Der Ort für unser Treffen ist klug gewählt: Ein abgelegenes Café, wenig Kundschaft, wie verabredet wartet Harald Schön-Reder (Name geändert), einen Spiegel lesend, an einem der Ecktische. Schön-Reder ist Chef einer europaweit tätigen PR-Agentur, die eher im Verborgenen arbeitet und die außer deren illustren Kundschaft kaum jemand kennt.

Ich bestelle Kaffee, Reder nippt an dem Tee, den er bereits bestellt hat. Es ist unser zweites Treffen. Als wir uns vor vier Jahren zum ersten Mal genau in diesem Café begegneten, berichtete er mir noch stolz, dass seine Firma es endlich geschafft habe, für alle großen Parteien gleichzeitig zu arbeiten. Man steuere ihre Kommunikation, berate bei den Wahlprogrammen und hätte endlich auch mit der Initiative „Kampf gegen rechts“ den perfekten Grund dafür gefunden, warum die Parteien sich inhaltlich immer nähergekommen seien. Alles laufe perfekt, denn da man für alle arbeite, setze man automatisch immer auf den Sieger. Die Euphorie dauerte nicht lange. Vor zwei Jahren rief Reder mich an und stammelte, es sei da etwas gründlich schief gelaufen. Die Wähler hätten gemerkt, dass sie von allen dasselbe bekommen und würden anfangen, sich abseits der großen Parteien zu organisieren und dumme Fragen zu stellen. Seine Kunden würden ihn anrufen und verlangen, er solle dafür sorgen, dass die Wähler wieder Vertrauen in die Politik hätten. Reder wirkte gehetzt, erschöpft und überfordert, jedoch hörte ich danach zwei Jahre nichts mehr von ihm. Bis gestern. Wann wir uns treffen könnten, es sei dringend, lautete die Nachricht. Er habe die Lösung für das Dilemma, in das ihn seine Kunden gebracht hätten. Gerade noch rechtzeitig, so kurz vor der Wahl. Er müsse dringend eine Idee für ein Produkt haben, um das sich alle Deutschen reißen würden. Wir können uns treffen, antwortete ich. Morgen, bekannter Ort.

Ein Kopfnicken zur Begrüßung, ich setzte mich Reder gegenüber auf die Bank. Er sieht nicht gerade entspannt aus, nestelt nervös mit der Linken in seiner Jackentasche und wischt dabei mit der anderen Hand versehentlich meine Autoschlüssel vom Tisch. „Nervenbündel,“ denke ich, als ich sie wieder aufhebe. Der Beruf wäre nichts für mich. Also, was gibt’s, frage ich, und er berichtet.

„Unser Problem war, dass die Wähler irgendwann merkten, dass unsere Agentur hinter allen Programmen, Reden und Gesetzen steckte. Das sollte eigentlich nicht passieren und warum machten sich die Leute überhaupt Gedanken über das, was sie von Regierung und Opposition gesagt bekamen? Das waren schließlich alles gut durchdachte und perfekt begründete Ideen, wozu sollte man da im Detail noch was ändern oder kritisieren? Bei uns sitzen schließlich Experten, die wissen was sie tun und die machen auch keine Fehler! Doch je mehr wir den Menschen die Entscheidungen abgenommen hatten, umso renitenter wurden sie. Projekt „Richtige Meinung“ wurde zum Desaster! Das kam soweit, dass wir manche kleinere Projekte gar nicht mehr starten konnten. Die Projekte „Richtige Autos fahren elektrisch“ und „Richtiges Fleisch ist Halal“ mussten wir kurz nach dem Start abbrechen, weil der BRBA unsere Argumente einfach abstieß…“

Ich muss nachfragen. „BRBA, was soll das sein?“

„Belehrungsresistenter Bevölkerungsanteil“, ein Fachausdruck, der die Teile der Bevölkerung beschreibt, die wir mit unseren Argumenten erreichen wollen. Wir kürzen das lieber ab. Jedenfalls hat es nicht funktioniert, obwohl die Wähler von allen Parteien dasselbe hörten, sich also gar nicht falsch entscheiden konnten! Manche Wähler wurden misstrauisch, weil alles zu perfekt war. Können Sie das begreifen? Zu perfekt!“

„Sie meinen, so wie im Film „Matrix“?“ unterbreche ich ihn. Er winkt verächtlich ab.

„Ja, könnte sein. Es liegt wohl in der Natur des Menschen, dass er sich nicht frei fühlt oder sowas, wenn er nicht das Gefühl hat, wirklich eine Wahl zu haben.“

„Und diese Wahl soll er nun wieder bekommen? Ist es das?“

„Ach was, nein! Wozu soll das denn gut sein! Dann besteht die Gefahr, dass es zur falschen Entscheidung kommt oder zu keiner. Die Leute müssen aber mitmachen, freiwillig. Das ist wichtig.“

Ich nehme noch einen Schluck Kaffee, der schon langsam kalt wird und immer seltsamer schmeckt. „Warum ist das wichtig, manche Menschen interessieren sich eben nicht für Politik.“

„Je breiter die Zustimmung, umso eher sind die Leute geneigt, Entscheidungen mitzutragen, wenn’s mal brenzlich wird.“

„Mitgefangen, mitgehangen?“

„In gewisser Weise. Aber keine Sorge, wir passen schon auf, dass wir nur die richtigen Entscheidungen treffen, da kann nichts schiefgehen. Sie glauben mir doch, oder? Sie vertrauen mir?“

„Ich bin nicht sicher.“

„Na gut. Was würden Sie sagen, wenn es einen Weg gäbe, die Menschen durch ein Medikament dazu zu bringen, uns zu glauben und Vertrauen in die politische Führung des Landes zu entwickeln? Auf die Idee brachte uns Professor René Hurlemann von der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Uniklinik Bonn, der durch die Verabreichung des Hormons Oxytocin bei seinen Probanden herausfand, dass sich deren Spenden- und Hilfsbereitschaft signifikant verbesserte. Der WDR sprach sogar von „wichtiger Forschung bei der Flüchtlingsfrage“! An diesen Forschungen konnten wir ansetzen um weitere, akzeptanzfördernde Mittel zu entwickeln.“

„Sie wollen das Zeug doch nicht ernsthaft im großen Maßstab…“

„Aber warum denn nicht? Die Entscheidungen, die die Menschen unter diesen Medikamenten treffen, sind doch schließlich die richtigen! Sie helfen freiwillig, sie spenden mehr und ziehen zudem ihnen völlig Fremde ihren Landsleuten vor. Und sie tun das alles auch noch von Herzen gern! Die Möglichkeiten sind fast unbegrenzt. Im Laborversuch schafften wir es, den Probanden ein verklärtes Lächeln aufs Gesicht zu zaubern, wenn sie eine Parteitagsrede der Kanzlerin sahen. Vier mal hintereinander, unterbrochen nur von den Neujahrsansprachen! Ein Bescheid über die Verdopplung der GEZ-Gebühren löste in einer WG nur Zustimmung und Jubel aus und eine Familie bot drei Migranten aus dem Südsudan freiwillig das Zimmer ihrer 14-jährigen Tochter als Unterkunft an. Bei höherer Dosierung war ein Proband nicht mal mehr dazu zu bewegen, wegen eines Wohnungsbrandes das Haus zu verlassen oder die Feuerwehr zu rufen. Er ist lächelnd und ohne zu schreien in den Flammen verbrannt. Das ist der vorbildliche Bürger der Zukunft, der nicht wegen jeder Kleinigkeit sofort in Alarmismus ausbricht, sondern Vertrauen hat, selbstlos hilft und nicht an die Folgen denkt!“

„Das ist ja entsetzlich! Und es ist Betrug, nichts davon ist echt! Die Menschen handeln gegen ihren Willen, missachten ohne es zu wollen ihre eigenen Interessen und verhalten sich so, dass es ihrem Überleben eher abträglich ist! Man kann doch nicht jede negative Emotion für unrechtmäßig und unerwünscht erklären! Mit diesem Teufelszeug ist es doch nicht der Mensch, der entscheidet, sondern die Chemie!“

„Ach Papperlapapp, Chemie ist immer! Was glauben sie, wie Entscheidungen sonst zustande kommen. Hormone, Botenstoffe, Enzyme…alles Chemie da in ihrem Kopf. Wo ist da der Unterschied?“

„Ja, aber es ist meine Chemie, nicht ihre!“

„Das Ergebnis unseres Experiments ist aber pure gesellschaftliche Harmonie! Das ist der erste Schritt hin zur absoluten Gleichheit und sozialen Gerechtigkeit! Kein dummer, alberner „freier Wille“ mehr, keine Zweifel, kein Misstrauen! Die Regierung kann endlich und widerstandslos das machen, wozu sie da ist: sich intensiv um alle Belange der Bürger kümmern…“

„Das ist nicht die Aufgabe der Regierung! Die soll lediglich…“

„…nützliche Gesetze verabschieden – statt immer und immer wieder um das Vertrauen der Bürger zu kämpfen und wir können endlich unsere tollen Projekte umsetzen, von denen die Leute begeistert sein werden, wenn sie nicht mehr darüber entscheiden müssen.“

„Bis die Wirkung des Medikaments nachlässt. Was passiert denn dann?

„Das ist derzeit noch ein Problem. Die Eltern des Mädchens haben uns wegen gewisser Vorfälle verklagt, denn wenn das Medikament nicht regelmäßig eingenommen wird, wachen die Probanden mit üblen Gewissensbissen auf und können sich leider auch an jede ihrer Entscheidungen erinnern. Daran arbeiten wir aber. Und da kommen sie ins Spiel…sie müssen das Produkt so beschreiben und bewerben, dass die Menschen es nehmen wollen! Freiwillig! Wir stellen es auch kostenlos zur Verfügung.“

„Anders als ARD und ZDF, für die die Leute auch noch zahlen müssen?“ sage ich im Scherz.

„Na ja, im Grunde zahlen sie natürlich doch dafür. Indirekt, über die Steuern, aber das ist schon ok, oder?“

„Ja… ok, …glaube …ich.“

„Sehr schön! Wie sie bemerken, wirkt unser Mittel innerhalb von nur wenigen Minuten. Gibt’s nämlich nicht nur als Nasenspray, sondern auch in Tablettenform. Ich hab’ ihnen vorhin eine in den Kaffee getan. Etwas bitter, aber man gewöhnt sich daran. Sie machen sich also Gedanken über den Namen, ja? Bis morgen? Wir haben es etwas eilig, sie verstehen sicher…“

„Ich verstehe.“

„Und bitte, nehmen sie davon dreimal am Tag eine. Im Kaffee, wenn sie mögen.“

Er schiebt ein unbeschriftetes Röhrchen über den Tisch, steht auf und geht. Ich muss auch los. Muss mir Gedanken über einen Namen machen. Wenn ich nur wüsste, warum.

—*—

Um aus der Fiktion zurück in die Wirklichkeit zu kommen, hier ein Zitat aus dem WDR-Bericht:

„Es genügt, wenn Menschen zusammenkommen, zusammen tanzen, sich berühren und so weiter. Dann wird jede Menge Oxytocin ausgeschüttet. Und dann tritt auch der Fall ein, dass in Verbindung mit einem positiven sozialen Rollenvorbild Fremdenfeindlichkeit nachlässt.“

Falls die Begegnung nicht ganz freiwillig ist, wird aber leider Adrenalin ausgeschüttet. Das zu verhindern und chemisch durch einen positiven Effekt zu überlagern, hält der WRD für eine tolle Idee im Kampf gegen die Fremdenfeindlichkeit. Oxytocin wird in dieser Anwendung schnell zu Oxymoron. Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. George Orwell wäre stolz auf euch beim WDR…und auf Forscher, die versuchen, die Akzeptanz von Migration chemisch zu optimieren.

11 KOMMENTARE

  1. Die Vergabe von Geldern für Universitäten und Studien alleine ist schon entlarvend: Wer sich mit Entwicklungsbiologie und Ethnologie beschäftigt hat, würde durchaus mehr Antworten auf soziologisch und biologische Abgrenzungsverhalten und soziale Strukturen finden. Hier wird finanziert, wie man Bevölkerungen im Sinne der Polit-Bosse gefügig machen kann. Die Versuche hätten Dr. Mengele gefallen.

    „„Aus neurobiologischer Sicht sind die Grundlagen von Fremdenfeindlichkeit und Altruismus noch nicht genau verstanden“, sagt Hurlemann.“ (Zitat https://www.uni-bonn.de/neues/188-2017)
    Hier die einfache Antwort: Altruismus ist ein moralischer, nicht allgemeingültig definierter Begriff und kein (biologisches) Verhalten; Fremdenfeindlichkeit ist eine beliebig zu gestaltende Definition, die – zusammen mit dem Gegenverhalten im Sinne der Polit-Oligarchie normiert wird – also aktuell politisch indoktriniert, nicht aber sachlich (biologisch und soziologisch). Von denselben Politikern, die auch den Rechtsbruch für die unkontrollierte Invasion von Migranten – keineswegs nur Asylanten – ohne Identitätsfeststellung zuließen.

    Diese Vorgabe der Normierung des Begriffepaares Fremdenfeindlichkeit und Altruismus wird u.a. bereits in der Studie dadurch belegt, daß es bei der Studie explizit um Fremde vs. Einheimische ging; der gemeine einheimische Bedürftige ist als Bedürftiger 2.Klasse bereits seit Jahrzehnten – verstärkt mit Einführung Hartz IV und Absenken der Renten unter 50% – aus dem Bewußtsein verschwunden („worden“). Ich sehe hier eher eine Diskriminierung derer „die schon lange hier Leben“, wie sich Herr Gabriel auszudrücken beliebte. Warum explizit Migranten eine höhere Hilfestellung zu erwarten haben sollen, als die mülltonnen-klaubende Oma, der Rentner, der nach Maloche von 45 Jahren auf Aufstockung angewiesen ist und Löhne vieler nicht zur Rentenerwirtschaften reichen, ist leider nicht mehr nachvollziehbar – soviel Duldung der Einheimischen …..

  2. Zur Einleitung: Warum ist Le Bons „Psychologie der Massen“ Unsinn? – Weil Hitler und Stalin im Verdacht stehen, Le Bons Ergebnisse bewusst angewandt zu haben. Soetwas kann nicht richtig sein. Klingt wirr? Nicht für postfaktische (nominelle) Wissenschaftler.

    Zur Sache: Ein Herr de Dreu fand an der Uni Amsterdam heraus, dass niederländische Studenten gegenüber Arabern und Deutschen eigen-gruppen-nützig handelten. Oxytocin schüre danach offenbar Vorurteile, Fremdenangst und Gewalt zwischen den Mitgliedern verschiedener Gruppen, so de Dreu. Das wurde heftig kritisiert und verdrängt. Dem „Kuschelhormon“, eigentlich ein „Bindungshormon“, soetwas nachzusagen… Neinneinneinneinnein!

    Oxytocin verstärkt die Bindung gegenüber der eigenen Gruppe. Es verstärkt sogar die Bindung des Mannes gegenüber der eigenen Gattin – das sogar noch im direkten Vergleich zu attraktiven Fortpflanzungspartnerinnen…

    Wenn alle Befürchtungen über die Oxytocin-Manipulation wahr würden, was wären dann die Folgen?

    1. Die Singles unter den Teddybärenwerfern wären stressfrei und glücklich.
    2. Paare/ Familien dächten „Family first“.
    3. Die Wahlparole „Deutschland den Deutschen“ wäre wieder mehrheitsfähig.

    Bitte bedenken Sie: Wir reden hier als große Manipulatoren über die Macher der „Energiewende“ und der „Großen Transformation“! Und ausgerechnet die große Oxytocin-Manipulation soll funktionieren..? Echt jetzt?

  3. Lieber Herr Letsch,
    Sie haben mir die Augen geöffnet. Seit zwei Jahren frage ich mich täglich: was stimmt mit mir nicht, dass ich mich diesem kollektiven „Einlullen“ nicht einschliessen kann? Jetzt weiss ich! Die Pillen wurden nur an den Deutschen ausprobiert! Unser einer, wie ich, eine sogenannte „beute Deutsche“ , wurde mit Sicherheit aus diesem Programm rausgenommen. Das finde ich rassistisch und ungerecht. Ich hoffe, ich bin ein Einzellfall. Ich möchte mich trotzdem deswegen bei meiner Integrationstussi Özoguz beschweren! Oder ist sie nich für mich zuständig? Ach scheisse, natürlich nicht! Ich komme ja schliesslich aus dem christtlichen Ostblock…

  4. Ein grosser „Visionär“ namens „Loriot“ hatte eine Art VOLKSDROGE bereits 1969 zum Thema gemacht.
    Wie witzig und unrealistisch das früher doch alles war.

    Damals reine science fiction ?
    Heute schon Wirklichkeit ??
    In der Zukunft verboten, über sowas „negativ“ zu berichten ???

    Interessanterweise, bzw. irgendwie mer…(…kel?)würdig aufschlussreich – wurde das auf verschiedenen Webseiten verlinkte YouTube-Video über die VOLKSDROGE vor kurzer Zeit GELÖSCHT und ist nicht mehr verfügbar.

    Die meisten -privaten- Verlinker haben das offensichtlich selber noch nicht bemerkt.

    Dieser hier hatte es bemerkt
    LORIOT – „Die Volksdroge“ – (REUPLOAD 2017)
    https://www.youtube.com/watch?v=aAzC68yffPw

    und er gibt auch eine Erklärung dazu, dass es auf Betreiben der Kinder (Rechteninhaber?) von „Loriot“ alias Vicco von Bülow erfolgt sein soll.

    Wobei sich nebenher die Frage stellt – WARUM ist ausgerechnet dieser loriot´sche Sketch auf YouTube „aus Urheberrechtsgründen“ verschwunden – viele andere („politisch“ harmlosere?) wiederum nicht ?

    Man darf ja wohl noch „fragen“ ?

    Oder ist in der heutigen Zeit Fragen-stellen u. U. bereits „hate-speech“, „rechtspopulistisch“, eindeutiges Kennzeichen von einem „ja, aber-Na..sowas“ oder wirkt es hierzulande gar schon „undemokratisch“ ???

    Das Original von Loriot kann man -Stand 18.08.2017- noch auf der Plattform „dailymotion“ online anschauen und anhören.

    Eine der nächsten Fragen in diesem Zusammenhang wäre…vielleicht….wie lange noch ?
    (German) Volksdroge – Loriot
    http://www.dailymotion.com/video/x2w90at

  5. Oxytocin braucht keiner. Es wird der Preis für Alkohol niedrig gehalten, denmächst wohl Cannabis frei gegeben, Renten und HarzIV in kleinen Schritten angehoben, alles per Neuverschuldung finanziert, Steuern angehoben und Besserverdienende diffamiert, den Menschen erzählt, es sei alles gut.
    Eine politisch einflusslose Minderheit, meist in Form von Resten einer politischen Opposition, dient als Sündenbock sollte doch mal das ein oder andere unschöne durch den Medienschleier dringen. Da können dann auch die dunklen Seiten der Mehrheit PC ausgelebt werden, der Frust muss ja raus. Es ist also für alle gesorgt. Die Sahnecreme war früher noch die christliche Kirche, den richtigen Lohn für lebenslange harte Arbeit erst im Paradies . . . da soll wohl der Islam einspringen.

  6. Und wenn man meint, der Wahnsinn könne gar nicht mehr gesteigert werden, Professor Dr. Dr. Rene Hurlemann lehrt uns, die Political Correctness hat noch lange nicht fertig.

    Nein, es scheint vielmehr, ihre Mittel und Wege, den Orwell’schen Unrechtsstaat zu verwirklichen, sind schier unerschöpflich. Nach Diffamierung, Verfolgung und beruflicher Liquidierung Andersdenkender beginnt nun das Stadium der aktiven Manipulation, um politisch gleichgeschaltete Idioten zu gewährleisten.

    Details zu der wissenschaftlich verbrämten Zwangsbeglückung siehe Uni Bonn:
    https://www.uni-bonn.de/neues/188-2017

      • … indem Du zuerst den komisch schmeckenden Kaffee schmecktest, jedoch erst dann etwas über die Oxymoronpillen erfuhrst, konntest Du nix machen und musst jetzt weiter Pillen schluggg’n.
        Sonst ist das in Texten immer anders herum: Einer erfährt was über so Tropfen und schmeckt sie erst dann im Kaffee, er kann also noch was dagegen machen 😉 .

        Ähm-?, aber das sind ja gar keine fiesen Tropfen oder Pillen. Sowas gibt’s doch nicht. Alles ist gutt, Merkel weiß, was gut für jeden ist, und die SPD ist fortschrittlich, und der Islam ist Frieden.
        *schluggg’*

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

76 − = 70