deadMaria ist tot, schon seit dem 16. Okto­ber die­sen Jah­res. Nun gibt es gibt erdrü­cken­de Indi­zi­en gegen einen „Min­der­jäh­ri­gen unbe­glei­te­ten Asyl­be­wer­ber” (MUA) aus Afgha­ni­stan. Die­se Erkennt­nis muss uns natür­lich dazu brin­gen, in uns selbst nach Feh­lern und Bös­ar­tig­kei­ten zu for­schen. Das KANN, nein DARF ein­fach nichts mit der Her­kunft des mut­maß­li­chen Täters zu tun haben! Was es jetzt drin­gend braucht, ist ein­fach mehr Geld, mehr Betreu­er, mehr Ver­ständ­nis, mehr Hil­fe, mehr Sach­ver­stän­di­ge, mehr Erklä­run­gen, mehr „das hat nichts mit dem Islam zu tun”, mehr Inte­gra­ti­ons­an­stren­gun­gen, mehr kun­ter­bunt, mehr „kommt damit klar Leu­te, sicher hat sie es pro­vo­ziert und der arme Jun­ge konn­te ein­fach nicht anders han­deln”, mehr „geschenk­te Men­schen”, mehr „die Gren­zen müs­sen offen sein”, mehr „wert­vol­ler als Gold”, mehr Fachkräfte.

Und vor allem braucht es weni­ger Nazis, weni­ger „rech­tes Pack”, weni­ger „nicht mehr mein Land”, weni­ger „schon mal drü­ber nach­ge­dacht, wohin uns das alles führt?”, weni­ger „hier fühl ich mich nicht mehr sicher”, weni­ger „Frau­en­rech­te sind kei­ne Ver­hand­lungs­mas­se”. Das wird schon! Kei­ner sag­te, dass es auch GUT wird. Mit­ge­fühl für das Opfer und des­sen Ange­hö­ri­ge? Kei­ne Zeit, wir haben jetzt genug mit dem Täter zu tun. Der braucht sicher Hilfe!

Maria, Dein Blut klebt an den unfä­hi­gen Poli­ti­kern, die unser Land regie­ren und den­noch glau­ben, sie hät­ten die­sem Land noch „viel zu geben”. Es klebt auch an den Hän­den derer, die die­ses Land für einen Gemischt­wa­ren­la­den hal­ten, des­sen Fun­da­ment sowohl das Grund­ge­setz als auch die Scha­ria sein könne.

Ihr eige­nes Blut geben sie jeden­falls nicht. Sie geben leicht­fer­tig das Dei­ne. Ich schä­me mich dafür, es tut mir leid. Mehr kann ich nicht sagen, nicht jetzt.

Vorheriger ArtikelEin Diktator stirbt und das Feuilleton dreht durch!
Nächster ArtikelWinter is coming – Integration als Staatsreligion mit Inquisition

2 Kommentare

  1. Man kann hier nach­le­sen, wie kunst­voll und aggres­siv (je nach Bedarf) Jour­na­lis­ten die Augen vor dem ver­schlie­ßen kön­nen, was sie nicht sehen wollen:
    http://uebermedien.de/10506/warum-die-luegenpresse-vorwuerfe-gegen-die-tagesschau-falsch-sind/
    Es han­delt sich ein­fach um einen Ein­zel­fall. und wenn er nächs­te Fall kommt, wird es wie­der ein Ein­zel­fall sein. Und der gan­ze Unter­grund unblu­ti­ger sexu­el­ler Beläs­ti­gung, auf dem sich die­se Ein­zel­fäl­le ereig­nen, ist natür­lich auch eine „rech­te” Fata Morgana:
    http://uebermedien.de/6532/bitte-nehmen-sie-mich-in-ihren-verteiler-fuer-vergewaltigungen-auf/
    Es ist über­haupt kein Weg erkenn­bar, wie sich die Ein­sicht durch­set­zen soll­te, dass es ein Pro­blem gibt, das kei­ne rechts­ra­di­ka­le Pro­pa­gan­da ist. Wor­te hel­fen nicht, denn uner­wünsch­te Wor­te blei­ben immer Nazi-Wor­te. Es braucht den Kon­flikt, den zivi­len Wider­stand, damit eine gewalt­tä­ti­ge Aus­ein­an­der­set­zung ver­mie­den wer­den kann:
    https://hintermbusch.wordpress.com/2016/12/17/an-den-fake-news-sparen/

  2. Dan­ke für Ihre Wor­te – auch nach eini­gen Tagen Abstand bin ich noch fassungslos.
    Mir feh­len die Wor­te. Sie haben sie hier tref­fend formuliert.
    Danke

Comments are closed.