Ob die Regieren­den merken, dass ihnen die Zeit davon­läuft? Ist das vielle­icht der Grund, warum sie im aktuell auf moleku­lar­er Ebene stat­tfind­en­den Bürg­erkrieg jet­zt gle­ich mal ein paar Gänge höher schal­ten? Und wer eskaliert eigentlich mehr, die Poli­tik, die jet­zt auch noch die let­zten Kri­tik­er in den eige­nen Rei­hen stan­drechtlich um die Ecke bringt? Oder die Medi­en, die mit aufgeris­se­nen Mäulern am Rand ste­hen, und nur müh­sam ein bel­len­des „Kreuziget ihn“ unter­drück­en kön­nen? Maaßen hat der Kan­z­lerin wider­sprochen, brüllen sie – und das darf bekan­ntlich nie­mand. Das Autodafé bei „Anne Will“ am 16.9.2018 kon­nte ich mir nicht anse­hen. Nicht wegen der Zeit, nein, ich wollte ein­fach nicht Zeuge eines Prozess­es sein, dessen Aus­gang, Urteil und Straf­maß von Beginn an fest­stand und von dessen anwe­senden Richtern ich lediglich Petra Pau für charak­ter­lich inte­ger halte — und die kommt aus ein­er ide­ol­o­gis­chen Ecke, vor der mir inhaltlich schon prinzip­iell graust. Was sagt das wohl über Habeck, Schulz und den Rest des Tri­bunals? Mir genügten am Tag nach der Sendung einige Video-Schnipsel von weni­gen Sekun­den, um einen hin­re­ichen­den Ein­druck vom Prozess zu bekom­men. Mehr als ein paar Sekun­den hat das Antifa-Video aus Chem­nitz schließlich auch nicht gedauert und es wird offen­bar aus­re­ichen, um den Chef unseres Inlands­ge­heim­di­en­stes aus dem Amt zu kegeln – wozu also über­haupt noch irgend­wo genauer hin­se­hen? Maaßen hat Merkel wider­sprochen, Maaßen muss gehen. Merkel beugt seit Jahren Recht, ist aber noch da. Aber das ist wohl etwas vol­lkom­men anderes.

Das applaudierende und kom­men­tierende Medi­en­präkari­at war aber nicht zufrieden mit dem Aus­gang des Prozess­es bei Will. Viel zu zahm das Ganze. Denn Christoph Twick­el, der die braunen Hor­den schon um den Reich­stag tanzen sieht, schreibt auf SPON:

An dieser Stelle hätte die Debat­te bei Anne Will Fahrt aufnehmen kön­nen, man hätte sich fra­gen sollen: Ist das nicht ein entschei­den­der Durch­bruch der radikalen Recht­en? Wenn ein Behör­denchef unges­traft die Hatz auf migrantisch ausse­hende Men­schen abstre­it­et? Dass Teile von Deutsch­land für Men­schen, die vom biodeutschen Phäno­typ abwe­ichen, inzwis­chen No-go-Areas sind, ist schon empörend genug — dass ein Ver­fas­sungsss­chutzchef die Gewalt eines recht­en Mobs zur Fake News erk­lärt und dafür min­is­te­ri­ale Deck­ung erhält: Das kann die neue ras­sis­tis­che Front von AfD bis Neon­azis nur als sehr grund­sät­zliche Ermu­ti­gung verstehen.“

Diese Aus­sage eines Leicht­ma­trosen auf der sink­enden MS „Stur­mgeschütz“ sollte man Wort für Wort genießen und gut archivieren, denn sie belegt den deut­lichen Par­a­dig­men­wech­sel in der Berichter­stat­tung, der mit dem Mord in Chem­nitz sein medi­ales Ini­tial der Ver­drehung von Ursache und Wirkung feierte. Maaßen äußerte Zweifel, mehr nicht. Das darf, so Twick­el, nicht unges­traft bleiben. Maaßen stritt nichts ab, doch die Wort­wahl Twick­els ist hier ver­rä­ter­isch: Abstre­it­en ist näm­lich etwas, dass ein Angeklagter tun kann – und nichts anderes ist Maaßen. Angeklagt der Majestäts­belei­di­gung, denn er hat, oh Frev­el, der Kan­z­lerin wider­sprochen. Fake News wie behauptet hat er nie ver­bre­it­et – anders als der Spiegel, der (und hier wird die Ver­drehung von Tat­sachen beson­ders krass) No-go-Areas kurz­er­hand zu unsicheren Gebi­eten für „migrantisch ausse­hende Men­schen“ erk­lärt. Wo sind diese Areas? Reden wir hier von den No-go-Areas in Berlin, Dort­mund oder Bre­men, in denen Clans und Frieden­srichter die Geset­ze machen? Die kann man näm­lich mit Straßen­na­men und Haus­num­mern nen­nen. Wo sind die Vier­tel, wo der dumpfe Nazi in trib­al­isierten Groß­fam­i­lien Faus­trecht ausübt, Richter ein­schüchtert und Polizis­ten kranken­haus­reif prügelt? Adressen bitte! Doch schwups, hat man den Begriff „No-Go-Area“ auch noch nach rechts ver­schoben und in die Ver­ant­wor­tung dafür der AfD über­wiesen! Welche Parteien haben doch gle­ich Regierungsver­ant­wor­tung in Deutsch­land und wer schiebt hier wem frech die Schuld in die Schuhe? Ich komm’ grad nicht drauf…

Psychologische Erklärungen

Wobei schieben hier das richtige Wort ist. Noch bess­er “Ver­schieben”! So nen­nt man in der Psy­cho­analyse näm­lich den Abwehrmech­a­nis­mus, bei dem eigene Regun­gen auf ein eher akzept­able oder weniger bedrohliche Objek­te oder Men­schen ver­schoben wer­den, denn so kann man Wut in eine für sich selb­st oder das eigene Welt­bild weniger gefährliche Rich­tung lenken. Dazu passt auch eine andere Posse vom 17.9.2018 von Car­o­line Ros­ales in der MoPo-Berlin. Wie sie schreibt, meldet sie ihr Kind nicht etwa deshalb bei ein­er Pri­vatschule an (was ihr gutes Recht ist und der Begrün­dung nicht bedarf), weil der Anteil von Kindern mit Migra­tionsvorder­grund an vie­len staatlichen Berlin­er Schulen Deutsch allmäh­lich zur Fremd­sprache macht, nein nein! Sie hat aus­gerech­net im rot-rot-grü­nen Berlin Angst vor den AfD-Kindern, die den ganzen Tag Hak­enkreuze in den Sand malen, Alice-Wei­del-Pod­casts hören und „ihr Kreuz“ bei den „Braunen“ machen.

Nun, das machen die Kinder natür­lich nicht, die dür­fen ja mit 6 oder 7 noch gar nicht wählen. Aber die Eltern! Und vielle­icht tun sie das ja auch. Und man ken­nt diese Typen ja…wie die schon ausse­hen, was die für Namen haben, wie die sich klei­den, reden, fluchen…alles Nazis! Und wer hätte nicht davon gehört, dass in Pankow die Krabbel­gruppe „Marienkäfer“ längst „Memel­land“ und die Grund­schule „Rosa Lux­em­burg“ in „Viertes Reich“ umbe­nan­nt wurde…in Chem­nitz sind sie ja wohl sog­ar schon einen Schritt weit­er, so mut­maßt, munkelt und menetekelt man! Das find­et natür­lich alles nur in der ver­schobe­nen Phan­tasie von Frau Ros­ales statt, so wie auch Katrin Göring-Eckardt Angst hat, nachts im Park auf Recht­spop­ulis­ten zu tre­f­fen die sie…ja was eigentlich? Grup­pen­verge­wal­ti­gung? So wie in Rim­i­ni, Vel­bert oder Malmö? Es ist wohl nur noch eine Frage der Zeit bis Alexan­der Gauland erk­lären muss, wo er in der Sil­vester­nacht 2015/16 war und die Vor­fälle damals auf der Dom­plat­te eine erneute Über­prü­fung durch die neue Präsi­dentin des Ver­fas­sungss­chutzes, Sawsan Chebli, erfordern.

Ver­schiebun­gen wohin man schaut. Die Alter­na­tive, ein unge­filtert­er Blick auf die Fak­ten, ist ein­fach zu schmer­zlich und wird mit jedem Tag der Unter­las­sung immer schlim­mer. Man kommt nicht mehr hin­ter die eige­nen Bequem­lichkeit­slü­gen zurück, bis…ja, bis wohin wird das noch gehen? Rolf Peter Siefer­le zeich­nete am Ende seines Buch­es „Das Migra­tionsprob­lem“ fol­gende Dystopie, in die wir wohl im Moment ger­ade mit Voll­dampf hineinlaufen:

“Die let­zten Men­schen [also die autochtho­nen Europäer im all­ge­meinen und die Deutschen im beson­deren] wer­den erstaunt sein, wie viele All­t­agskon­flik­te plöt­zlich mit unge­wohn­ter Gewalt aus­ge­tra­gen wer­den (…) Eine Welle unfass­bar­er blutiger Gewalt über­spült die let­zten Men­schen, die von ein­er Vertrei­bung aus ihrem Rent­ner­paradies bedro­ht sind. Sie wer­den die Verun­sicherung in innere Kon­flik­tlin­ien trans­formieren, sie wer­den in den eige­nen Rei­hen Feinde iden­ti­fizieren, die leicht zu bekämpfen sind, da sie aus dem gle­ichen Holz geschnitzt sind wie sie selbst”

Doch es gibt den­noch etwas Hoff­nung auf ein Ende der all­ge­meinen Hys­terie, obgle­ich es sich bei dieser „Hoff­nung“ lei­der auch nur um eine Katas­tro­phe han­delt. Denn ein ökonomis­ch­er Kol­laps würde wohl den ganzen Spuk schla­gar­tig been­den. Die ersten, die es wohl erwis­chen würde, wären die medi­alen Merkel-Claque­ure am Spielfel­drand, denen die Hex­en­jagd derzeit nicht schnell genug „Fahrt aufn­immt“. Die Frage ist nur, wie lange das noch dauert. Geht zuerst das Geld aus oder wird man es vorher schaf­fen, alle AfD’ler, Pegidis­ten, Merkel­wider­sprech­er, Antifa-Skep­tik­er, Regierungskri­tik­er und Nicht­mit­machen­woller in die Bäume zu hängen?

Ich wette, das Geld ist schneller alle.

 

PS: Da heute “Tag der Ver­schiebung” ist, hier noch ein kurios­er Fah­n­dungsaufruf aus dem naz­i­braunen Berlin (Selb­st­wahrnehmung Car­o­line Ros­ales), das die Schüler nur noch in Pri­vatschulen Schutz find­en lässt. Die Polizei Berlin sucht zwei “migrantisch ausse­hende Men­schen”, wie es der Spiegel wohl aus­drück­en würde, weil diese vor zehn Monat­en einem 16-Jähri­gen durch “eine Kopfnuss” schw­er ver­let­zten. Das sind gle­ich zwei Ver­schiebun­gen: eine in der Zeit (10 Monate nach der Tatzeit kommt die Fah­n­dung) und im Raum: die Kopfnuss, (üblicher­weise am Hin­terkopf appliziert) zertrüm­mert eine Nase (üblicher­weise auf der anderen Seite eines Kopfes angebracht).

Vorheriger ArtikelZehn Jahre Lehman-Pleite – das ZDF feiert die europäische Stabilität
Nächster ArtikelStaats-Journalismus auf dem Vormarsch

17 Kommentare

  1. Wer schützt uns nun, wenn uns der Maaßen nicht mehr schützt? Wer gibt Merkel „Kon­tra“, wenn der Maaßen weg ist? Die Vera Lengs­feld hat ja noch die Ini­tia­tive “Wir sind Maaßen” ges­tartet und mich damit zu den fol­gen­den Versen inspiriert:

    für Hans Georg Maaßen
    Moslems mit Messern: überall!
    Es herrscht Kreig auf unseren Straßen.
    Doch hör! Ein Ruf, wie Donnerhall:
    „Wir sind wir und wir sind Maaßen!“
    (Siegfried Prütt 2018)

  2. Merkel (eine ehren­werte Fau, sie lebe hoch, hoch, hoch) hat uns, die schon vor der Wende hier lebten ger­at­en, die Frem­den aufzusuchen, um sie ken­nen­zuler­nen. Hab ich neulich gemacht. Nach­dem mir aus dem Haus nebe­nan immer wieder Müll und anderes wie z.B. gebrauchte Kon­dome über die Mauer aufs Grund­stück gewor­fen wur­den hab ich die Frem­den erst nach ihrem Namen gefragt und ihnen dann mit Ken­nt­nis des­sel­ben in per­sön­lich­er Ansprache aufge­fordert, soet­was um des Friedens willen zu unter­lassen. Im weit­eren Ver­lauf der interkul­turellen Diskus­sion, welche weit­ge­hen in englis­ch­er Sprache (meine Beruf­ssprache) geführt wurde, durfte ich dann auch eine Teil des Inhalts der KnifeBox des Gesprächspart­ners ken­nen­ler­nen. Lang­weilig wird es hier im Vier­tel rund um den Islam-Reak­tor, Typ schneller DITIB-Brüter, in Turks­burg-Mürxlüh nie.
    Wohlan…

  3. In der Causa Maßen sind mir beson­ders aufge­fall­en und haben mich belustigt.
    Als erstes war da der SPD Poli­tik­er (Name ent­fall­en) der meinte Herr Maaßen hätte sich gegenüber der Kan­z­lerin nicht loy­al ver­hal­ten. Bish­er glaubte ich Beamte leis­teten ihren Amt­seid auf das Grundge­setz. Doch durch die SPD lernt man immer wieder dazu.
    Das oder bess­er der Zweite war Rumpel­stilzchen Kevin Küh­n­ert. Am lieb­sten würde man ihm zurufen: ” Halts Maul Kevin und geh spie­len.” Kön­nte mal bitte jemand dem kleinen Kevin im SPD Bälle­bad erk­lären das es seine Partei ist, die ger­ade abschmiert. Sollte die GroKo platzen und es käme zu Neuwahlen so müsste Kevin eventuell etwas tun was er noch nie getan hat: näm­lich arbeiten.
    Abwarten wie es noch weitergeht.

  4. Die Berufs-Sin­gle-Mom von der MoPo, macht auf ihrem Pro­fil­bild die Merkel-Raute: LOL… Ihr Artikel ist übri­gens höchst lesenswert: Die freie Berlin­er Presse :o)

  5. >Geht zuerst das Geld aus oder wird man es vorher schaf­fen, alle AfD’ler, Pegidis­ten, Merkel­wider­sprech­er, Antifa-Skep­tik­er, Regierungskri­tik­er und Nicht­mit­machen­woller in die Bäume zu hängen?<
    Irgend­wie habe ich das Gefühl an Bäume denken die da nicht, son­dern, wie es Akif Pir­inc­ci aus­drück­te: Offenkundig scheint man bei der Macht die Angst und den Respekt vor dem eige­nen Volk so rest­los abgelegt zu haben, dass man ihm schul­terzuck­end die Aus­reise empfehlen kann, wenn er gefäl­ligst nicht pari­ert. Es gäbe natür­lich andere Alter­na­tiv­en, aber die KZs sind ja lei­der derzeit außer Betrieb.“

    • Diese Aus­sage von Akif P. wurde damals bösar­tigst von den Medi­en ver­dreht, aber ganz unrecht hat­te er nicht (wobei er wohl bess­er Gulag gesagt hätte):
      https://www.welt.de/vermischtes/weltgeschehen/article112822562/Amsterdam-siedelt-Schwulenhasser-aus.html
      daraus:
      “Eber­hard van der Laan ist kein Recht­spop­ulist, son­dern Sozialdemokrat, und seine Partei kon­nte den Plan auch nicht allein durch­box­en. Lib­erale, Grüne und Linke stimmten eben­falls dafür, es gab keine große Debat­te darum. Abge­se­hen haben es die Poli­tik­er auf Homo­sex­uellen- und Aus­län­der­has­s­er, die andere ein­schüchtern, belästi­gen und bedro­hen und auch dann nicht aufhören, wenn man sie ein­dringlich dazu ermahnt.”

      ” In der mul­ti­kul­turellen Metro­pole soll kein Platz mehr sein für Intol­er­anz. Seit Jahres­be­ginn wird Auss­chau gehal­ten nach Stör­ern und Orten, an die man sie brin­gen kann. Es kön­nen Einzelper­so­n­en sein, oder – sofern Min­der­jährige die Übeltäter sind – ganze Familien.”

      “In Ams­ter­dam ist der Bürg­er­meis­ter ver­ant­wortlich für die öffentliche Ord­nung, er kann selb­st entschei­den, wer wegge­bracht wird und wer nicht. Wie die Poli­tik­er sich­er gehen wollen, dass da nicht jemand zu Unrecht beschuldigt wird, das gilt es noch zu klären.”

      Beze­ich­nend, dass es immer nur um Ras­sis­mus von inländis­ch­er Seite geht, aber der importierte Hass geflissentlich überse­hen wird…

  6. Ich bin nicht sich­er, ob ich noch solange warten will, bis das Geld alle ist um dann wieder auf NORMALITÄT auf allen Ebe­nen hof­fen zu können.
    Diese islam­grüne, täglich sozial­is­tis­ch­er und ver­lo­gen­er wer­dende Repub­lik fordert mich ger­adezu her­aus, ern­sthaft über eine baldige Auswan­derung nachzu­denken und auch durchzuziehen.

  7. Die Zustände wer­den allmäh­lich beängsti­gend. Mei­n­ung­ster­ror, der auch noch hand­grei­flich von den Antifa-Schlägertrup­pen unter­stützt wird, eine Umstel­lung des Bun­de­samtes für Ver­fas­sungss­chutz in eine neue STASI- Gesin­nungss­chnüf­fel-Behörde. Wacht endlich auf!

  8. Jet­zt kom­men also die großen stal­in­is­tis­chen Säu­berun­gen. Alle Volks­feinde müssen aus­ge­merzt wer­den. Oder hat­tet ihr gedacht das Net­zw­erk­säu­berungs­ge­setz wäre schon alles gewe­sen? Freuen wir uns also mit ganzem Herzen auf den großen Parteitag von Adolf Erdo­gan in Berlin.

  9. 1. Wenn wir schon bei Ver­schiebung von Begrif­f­en sind: Chem­nitz war kein Mord, die Staat­san­waltschaft ermit­telt wegen Totschlags. Für das Opfer macht es lei­der keinen Unter­schied, aber rechtlich und medi­al sehr wohl. Indem er von Mord sprach, hat Maaßen einen beachtlichen Fehler gemacht und sich auch son­st erstaunlich (oder bewuß?) unge­nau und mißver­ständlich aus­ge­drückt und die Sache damit unnötig aufgeheizt.
    2. Den links­grün Regieren­den läuft die Zeit davon? Wohl eher ein from­mer Wun­sch: In Bay­ern wird es ver­mut­lich Schwarz-Grün geben, in Hes­sen haben wir es schon und es dürfte bestätigt wer­den. Die AfD legt in bei­den Bun­deslän­dern wohl zu, bleibt aber klar Min­der­heit. Gegen­wart und Zukun­ft sind grün: links­grün und vor allem Islam-grün.
    3. Was wären die Leute — Linke, Rechte, Islam-Fanatik­er, Nazis und andere — bloß ohne ihre Feind­bilder? Dieses Grund­prob­lem be- und ver­hin­dert jede Ver­ständi­gung und erst recht jede Änderung ver­fehlter Poli­tik. Die Medi­en machen bere­itwillig mit.

    • 1. Ich kann diese Lächer­lichkeit nicht mehr hören. Mord ist umgangssprach­lich vol­lk­om­mend richtig für Totschlags­fälle. Er hat nicht zu einem Gericht gesprochen. Es hat auch jed­er richtig ver­standen, der es nicht falsch ver­ste­hen wollte. Auf Totschlag gibt es das gle­iche Straf­maß, poten­tiell lebenslänglich, wie auf Mord. Es ist kein “Mord light”.
      2. Stimmt.
      3. Der Unter­schied ist aber, dass Linke ihr Feind­bild aus Lügen zusam­men­basteln. Radikalmus­lims schnap­pen wegen (sozialer und staatlich­er) Zen­sur über.

    • “Den links­grün Regieren­den läuft die Zeit davon? Wohl eher ein from­mer Wunsch”

      Das wird umschla­gen. Trump, der Brex­it, die ital­ienis­chen Wahlen, der weltweite Zugewinn von Pop­ulis­ten, sowie die Hal­tung der Osteu­ropäis­chen Staat­en zeigen überdeut­lich, wie die Welt das deutsche Han­deln sieht. Der Grund, weshalb die deutsche Regierung han­deln kann, wie sie han­delt, liegt nicht darin, dass sie beson­ders viel Rück­endeck­ung von Seit­en der Bevölkerung hat, son­dern daran, dass sie mit­tels der Pro­pa­gandain­stru­mente (staatliche Bil­dung, Staatsme­di­en, kooperierende Medi­en), sowie der Strafver­fol­gungsin­stru­mente (Belei­di­gung, Volksver­het­zung, Net­zw­erk­durch­set­zung, ver­fas­sungs­feindlich­es Aller­lei), sowie mit­tels aller­lei son­stiger unlauter­er Mit­tel, die auf die bei­den genan­nten Insti­tu­tio­nen zurück­greifen, den öffentlichen Diskurs steuert, und den Geg­n­er mund­tot machen kann, und so lediglich den Ein­druck erweckt, sie hätte Rück­endeck­ung von Seit­en der Bevölkerung. Hat sie aber nicht. Unge­fähr 75% der Wäh­ler haben etwas anderes gewählt, als Ang­ie, und dazu kom­men noch die Nichtwäh­ler, die nicht genan­nt wer­den. Alles was die deutsche Regierung vor­weisen kann, sind die Früchte des lan­gen Marschs durch die Insti­tu­tio­nen. Sie kann über­haupt keine Kon­senslö­sung mehr anbi­eten, weil die Lager schon viel zu sehr polar­isiert wur­den, um noch eine Kon­senslö­sung zu find­en. Irgend­wann wird jemand daher kom­men, der den einen oder den anderen Teil der Bevölkerung zu offen­em Dis­sens inspiri­ert, und dann wird das in offene Gewalt umschla­gen. Gäbe es in Deutsch­land das Grun­drecht Waf­fen zu tra­gen — was ich sehr befür­worten würde — gäbe es bere­its Bürg­er­wehren, und Milizen, die den Staat in Schach hal­ten, und die an die lokal unter­schiedlichen Gegeben­heit­en angepasste Ord­nun­gen aufrecht erhal­ten. Da man hierzu­lande diese leichte Lösung nicht haben will, muss das Prob­lem halt noch etwas wach­sen, bis man motiviert ist, es auf einem etwas schw­er­eren Weg zu lösen. Staatliche Lösun­gen haben halt die Eigen­schaft, Kor­rek­turen zu ver­hin­dern, und Prob­leme so weit wach­sen zu lassen, bis sie so groß sind, dass es keine ein­fachen und ver­gle­ich­sweise schmer­zlosen Lösun­gen mehr gibt, und man weit­ere staatliche Lösun­gen benötigt, die das Prob­lem weit­er anwach­sen lassen. “Demokratie” sollte sowas ursprünglich ver­hin­dern, scheit­ert aber, wie wir alle sehen kön­nen, außer­halb eines Min­i­mal­staats mit Zugangs- und Wahlbeschränkung.

      “Was wären die Leute – Linke, Rechte, Islam-Fanatik­er, Nazis und andere – bloß ohne ihre Feind­bilder? Dieses Grund­prob­lem be- und ver­hin­dert jede Ver­ständi­gung und erst recht jede Änderung ver­fehlter Politik.”

      Stell Dir vor, zwei Teams wür­den gegeneinan­der Fußball spie­len. Die Spiel­er von Team Blau passen den Ball, wenn sie im Ballbe­sitz sind, zu den Spiel­ern bei­der Teams, und ver­suchen, den Spiel­ern bei­der Teams den Ball wegzunehmen. Die Spiel­er von Team Rot passen den Ball nur zu Spiel­ern des eige­nen Teams, und greifen nur die Spiel­er des geg­ner­ischen Teams an.

      Welch­es Team wird gewin­nen? Team Blau, das die geg­ner­ischen Spiel­er inkludiert, oder Team Rot, das die geg­ner­ischen Spiel­er diskriminiert?

      Es gibt Gren­zen der Koop­er­a­tion. Manch­mal spielt man auch ein Null­sum­men­spiel, das man nur gewin­nen kann, wenn der Andere ver­liert. Alles, was mit einem Staat zu tun hat, ist ein solch­es Null­sum­men­spiel, und sollte auch als dementsprechend gespielt wer­den. So liegen die Anreize, und so ists opti­mal. Deshalb bin ich dafür, dass freie Märk­te die Prob­leme lösen, die kein Null­sum­men­spiel sind, son­dern durch die Koop­er­a­tion belohnt wird. Aber für diese Lösung ist die Bevölkerung viel zu links. Deshalb halte ich es nur für die zweitbeste Lösung, mich gegenüber den­jeni­gen, die kon­träre Inter­essen haben, max­i­mal intol­er­ant zu ver­hal­ten. Das ist ins­ge­samt aber auch eine gute Strate­gie, weshalb alle Anderen es auch so machen. Geh mal als AfD-Nazi mit Argu­menten zu ner Left­ie-Ver­anstal­tung, oder als Der-Prophet-war-ein-Kinder­fick­er-Athe­ist zu ein­er mus­lim­is­chen Hochzeit. So zum interkul­turellen Aus­tausch. Dann siehst Du, weshalb Du mit Dein­er Kum­ba­ja-Heit­erkeit ver­lierst. Hof­fentlich hast Du keine Kinder, denen Du mit dieser Ein­stel­lung das Leben versaust.

      @Ben Gold­stein:
      Die wirk­lich radikalen Musel schnap­pen eigentlich eher sel­ten über, habe ich den Ein­druck. Da die sich im Krieg befind­en, ist staatliche Zen­sur für die eher eine Feind­hand­lung, die man bekämpft, als etwas, worüber man sich aufregt. Stel­len­weise finde ich die wesendlich sym­pa­this­ch­er, als was die Welt son­st noch zu bieten hat, weil sie wenig­stens ehrlich sind, und eben nicht so gefühls­geleit­et. Diejeni­gen, die über­schnap­pen, sind eher die Wald- und Wiesen-Musel. Aber die schnap­pen ständig über, also kön­nte es auch ein­fach nur ihrem Naturell entsprechen.

Kommentarfunktion ist geschlossen.