So eine Okto­ber-Über­raschung zu organ­isieren ist nicht so ein­fach. Dem Biden-Lap­top, welchem wir seit ein­er Woche fast täglich neue delikate Nachricht­en ver­danken, etwas Gle­ich­w­er­tiges ent­ge­gen­zuset­zen, erfordert Phan­tasie. Natür­lich ver­sucht man es! Da ist zum Beispiel Trumps „Geheimes Kon­to in Chi­na“. Dafür hat­te man extra den Experten für als Schme­icheleien ver­pack­te Ohrfeigen aus dem Ruh­e­s­tand geholt. Oba­ma: „Kön­nte ihr euch vorstellen, ich hätte ein geheimes Kon­to in Chi­na gehabt als ich wiedergewählt wer­den wollte?“ Doch soweit ich weiß, betrieb Oba­ma auch vor sein­er Amt­szeit nie ein Hotel in Chi­na. Ja, von ihm ist über­haupt keine Aus­land­sak­tiv­ität bekan­nt, die ein Aus­land­skon­to erfordert hätte – warum sollte er also ein Kon­to dort haben? Oba­ma war nie in der freien Wirtschaft tätig, wo sowas schon vorkom­men kann.

Das fragliche Kon­to gehört auch nicht Trump selb­st, son­dern der „Trump Inter­na­tion­al Hotels Man­age­ment L.L.C.“, sein­er Holtelver­wal­tungs­fir­ma. Eben­so „gefun­den“ wur­den ein Kon­to in Irland und eins in Schot­t­land, wo sie zu Trumps jew­eili­gen Golf-Ressorts gehören. Wie die super­schlauen Okto­ber-Über­rasch­er das mit Trumps superge­heimem Chi­na-Kon­to her­aus­ge­fun­den haben? Dies gehe aus der Analyse von Trumps Steuerun­ter­la­gen her­vor, berichtet die New York Times. Die allerge­heim­sten Kon­ten für krumme Geschäfte sind bekan­ntlich die, von denen das Finan­zamt offen­sichtlich Ken­nt­nis hat und sog­ar den Kon­to­stand ken­nt. Wie clever! Wir staunen und ler­nen: geheim ist ein Kon­to nicht, wenn man darüber am Fiskus des jew­eili­gen Lan­des vor­bei Geschäfte macht, son­dern wenn die amerikanis­che Main­stream­presse nicht regelmäßig die Kon­toauszüge zu sehen bekommt. Für die meis­ten Leser wird es jet­zt ziem­lich eng…

Rudi wird entkabelt

Doch wenn der Eselss­chwanz schon nicht an Trump haften bleiben will, wie wäre es mit dessen Anwalt, Rudi Giu­liani? Hat der nicht ger­ade den Ermit­tlungs­be­hör­den von Delaware heik­les BLM*-Bild­ma­te­r­i­al übergeben, das Hunter Biden einige Prob­leme bere­it­en kön­nte? Warum nicht mit gle­ich­er Münze zurück­zahlen? Man habe Film­ma­te­r­i­al, so raunt der Blät­ter­wald, auf dem Giu­liani mit ein­er Min­der­jähri­gen im Hotelz­im­mer zu sehen ist und der Rudi hat schon die Hand in der Hose…ach, Mist! War auch wieder nichts. Die Min­der­jährige war 24, Giu­liani war ger­ade inter­viewt wor­den und hat­te sich nur das Hemd wieder in die Hose gestopft, nach­dem Mikro­fon­sender und das unter dem Hemd ent­lang geführte Kabel zum Kra­gen­mikro dort her­vorge­holt wurden.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzep­tieren Sie die Daten­schutzerk­lärung von Twit­ter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Einem Rudi Giu­liani beim Entk­a­beln zuzuse­hen ist offen­bar keine so kom­pro­mit­tierende Mel­dung wie die metooeske Ver­wech­slung von Kon­text und Gele­gen­heit beim Zoom-Call des Jef­frey Toobin von CNN und New Yorker.

Wenn sog­ar Ben Drey­fuss vom linken Mag­a­zin „Moth­er Jones“ erk­lärt, an der Giu­liani-Hotel-Geschichte seit nichts dran, was hat man dann noch als Okto­ber-Über­raschung? Nun, da heute erst der 23. Okto­ber ist, würde ich sagen: noch acht Tage. Da heißt es dranbleiben!

* Biden Lap­top Matters

Vorheriger ArtikelBiden, CBS, die Russen und ein empörter Leser
Nächster ArtikelBiden oder Trump – zwei Szenarien für den Ausgang der US-Wahl

11 Kommentare

  1. Mist, ich habe ein Kon­to in der Schweiz. Aber ich wurde rein­gelegt. Als ich eine Stelle antrat sagte man mir, ich müsse ein Privat/Lohnkonto eröff­nen damit man mir den Lohn über­weisen kann. Und ich bin darauf reinge­fall­en. Ich hätte meinen Lohn Bar auf die Kralle ver­lan­gen sollen. Vielle­icht gibt es ja mildernde Umstände weil ich in der Schweiz wohne?!

  2. Was passiert eigentlich wenn Don­ald Trump doch gewinnt?
    Braucht es dann tausende neue Ther­a­pieplätze damit sich dort Psy­cholo­gen um die psy­chis­che Gesund­heit deutsch­er Jour­nal­is­ten und Poli­tik­er kümmern?
    Was würde das mit den sen­si­blen See­len von z.B. KGE, CR oder Helge Lindh oder den Journos von Spiegel und TAZ machen.
    Kön­nte man die Behand­lungskosten auf die Amerikan­er abwälzen?

    Fra­gen über Fragen.

    • …dann muss am 4.11. mor­gens ab Sieben jemand vor dem Spiegel-Hochhaus Tem­po-Taschen­tüch­er verkaufen. Ich hab lei­der keine Zeit, weil ich bei einem Live-Pod­cast sein werde.

      • Ich würde ja noch nach Ham­burg fahren, allein um die dum­men Gesichter zu sehen.
        Doch dabei bliebe es ja nicht. Berlin, Mainz, Frank­furt und München, das ist mir dann doch zuviel.
        Und die “Fak­tencheck­er” von Cor­rec­tiv, die die Wahl zum Fake erk­lären wenn das Ergeb­nis nicht ihren Vorstel­lun­gen entspricht.
        Sollte Trump gewin­nen, bleibe ich zu Hause und lach mir nen Ast bei all den Erk­lärungsver­suchen was da falsch gelaufen ist.

    • Das­selbe, was beim ersten Mal mit den Tausenden “A‑Z” Promis passierte, die alle auswan­dern woll­ten, wenn Trump gewänne. SIe lügen und het­zen weit­er, suhlen sich in Ihrer Selb­st­gerechtigkeit und denken natür­lich nicht im Traum dran auszuwandern.

      Das “Cor­rec­tiv” wird ver­mut­lich wieder als Erstes eine “Haha-Trump hat die Wahl ver­loren!” Nachricht senden. Warum auch nicht, für “Fak­tencheck­er” von der Qual­ität des “Cor­rec­tiv” ist eine 50% Chance auf tat­säch­liche Übere­in­stim­mung der Nachricht mit den Fak­ten ja eher eine Qualitätszunahme.

    • Das wer­den wir wohl nicht so schnell her­aus­find­en. Ich glaube ja nicht an getürk­te Umfra­gen, wohl aber an getürk­te Wahlzettel, und so wer­den wir selb­st bei einem Pop­u­lar Vote für Trump diverse Kla­gen der Demokrat­en auf Nachzählen sehen, weil sie es sich nicht vorstellen kön­nen, dass ihre Wahlma­nip­u­la­tio­nen nicht zum Sieg von Kamala Har­ris geführt haben.

      • PS: Um es etwas klar­er zu schreiben: Ich halte nicht viel von Umfra­gen (siehe Clin­ton-Trump), wohl aber glaube ich, dass viel gemauschelt wird. Los Ange­les hat etwa erst nach ein­er Klage (!) gegen den Land­kreis über eine Mil­lion Namen aus der Wäh­ler­daten­bank gestrichen, die tot, umge­zo­gen oder son­st wie nicht mehr emp­fangs­berechtigt waren.

        • Was Du sagst macht Sinn: https://www.youtube.com/watch?v=MA8a2g6tTp0

          Wobei ich glaube, dass die bish­er die Vor­wahlen manip­uliert haben, um nicht-kon­trol­lierte Kan­di­dat­en aus dem Ren­nen zu kick­en. Anschließend hat man nur kon­trol­lierte Kan­di­dat­en, und muss sich nicht mehr darum küm­mern, wer gewin­nt. Unter diesen Bedin­gun­gen kann man dann tech­nisch ein­wand­freie Wahlen haben, und ver­liert den­noch nicht die Kontrolle. 

          Wom­it ich nicht sagen will, dass unma­nip­ulierte Wahlen nen Mehrw­ert hätten.

  3. Mal angenom­men Biden gewin­nt. Was machen dann die Merkel-Medi­en? Dann müssen die einen anderen find­en, den sie täglich rund um die Uhr bashen kön­nen. Mit Putin allein wäre das nicht getan.
    Ich hätte da einen Vorschlag, für 1 Jahr gin­ge Merkel.

    • Sofern Trump einen Wahlver­lust eingeste­ht, wird die näch­ste Sau weit­er­hin Trump sein, sowie dessen Schlüs­selfig­uren, die ihm bei der Ergrei­fung und dem Erhalt der Macht geholfen haben. 

      Schließlich hat dieser Außen­seit­er ein schw­er­wiegen­des Prob­lem für diejeni­gen aufgezeigt, die ihre Macht nicht mit Außen­seit­ern und den Unab­wäg­barkeit­en des Schick­sals teilen wollen. Wobei ich denke, dass die eher die Jus­tiz instru­men­tal­isieren wer­den, weils um eine Sys­tem­be­gr­a­di­gung geht, bei der die Presse nur noch unter­stützend mitwirkt, und nicht mehr um eine Wahl. 

      Wahrschein­lich wirds auch nen Dolch­stoß gegen weit-links geben, um ran­dalieren­den Negern und Left­ies ne kon­trol­lierte Schlüs­selfig­ur unterzu­jubeln, die keine neuen Rasse­nun­ruhen aufkom­men lässt, sobald der Bulle freige­sprochen wird, der den Neger mith­il­fe seines Knies beruhi­gen wollte, als dieser an ein­er Über­do­sis und/oder einem Kreis­laufkol­laps ver­starb. Diese ganzen Unruhen waren ja Agi­ta­tion gegen Trump, gegen die man nichts tat, um die beson­ders motivierten Left­ies nicht vor der Wahl zu ver­schreck­en. Sowas kann man anschließend aber natür­lich nicht mehr gebrauchen.

      Sofern Trump im Falle eines Wahlver­lusts nicht mit­spielt, was zwar unwahrschein­lich, jedoch total super wäre, wirds eben­falls weit­er­hin Trump sein, sowie natür­lich die angreif­baren Schlüs­selfig­uren sein­er Machtbasis. 

      Wahrschein­lich wird Trump jedoch die Wahl gewin­nen, und in diesem Fall wirds eben­falls Trump sein. Das Sys­tem neigt zu ein­er gewis­sen Rach­sucht, wenn jemand in den Raum stellt, man könne das Sys­tem auch unfuck­en. Das ver­let­zt die Inter­essen von Leuten, die hart für ihre Ansprüche gear­beit­et haben.

      Ich würde übri­gens wet­ten, dass Bidens Wahlsieg eine schle­u­nige Beendi­gung der Coro­na-Chan-Krise bewirken würde. Lei­der ist die Kleine ja nicht so tödlich wie erhofft, und es bleibt einem ja nichts anderes übrig, als für Air­borne-Ebo­la-Chan zu beten.

Kommentarfunktion ist geschlossen.