pixelio.de (Uwe Wagschal)

Ich halte ihn näm­lich kaum noch aus, diesen “Bun­destagswahlkampf”. Zunehmend wer­den Bilder und Töne pro­duziert, die mir physis­che Schmerzen bere­it­en. Der farb- und chan­cen­lose Her­aus­forder­er bedankt sich im „Kan­zler­du­ell“ vor laufend­en Kam­eras bei sein­er Kon­tra­hentin und bietet ihr wenige Tage später sog­ar gen­erös die Vizekan­zler­schaft an – Erde an “Fred vom Jupiter”, jemand zu hause? Öffentlich rechtliche Bedürfnisanstal­ten senden epis­che Kan­z­lerin­nengesänge mit hand­ver­lesen­em Pub­likum über die Erfolge der Regierung, wie es selb­st Putin in seinem “Direk­ten Draht” nicht bess­er hin­bekommt. Peter Alt­maier feuert unter­dessen weit­er wirre Tweets wie bers­tende Hem­denknöpfe ab und alle Parteien, Kom­men­ta­toren und Kaf­feesat­zleser sind sich darüber einig, dass das einzig Richtige, was die zur Paria erk­lärte AfD tun kön­nte, die kom­plette eigen­händi­ge Ersäu­fung der ganzen Partei samt Anhänger­schaft im Mit­telmeer sei, damit sich an ihren son­st nut­zlosen Leibern die wirk­lich Schutzbedürfti­gen und guten Men­schen solange fes­thal­ten kön­nen, bis sie von selb­st­losen Ret­tern nach Europa gebracht wer­den kön­nen. (Wer bei diesem Bild inner­lich jubiliert, dem ist allerd­ings längst die men­tale Steuer­kette gerissen.) 

Andere Prob­leme haben wir im Grunde nicht, denn Deutsch­land gehe es “so gut wie nie”. Ich kann die ganzen Scheinge­fechte nicht mehr ertra­gen, denn „so gut wie wahrschein­lich nie wieder“ halte ich für zutr­e­f­fend­er. Nur noch eine Woche und ein Biss­chen Kleinzeit, dann ist es endlich über­standen! Oder etwa nicht? Was meinst du, liebe Kristal­lkugel? Schau nicht so trüb und berichte mir Erhel­len­des aus der Zukun­ft hin­ter dem Wahlsonntag!

Ein Blick in den Nebel

In einem let­zten Auf­bäu­men von Selb­stach­tung geste­ht Mar­tin Schulz am 25.9. seine Nieder­lage ein, knapp über 20% lassen sich beim besten Willen nicht mehr als Sieg und Regierungsauf­trag verkaufen. Als let­zten Liebes­di­enst vor seinem Rück­tritt als Parteivor­sitzen­der und Ehre­namtlich­er Bade­meis­ter des Spaßbades Würse­len erk­lärt er, dass die SPD die Leg­is­laturpe­ri­ode dazu nutzen wolle, alles in ihrer Macht ste­hende zu tun und weit­er gegen die AfD zu kämpfen. Angela Merkels Union musste Fed­ern lassen, kann aber mit der bei deut­lich über 10% gelande­ten FDP und dem küm­mer­lichen 5,01%-Rest der Grü­nen eine Koali­tion bilden, die ihr mit Nibelun­gen­treue schwört, genau das­selbe zu tun, wie die SPD – näm­lich Oppo­si­tion gegen die AfD, nur eben aus der Regierung her­aus. Man könne den Feind auf diese Weise in einen Zweifron­tenkrieg zwin­gen, und der sei deutschen Reichs­bürg­ern und Faschis­ten ja noch nie gut bekommen.

Die AfD schließlich lan­det irgend­wo bei 10 ­- 14% und ste­ht nun vor dem Dilem­ma, dass ihre Abge­ord­neten auf die Besucher­tribüne des Bun­destages ver­ban­nt wer­den mussten, weil kein­er neben ihnen sitzen will und eine Posi­tion­ierung „ganz ganz weit rechts“ im Plenum dazu geführt hätte, dass Gauland der Kan­z­lerin beim Sudoku aufs iPad hätte schauen kön­nen. Die Stim­mung im Land beruhigt sich lei­der über­haupt nicht. Die „Demokratis­che Nationale Front“ aus Juso, FDJ Linksju­gend, Junge­U­nion, Jour­nal­is­tikak­tivis­ten, der Schwe­sigju­gend, den Gew­erkschaften, besorgten Bürg­ern, pro­gres­siv-friedlich-antikap­i­tal­is­tis­ch­er Antifa, Schari­afre­unde e.V. und Schlep­per-sind-auch-Men­schen gGmbh erricht­en eine per­ma­nente Mah­nwache vor dem Reich­stag unter dem Hash­tag #occu­pyBe­sucher­tribüne, um gegen die Anwe­sen­heit der AfD zu demon­stri­eren und deren Abge­ord­nete durch per­ma­nente Pfeifkonz­erte, Trom­mel­wirbel und der Abspielung des Horst-Wes­sel-Liedes dazu zu brin­gen, ihre bürg­er­liche Fas­sade abzuw­er­fen und den Nazi rauszu­lassen, welch­er ja, das sei sich­er, in jedem dieser Prim­i­tivlinge stecke. Eine Online-Peti­tion fordert der­weil für jeden Nicht-AfD-Abge­ord­neten des Bun­destages das Recht, zur Selb­stvertei­di­gung eine Waffe tra­gen zu dür­fen – auch offen und im Ple­narsaal. Genehmigt wird am Ende zumin­d­est Pfef­fer­spray aus kon­trol­liert biol­o­gis­chem Anbau…ich lege die Kristal­lkugel mal lieber wieder weg, es kön­nte noch hässlich­er werden. 

Doch auch wenn ich hier zus­pitze und Sarkas­mus ver­spritze: die Stim­mung wird sich sehr wahrschein­lich in diese Rich­tung entwick­eln. Die Unfähigkeit der Alt­parteien, der Agen­da der AfD in diesem einen entschei­den­dem Punkt (man muss ihn nicht ein­mal nen­nen, jed­er ken­nt ihn) etwas Sub­stanzielles und Konzep­tionelles ent­ge­gen­zuset­zen wird nur noch von der Unfähigkeit übertrof­fen, zu erken­nen, dass es die eigene Poli­tik war, die das Erstarken der AfD erst ermöglicht hat. Die AfD ist nur das sicht­bare Symp­tom des derzeit­i­gen poli­tis­chen Totalver­sagens. Es nützt aber nichts, ein Symp­tom zu bekämpfen, wenn man dessen Ursachen nicht richtig erken­nt und glaubt, diese lägen 70 Jahre in der Ver­gan­gen­heit. Stattdessen liegen die näm­lich 30 Jahre in der Zukun­ft und die kommt bekan­ntlich jeden Tag ein Stückchen näher. Über die kli­ma­tol­o­gis­che Kom­po­nente der “glob­alen Erwär­mung” kann man tre­f­flich stre­it­en – die durch poli­tis­che Fehlein­schätzun­gen verur­sachte “deutsche Über­hitzung” ist hinge­gen schon mit Hän­den zu greifen. Welch­es Urteil wohl Herr Alt­maier über die “Leugn­er” dieses Wan­dels fällt?

Kein Cool-Down in Sicht

Die Zeit nach dem Einzug der AfD in den Bun­destag wer­den wir wahrschein­lich in ähn­lich hys­ter­isch­er Stim­mung zubrin­gen, wie viele Amerikan­er die Zeit nach der über­raschen­den Wahl Don­ald Trumps. Ohn­mächtige, pein­liche, gen­er­al­isierende „Dagegen“-Selbstdarsteller, die sich mit der Wahl ein­fach nicht abfind­en kön­nen und in zunehmend mil­i­tan­teren Aktio­nen alles zu stören und zu ver­hin­dern ver­suchen, was Trump (oder eben die AfD) tut oder sagt. Es wer­den sich wie in den USA die unnatür­lich­sten Allianzen bilden oder ver­fes­ti­gen, deren einziger Kit die Ablehnung dieser Mitte-Rechts Partei ist. Die Neo­fem­i­nistin­nen wer­den Schul­ter an Schul­ter mit den Befür­wortern der Vol­lver­schleierung marschieren und diese für ihre Ver­bün­de­ten hal­ten. Schwule und Les­ben wer­den gemein­sam mit Moscheev­ere­inen für die Errich­tung islamis­ch­er Ganz­tagss­chulen in der Hoff­nung demon­stri­eren, nicht die ersten zu sein, die man aus dem Stadtvier­tel ver­drängt oder ver­jagt, sobald die Mehrheitsver­hält­nisse dort demografisch gek­lärt sind. In Berlin wird der Sen­at vielle­icht durch­set­zen, dass sämtliche Fahrpläne nur noch in ara­bis­ch­er Sprache aus­ge­hängt wer­den und dies als weit­eren Meilen­stein der Willkom­men­skul­tur feiern. (Da das Fahrgas­taufkom­men sich jedoch auf­grund der zahlre­ichen unschö­nen Vorkomm­nisse sowieso in die Rich­tung entwick­elt, dass Deutsche die öffentlichen Verkehrsmit­tel zunehmend mei­den, wird man dies schließlich als kon­se­quente Reak­tion auf eine Mark­ten­twick­lung ein­fach so hinnehmen.)

Die schrill kreis­chen­den Trump-Geg­n­er in den amerikanis­chen Großstädten und an den Uni­ver­sitäten, die blind vor Hass und mit blu­tun­ter­laufe­nen Augen unter Mis­sach­tung aller demokratis­chen Gepflo­gen­heit­en auf alles ein­schla­gen, was sie selb­st mit dem Ras­sis­mus-Stem­pel verse­hen haben, wer­den weit­ere dankbare Nachah­mer in Deutsch­land find­en und so jede inhaltliche Debat­te durch Geschrei über­lagern und tor­pedieren. Es wird sich auch hierzu­lande eine anar­chis­tis­che Tol­er­anz der Intol­er­anz ander­er Mei­n­un­gen etablieren, ange­feuert von staatlich­er Ali­men­tierung und der medi­al ange­facht­en Gewis­sheit, auf der richti­gen Seite der Geschichte zu ste­hen. Abge­lenkt durch diese Kako­phonie und damit unter dem Radar der bewussten Wahrnehmung wer­den sich im Land Tat­sachen etablieren, die den eingeschla­ge­nen Weg unumkehrbar machen. 

Die deutsche Wel­tret­ter-Attitüde, gepaart mit einem für unsere Nach­barn unerträglichen moralis­chen Über­legen­heits­ge­fühl wird dazu führen, dass zahlre­iche Inter­essen wie Hyä­nen am deutschen Kadav­er zer­ren wer­den, solange er noch warm ist. Repa­ra­tions­forderun­gen hier, Hil­f­sange­bote dort, großzügiger Fam­i­li­en­nachzug und staatliche Förder­pro­gramme – alles in key­ne­sian­is­ch­er Manier kred­it­fi­nanziert – wer­den den Staatssek­tor auf­blasen und für pri­vatwirtschaftliche Investi­tio­nen das Feld immer unat­trak­tiv­er machen. Die Energiewirtschaft liegt bere­its am Boden, jet­zt ist die Auto­mo­bilin­dus­trie dran, bei­des wird nach dem Weg­fall auf der Haben-Seite kaum durch das Erstarken von Gen­der- und Migra­tions­forschung aus­geglichen wer­den kön­nen. Die ver­drängten Indus­trien und Tech­nolo­gien suchen sich ander­swo in der Welt sicherere Häfen und sor­gen dafür, dass die geisti­gen Eliten ihnen fol­gen wer­den. Und das wer­den sie still und leise tun. Keine Demo wird die Unzufrieden­heit mit der Entwick­lung in Deutsch­land deut­lich machen. Es ist ähn­lich wie im Super­markt. Wenn das gün­stig­ste Pro­dukt ver­grif­f­en ist, greift, wer es sich leis­ten kann, zum näch­st­teur­eren. Nur der­jenige wird laut Alarm geben, der sich dieses nicht mehr leis­ten kann. Die Leisen wer­den gehen, während die Laut­en kom­men, bleiben, und mit den Blech­näpfen klappern.

Ich fürchte, wir wer­den in der vierten Amt­szeit von Angela Merkel die Totalver­weigerung von poli­tis­chen Entschei­dun­gen erleben, die zwar drin­gend anste­hen, jedoch unter­lassen wer­den, weil die AfD diese Entschei­dun­gen ein­fordern wird oder mit­trüge. Doch das ändert rein gar nichts an dem Fakt, dass im Berlin­er par­la­men­tarischen Sand­kas­ten dieses zornige, greinende Kind hock­en wird, dass man zwar nicht ein­ge­laden hat und nicht dabei­haben will, dass nun aber selb­st­be­wusst nach Förm­chen, Sand und Schaufel greift. Und es wird da min­destens vier lange Jahre sitzen bleiben. Keine Mama wird es aus der Kiste heben, damit die anderen Kinder wieder ungestört spie­len kön­nen. Und es ist ja auch nicht das erste dieser kleinen, greinen­den Kinder, die alles anfassen müssen und den Laden auf den Kopf stellen. Genau an dieser Stelle saßen früher schon die Grü­nen und später die PDS und auch mit denen wollte einst nie­mand spie­len. Zumin­d­est die Grü­nen hat­ten ihre Zeit und ihre The­men, wenn ich auch beim besten Willen nicht sagen kann, wozu die heutige Linke gut war oder ist. Aber man muss ja nicht alles verstehen. 

Es ist jedoch höch­ste Zeit, den poli­tis­chen Tat­sachen in Deutsch­land ins zornige Auge zu schauen, bevor der Blick in die Kristal­lkugel noch schlim­meres als nur eine neue Oppo­si­tion­spartei rechts von der Mitte zeigt. Oder, um es mit den Worten der Kan­z­lerin zu sagen, die in bester selek­tiv-fatal­is­tis­ch­er Tra­di­tion zwar nicht zur AfD, dafür aber in Rich­tung der zum Ober­be­griff „Flüchtlinge“ sub­sum­mierten Asyl­suchen­den, Migranten, Aben­teur­ern, Beu­telschnei­dern, Kul­turbere­icher­ern und Gold­stück­en sagte: „Nun sind sie halt da.“

In der Hoff­nung auf Wieder­vor­lage, dass ich mich total geir­rt habe, weil ich verse­hentlich in die falsche Kristal­lkugel – die der Kli­maforsch­er des IPCC – geblickt habe.

Vorheriger ArtikelEuGH erzwingt Solidarität
Nächster ArtikelEine Frage an “Die Zeit”

6 Kommentare

  1. 87% der deutschen Bevölkerung haben für ein “Weit­er so!” ges­timmt. Da kann man eben nichts machen… (auss­er Auswandern)

  2. Die Alt­parteien agieren jet­zt schon gegen den Willen des Volkes, indem sie eine vom Volk legit­imierte Partei a pri­ori auszu­gren­zen ver­suchen. So viel zur Poli­tik für den Men­schen. Darum geht es längst nicht mehr. Willkom­men in der Real­ität 2017! Die Wahlen als ein Kasper­lethe­ater und wir sitzen alle in der 1. Rei­he. Guter Text übri­gens, lange nicht so was Gehaltvolles gele­sen, danke dafür!

  3. Das alle wahrhaft demokratis­chen Kräfte die AfD ver­hin­dern müssen ist völ­lig klar. Deshalb erden Wahlen dem­nächst abgeschafft. Vorüberge­hend (bis zum St. Nim­mer­le­in­stag) Alle Macht geht vom Volk aus? Das ist doch blanker Pop­ulis­mus, der zu verurteilen ist!

  4. Soviele Men­schen im Wachko­ma. Sie geis­tern wie Zom­bies umher
    unfähig zu ratzionalen Han­deln, gefan­gen in ein­er von den Medien
    geschaf­fe­nen Welt, torkeln Sie der näch­sten Katas­tro­phe entgegen
    Mitleid?? mit Wem denn!!!

  5. …alles in ihrer Macht ste­hende zu tun und weit­er gegen die AfD zu kämpfen…
    Wie wäre es denn mal mit der Idee nach Vorn gerichtet für etwas zu kämpfen? Wenn es die richti­gen The­men sind und der Kampf erfol­gre­ich ist, erledigt sich der unbe­queme Rest vielle­icht von selb­st. Dieses ständi­ge gegen etwas käm­fen ist doch wie auf der Stelle treten.

  6. Her­rlich, bess­er kann man das nicht darstellen! Alles was die Chefin bish­er über­haupt mal angepackt hat, ist voll in die Hose gegan­gen und sie verkauft das dann auch noch als alter­na­tiv­los — jedes Unternehmen wäre so längst untergegangen!
    Obwohl, wenn die AfD im Bun­destag einge­zo­gen ist, wird das Dauer-Bash­ing doch deut­lich erlah­men — meine Meinung.

Kommentarfunktion ist geschlossen.