Syri­en ist für Nach­rich­ten­agen­tu­ren und deut­sche Medi­en mut­maß­lich ein Buch mit sie­ben Sie­geln. Mut­maß­lich befin­det es sich im Krieg, mut­maß­lich knab­ber­te sich der IS im Osten ein gro­ßes Stück davon ab, mut­maß­lich knab­bert auch Erdo­gan im Nor­den kräf­tig mit und mut­maß­lich gibt es auch mit dem süd­li­chen Nach­barn Isra­el noch immer kei­nen Frie­dens­ver­trag – mut­maß­lich des­halb, weil nach den Angriffs­krie­gen, wel­che der mut­maß­li­che Vater des heu­ti­gen syri­schen Dik­ta­tors Assad gegen den jüdi­schen Staat geführt hat­te, kei­ne Aus­sicht für die syri­sche Armee mehr besteht, jemals wie­der die Golan­hö­hen zu betre­ten und von dort aus ganz Nord­is­ra­el wie auf einem Prä­sen­tier­tel­ler zu haben. Mut­maß­lich haben die Israe­lis ein­fach die Nase voll davon, sich von ihren Nach­barn mit Aus­lö­schung bedro­hen zu las­sen. Alles nur Mut­ma­ßun­gen, denn wer kennt schon die Wahr­heit! Unse­re Jour­na­lis­ten jeden­falls ken­nen sie nicht und erge­hen sich gern in vagen Andeu­tun­gen – es sei denn, man kann Isra­el irgend­was ans Zeug fli­cken, dann ist die Sache sehr viel kla­rer! Besat­zer, Apart­heid, Völkermord…kräftige Voka­beln sind schnell bei der Hand, genau­er hin­se­hen muss man nicht, Mut­ma­ßun­gen wer­den bei sol­chen Gele­gen­hei­ten zu Dog­men, die von öffent­lich-recht­li­chen Kan­zeln gepre­digt werden.

„Mut­maß­lich“ ist des­halb auch die Voka­bel, mit der die Tages­schau die Erklä­rung Isra­els zu rela­ti­vie­ren ver­such­te, man habe am 6.9.2007 eine syri­sche Atom­an­la­ge in einer Geheim­ak­ti­on mit acht F‑15 und F‑16 bom­bar­diert, bevor die­se in Betrieb gehen konn­te. Das sei gar kei­ne Atom­an­la­ge, son­dern nur eine „mut­maß­li­che“, so der Bericht. Der in Isra­el leben­de lang­jäh­ri­ge Nah­ost­kor­re­spon­dent Ulrich Sahm frag­te denn auch ungläu­big nach, war­um man in solch einem Fall, in dem kla­re Bewei­se vor­lie­gen und eine elf­jäh­ri­ge Geheim­hal­tungs­sper­re auf­ge­ho­ben wird, abschwä­chend von „mut­maß­lich“ sprä­che. Er erhielt von „Team Tages­schau“ zur Antwort:

„Solang es kei­ne ein­deu­ti­ge Bewei­se bei­der Sei­ten gibt, dass es sich bei dem Gebäu­de um eine ato­ma­ri­sche Ein­rich­tung gehan­delt hat, erscheint uns die For­mu­lie­rung „mut­maß­li­cher“ Atom­re­ak­tor als zutreffend.“

„Bewei­se bei­der Sei­ten“ ist hier gelin­de gespro­chen eine Schlin­gel­for­mu­lie­rung, denn was zäh­len schon regie­rungs­amt­li­che Erklä­run­gen des befreun­de­ten und ver­bün­de­ten Isra­el, wenn sie nicht von des­sen Fein­den – in die­sem Fall eines lumpen­rei­nen Demo­kra­ten vom Kali­ber Assad – bestä­tigt werden!

Des­halb jetzt noch­mal zum mit­den­ken für alle ARD-Nah­ost­prak­ti­kan­ten mit man­geln­der Erfah­rung in Punkt- und Strich­rech­nung, die lie­ber ihre Bäu­che an den Strän­den Tel Avivs in die Son­ne hal­ten, als „Jeru­sa­lem Post“ oder wenigs­tens „Haa­retz“ zu lesen und dann zwei und zwei zusam­men­zu­zäh­len: Die­se Bestä­ti­gung wird Assad nicht lie­fern und das kann er auch nicht, nach­dem er stets bestrit­ten hat, eine sol­che Anla­ge gebaut zu haben! Auch kann er schlecht zuge­ben, dass einer sei­ner Mit­ar­bei­ter, der an der Pla­nung der Anla­ge und der Beschaf­fung nord­ko­rea­ni­scher Atom­tech­no­lo­gie betei­ligt war, leicht­sin­ni­ger­wei­se sei­nen Lap­top unbe­auf­sich­tigt in sei­nem Hotel­zim­mer in Wien ließ, was den Mos­sad sehr inter­es­sier­te, wie wir heu­te erfah­ren haben. Inter­es­san­ter­wei­se kommt von Assad aber kein Wort der Ankla­ge bezüg­lich des israe­li­schen Angriffs. Der hat näm­lich nach syri­schen Anga­ben offen­bar nie­mals statt­ge­fun­den! Wie bit­te? Kein Angriff? Wie kann es sein, dass sich Assad, der 2007 noch kei­nen isla­mis­ti­schen Bür­ger­krieg mit Gift­gas­ein­sät­zen gegen die eige­ne Zivil­be­völ­ke­rung am Hals hat­te und in den Augen der Welt noch der net­te Augen­arzt von neben­an war, sich solch eine Gele­gen­heit ent­ge­hen ließ, ein gro­ßes inter­na­tio­na­les Bohei gegen Isra­el zu ver­an­stal­ten? Hät­te man nicht ein paar Baby­fläsch­chen in den Trüm­mern ver­streu­en und dann die inter­na­tio­na­le Pres­se rufen kön­nen? War wirk­lich nie­mand von der Fatah oder Hamas in der Nähe, den man fra­gen konn­te, wie man das anstellt? So ein Pech aber auch! Assad hielt offen­sicht­lich lie­ber die Füße still, als die Israe­lis dazu zu zwin­gen, ihre Bewei­se auf den Tisch zu legen. War wohl bes­ser für ihn.

Für jeden Sack Reis, der im Nahen Osten umfällt, hat Isra­el übli­cher­wei­se umge­hend eine UNO-Reso­lu­ti­on am Arsch! Die UN erklär­te es sogar zum Ver­bre­chen gegen die Mensch­lich­keit, wenn eine Stra­ßen­bahn­li­nie durch Jeru­sa­lem gebaut wird. Und da kön­nen 2007 acht Jagd­bom­ber mit David­stern unter den Trag­flä­chen 17 Ton­nen Bom­ben im Nord­os­ten Syri­ens abwer­fen, und das Regime behaup­tet, „Unbe­kann­te“ hät­ten nahe einer land­wirt­schaft­li­chen Ver­suchs­farm ein „Loch in die Wüs­te“ gebohrt? Wen wollt ihr denn damit ver­ar­schen?! Ach ja, die ARD…hatte ich ganz vergessen.

Einen ange­neh­men Effekt könn­te der Bericht aber den­noch haben – und zwar für die „Nah­ost­be­richt­erstat­tung“ der „ARD-Exper­ten“, die in Tel Aviv warm und tro­cken sit­zen und von dort aus die Pro­pa­gan­da­lü­gen von Fatah und Hamas brav nach­plap­pern. Künf­tig wird es kaum noch mög­lich sein, über die „Gräu­el­ta­ten“ zu berich­ten, wel­che die IDF angeb­lich (oder soll­te ich sagen: mut­maß­lich) in fins­te­rer Absicht unter der Zivil­be­völ­ke­rung Paläs­ti­nas anrich­tet: es braucht ja immer die Bestä­ti­gung von „bei­den Sei­ten“, wie wir heu­te gelernt haben.

Vorheriger ArtikelLauren Southern – ein leichter Fang mit „Schedule 7“
Nächster ArtikelRealitätscheck bei Desertec

20 Kommentare

  1. In der Tat, so geht es zu in einem gro­ßen Teil unse­rer Medien:
    Nach­dem sie ver­sucht haben, Kri­tik an ihrer Bericht­erstat­tung durch par­ti­el­le Amne­sie weg­zu­drü­cken (wer?, wir?, wann denn?, wie­so das denn?), zün­det nun Stu­fe zwei ihrer Abwehr, und sie nähern sich in Rie­sen­schrit­ten dem Geis­tes- und Gemüts­zu­stand des rei­fen Erich Miel­ke an:
    Ich weiß nichts! – Sie wis­sen nichts! – wir alle wis­sen nichts!

      • Das stimmt, U. May,
        aber der spä­te Miel­ke hat sich wäh­rend sei­ner Befra­gun­gen im Gefäng­nis ähn­lich geäu­ßert (s. http://www.spiegel.de/spiegel/print/d‑9157807.html). Scheint wohl eine im vor­hin­ein ein­ge­üb­te Ver­hal­tens­pra­xis bei Leu­ten des­glei­chen Milieus gewe­sen zu sein. Denn sowohl Miel­ke als auch Weh­ner waren als Kom­mu­nis­ten wäh­rend der 30er Jah­re des letz­ten Jahr­hun­derts stän­dig der Gefahr aus­ge­setzt, von Nazi-Scher­gen abge­fischt zu wer­den. Und dann war es sicher nütz­lich, wenn man sich vor­her eine Ver­hal­tens­stra­te­gie für die Ver­hö­re über­legt hatte.

  2. Ich hab mal zwei Theo­rien und eine Fra­ge bezüg­lich der Juden­hasse­rei. Zuerst die Theorien:

    Theo­rie 1 – War­um Mus­li­me Juden hassen: 

    Ich glau­be, Mus­li­me füh­len sich kas­triert, weils mit Isra­el einen klei­nen Land­strich gibt, der von einer zah­len­mä­ßi­gen mus­li­mi­schen Über­macht umzin­gelt ist, und der sich den­noch von die­sen nicht auf der Nase her­um­tan­zen lässt. Der Wunsch, die Juden umzu­brin­gen, was mit der For­mu­lie­rung „Ins Meer trei­ben“ gemeint ist, wird für die Musel so ne Sache sein, bei der man die eige­ne Kol­lek­ti­ve­h­re wie­der dadurch her­stellt, dass man den unein­sich­ti­gen Ehr­ver­let­zer umbringt. Dumm nur, dass die­se Juden sich etwas schlag­kräf­ti­ger weh­ren kön­nen, als die sech­zehn­jäh­ri­ge Cou­si­ne. Da fühlt man sich schon mal impo­tent, und Schwanz­ver­lust macht aggres­siv. Also dreht man durch. So weit, so verständlich.

    Theo­rie 2 – War­um Lin­ke Juden hassen:

    Und die Lin­ken has­sen Isra­el, weils erfolg­reich ist. Star­kes Mili­tär, die Gesell­schaft ist stark auf Wah­rung der eige­nen jüdi­sche Iden­ti­tät aus­ge­rich­tet, und oben­drein kom­men noch zahl­lo­se Inno­va­tio­nen aus Isra­el. Isra­el ist der erfolg­reichs­te Staat der ara­bi­schen Halb­in­sel, oder wie man die­sen Erd­teil sonst nennt. Natür­lich has­sen Lin­ke star­ke, selbst­be­wuss­te und erfolg­rei­che Län­der, die für Lin­ke schließ­lich das Grund­übel der Welt sind. Dar­um gilt Isra­el auch als Apart­heid-Staat, der die Paläs­ti­nen­ser im KZ-Ghet­to in Nazi-Manier mit Waf­fen­ge­walt unter­drückt. Okay, es zeugt schon von kogni­ti­ver Dis­so­nanz, weil Hit­ler in der ara­bi­schen Welt nicht zuletzt wegen des Holo­causts eher beliebt ist, aber kogni­ti­ve Dis­so­nanz ist man von Lin­ken ja mit­ler­wei­le gewohnt. Einen star­ken, west­lich ori­en­tier­ten Eth­no-Staat nicht zu has­sen, wird für lin­ke ein­fach nicht mach­bar sein. Wahr­schein­lich gel­ten Israe­lis sogar noch als Wei­ße, und Wei­ße sind erst dann gut, wenn sie vom Ant­litz der Erde ver­schwun­den sind, die­se Ras­sis­ten. Auch hier kann ich nach­voll­zie­hen, wel­ches Pro­blem die Lin­ken mit Juden haben.

    Und nun die Frage: 

    Was haben die aktu­el­len Rechts­ra­di­ka­len gegen Juden? Ich mei­ne, ich kapiers nicht. War­um tun die sowas? Was soll das? Kann mir jemand erklä­ren, was die moder­nen Rechts­au­ßen-Leu­te gegen Juden haben? Ich ver­steh das nicht. Sind die Rechts­au­ßen-Juden­has­ser ver­kapp­te Lin­ke? natio­nal­SO­ZIA­LIS­TEN? Oder was soll das? Ich bit­te um eine Erklärung.

    • Vor­ab, es ist schon sehr ironisch:

      Die Juden, die in Deutsch­land gröss­ten­teils nichts sehn­li­cher wünsch­ten, als ihre Assi­mi­la­ti­on, wur­den ver­nich­tet. Mus­li­me, die gröss­ten­teils alles ande­re als ihre Assi­mi­la­ti­on anstre­ben, wer­den verhätschelt.

      Konn­te ich mir in die­sem Zusam­men­hang ein­fach nicht verkneifen. 😉

      Ich bil­de mir ein, einen Gut­teil der NS-Zeit, und deren Ent­ste­hungs­ge­schich­te, sowohl ratio­nal, als auch emo­tio­nal zu ver­ste­hen. Was mir aller­dings immer noch völ­lig abgeht, das ist die Juden­ver­fol­gung. Da ich kei­ne Juden per­sön­lich ken­ne (sind ja wohl nicht mehr vie­le übrig), habe ich auch kei­ne per­sön­li­chen Erfah­run­gen, und somit auch kei­ne Vor­ein­ge­nom­men­hei­ten. Kurz­um, wo genau die­ser Ver­nich­tungs­drang den Juden gegen­über her­kam, dass kann ich abso­lut nicht nachvollziehen.

      Nun sind wir bereits zwei Ahnungslose. 😉

      • Ich wür­de ihnen ger­ne Ant­wor­ten, aber die Ant­wort wür­de ein Geschrei her­vor­ru­fen: „Anti­se­mi­tis­mus“ wür­de der Blogb­trei­ber schrei­en. Also müs­sen sie sich schon sel­ber bemühen:

        1. Isra­el Shahaks Buch. Jüdi­sche Geschich­te, Jüdi­sche Religion.
        2. Haa­retz. & Eli­or Chen goog­len. Und alles genau lesen was dort steht. Es sind meh­re­re Artikel.
        Und dann kurz dar­über nach­den­ken, was dem Stür­mer damals vor­ge­wor­fen wurde.

        • Wenn Sie behaup­ten, die Quel­le des Anti­se­mi­tis­mus in den 20ern und 30ern zu ken­nen, UND die­se dar­über hin­aus voll­stän­dig zu ver­ste­hen, dann müss­ten Sie doch in der Lage sein, die­se hier all­ge­mein­ver­ständ­lich in einem Bei­trag auf den Punkt zu bringen.

          Einen Begriff wie „Der Stür­mer“ zu rau­nen, und auf Goog­le zu ver­wei­sen, das kann ja wohl nicht der Weis­heit letz­ter Schluss in Ihrer Argu­men­ta­ti­ons­ket­te sein.

    • Die Fra­ge kann nur geist­lich beant­wor­tet wer­den. Die­ses Volk wur­de von Gott durch Abra­ham, Isaak und Jakob gebil­det. Mit die­sem Volk ist Gott Bünd­nis­ver­pflich­tun­gen ein­ge­gan­gen und hat sei­ne Macht durch die­ses Volk allen ande­ren Völ­kern der Erde gezeigt. Durch stän­di­gen Unge­hor­sam gegen den Wil­len Got­tes, hat Gott sie durch Pro­phe­ten und letzt­lich durch sei­nen Sohn Jesus Chris­tus vor dem Gericht Got­tes gewarnt. Das Gericht bedeu­tet für das Volk Isra­el für eine bestimm­te Zeit von Gott ver­wor­fen zu sein, mit der Zusa­ge, dass Gott sei­nen Bund mit Isra­el ein­hält und das Land und das Volk wie­der her­ge­stellt wer­den. Die­se Zeit­span­ne dau­er­te von 70 n.Chr. bis zum 14. Mai 1948. Die Wie­der­her­stel­lung hat begon­nen und nach dem der 3 Tem­pel gebaut, eini­ge glo­bal­po­li­ti­sche Ereig­nis­sen in der Zukunft statt­ge­fun­den haben wer­den, wird Jesus Chris­tus zum zwei­ten Mal auf die­se Erde kom­men. Die­se Mal nicht als Ret­ter son­dern als Rich­ter und zwar genau auf dem Ölberg, gegen­über Jeru­sa­lem, um danach tau­send Jah­re zu regie­ren. Um das zu ver­hin­dern, setzt die gesam­te anti­christ­li­che Welt alles dar­an, Got­tes Plan mit Isra­el zu vereiteln.
      Die his­to­ri­sche Ent­wick­lung vom Alter­tum bis in die Post­mo­der­ne ist sehr span­nend, vor allem da schein­bar sou­ve­rän agie­ren­de und ratio­nal ent­schei­den­de Poli­ti­ker, egal wel­cher Reli­gi­on oder Ideo­lo­gie sie ange­hö­ren, Gott bei der Erfül­lung sei­ner Plä­ne unterstützen.

        • “ mmn ist die But­ter auf die­ser Schei­be Brot etwas dick aufgetragen, … “

          Wenn’s wenigs­tens But­ter wäre. Oder lecke­res Grie­ben­schmalz mit Äpfeln(!) und Zwiebeln.
          Das Zeug da oben ist bil­ligs­te Halb­fett­mar­ga­ri­ne, ver­wäs­sert und mit Lach­gas auf­ge­schäumt um Volu­men vor­zu­täu­schen. Und das ‚Brot‘ ist auch lum­pi­ge Toast-Pappe.
          Da lobe ich mir doch z.B. die grie­chi­sche Mytho­lo­gie. Hah, DAS ist But­ter. Und Schin­ken und Käse oben­drein und ’ne Fla­sche Lias­tos dazu!

          Und ganz neben­bei: War­um ten­die­ren Leu­te mit bestimm­ten zere­bra­len Befind­lich­kei­ten so vor­züg­lich zur Pos­tu­lie­rung von tau­sen­jäh­ri­gen Reichen?
          >;->

          • Und schon wie­der redest Du Mist. 

            Zuerst schreibst Du einen gan­zen Absatz damit voll, dass Du reli­giö­se Sicht­wei­sen als nicht voll­wer­tig ansiehst, ohne expli­zit zu sagen, dass Du reli­giö­se Sicht­wei­sen als nicht voll­wer­tig ansiehst. Statt­des­sen schwa­felst Du etwas von Din­gen, die man frühstückt.

            Und was genau woll­test Du eigent­lich mit den zele­bra­len Befind­lich­kei­ten aus­drü­cken, die zur Aus­ru­fung tota­li­tä­rer Staa­ten füh­ren? Willst Du sagen, dass die­se gan­zen staat­li­chen Able­ger des Sozia­lis­mus, zu denen auch das drit­te Reich zählt, irgend­et­was mit irgend­ei­ner reli­giö­sen Sicht­wei­se zu tun hat? Dem wage ich zu wider­spre­chen. Oder war das ledig­lich so ein tri­via­ler Kom­men­tar, der nicht mehr aus­sagt, als dass sich poli­ti­sche Pro­zes­se im Gehirn der Betei­lig­ten abspie­len? Das wäre eine tri­via­le Aus­sa­ge, weil sich jeder Denk­pro­zess im Gehirn des Den­ken­den abspielt.

  3. When es um Isra­el geht haben Lin­ke, Neo­na­zis und Isla­mis­ten immer ein und die sel­ben Sachen zu sagen. 

    Die sind ja sooo besorgt um die Paläs­ti­nen­ser. Man fürch­tet ja sooo um den „Frie­den in der Region“. 

    Gleich­zei­tig kann die Ukrai­ne abfa­ckeln und kei­nen juckts. Nord­ko­rea kann Atom­bom­ben zün­den und ‑ja tat­säch­lich- Kon­zen­tra­ti­ons­la­ger betreiben. 

    Was Mer­kel und deut­sche Minis­te­ri­en so trei­ben, schafft es nur in die Nach­rich­ten, wenn nun wirk­lich kein Trumpt­weet mehr aus­zu­ma­chen ist, und selbst dann ist eine Groß­re­por­ta­ge über Gen­der­dis­kri­mi­nie­rung von Unent­schlos­se­nen wichtiger.

    Mar­tin Sell­ner, AfD, Antai­os sind mut­maß­lich rechts­ex­trem. Sor­ry, mein Feh­ler. Da kommt kein „mut­maß­lich“. Da heißt es ein­fach nur, „rechts­ex­trem“, beson­ders bei den Iden­ti­tä­ren. Die sind zu klein, um sich weh­ren zu kön­nen. Wer sich weh­ren kann, gewinnt ein „mut­maß­lich“ wie in „Hin­ter dem Rake­ten­be­schuss steckt mut­maß­lich die Paläs­ti­nen­ser­or­ga­ni­sa­ti­on Hamas“.

  4. Und heu­te kam in den israe­li­schen Nach­rich­ten, dass irgend ein syri­scher Offi­zi­el­ler behaup­tet, es habe sich um einen HÜHNERSTALL gehan­delt. Ob das die ARD jetzt auch bringt?

    • Die Syrer bau­en da ja wie­der. Die Lat­ten, die ich für Teil einer Dach­kon­struk­ti­on hal­ten wür­de (sie­he Bild), könn­ten die Agrar­ex­per­ten der ARD schon für Tei­le eines Hüh­ner­stalls hal­ten. Die ken­nen sich ja mit sowas aus: Gackern und komi­sche Eier legen…Tagesschau eben.

Comments are closed.