Zeichnung: Honoré_DaumierMan sollte genau zuhören, was unsere mus­lim­is­che Jugend so alles zu bericht­en hat, wenn es um „die Juden“ und Israel geht: „Israel darf machen, was es will. Und kein Land dieser Welt verurteilt Israel…” so zumin­d­est „weiß“ es ein in Deutsch­land geboren­er Palästi­nenser (siehe dieser BILD-Artikel), der sich­er min­destens so gut inte­gri­ert ist wie eine gewisse Berlin­er Staatssekretärin. Und hat er nicht Recht? Sind Juden im einzel­nen und Israel im All­ge­meinen nicht allen Angrif­f­en und Anfein­dun­gen enthoben? Wohnen Juden nicht wie alle anderen Men­schen über­all dort, wo es ihnen beliebt, tra­gen offen Kip­pa, feiern ihre Feste und bauen Syn­a­gogen und Schulen, die ohne Bewachung und Sicher­heitsver­glasung auskom­men…? Nur einige wenige Anti­semiten, ja, die gibt es noch: zum Beispiel linke und rechte Spin­ner im West­en, BDS-Aktivis­ten in aller Welt, “Israelkri­tik­er” und “Nahos­t­ex­perten”, die gesamte (offizielle) ara­bis­che Welt und deren “Humankap­i­tal” in Europa und den USA, religiöse islamistis­che Fanatik­er, die offen gegen Juden oder Israel het­zen sowie nicht ganz so religiöse islamis­che Mod­er­ate, die ihren Juden­hass lieber für sich behal­ten. Ich würde schätzen, dass auf einen Juden weltweit „kaum mehr“ als 1.000 Anti­semiten ent­fall­en. Ach ja, fast vergessen: da ist natür­lich auch noch die UNO, die macht den ganzen lieben lan­gen Tag nichts anderes, als Israel zu verurteilen – nicht zu vergessen deutsche Poli­tik­er, die wegen Auschwitz in die Poli­tik gehen und bei UN-Abstim­mungen regelmäßig die Partei jen­er ergreifen, die nichts lieber sähen als die völ­lige Ver­nich­tung Israels und den Tod aller Juden. Ich schalte meinen Sarkas­mus an dieser Stelle ab, weil ich son­st kotzen muss und ver­suche, sach­lich­er weit­er zu schreiben.

Die BILD zitiert aus Gespräch­spro­tokollen des Autors David Ranan, die er für sein Buch „Mus­lim­is­ch­er Anti­semitismus“ ange­fer­tigt hat. Ranan befragte Stu­den­ten und Akademik­er auch in Deutsch­land und was er da zu hören bekam, ist in weit­en Kreisen heute Main­stream. Jüdis­ches Kap­i­tal, jüdis­che Coca Cola, jüdis­che Medi­en, Springer-Presse. Aldi: gehöre Juden, Nes­tle, Star­bucks, N24, auch MTV, McDon­alds sowieso…überall Juden! Man fragt sich, warum die Juden es mit all der ihnen zugeschriebe­nen Pow­er noch nicht geschafft haben, sich in Israel etwas mehr Ruhe oder zehn­mal mehr Land zu ver­schaf­fen und stattdessen seit 70 Jahren einem per­ma­nen­ten Belagerungszu­s­tand stand­hal­ten müssen, der nur von Kriegen unter­brochen wird, mit denen es seine Nach­barn überziehen. Die Inter­viewten im Artikel fra­gen sich das natür­lich nicht, son­st gäben sie ja nicht solche Antworten, die vor Anti­semitismus, Vorurteilen und Dummheit nur so strotzen!

Wir haben zugesehen

Wir haben zuge­se­hen, wie sich der Anti­semitismus in der mus­lim­is­chen Com­mu­ni­ty ver­fes­tigte. Wir haben die Dummheit, das Vorurteil und das Gerücht ins Land gelassen und dabei zuge­se­hen, wie diese drei apoka­lyp­tis­chen Reit­er auf ein dys­funk­tionales deutsches Bil­dungssys­tem trafen, wo man sich lieber mit deutsch-europäis­ch­er Nabelschau oder allen­falls mit toten Juden befasste, als bess­er damit, diesen anti­semi­tis­chen Stuss aus den Hir­nen zu bekom­men und lebende Juden ken­nen­zuler­nen. Unsere Kirchen haben in der mus­lim­is­chen Dog­matik einen Ver­bün­de­ten gegen Säku­lar­isierung und Athe­is­mus sehen wollen und dafür sog­ar die eigene Dog­matik und ihre eige­nen Glaubenslehren geopfert. Wir haben zuge­lassen, dass islamistis­ch­er Hum­bug und trib­ale Befind­lichkeit­en Anknüp­fungspunk­te in der deutschen Geschichte fan­den und so manche Begeis­terung in unser­er Naiv­ität für Inte­gra­tion gehal­ten – nur dass es eben sehr oft ein früheres, über­wun­den geglaubtes Deutsch­land ist, das „begeis­tert und inspiriert“.

Erst haben wir geschwiegen und uns für tol­er­ant gehal­ten, nun sind wir sprach­los und duck­en uns unter den Schlä­gen der importierten Intoleranz.

Am Anfang steht das Gerücht

Wie so oft begin­nt auch dies­mal alles mit der “Ahnung”, dem “gefühlten Wis­sen” und den “Gewis­sheit­en”, dem Gerücht über “die Juden”, die ange­blich alles beherrschen, denen alles gehört, von denen jed­er weiß, die aber nie­mand ken­nt oder zu sehen bekommt. „Das ist doch bekan­nt“ oder „das weiß doch jed­er“ oder „Roth­schild“ heißt es dann. Es wird getuschelt und gekichert, man winkt ab, man sage lieber nichts mehr, wolle keinen Ärg­er. Stu­den­ten und Akademik­er, kurz das, was man „kluge Leute“ nen­nen würde, faseln davon, dass „60% aller Marken [vul­go: Fir­men]“ Juden gehören und haben Angst, mor­gens mit ein­er Narbe an der Seite aufzuwachen, weil die Israelis ihnen nachts eine Niere geklaut haben.

Das ist Bil­dungsver­sagen, Staatsver­sagen und auch das Ver­sagen der Anti­semitismus­beauf­tragten in Bund und Län­dern, die sich lieber auf Kon­feren­zen zum mus­lim­isch-christlichen Dia­log feiern lassen und die Exis­tenz des islamis­chen Anti­semitismus glatt leug­nen, als wirk­lich etwas gegen den grassieren­den Anti­semitismus zu tun. Stattdessen irrlichtert der Anti­semitismus­beauf­tragte für das Land Baden-Würt­tem­berg sog­ar, der Islam befinde sich auf einem “stillen Rück­zug”. Der Anti­semitismus kommt heute aber eben nicht vor­wiegend aus ein paar Nazi-Hohlbir­nen mit Hitler-Kom­plex und einem IQ unter Raumtemperatur.

Diese Gestal­ten sind seit Jahren nur der per­fek­te grobe Stein, an dem Partei­funk­tionäre, Staatssekretäre, Beauf­tragte und Stiftungsper­son­al ihre intellek­tuellen Messerchen schär­fen kön­nen. Der wach­sende und wuch­ernde Anti­semitismus von heute kommt unmit­tel­bar aus dem Islam und dessen religiösen und trib­alen Tra­di­tio­nen. Nur ist der Islam eben kein tum­ber Stein, son­dern selb­st ein großes Mess­er, dem man lieber aus dem Wege gin­ge. Das wird aber nicht funktionieren.

Die in der BILD veröf­fentlichen Inter­views zu David Ranans Buch sollte als Weck­ruf ver­standen werden.

Zeich­nung: Honoré_Daumier, 1808–1879

Vorheriger ArtikelSpargel abstechen beim Spiegel
Nächster ArtikelZauberkunst bei Harald Lesch

9 Kommentare

  1. Ein wahrer und gläu­biger Musel wird, kann und darf kein Musel sein, wenn er nicht die Lehren und Weisun­gen des Korans strikt befol­gt und einzig und allein die Scharia als göt­tlich gegebene Recht­sor­d­nung anerkennt.
    Wer sich jemals (schon ein wenig ranzige Suren­sülze reicht) mit dieser The­matik auseinan­derge­set­zt hat wird wis­sen, was die soge­nan­nten Ungläu­bi­gen, Juden und Ange­höri­gen ander­er Reli­gion­s­ge­mein­schaften sowie die nach dem Koran sex­uell Entarteten von den bück­be­tenden Ziegenkaval­lieren in Zukun­ft zu erwarten haben.
    Wäre der Islam tat­säch­lich “nur” eine fried­liebende Reli­gion, so würde er wie andere Reli­gio­nen auch recht unspek­takulär zele­bri­ert und das Land wäre um einige Protz­moscheen ärmer. Es han­delt sich dabei exakt um eine als Reli­gion getarnte Ide­olo­gie, dien­lich als Fun­da­ment für eine völ­lig ver­staubte Eroberungs‑, und Unter­w­er­fungsvorstel­lung, die es ein­er mit Min­der­w­er­tigkeit­skom­plex­en behafteten Gefol­gschaft von über­wiegend geistig rück­ständi­gen Schwach­mat­en und Anal­pha­beten erlaubt sich als einzig wahre Kro­ne der Schöp­fung zu ver­ste­hen und als von Allah auserko­rene Her­ren­men­schen zu definieren.
    Mil­lio­nen von ihnen möcht­en in ihren Heimatlän­dern nicht leben, in die sie aufnehmenden Gastlän­der jedoch wollen sie mit aller Macht und allen Mit­teln genau die kul­turellen, religiösen und gesellschaftlich rück­ständi­gen Wah­n­vorstel­lun­gen imple­men­tieren, vor denen viele von ihnen einst getürmt sind oder ange­blich tür­men mussten.
    Der Islam, lt. Edowitz gibt es nur den einen und keinen gemäßigten Islam, ist für jede mod­erne, demokratis­che, rechtsstaatliche und frei­heitlich ori­en­tierte Gesellschaft einem üblen und gefährlichen Schwammpilz gle­ichzustellen der ein gesun­des Gebäude befällt, sich in diesem unge­sund aus­bre­it­et, ver­mehrt und das Gebäude let­z­tendlich in eine abgewrack­te, ide­ol­o­gisch-religiös dominierte und völ­lig verblödete, sich dem Fortschritt abge­wandte Bur­ka-Kali­fats-Ruine verwandelt.
    Jede sich fälschlich als demokratisch und rechtsstaatlich darstel­lende Regierung, die eine der­art per­vertierte und men­schen­ver­ach­t­ende Ide­olo­gie importiert, hofiert, fördert und von Steuergeldern ali­men­tiert bege­ht ein Ver­brechen gegen die men­schliche Würde und gegen das eigene Volk. Eine solche volkss­chädliche Regierung geht poli­tisch und gesellschaftlich kon­form mit allen ver­musel­ten Despoten vom Schlage eines Sul­tan von Brunai oder den Schlächtern aus Sau­di-Ara­bi­en, Iran usw. Sie hat sich vom Woh­lerge­hen und der Zukun­ft des eige­nen Volkes längst ver­ab­schiedet und dient unter­wür­fig anderen Her­ren und Inter­essen, nur nicht mehr dem eige­nen Volk.

  2. Alles richtig, was Roger Letsch zum importierten Anti­semitismus schreibt, aber trotz­dem zu kurz gesprun­gen. Denn die, die als Juden­feinde in unser von Idioten (Zeman: “Angelschein”) regiertes Land gelassen oder bess­er: gelockt wer­den, sind eben­so auch Chris­ten­feinde. Und wenn die Athe­is­ten unter meinen Land­sleuten jet­zt grin­sen, dann grin­sen sie zu früh. Denn für den Moslem ste­ht der Athe­ist noch unter Chris­ten und Juden. Und der Mond­gott hat erst Ruhe, wenn die ganze Welt von den wahren Gläu­bi­gen beherrscht wird.

    • Ich kann Ihnen als athe­is­tis­ch­er Agnos­tik­er dazu nur sagen, dass das wohl den meis­ten Leuten meines Schlages (auch ein­schlaegi­gen Athe­is­ten) dur­chaus bewusst ist. Zumin­d­est denen, die auch die mohammedanis­che Juden­feindlichkeit wahrnehmen — was ja bekan­ntlicher­weise kein­er­lei Selb­stver­staendlichkeit fuer Leute jeglich­er Weltan­schaungen in diesem Land ist. Haeme ist das let­zte was denen ein­faellt, denn dieses zahn­lose Chris­ten­tum hierzu­lande (und nicht nur hier, auch Papa faellt z.B. in diese Kat­e­gorie), welch­es am lieb­sten jede Kirche mit ein­er ange­baut­en Moschee rei­bungs­frei und unter­wuer­fig zeit­geistkom­pat­i­bel gestal­ten will — das ist nun wirk­lich kein Geg­n­er, son­dern laesst nur Ver­ach­tung uebrig.

      • Hal­lo Michael B., wenn ich angeben müßte, wer auf dem nach oben offe­nen Brechreiz-Index ger­ade die Spitze innehat, sagen wir mal aus der Gruppe Raute, Pet­tfort-Str., Marks oder Pon­tif­ex, ich wäre rat­los. Gehen Sie aber ruhig davon aus, daß die Kirchen­fürsten in Deutsch­land sich für ihre Schäfchen genau so aufopfer­ungsvoll und selb­st­los ein­set­zen wie die Regierung in Berlin für das eigene Volk (dessen Name nicht genan­nt wer­den darf).

  3. Danke, Roger für deine tre­f­fende und mutige Analyse!
    Du hat­test mir bere­its mit deinem Artikel „Vere­inte Natio­nen gegen Israel – wie die UNO den jüdis­chen Staat dele­git­imiert“ von vor ca. drei Monat­en die Augen geöffnet. Vorher war mir nicht klar, wie anti­jüdisch die UNO ist.
    Warum?
    Weil ich dachte, die UNO als „Wel­tregierung“ wird schon alles richtig machen – denn so haben wir es in der Schule gel­ernt und so wird es in den Medi­en rüberge­bracht. Und ich ver­ließ mich zu sehr auf mein Gefühl, dass dort in New York bei der UNO schon alles richtig gemacht wird.
    Beson­ders das kurze Video mit Nik­ki Haley hat mich erschüt­tert, wie die UNO Res­o­lu­tio­nen missbraucht.
    Zurück zu deinem obi­gen Artikel:
    Bei dem „dys­funk­tionalen deutschen Bil­dungssys­tem“ gebe ich dir Recht.
    Aber – ich zitiere: „Wir haben die Dummheit, das Vorurteil und das Gerücht ins Land gelassen […]“.
    Das ist nicht nur die Dummheit, es hat auch mit blin­dem Fanatismus zu tun.
    Die islamistis­chen Ter­ro­ran­schläge in Sri Lan­ka vor vier Tagen wur­den nicht von „Dum­men“ aus­ge­führt. Ich zitiere aus einem aktuellen Bericht der BBC:
    „Two of the nine bombers in Sri Lan­ka were the sons of a wealthy and well-known spice trad­er, local police sources have told the BBC.
    All of the nine have been iden­ti­fied and most came from “mid­dle or upper mid­dle class” families.“
    In Sri Lan­ka ging es am Oster­son­ntag haupt­säch­lich gegen Chris­ten, in deinem Artikel geht es um Antisemitismus.
    Unab­hängig davon wird aber deut­lich, dass es sich bei den islamis­chen Fanatik­ern nicht nur um unge­bildete han­delt, son­dern auch um wohlhabende und gebildete Per­so­n­en. Das macht das Ganze noch gefährlich­er, unkon­trol­lier­bar­er und nicht mehr beherrschbar.

  4. So lange die meis­ten Deutschen noch immer eine naiv- roman­tis­che Vorstel­lung vom Islam pfle­gen und den Inhalt des Korans mit Scheherazade´s “1001 Nacht” ver­wech­seln, wird sich in diesem Land auch nichts grundle­gen­des ändern! Irgend­wann wer­den wir uns erneut die Frage stellen: “Wieso haben wir das zuge­lassen und geschwiegen?”

  5. „Aus dem Anti­semitismus kön­nte schon was wer­den, wenn sich nur die Juden sein­er annehmen wür­den.“ (Alexan­der Roda-Roda). Tun sie, teil­weise mit beachtlichen Erfol­gen: https://bit.ly/2TbgYio

  6. Wie sagte Karl Lager­feld: Es gehe nicht, ein paar Mil­lio­nen schlimm­ste Juden­feinde ins Land zu holen, nach­dem man ein paar Mil­lio­nen Juden umge­bracht hat.
    Damit hat er alles gesagt.

Kommentarfunktion ist geschlossen.