Ein wei­ßes, schwarz bedruck­tes Blatt klebt an einem Ziga­ret­ten­au­to­ma­ten irgend­wo in Deutsch­land. Es scheint eilig dort ange­bracht wor­den zu sein, denn der Kle­ber schlägt Fal­ten im nas­sen Papier. „UN_geimpfte sind hier UN_erwünscht!“ steht in fet­ten Let­tern dar­auf gedruckt, außer­dem „Auf­spü­ren! Ein­fan­gen! Inter­nie­ren und Durch­imp­fen“ sowie ein soli­da­ri­scher „Gruß“ der „Anti­fa­schis­ti­schen Akti­on“. Lei­der weiß ich nicht, wer das Pla­kat tat­säch­lich dort ange­klebt hat. Es könn­te eine Pro­vo­ka­ti­on unter fal­scher Flag­ge, aber auch echt sein. Die Anti­fa ist nicht dafür bekannt, in ihren Publi­ka­tio­nen und Aktio­nen Ver­ant­wort­li­che im Sin­ne des Pres­se­rechts zu benen­nen und hät­te im Fall eines Demen­tis zumin­dest in der Bevöl­ke­rung ohne­hin ein Glaub­wür­dig­keits­pro­blem. Das gegen­wär­ti­ge ver­gif­te­te poli­ti­sche Kli­ma gibt das Pla­kat zudem recht tref­fend wie­der. Nicht ein­mal der auto­ri­tä­re Ton und die expli­zi­ten Gewalt­an­dro­hun­gen erschei­nen dem Betrach­ter unplau­si­bel. Die­ser sieht förm­lich die Köp­fe von Söder oder Lau­ter­bach hin­ter den klebrich­ten Kern­aus­sa­gen des Zet­tels eif­rig nicken. Doch wäh­rend sich in Deutsch­land so man­cher noch im Gal­gen­hu­mor übt und ver­kün­det, man wol­le sich schon allein des­halb nicht imp­fen las­sen, um dem Ein­druck vor­zu­beu­gen, man kön­ne sich die teu­ren Tests nicht mehr leis­ten, tritt man ande­ren­orts in die fina­le Pha­se auto­ri­tä­rer Erpres­sung und des staat­li­chen Zwangs ein.

„You might have laughed if I told you“

Schließ­lich hat der viel­ge­lob­te Wes­ten in Sachen Coro­na nicht nur in Deutsch­land, son­dern fast über­all den Ver­stand ver­lo­ren. In Aus­tra­li­en herrscht de fac­to Kriegs­recht und Aus­gangs­sper­re, in Neu­see­land ver­kün­de­te PM Ardern den nächs­ten lan­des­wei­ten Lock­down, weil nach nun­mehr 170 coro­nafrei­en Tagen ein Mann posi­tiv auf das Virus getes­tet wur­de. War­um gleich­zei­tig die Imp­fun­gen für 48 Stun­den aus­ge­setzt wur­den? Ver­mut­lich fürch­tet Jac­in­da Ardern, die Kiwis könn­ten sich beim medi­zi­ni­schen Per­so­nal anste­cken. Mit Para­noia oder Ver­fol­gungs­wahn ist der Geis­tes­zu­stand der Regie­run­gen Aus­tra­li­ens und Neu­see­lands jeden­falls sehr schmei­chel­haft umschrie­ben. Eben­so die Admi­nis­tra­ti­on einer Stadt in den USA, wes­halb ich den Titel die­ses Tex­tes aus der Rede des Ber­li­ner Bür­ger­meis­ters Ernst Reu­ter ent­lie­hen habe. Als Reu­ter im Jahr 1948 die­se Rede hielt, ächz­te West­ber­lin gera­de unter der Blo­cka­de der Rus­sen und hoff­te beson­ders auf die Soli­da­ri­tät Ame­ri­kas. Ber­lin erhielt die­se Soli­da­ri­tät in Form der Luft­brü­cke, die Frei­heit hat­te sich für einen Moment durch­set­zen können.

„Memory fuses and shatters like glass“

Nicht nur deut­sche Träu­mer des Libe­ra­lis­mus hat­ten lan­ge Zeit unter den Stich­wor­ten „Frei­heit“ und „Ame­ri­ka“ jene Stadt abge­spei­chert, in der die Sta­tue der „Miss Liber­ty“ den Ankömm­ling schon vom Schiff aus mit dem Licht der Frei­heit und der Unab­hän­gig­keits­er­klä­rung begrüß­te, wor­in sie ver­brieft war. New York war nicht nur für Euro­pä­er der Inbe­griff für alles, was sich mit Hoff­nun­gen und Erwar­tun­gen an die USA klam­mer­te. Für vie­le, die sich für beson­ders Ame­ri­ka-affin hal­ten, endet die Betrach­tung des Lan­des aller­dings hin­ter den Stadt­gren­zen von New York und setzt erst wie­der kurz von San Fran­cis­co und Los Ange­les ein. Für all jene Fly-Over-Pro­gres­sis­ten hat der Bür­ger­meis­ter von New York nun Nach­rich­ten, die das Anti­fa-Pla­kat von wei­ter oben in schreck­li­cher Wei­se in ange­wand­te Poli­tik ver­wan­delt: die am 16. August 2021 in Kraft getre­te­ne Exe­cu­ti­ve Order 225 (EO 225).

„It’s pulling me apart“

„Key to NYC“ heißt das wie ein Stab­reim daher­kom­men­de und nun noch ver­schärf­te Pro­gramm, mit dem eine gan­ze Rei­he von Ein­schrän­kun­gen für Unge­impf­te auto­ri­tär durch­ge­setzt wird. In der größ­ten Stadt der USA streicht man also ein wei­tes der gro­ßen „G“ von der Lis­te, denn „getes­tet“ ist ab sofort kei­ne Opti­on mehr für alles, was sich im Erholungs‑, Unter­hal­tungs- und Fit­ness­be­reich sowie Restau­rants in Innen­räu­men abspielt. Der Zutritt zum „Big Apple“, der Schlüs­sel zur Stadt – nur über die Imp­fung ist der noch zu haben. Die Ein­schrän­kun­gen sind umfas­send. Zu den „Cove­r­ed Enti­ties“ gehö­ren (unab­hän­gig von Grö­ße und Besu­cher­zah­len) nicht nur „Kinos, Musik- oder Kon­zert­hal­len, Nacht­clubs, Casi­nos, bota­ni­sche Gär­ten, Muse­en und Gale­rien, Aqua­ri­en, Zoos, Sport­are­nen und Indoor-Sta­di­en, Kon­gress­zen­tren und Aus­stel­lungs­hal­len, Thea­ter für dar­stel­len­de Küns­te, Bow­ling­bah­nen, Spiel­hal­len, Indoor-Spiel­plät­ze, Fit­ness­stu­di­os, Bil­lard­hal­len und ande­re Frei­zeit­ak­ti­vi­tä­ten…“, son­dern auch alle Orte, an denen „indoor Spei­sen und Geträn­ke“ im Sin­ne einer Restau­ra­ti­on ange­bo­ten wer­den. Das bedeu­tet, dass selbst grö­ße­re Super­märk­te und Ein­kaufs­zen­tren, in denen es meist ent­spre­chen­de Ange­bo­te gibt, Umge­impf­ten ab sofort ver­schlos­sen bleiben.

„I saw the light fading out“

Dass es sich bei die­sen Unver­schämt­hei­ten kei­nes­falls um auch nur im Ansatz sinn­vol­le Maß­nah­men zur COVID-Prä­ven­ti­on, son­dern um will­kür­li­che auto­ri­tä­re Axt­hie­be auf die Frei­heit han­delt, erkennt man an eini­gen Aus­nah­men für die Orte der Zugangs­be­schrän­kung (aus­ge­rech­net Senio­ren­hei­me) und an den Per­so­nen, denen Bür­ger­meis­ter Bill de Bla­sio gnä­dig Dis­pens erteilt: Nicht orts­an­säs­si­ge Künst­ler, Pro­fi­sport­ler, Sport­mann­schaf­ten und deren Entou­ra­ge. War­um gera­de die von der Impf­pflicht aus­ge­nom­men sind, wäh­rend für jeden New Yor­ker und jeden Tou­ris­ten kei­ne Aus­nah­men gel­ten und Ver­stö­ße gegen EO225 nach einer kur­zen Über­gangs­frist hart bestraft wer­den, dürf­te für einen New Yor­ker ähn­lich schwer zu beant­wor­ten sein, wie die Fra­ge an Win­s­ton Smith, ob sich Eura­si­en gera­de mit Ozea­ni­en oder Ost­asi­en im Krieg befinde.

„It’s easier to leave than to be left behind“

Das offi­zi­el­le „Vac­ci­na­ti­on Requi­red Pos­ter for Busi­nes­ses” wird in 14 Spra­chen zum Down­load angeboten

Mit einem gera­de­zu jako­bi­ni­schen Eifer stürzt sich die Stadt­ver­wal­tung auf die Umset­zung die­ser Selek­ti­on. Geschäf­te wer­den auf­ge­for­dert, an ihren Ein­gän­gen gut sicht­bar die offi­zi­el­len Hin­weis­pos­ter anzu­brin­gen, schrift­lich Plä­ne aus­zu­ar­bei­ten und der Stadt­ver­wal­tung auf Ver­lan­gen vor­zu­le­gen, wie man die Umset­zung der Zugangs­be­schrän­kun­gen sicher­stel­len will. Auch für die Geschäf­te sind die ange­droh­ten Stra­fen emp­find­lich, wes­halb auch eine Hot­line für den Fall ein­ge­rich­tet wur­de, dass der Ver­dacht besteht, jemand kön­ne sei­nen Impf­nach­weis gefälscht haben. Das ist nach Federal Law straf­be­wehrt und kann den Fäl­scher für lan­ge Zeit ins Gefäng­nis brin­gen. Gegen Al Capo­ne hat­te das FBI damals kaum mehr in der Hand, als heu­te viel­leicht gegen einen Besu­cher, der sich den Zutritt zu einem Restau­rant „erschli­chen” haben mag, um kli­ma­ti­siert sit­zend eine Por­ti­on Frit­ten zu verzehren.

Inter­es­sant ist in die­sem Zusam­men­hang die Pflicht, neben dem Impf­nach­weis eine auf den­sel­ben Namen lau­ten­de, wei­te­re offi­zi­el­le ID vor­wei­sen zu müs­sen. Etwa in Form eines Pas­ses, Wäh­ler­aus­wei­ses oder Füh­rer­scheins. Nur zur Erin­ne­rung: es sind die Demo­kra­ten, also aus­ge­rech­net die Par­tei von New Yorks Bür­ger­meis­ter Bill de Bla­sio, die sich seit Jah­ren mit Hän­den und Füßen gegen ver­pflich­ten­de Wähler-ID’s mit der Begrün­dung wehrt, gera­de Schwar­ze hät­ten oft Schwie­rig­kei­ten, sich sol­che offi­zi­el­len Doku­men­te zu ver­schaf­fen. Es zeugt mei­ner Mei­nung nach von einer gehö­ri­gen Por­ti­on Prin­zi­pi­en­lo­sig­keit und selek­ti­ver Wahr­neh­mung, zwar gern das Wahl­recht unge­prüft von allen aus­üben las­sen zu wol­len, den Besuch eines Zoos jedoch nicht nur von einer Imp­fung, son­dern auch von Doku­men­ten abhän­gig zu machen, die angeb­lich gera­de vie­le schwar­ze Bür­ger gar nicht haben können.

„Leaving New York, never easy“

Was man übri­gens ver­geb­lich in den Aus­nah­me­tat­be­stän­den sucht, sind Hin­wei­se auf die­je­ni­gen New Yor­ker und deren Gäs­te, denen die Imp­fung aus objek­tiv medi­zi­ni­schen Grün­den unmög­lich oder nur unter unzu­mut­ba­ren Risi­ken mög­lich ist. Ja, die­se Men­schen gibt es in der Tat, auch wenn sie von allen Poli­ti­kern gern in den Skat gedrückt wer­den. Der ame­ri­ka­ni­sche You­Tuber Tim Pool such­te auch nach sol­chen Aus­nah­men in den Bestim­mun­gen, fand kei­ne und rief zur Klä­rung die zustän­di­ge Hot­line der Ver­wal­tung in NYC an. Die Ant­wort: No medi­cal Exemp­ti­ons! Kei­ne Ausnahmen!

Damit ist buch­stäb­lich eine gesetz­lich ver­ord­ne­te Segre­ga­ti­on von Men­schen mit bestimm­ten Vor­er­kran­kun­gen voll­zo­gen, die ab sofort vom nor­ma­len Leben in der New York aus­ge­schlos­sen sind. Ganz abge­se­hen davon, dass es in der Kon­se­quenz auch eine zutiefst ras­sis­ti­sche Maß­nah­me ist, weil die Impf­quo­te aus vie­len Grün­den gera­de in den „black com­mu­nities“ um eini­ges gerin­ger ist als im ame­ri­ka­ni­schen Durch­schnitt. Dies und nicht etwa feh­len­de ID’s wird nun der Anlass der Dis­kri­mi­nie­rung und das NYPD wird schon für die Umset­zung sor­gen. Die Poli­zei in New York wird zwar mit der schnell auf das Niveau der 70er Jah­re stei­gen­de Kri­mi­na­li­tät nicht mehr fer­tig, bewacht aber gern BLM-Stra­ßen­ma­le­rei­en und zerrt künf­tig sicher ohne zu mur­ren Unge­impf­te aus Muse­en, Super­märk­ten und Theatern.

Die eine Fra­ge ist nun, wie lan­ge sich die Ame­ri­ka­ner die­sen Des­po­tis­mus wohl gefal­len las­sen wer­den. Die ande­re, wie inspi­rie­rend die Söders, Spahns und Lau­ter­bachs hier­zu­lan­de sol­che auto­ri­tä­ren Aus­brü­che finden.

„You don’t need me to tell you now that not­hing can com­pa­re“ – yet.

Die ein­ge­streu­ten eng­li­schen Zei­len haben mei­ne Leser natür­lich längst erkannt. Sie stam­men (in ver­än­der­ter Rei­hen­fol­ge) aus der Musik zum Text: „Lea­ving New York“, R.E.M.

YouTube

Mit dem Laden des Vide­os akzep­tie­ren Sie die Daten­schutz­er­klä­rung von You­Tube.
Mehr erfah­ren

Video laden

Vorheriger ArtikelPolitischer Wahnsinn, historische Vergleiche und der Beitrag der Marktwirtschaft
Nächster ArtikelWeltretteritis Okzidentalis

20 Kommentare

  1. Lie­ber sich jetzt schon alle mög­li­chen und denk­ba­ren Din­ge bevor­ra­ten, bevor man als Nicht-Ge„impfter” nir­gend­wo mehr her­ein­ge­las­sen wird.

    Das Pro­blem sind die­je­ni­gen Zeit­ge­nos­sen, die sich bereit­wil­lig haben „imp­fen” las­sen und den Lap­pen sich ins Gesicht gepappt haben. Dies war und ist für die regie­ren­den Mas­sen­ver­bre­cher ein untrüg­li­ches Zei­chen dafür, dass sie ihre Späß­chen mit der Bevöl­ke­rung wei­ter trei­ben kön­nen und werden.

    Die Nazis sind in Wahr­heit in der Bun­des­re­gie­rung und in den Ger­ne­groß-Par­la­men­ten in Deutschland.

  2. Bit­te ver­tei­len: Tele­gram: Grup­pe „Impfopfer.Info”; vllt. hilft es beim Auf­wa­chen der Impf­lin­ge, bevor es zu spät ist.

  3. Es geht wie­der los! Dance abgeschlossen,Hammer rekru­tiert gera­de frei­wil­li­ge Sta­si Denunzianten.Durch nichts­sa­gen­de PCR Tests für Unge­impf­te wer­den Zah­len gene­riert, um Gift­sprit­ze bes­ser zu erzwingen.Dadurch kann Lock Down das letz­te biss­chen Wirt­schaft zerstören.Supa.Endlich kann EU mit digi­ta­ler Wäh­rung ret­ten! Tota­le Kon­trol­le mit Sta­si Pass, Ent­eig­nung der Spa­rer und digi­ta­les Grund­ein­kom­men. Oder wer sonst soll ver­nich­te­tes Schuldensystem,Pharma oder auch CO2 Schwach­sinn bezah­len ? Kann nicht sein ? Fragt sich nur, wer das in max. 5 Jah­ren noch erlebt.…..

    • „… rekru­tiert gera­de frei­wil­li­ge Sta­si Denunzianten. …”
      Kön­nen Sie hier­zu eine belast­ba­re Quel­le lie­fern, aus der Sie die Infor­ma­ti­on haben, dass gra­de wie­der (staat­li­cher­seits?) Denun­zi­an­ten-Stadl errich­tet wird?

  4. Die Anti­fan­ten sind sich nicht zu scha­de, die Bevöl­ke­rung mit­tels Gift­sprit­zen mit abzuschaffen.
    Die Anti­fa hat nix aus dem zwei­ten Welt­krieg gelernt und das ist ihr auch egal.

  5. Bezeich­nen­der Wider­spruch auf dem NYC-vax-Pos­ter sind die neben­ein­an­der­ste­hen­den QR-codes unten: Infos zur Impf­apart­heid kön­nen eben­so abge­ru­fen wer­den, wie Infos zur Anti­dis­kri­mi­nie­rung – kogni­ti­ve Dissonanz …

    Frau Buyx hat die­se „Ethik” des Imp­fens für D abgesegnet
    https://www.ndr.de/ratgeber/podcast5006.html

    Beach­tens­wert ihre Kar­rie­re als „Bio­ethi­ke­rin” (inkl. Har­vard) – neu­deutsch für Euge­nik, hier in Form einer aus­bau­fä­hi­gen Gen­sprit­ze für die Mängelmenschen.
    https://www.wiwo.de/technologie/forschung/impfstoffe-wie-curevac-und-tesla-medikamente-drucken-wollen/26974970.html

    Als Mas­ken­be­frei­ter gibt es in Ber­lin kei­nen Zutritt mehr zu öff. Ein­rich­tun­gen wie Lan­des­bi­blio­the­ken, Muse­en ode Thea­tern und Kon­zert­sä­le sowie Schwimm­hal­len etc. – Ikea, Saturn und But­ter­lind­ner sowie­so – seit 20.08.2021 haben wir 3G – danach kommt 2G (für Okto­ber schon offi­zi­ell angekündigt)!

    Am 1.8.2021 gab es auf der Demo zwei Tote an die­ser neu­en Mau­er in den Köp­fen. Jeder, der die­se Dem­ago­gen demas­kiert und die FDGO + Men­schen­recht ein­for­dert, wird als Staats­feind behandelt.

    Übri­gens sind in Chi­na Gesund­heits­da­ten im Sozi­al­kre­dit­sys­tem verboten
    http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=27577

    Wie immer gilt in D: Wir kön­nen es besser!

  6. Das Tra­gen von Mas­ken, das Tes­ten und das Sprit­zen kommt für mich wegen Asth­ma und Unver­träg­lich­kei­ten nicht in Fra­ge. Alle drei Maß­nah­men wür­den mich bin­nen Kur­zem gesund­heit­lich ruinieren.

    Mei­ne Hand­lun­gen sind zwar von den Coro­na­ver­ord­nun­gen aller Bun­des­län­der gedeckt, aber im Ein­zel­fall gehen Men­schen aus Unver­ständ­nis und Ahnungs­lo­sig­keit weit über die Ver­ord­nun­gen hin­aus und ver­lan­gen Din­ge, die nicht gefor­dert sind. Das ist Ein­falt und vor­aus­ei­len­der Gehor­sam, wie es schon zu Zei­ten von Goe­the und Schil­ler üblich war.
    https://www.dzig.de/Friedrich_von_Schiller_Grundlage_einer_Reform_die_Bestand_haben_soll

    Ich bin dank­bar für jeden Men­schen, der mas­ken­frei zu mir spricht. Auf­grund mei­ner Schwer­hö­rig­keit ver­ste­he ich Mas­kier­te nur sehr lücken­haft, weil ich kei­ne Lip­pen able­sen kann und die Zisch­lau­te nahe­zu unhör­bar sind.

    Ich tan­ke nur dort, wo man die Coro­na-Ver­ord­nung respek­tiert. Wo man aber aus Selbst­jus­tiz über das geschrie­be­ne Wort hin­aus­geht und mein mas­ken­frei­es Ant­litz kri­ti­siert, tan­ke ich kein zwei­tes Mal.

  7. Dann soll­te man doch bes­ser wie­der den Gel­ben Stern zur Pflicht machen. Und vor den Geschäf­ten auf die Pla­ka­te schrei­ben: Wir ver­kau­fen nur an Ari­er! Es ist unfass­bar! Ich habe jah­re­lang in die­ser Stadt gelebt und gear­bei­tet. Was machen die da?!

    • Die spd ist hier gro­ßer Ras­sist, mit dem Ober­bür­ger­meis­ter Mül­ler oben­an. Der schafft aktu­ell ein Apart­heids­sys­tem und sähe es wohl am liebs­ten, dass die Nicht-„Geimpften” ganz „von der Bild­flä­che” verschwänden.

      Sie­he
      https://www.tagesspiegel.de/berlin/coronavirus-in-berlin-inzidenz-sinkt-leicht-64-prozent-haben-erstimpfung-erhalten/25655678.html

      In dem Link ist (unter den vie­len Ein­zel­mel­dun­gen) eine Ein­zel­mel­dung ent­hal­ten, in der über die Apart­heids­ak­ti­vi­tä­ten des Ober­bür­ger­meis­ters Mül­ler (spd) von Ber­lin berich­tet wird. Mül­ler gehört eben­so vor ein Nürnberger-Tribunal‑2.0, wie alle ande­ren Mas­sen­ver­bre­cher der Corona-Hysterie.

  8. Tch­ja, so sind sie halt, die Ammis. Immer zu Scher­zen auf­ge­legt. Aber kei­ne Angst, das Bun­des­kanz­le­rin­nenamt arbei­tet schon an einer Blau­pau­se. Schließ­lich sind der M. die Esel schon immer näher gestanden.
    Lie­be Leu­te, die Ein­schlä­ge kom­men näher, der Hagel wird dichter.

  9. Es gibt bereits eine Abstim­mung mit den Füs­sen von den blau­en Staa­ten (Demo­kra­tisch regiert) in die roten Staa­ten (Repu­bli­ka­nisch regiert), so wie es eine Abstim­mung von Ost nach West in Ber­lin gab.

  10. Als umge­impf­ter fra­ge ich mich, wann wir an den Punkt kom­men, wo ich Lebens­mit­tel nur noch online kau­fen kann. Und sie dann kei­ner zu mir aufs Dorf liefert.
    Aber das ist natür­lich kein Impf­zwang. Niemals.

      • Tan­te Emma um die Ecke weiß sowie­so nicht, wie die­ses neu­mo­di­sche Teu­fels­zeug funzt.
        Der Guten ist es in ihrem 85. Lebens­jahr eh egal.
        Ihre Eltern haben in dem Laden Block­wart Mai­er und Rab­bi Schmu­el bedient.
        Nach dem letz­ten gro­ßen Ereig­nis von natio­na­ler Trag­wei­te waren erst die Ammis da, dann sind die Kom­mu­nis­ten gekom­men, und das alles ohne World Wide Web.
        Jetzt steht ihr ange­hei­ra­te­ter Groß­nef­fe aus drit­ter Linie da, und scharrt mit den Hufen. Er will end­lich den Laden abrei­sen kön­nen, um dort die Par­tei­zen­tra­le der ört­li­chen „Grü­nen“ hin­set­zen zu können.
        Einen schi­cken Glas­palst mit einer über­le­bens­gro­ßen ACAB im Foy­er. Damit wird das Kuh­kaff, in dem sich Fuchs und Hase Gute­nacht sagen, zur Wall­fahrts­stät­te aller Pro­gres­si­ven (natür­lich NUR geimpft).
        Na, ist das ne Vision…

  11. Mich erin­nert das ver­däch­tig an Zei­ten, in denen an Geschäf­ten „unlieb­sa­mer Mit­bür­ger” Pla­ka­te hin­gen, die einem nahe­leg­ten dort nicht ein­zu­kau­fen – heu­te steht auf den Pla­ka­ten, die an den Geschäf­ten hän­gen, dass „unimpf­wil­li­ge Mit­bür­ger” dort nicht ein­kau­fen dür­fen. Frü­her hat­ten die Geschäfts­in­ha­ber die A.…karte, heu­te sind es bestimm­te Kun­den. Ver­steh einer die Welt…

Comments are closed.