den Nie­der­gang von Politik und Medien. Wir sind nicht „mehr”, aber die Rea­li­tät spricht für uns. Auch die Weis­heit und Tie­fen­schärfe auf­ge­klär­ten Denkens und einer ein­zig­ar­tig reichen Kultur – also Qua­li­tät statt Quan­ti­tät. Wir fürch­ten uns nicht – nicht einmal vorm Allein­sein.

      • Was der da stam­melt, stammt ja glatt­weg aus den unvoll­ende­ten Kapi­teln Deiner feinen Geschichte über die Kli­ma­kul­tur­re­vo­lu­tion, und zwar hass­mailt da just einer von den Ver­hetz­ten, die übers Land fahren und Regie­rungs­kri­ti­ker ter­ro­ri­sie­ren. Das ist einer von denen.
        Waaah!, die Geschichte fängt an zu leben.

  7. Wahr­lich lach­haft, wenn es nicht so traurig wäre. Wächst da eine Genera­tion ‚BLÖD’ heran oder ist das bereits ein erkenn­ba­res Ergeb­nis des frei­täg­li­chen Schu­leschwän­zens? Die ‚lieben Kleinen’ sollten wissen, dass Dumm­heit schlecht für die Zukunft ist und nicht 0,04 % CO2 als Luft­be­stand­teil. von der Foto­syn­these gar nicht zu reden.

    • Soviel kann das biss­chen Schu­leschwän­zen noch nicht aus­ge­macht haben, da liegt sicher schon eine haus­ge­machte Über­be­ga­bung vor. Ver­bun­den mit der oben erwähn­ten Art der Bericht­erstat­tung ver­bes­sert selbige zwar nicht die Recht­schrei­bung, aber die rechte Haltung. Wenn es nicht so traurig wäre, könnte man direkt lachen.

  8. Da die „Zitate” offen­sicht­lich von Jugend­li­chen oder Kindern kommen: Es gibt his­to­ri­sche Bei­spiele, was uns droht, wenn sie poli­tisch das Sagen haben:
    1. Kam­bo­dscha, Rote Kehmer. Die „Gue­ril­las“, ver­ant­wort­lich für den Genozid mit 1,7..2,2 Mil­lio­nen Toten, waren in der über­wie­gen­den Mehr­heit Kinder um 16 Jahre. (Genera­tion „Greta“)
    2. China, „Kutur­re­vo­lu­tion“, 65 Mil­lio­nen Tote. Die „Revo­lu­tio­näre“ waren fast aus­schließ­lich Jugend­li­che unter 25 (Genera­tion „Rezo“).
    Und dabei muß man noch beden­ken, dass der durch­schnitt­leich Intel­li­genz­quo­ti­ent der Asiaten höher ist als der der Euro­päer. Das schützt also kei­nes­wegs vor poli­ti­schem Extre­mis­mus,

  9. Das Problem ist nur, jetzt sind Ferien und da FLIEGEN diese Typen in den Urlaub, da ist nichts mit Deutsch­un­ter­richt…
    Danke für den Artikel..

  10. Beson­ders witzig fand ich die” Staat’s Anwald­schaft”.
    Vielen Dank, habe sehr gelacht.

Comments are closed.