Die medi­ale Hatz auf den US-Pod­cast­er Joe Rogan ist nun also auch in Deutsch­land angekom­men. Seit er im Dezem­ber Robert Mal­one zu zum Talk ein­ge­laden hat­te, gibt es fast täglich neue Ver­suche, ihn und seinen Pod­cast von Spo­ti­fy zu kegeln. Erst waren es Mitar­beit­er von Spo­ti­fy selb­st, deren zarte Seelchen von den Worten der Gäste in Rogans Show ver­let­zt wur­den, dann dro­hte Neil Young der Plat­tform mit „Er oder ich!“. Grund ist nicht Rogan selb­st, son­dern die Gäste, die bei ihm quer­beet aus­führlich zu Wort kom­men. Was da stat­tfind­et, ist free speech in Reinkul­tur und Rogan redet wirk­lich mit jedem, der eine inter­es­sante Geschichte zu erzählen hat. Dass Stim­men wie die von Robert Mal­one über­haupt noch gehört wer­den, ist Pod­cast­ern wie Rogan zu ver­danken. Die Rebellen früher­er Epochen wie Neil „Rockin‘ in the Free World“ Young sind längst zu sat­ten, ängstlichen „Do as you’re told“ zusammengeschrumpft.

In Deutsch­land übernehmen die Fak­tencheck­er der Tagess­chau die Auf­gabe des Henkers und ver­suchen, Rogan aufs Rad zu flecht­en. „Spo­ti­fys Prob­lem mit Joe Rogan“ ist sog­ar Chef­sache und wird vom all­seits bekan­nten (und ich würde hier gern noch das Flam­men­wort „umstrit­te­nen“ hinzufü­gen) Patrick Gens­ing verantwortet.

Es ist ein selb­stre­f­eren­zielles Schmieren­stück voller boshafter Lügen, welche offen­bar ungeprüft beim brüder­lichen Fake­funk CNN über­nom­men wur­den. Wörtlich heißt es bei Gensing:

„In der Pan­demie entwick­elte sich Rogan zunehmend zu einem Star von Impfgeg­n­ern. So behan­delte er seine Coro­na-Infek­tion mit dem Pferde-Entwur­mungsmit­tel Iver­mectin — das in ein­er Rei­he ste­ht mit anderen ange­blichen Wun­der­mit­teln, vor denen Fach­leute ein­dringlich warnen.“

  1. In erster Lin­ie ist Rogan eine sta­bile Quelle, wo viele zu Wort kom­men, die im Ver­lauf der Pan­demie erfol­gre­ich von diversen Plat­tfor­men gekegelt wur­den. Dass diese zufäl­lig oft „het­ero­sex­uelle weiße Män­ner sind“, ist ein Fakt und bedeutet nicht, dass Rogan sich nur über das Deplat­form­ing dieser Eth­nie bekla­gen würde, wie Gens­ing an ander­er Stelle im Text behauptet. Der Ver­such, ihn mit diesem Anwurf in die Ras­sis­te­necke zu stellen, ist ein Witz! Ein Star ist Rogan vor allem deshalb, weil er sich dem medi­alen Gle­ich­schritt und dem Staats­ge­hor­sam ver­weigert. Dass er ein Impfgeg­n­er sei, ist eine Sug­ges­tion. Wir wis­sen wed­er, ob er den „Pieks“ erhal­ten hat, noch wie er generell dazu ste­ht. Hier ist übel­stes Gens­ing-Fram­ing am Werk. Den Ton hat freilich CNN geset­zt und Gens­ing kann sich mit sein­er ungeprüften Nach­plap­perei im Schat­ten eines Senders ver­steck­en, dessen Rel­e­vanz in der US-Medi­en­land­schaft ger­ade im freien Fall ist.
  2. Rogan behan­delte seine Erkrankung auch nicht selb­st, wie Gens­ing uns glauben machen will, son­dern erhielt eine kom­plexe Ther­a­pie von seinem Arzt – und zwar keinem Vet­er­inär. Hier wird ver­sucht, ihn zum Schul­medi­z­in­verächter und Hin­ter­wäldler zu stem­peln, der seine Medi­zin aus Eidech­sen und Baum­rinden zusam­men­rührt und dabei Beschwörun­gen im Mond­schein murmelt.
  3. Die größte Frech­heit ist die 1:1 über­nommene Beze­ich­nung „Pferde-Entwur­mungsmit­tel Iver­mectin“, ein­er Fram­ing-Geschichte von CNN, die eine glat­te Lüge ist. Iver­mectin mag als Mit­tel gegen Covid nicht offiziell zuge­lassen sein, wird aber sehr wohl auch als Wirk­stoff in der Human­medi­zin ver­wen­det und ver­schrieben – von eini­gen Ärzten sog­ar “off Label” zur Behand­lung von Coro­na. Das mag umstrit­ten sein, ist aber Fakt. In Afri­ka hat es seit sein­er Entwick­lung in den 90er Jahren zig Mil­lio­nen Men­schen vor der Fluss­blind­heit bewahrt! So gese­hen ist “Wun­der­mit­tel” dur­chaus zutr­e­f­fend. Warum der Wirk­stoff als Pfer­demedi­zin lächer­lich gemacht und auf seine (auch) vet­er­inäre Ver­wen­dung reduziert wird, haben Sie unter Punkt 2) schon gele­sen. Ver­schrieben bekam Rogan das Mit­tel tat­säch­lich – aber in ein­er Dar­re­ichungs­form und Zusam­menset­zung, die für Men­schen ver­wen­det wird. Er hat keinem Pferd die Entwur­mungspaste wegge­fressen! Alles andere ist eine Sache zwis­chen Rogan und seinem Arzt. Ein Gens­ing wird da wed­er zur Inter­pre­ta­tion noch fürs Fram­ing gebraucht.

Während man bei Spo­ti­fy ger­ade Blut und Wass­er schwitzt angesichts der Ver­suche aus Wok­istan, Rogan loszuw­er­den – denn man riskiert, hohe Ver­tragsstrafen wegen Nichtein­hal­tung des geschlosse­nen Ver­trages – ver­suchen die „Fak­tencheck­er“ der Tagess­chau, zu diesem Can­celling mit Falschin­for­ma­tio­nen beizu­tra­gen. Und das mit der Begrün­dung, Rogan ver­bre­ite welche. Das klingt wie ein Witz wenn man bedenkt, dass Rogan nur die Plat­tform bietet und die Empörung aus­lösenden Infor­ma­tio­nen nicht von ihm, son­dern von seinen Gesprächspart­nern kom­men – darunter übri­gens auch CNN-Per­son­al wie der Fernse­hdok­tor San­jay Gupta.

Let­zter­er schmurgelte bei seinem Besuch sichtlich im eige­nen Saft, als er nach den Lügen seines Senders in Bezug auf die „Pfer­de­be­hand­lung“ Rogans oder danach gefragt wurde, was für selt­same Vide­ofil­ter man bei CNN ver­wende, um Rogan dort wie einen grün-grauen Zom­bie ausse­hen zu lassen, der längst am „selb­st kuri­erten“ Covid veren­det sei. Die Infor­ma­tio­nen in Rogans Pod­cast lösen in den Main­streamme­di­en näm­lich keine inhaltlichen Debat­ten aus, son­dern nur Geschrei, Zen­sur- und Lösch-Forderun­gen, die es nach Auskun­ft der ARD-„Faktenchecker“ gar nicht gibt. Was kann schon dran sein an der Falschmei­n­ung eines „weißen Hetero-Mannes“?

Zu welch­er Seite des Stre­its die „Fak­tencheck­er“ der Tagess­chau neigen, wird im Text sehr deut­lich. Man unter­stützt das Deplat­form­ing dessen, der behauptet, es gäbe Deplat­form­ing und ist offen­bar zu borniert, den Wider­spruch zu bemerken. Man möchte den Über­bringer der Nachricht ver­nicht­en, um die Quellen auszutrock­nen, die durch ihn zu einem Pub­likum fließen, dessen Größe alle klas­sis­chen TV-Sender in den Schat­ten stellt. Rogan ist eine Bedro­hung des eingeübten Nar­ra­tivs. Man will nicht, dass all die Ander­smeinen­den, die Mal­ones und Wein­steins, irgend­wo Gehör find­en! Löscht sie, sper­rt sie, can­celt sie alle!

Denn erst wenn nur noch eine einzige Mei­n­ung über Coro­na­maß­nah­men, Frei­heit­sein­schränkun­gen und die Großherzigkeit inter­na­tionaler Phar­makonz­erne existiert, ist die einzige Wahrheit gerettet! Fällt erst Rogan, wer­den sich CNN und ARD sich­er anderen „Ver­bre­it­ern“ von Fehlin­for­ma­tio­nen zuwen­den und die Abset­zung von Ill­ner, Will, Mais­chberg­er und Lanz fordern. Denn wo wur­den – beson­ders aus dem Munde von Karl Lauter­bach – in den let­zten Jahren mehr Fehlin­for­ma­tio­nen ver­bre­it­et als dort?

Falls die ARD ihren Fak­tencheck ein­er Fak­tenko­r­rek­tur unterziehen wird, find­en sie das Cor­pus Delik­ti für alle Zeit im dig­i­tal­en Bern­stein der Way­back-Machine.


PS: Gele­gentlich unter­stre­iche ich die Stim­mung mein­er Texte mit Musikempfehlun­gen. Heute möchte ich meinen Lesern stattdessen zwei Filme als “erweit­erte Lek­türe” ans Herz leg­en. Und zwar “Der ewige Gärt­ner” sowie “Dal­las Buy­ers Club”. Viel Spaß beim Erkenntnisprozess…Kommentare dazu gern hier.

 

Vorheriger ArtikelWinter des Missvergnügens
Nächster ArtikelScholz und Friends – ein erstes Zwischenzeugnis (Teil 1)

9 Kommentare

  1. Kleine Kor­rek­tur: Joe Rogan redet nicht mit jedem, der etwas Inter­es­santes zu sagen hat. Ich hab noch nie erlebt, dass er jeman­den ein­ge­laden hätte, der sich vorher gegen Dro­gen und die beständi­gen Ambi­tio­nen zu ihrer Legal­isierung gewen­det hat. Es gibt genau diese eine Posi­tion, die Taboo ist. Sie war auch vorher schon in Hol­ly­wood und in Las Vegas weitest­ge­hend taboo.

    Der Staat Kali­fornien, den Rogan ver­lassen hat, hat ein riesiges Dro­gen- und Obdachlosen­prob­lem. Kannabis ist legal in Kali­fornien. Während kaum Wass­er die Toi­lette run­ter­laufen darf, trock­nen riesige Plan­ta­gen die Flächen aus. Die Behaup­tung, dass die Legal­isierung dafür aber auch den Mafia-Sumpf aus­trockne, hat sich als falsch erwiesen. Die legale Indus­trie gibt zu, mit den ille­galen Platzhirschen nicht konkur­ren­zfähig zu sein.
    https://www.foxbusiness.com/features/california-pot-companies-warn-of-impending-industry-collapse

    Rogan weiß das sich­er und so ver­mut­lich auch Dave Rubin und Ben Shapiro. Aber die Chan­cen bei Bill Maher, Joe Rogan oder anderen Großkalibern ein­ge­laden zu wer­den, erhöhen sich, wenn man die hier von der Ampel-Koali­tion bald auch vertretene Pro-Dro­gen-Ein­stel­lung vertritt.

    Das hat den absur­den Effekt, dass sich unter Repub­likan­ern ein Kon­sens her­aus­ge­bildet hat, dass nicht etwa die offen­sichtlichen Dro­gen­prob­leme in den Nach­barschaften der Schwarzen Grund für deren Lei­den sind, son­dern “vater­lose Eltern­häuser”. Die Kor­re­la­tion wird nicht über­raschen. Über­raschend ist nur, dass die Kausal­ität zum Kon­sens wurde, weil man den Ele­fant im Raum nicht ansprechen kann. Die Linken sagen, dass der Ras­sis­mus schuld sei an Armut und Ver­brechen. Kon­ser­v­a­tive erwidern kryp­tisch mit “vater­lose Eltern­häuser”. Manche reden über IQ-Unter­schied. Tja.

    Zu Neil Young gibt es eigentlich nur zu sagen, dass ich ihn nicht kön­nte. Vielle­icht kann er mit Frauke Petry, Jörg Meuten und Bernd Lucke eine Partei grün­den. Wenn doch nur ein­mal eine respek­table Partei für die genau richtige Gruppe von Senioren zur Wahl ste­hen würde …

  2. Ich habe mir bei­de Rogan-Inter­views mit Dr. Robert Mal­one und Dr. Robert Epstein auf Spo­ti­fy in der vollen Länge — etwa 6 Stun­den — ange­se­hen und bin so ver­wun­dert, dass es keine Details der ange­blichen Miss­in­for­ma­tion gibt, die von den Kri­tik­ern zer­legt werden.
    Die gibt es näm­lich nicht. Aber es gibt — davon bin ich überzeugt — Agen­turen und Coun­ter­in­for­ma­tion-Experten, die von denen gegen wache Geis­ter und Kri­tik­er der Coro­na-Maß­nah­men viel­er Regierun­gen, die vielfach auf die falschen Rat­ge­ber (und Lob­by­is­ten) vertrauen.
    Neil Young und Co wer­den nur benützt und vorgeschoben. Hier geht es nicht um die Frei­heit der Mei­n­ungsäusserung. Hier geht es um Mil­liar­dengeschäfte um JEDEN PREIS. Allerd­ings: Ich hätte diese inter­es­san­ten Gespräche nie ange­se­hen, wäre Neil Young nicht so selt­sam aktiv geworden.
    So hat er genau das Gegen­teil von dem erre­icht, was er angestrebt hat. Er hat Joe Rogans Talks noch inter­es­san­ter gemacht!

    • Dieser Effekt nen­nt sich Streisand-Effekt. Die Schaus­pielerin und Mul­ti­mil­lionärin Bar­bra Streisand wollte vor ein paar Jahren näm­lich nicht, dass ihre Vil­la bei wohl Google-Maps öffentlich erscheint, weswe­gen das Ausse­hen dieser Vil­la sodann richtig Pop­u­lar­ität gewann. Ihre Para­noia hat zum gegen­teili­gen Effekt geführt. 

      Es hätte ja sein kön­nen, dass Streisand das extra gemacht hat, um mal wieder im Ram­p­en­licht zu ste­hen?, mais non, dafür ist sie zu abge­hoben, es war ihr voller Ernst 🙂 und ging voll daneben.
      So wie mit Neil Young, der hätte vorausse­hen kön­nen, dass sein Kreuz­zug gegen Joe Rogan nur dazu führt, dass sich die Leute jet­zt um so mehr damit beschäfti­gen, was seine Inter­view­part­ner Inter­es­santes zu sagen haben. Ah, er ist jet­zt verzweifelt, weil die Leutz sich nur mit Unin­ter­es­san­tem beschäfti­gen sollen.

  3. Es ist wie jeden Tag Feiertag wenn ich mir den aktuellen Fra­genkat­a­log seit­ens des öster­re­ichis­chen Ver­fas­sungs­gericht­shof an das hiesige Gesund­heitsmin­is­teri­um zum The­ma Impf­pflicht so durch­lese. Der rein­ste Fak­ten­scheck und wie aus dem Aluhut geza­ubert, ergibt sich plöt­zlich der Stoff von dem der Coro­naleugn­er immer geträumt hat: endlich die Fra­gen, die man sich son­st nur in Schwurbel­hausen stellt.

  4. Was ist nur aus Neil Young gewor­den — ein alter Sack mit Angst­störung? Von allen anderen Akteuren in dieser Schmierenkomödie, die seit län­gerem brav auf der Regierungslin­ie im Gle­ich­schritt marschieren, hätte ich nichts anderes erwartet, aber Neil?

  5. Wie sich die Zeit­en ändern.
    Im Jahr 2015 beka­men Youy­ou Tu, Satoshi Omu­ra und William Cecil Camp­bell noch den Nobel­preis für Medi­zin für die Ent­deck­ung von Iver­mectin, weil davon 3,4 Mil­liar­den Men­schen prof­i­tierten und sie dafür kein Patent angemeldet haben, wodurch das Mit­tel gün­stig an die Ärm­sten der Welt abgegeben wer­den kann.
    Heute ist Iver­mectin nur noch ein Pferde-Entwurmungsmittel.

    • Yep. Das schöne daran ist aber, das man nur diesen einen Satzteil “So behan­delte er seine Coro­na-Infek­tion mit dem Pferde-Entwur­mungsmit­tel Iver­mectin “lesen braucht um zu wis­sen, das der “Fak­tencheck­er” lügen WILL und das jedes weit­ere gele­sene Wort Zeitver­schwen­dung ist.

Kommentarfunktion ist geschlossen.