Der Spiegel trauert immer noch. Um Obama. Die verheulten Rückblicke und die stets zwischen den Zeilen stehenden „Was-hätte-Obama-jetzt-getan“-Reminiszenzen kotzen mich einfach nur noch an. Heute sprach Trump in Saudi-Arabien über den Islam und der Spiegel erinnert voller Wehmut an Obamas friedenheischende Rede 2008 in Kairo. Die Rede Trumps im Jahr 2017 sei fehlerfrei vorgetragen, aber nur Obama hätte damals die richtigen Worte gefunden, indem er sagte „Amerika und der Islam schließen sich nicht aus“ – Trump hingegen spreche nur von Extremismus, Terrorismus, Krieg und dem Kampf von Gut gegen Böse. SPON-Autor Christoph Sydow meint „Mit dieser Rede hat Trump noch einmal deutlich gemacht, dass er den Islam in erster Linie als Gefahr und Brutstätte für Terror sieht“. Ich frage mich, als was Christoph Sydow den Islam wohl in erster Linie sieht. Als Partner in der Demokratie? Als Besieger des Welthungers? Als Durchsetzer der Gleichberechtigung? Als Garant der Religionsfreiheit? Als spirituelle Quelle für Homosexuelle? Als Bollwerk gegen den Antisemitismus?

Sydow betreibt lieber Vergangenheits-Meaculpismus und beklagt die Kolonialzeit, Kriege und ein Einreiseverbot, das so wie beabsichtigt nie in Kraft getreten ist. Es ist aber verdammt noch mal nicht die Schuld des Westens, dass islamische Länder in Sachen Demokratisierung nicht auf die Beine kommen, es ist die Schuld des Islam und der Strukturen, die er braucht und fördert! Fordert der Spiegel auch Entschuldigungen von den USA oder Europa, wenn es um China oder Süd-Korea geht, die weit mehr von Kolonialismus, Analphabetismus und Ausbeutung betroffen waren, als Arabien es je war? Nein! Und das „Augenmaß“, dass Sie im Kampf gegen den Terror fordern, lieber Herr Sydow, wie sollte das wohl aussehen? Davon sprechen, aber nicht handeln? Handeln, aber nicht kämpfen? Kämpfen, aber nicht schießen? Schießen, aber nicht treffen? Und wenn schon treffen, dann hinterher entschuldigen und entschädigen? Noch absurder wäre es wohl nur, zu fordern, die Polizei solle sich bei der Verfolgung von Bankräubern an die Geschwindigkeitsbegrenzung halten.

Obama konnte wunderbare Reden halten, so gute, dass das Nobelpreis-Komitee der Meinung war, diese eine in Kairo sei schon mal eine kleine Auszeichnung wert. Die Bürgerkriege in Nordafrika, der Aufstieg des IS, das Chaos auf den Flüchtlingsrouten quer durch Europa, Terroranschläge in ganz Europa…all dies wuchs und gedieh aber unter seiner friedlichen Ägide, die man sich in den Spiegel-Büros nicht müde wird, schön zu saufen.

Obama war der Neville Chamberlain des 21. Jahrhunderts, der die schönen Worte Hitlers, des größten Lügners des 20. Jahrhunderts, auf einen Stück Papier für bare Münze nahm, als er 1938 aus München nach London zurückkehrte. Welche „Tschechoslowakei“ könnten wir heute dem „Frieden“ opfern? Trump mag der schlechteste US-Präsident seit Herbert Hoover sein und selbst seine tiefsten Gedankenpfützen wären sicher kaum geeignet, einem Winston Churchill, dem klar denkenden Nachfolger Chamberlains, die Knöchel nass zu machen – vielleicht sieht er aber genau in diesem einen Punkt, dem islamischen Terrorismus sehr viel klarer die Gefahren für unsere westliche Gesellschaft, als dies ein Spiegel-Redakteur tut. Vielleicht wäre eine ehrliche „I have nothing to offer but blood, toil, tears, and sweat…“-Rede genau das, was der Westen zum Aufwachen braucht, auch wenn ich sicher bin, dass Trump sie weder halten könnte noch jemanden fände, der auf ihn hören würde.

Trump hingegen spricht dort, wo er noch Drohpotenzial entfalten kann. Und vielleicht war Riad genau der richtige Ort für seine Rede, weil dort genau jene Männer sitzen, die sich zwischen Zukunft und Untergang entscheiden müssen. Und vielleicht, nur vielleicht, war das Outfit und das offene Haar von Trumps Frau auch ein größerer Dienst am Feminismus, als Merkels Gespräch in Riad mit verschleierten Frauen über die Frage, wie man mehr Frauen in Führungspositionen in der saudischen Wirtschaft bekommen kann – ganz so, als sei alles vor dieser Frage bereits erreicht und abgehakt.

In ihrem Kreuzzug gegen alles was von Trump gesagt, nicht gesagt, getan oder gelassen wird, schwingt der Spiegel seit Monaten das größte Banner. Dabei schießt man schon gern mal wie in diesem Artikel über das Ziel hinaus. Denn wenn Sydow beklagt Ausgerechnet in Saudi-Arabien appellierte er an Toleranz und gegen Extremismus. Also in einem Land, in dem Bibeln und Kreuze verboten sind und kein anderer Glaube als der sunnitische Islam frei gelebt werden kann“ muss man sich schon mal fragen: Ja, wo denn sonst?

2 KOMMENTARE

  1. „Obama war der Neville Chamberlain des 21. Jahrhunderts,“

    Meiner Meinung nach stimmt das nicht, da Verrat und Beschwichtigung ganz unterschiedliche Beweggründe haben, wenn auch manchmal die gleichen Konsequenzen.

    Man bastele sich einfach mal 2 Modelle der Wirklichkeit, eines, das Obama, Merkel und Co als die Führer der westlichen Nationen ansieht, die bei ihrem Versuch das beste für ihre Völker zu erreichen Fehler machen oder auch mal naiv sind, und eines, das diese Leute schlicht als Hochverräter ansieht die der Gegenseite (dem Islam) dienen.

    Und dann vergleiche man, wie gut man mit den beiden Modellen die Wirklichkeit erklären und die Zukunft vorhersagen kann.

    • Keiner dieser Vergleiche erklärt die Wirklichkeit oder sagt die Zukunft voraus. Historische Vergleiche hinken immer…sind allerdings auch kaum zu wiederlegen, weil man den Gegenbeweis ja leider nicht führen kann. 😉

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

72 − = 68