deadMaria ist tot, schon seit dem 16. Okto­ber diesen Jahres. Nun gibt es gibt erdrück­ende Indizien gegen einen “Min­der­jähri­gen unbe­gleit­eten Asyl­be­wer­ber” (MUA) aus Afghanistan. Diese Erken­nt­nis muss uns natür­lich dazu brin­gen, in uns selb­st nach Fehlern und Bösar­tigkeit­en zu forschen. Das KANN, nein DARF ein­fach nichts mit der Herkun­ft des mut­maßlichen Täters zu tun haben! Was es jet­zt drin­gend braucht, ist ein­fach mehr Geld, mehr Betreuer, mehr Ver­ständ­nis, mehr Hil­fe, mehr Sachver­ständi­ge, mehr Erk­lärun­gen, mehr “das hat nichts mit dem Islam zu tun”, mehr Inte­gra­tionsanstren­gun­gen, mehr kun­ter­bunt, mehr “kommt damit klar Leute, sich­er hat sie es provoziert und der arme Junge kon­nte ein­fach nicht anders han­deln”, mehr “geschenk­te Men­schen”, mehr “die Gren­zen müssen offen sein”, mehr “wertvoller als Gold”, mehr Fachkräfte.

Und vor allem braucht es weniger Nazis, weniger “recht­es Pack”, weniger “nicht mehr mein Land”, weniger “schon mal drüber nachgedacht, wohin uns das alles führt?”, weniger “hier fühl ich mich nicht mehr sich­er”, weniger “Frauen­rechte sind keine Ver­hand­lungs­masse”. Das wird schon! Kein­er sagte, dass es auch GUT wird. Mit­ge­fühl für das Opfer und dessen Ange­hörige? Keine Zeit, wir haben jet­zt genug mit dem Täter zu tun. Der braucht sich­er Hilfe!

Maria, Dein Blut klebt an den unfähi­gen Poli­tik­ern, die unser Land regieren und den­noch glauben, sie hät­ten diesem Land noch “viel zu geben”. Es klebt auch an den Hän­den der­er, die dieses Land für einen Gemis­cht­waren­laden hal­ten, dessen Fun­da­ment sowohl das Grundge­setz als auch die Scharia sein könne.

Ihr eigenes Blut geben sie jeden­falls nicht. Sie geben leicht­fer­tig das Deine. Ich schäme mich dafür, es tut mir leid. Mehr kann ich nicht sagen, nicht jetzt.

Vorheriger ArtikelEin Diktator stirbt und das Feuilleton dreht durch!
Nächster ArtikelWinter is coming — Integration als Staatsreligion mit Inquisition

2 Kommentare

  1. Man kann hier nach­le­sen, wie kun­stvoll und aggres­siv (je nach Bedarf) Jour­nal­is­ten die Augen vor dem ver­schließen kön­nen, was sie nicht sehen wollen:
    http://uebermedien.de/10506/warum-die-luegenpresse-vorwuerfe-gegen-die-tagesschau-falsch-sind/
    Es han­delt sich ein­fach um einen Einzelfall. und wenn er näch­ste Fall kommt, wird es wieder ein Einzelfall sein. Und der ganze Unter­grund unblutiger sex­ueller Beläs­ti­gung, auf dem sich diese Einzelfälle ereignen, ist natür­lich auch eine “rechte” Fata Morgana:
    http://uebermedien.de/6532/bitte-nehmen-sie-mich-in-ihren-verteiler-fuer-vergewaltigungen-auf/
    Es ist über­haupt kein Weg erkennbar, wie sich die Ein­sicht durch­set­zen sollte, dass es ein Prob­lem gibt, das keine recht­sradikale Pro­pa­gan­da ist. Worte helfen nicht, denn uner­wün­schte Worte bleiben immer Nazi-Worte. Es braucht den Kon­flikt, den zivilen Wider­stand, damit eine gewalt­tätige Auseinan­der­set­zung ver­mieden wer­den kann:
    https://hintermbusch.wordpress.com/2016/12/17/an-den-fake-news-sparen/

  2. Danke für Ihre Worte — auch nach eini­gen Tagen Abstand bin ich noch fassungslos.
    Mir fehlen die Worte. Sie haben sie hier tre­f­fend formuliert.
    Danke

Kommentarfunktion ist geschlossen.