Syrien ist für Nachricht­e­na­gen­turen und deutsche Medi­en mut­maßlich ein Buch mit sieben Siegeln. Mut­maßlich befind­et es sich im Krieg, mut­maßlich knab­berte sich der IS im Osten ein großes Stück davon ab, mut­maßlich knab­bert auch Erdo­gan im Nor­den kräftig mit und mut­maßlich gibt es auch mit dem südlichen Nach­barn Israel noch immer keinen Friedensver­trag – mut­maßlich deshalb, weil nach den Angriff­skriegen, welche der mut­maßliche Vater des heuti­gen syrischen Dik­ta­tors Assad gegen den jüdis­chen Staat geführt hat­te, keine Aus­sicht für die syrische Armee mehr beste­ht, jemals wieder die Golan­höhen zu betreten und von dort aus ganz Nordis­rael wie auf einem Präsen­tierteller zu haben. Mut­maßlich haben die Israelis ein­fach die Nase voll davon, sich von ihren Nach­barn mit Aus­löschung bedro­hen zu lassen. Alles nur Mut­maßun­gen, denn wer ken­nt schon die Wahrheit! Unsere Jour­nal­is­ten jeden­falls ken­nen sie nicht und erge­hen sich gern in vagen Andeu­tun­gen – es sei denn, man kann Israel irgend­was ans Zeug flick­en, dann ist die Sache sehr viel klar­er! Besatzer, Apartheid, Völkermord…kräftige Vok­a­beln sind schnell bei der Hand, genauer hin­se­hen muss man nicht, Mut­maßun­gen wer­den bei solchen Gele­gen­heit­en zu Dog­men, die von öffentlich-rechtlichen Kanzeln gepredigt werden.

„Mut­maßlich“ ist deshalb auch die Vok­a­bel, mit der die Tagess­chau die Erk­lärung Israels zu rel­a­tivieren ver­suchte, man habe am 6.9.2007 eine syrische Atom­an­lage in ein­er Geheimak­tion mit acht F‑15 und F‑16 bom­bardiert, bevor diese in Betrieb gehen kon­nte. Das sei gar keine Atom­an­lage, son­dern nur eine „mut­maßliche“, so der Bericht. Der in Israel lebende langjährige Nahostko­r­re­spon­dent Ulrich Sahm fragte denn auch ungläu­big nach, warum man in solch einem Fall, in dem klare Beweise vor­liegen und eine elfjährige Geheimhal­tungssperre aufge­hoben wird, abschwächend von „mut­maßlich“ spräche. Er erhielt von „Team Tagess­chau“ zur Antwort:

„Solang es keine ein­deutige Beweise bei­der Seit­en gibt, dass es sich bei dem Gebäude um eine atom­arische Ein­rich­tung gehan­delt hat, erscheint uns die For­mulierung “mut­maßlich­er” Atom­reak­tor als zutreffend.“

„Beweise bei­der Seit­en“ ist hier gelinde gesprochen eine Schlin­gelfor­mulierung, denn was zählen schon regierungsamtliche Erk­lärun­gen des befre­un­de­ten und ver­bün­de­ten Israel, wenn sie nicht von dessen Fein­den – in diesem Fall eines lumpen­reinen Demokrat­en vom Kaliber Assad – bestätigt werden!

Deshalb jet­zt nochmal zum mit­denken für alle ARD-Nahost­prak­tikan­ten mit man­gel­nder Erfahrung in Punkt- und Strichrech­nung, die lieber ihre Bäuche an den Strän­den Tel Avivs in die Sonne hal­ten, als „Jerusalem Post“ oder wenig­stens „Haaretz“ zu lesen und dann zwei und zwei zusam­men­zuzählen: Diese Bestä­ti­gung wird Assad nicht liefern und das kann er auch nicht, nach­dem er stets bestrit­ten hat, eine solche Anlage gebaut zu haben! Auch kann er schlecht zugeben, dass ein­er sein­er Mitar­beit­er, der an der Pla­nung der Anlage und der Beschaf­fung nord­ko­re­anis­ch­er Atom­tech­nolo­gie beteiligt war, leichtsin­niger­weise seinen Lap­top unbeauf­sichtigt in seinem Hotelz­im­mer in Wien ließ, was den Mossad sehr inter­essierte, wie wir heute erfahren haben. Inter­es­san­ter­weise kommt von Assad aber kein Wort der Anklage bezüglich des israelis­chen Angriffs. Der hat näm­lich nach syrischen Angaben offen­bar niemals stattge­fun­den! Wie bitte? Kein Angriff? Wie kann es sein, dass sich Assad, der 2007 noch keinen islamistis­chen Bürg­erkrieg mit Gift­ga­sein­sätzen gegen die eigene Zivil­bevölkerung am Hals hat­te und in den Augen der Welt noch der nette Auge­narzt von nebe­nan war, sich solch eine Gele­gen­heit ent­ge­hen ließ, ein großes inter­na­tionales Bohei gegen Israel zu ver­anstal­ten? Hätte man nicht ein paar Babyfläschchen in den Trüm­mern ver­streuen und dann die inter­na­tionale Presse rufen kön­nen? War wirk­lich nie­mand von der Fatah oder Hamas in der Nähe, den man fra­gen kon­nte, wie man das anstellt? So ein Pech aber auch! Assad hielt offen­sichtlich lieber die Füße still, als die Israelis dazu zu zwin­gen, ihre Beweise auf den Tisch zu leg­en. War wohl bess­er für ihn.

Für jeden Sack Reis, der im Nahen Osten umfällt, hat Israel üblicher­weise umge­hend eine UNO-Res­o­lu­tion am Arsch! Die UN erk­lärte es sog­ar zum Ver­brechen gegen die Men­schlichkeit, wenn eine Straßen­bahn­lin­ie durch Jerusalem gebaut wird. Und da kön­nen 2007 acht Jagdbomber mit David­stern unter den Tragflächen 17 Ton­nen Bomben im Nor­dosten Syriens abw­er­fen, und das Regime behauptet, „Unbekan­nte“ hät­ten nahe ein­er land­wirtschaftlichen Ver­suchs­farm ein „Loch in die Wüste“ gebohrt? Wen wollt ihr denn damit ver­arschen?! Ach ja, die ARD…hatte ich ganz vergessen.

Einen angenehmen Effekt kön­nte der Bericht aber den­noch haben – und zwar für die „Nahost­berichter­stat­tung“ der „ARD-Experten“, die in Tel Aviv warm und trock­en sitzen und von dort aus die Pro­pa­gan­dalü­gen von Fatah und Hamas brav nach­plap­pern. Kün­ftig wird es kaum noch möglich sein, über die „Gräueltat­en“ zu bericht­en, welche die IDF ange­blich (oder sollte ich sagen: mut­maßlich) in fin­ster­er Absicht unter der Zivil­bevölkerung Palästi­nas anrichtet: es braucht ja immer die Bestä­ti­gung von „bei­den Seit­en“, wie wir heute gel­ernt haben.

Vorheriger ArtikelLauren Southern — ein leichter Fang mit “Schedule 7”
Nächster ArtikelRealitätscheck bei Desertec

20 Kommentare

  1. In der Tat, so geht es zu in einem großen Teil unser­er Medien:
    Nach­dem sie ver­sucht haben, Kri­tik an ihrer Berichter­stat­tung durch par­tielle Amne­sie wegzu­drück­en (wer?, wir?, wann denn?, wieso das denn?), zün­det nun Stufe zwei ihrer Abwehr, und sie näh­ern sich in Riesen­schrit­ten dem Geistes- und Gemüt­szu­s­tand des reifen Erich Mielke an:
    Ich weiß nichts! — Sie wis­sen nichts! — wir alle wis­sen nichts!

      • Das stimmt, U. May,
        aber der späte Mielke hat sich während sein­er Befra­gun­gen im Gefäng­nis ähn­lich geäußert (s. http://www.spiegel.de/spiegel/print/d‑9157807.html). Scheint wohl eine im vorhinein eingeübte Ver­hal­tensprax­is bei Leuten des­gle­ichen Milieus gewe­sen zu sein. Denn sowohl Mielke als auch Wehn­er waren als Kom­mu­nis­ten während der 30er Jahre des let­zten Jahrhun­derts ständig der Gefahr aus­ge­set­zt, von Nazi-Scher­gen abge­fis­cht zu wer­den. Und dann war es sich­er nüt­zlich, wenn man sich vorher eine Ver­hal­tensstrate­gie für die Ver­höre über­legt hatte.

  2. Ich hab mal zwei The­o­rien und eine Frage bezüglich der Juden­has­serei. Zuerst die Theorien:

    The­o­rie 1 — Warum Mus­lime Juden hassen: 

    Ich glaube, Mus­lime fühlen sich kas­tri­ert, weils mit Israel einen kleinen Land­strich gibt, der von ein­er zahlen­mäßi­gen mus­lim­is­chen Über­ma­cht umzin­gelt ist, und der sich den­noch von diesen nicht auf der Nase herum­tanzen lässt. Der Wun­sch, die Juden umzubrin­gen, was mit der For­mulierung “Ins Meer treiben” gemeint ist, wird für die Musel so ne Sache sein, bei der man die eigene Kollek­tivehre wieder dadurch her­stellt, dass man den unein­sichti­gen Ehrver­let­zer umbringt. Dumm nur, dass diese Juden sich etwas schlagkräftiger wehren kön­nen, als die sechzehn­jährige Cou­sine. Da fühlt man sich schon mal impo­tent, und Schwanzver­lust macht aggres­siv. Also dreht man durch. So weit, so verständlich.

    The­o­rie 2 — Warum Linke Juden hassen:

    Und die Linken has­sen Israel, weils erfol­gre­ich ist. Starkes Mil­itär, die Gesellschaft ist stark auf Wahrung der eige­nen jüdis­che Iden­tität aus­gerichtet, und oben­drein kom­men noch zahllose Inno­va­tio­nen aus Israel. Israel ist der erfol­gre­ich­ste Staat der ara­bis­chen Hal­binsel, oder wie man diesen Erdteil son­st nen­nt. Natür­lich has­sen Linke starke, selb­st­be­wusste und erfol­gre­iche Län­der, die für Linke schließlich das Grundü­bel der Welt sind. Darum gilt Israel auch als Apartheid-Staat, der die Palästi­nenser im KZ-Ghet­to in Nazi-Manier mit Waf­fenge­walt unter­drückt. Okay, es zeugt schon von kog­ni­tiv­er Dis­so­nanz, weil Hitler in der ara­bis­chen Welt nicht zulet­zt wegen des Holo­causts eher beliebt ist, aber kog­ni­tive Dis­so­nanz ist man von Linken ja mitler­weile gewohnt. Einen starken, west­lich ori­en­tierten Eth­no-Staat nicht zu has­sen, wird für linke ein­fach nicht mach­bar sein. Wahrschein­lich gel­ten Israelis sog­ar noch als Weiße, und Weiße sind erst dann gut, wenn sie vom Antlitz der Erde ver­schwun­den sind, diese Ras­sis­ten. Auch hier kann ich nachvol­lziehen, welch­es Prob­lem die Linken mit Juden haben.

    Und nun die Frage: 

    Was haben die aktuellen Recht­sradikalen gegen Juden? Ich meine, ich kapiers nicht. Warum tun die sowas? Was soll das? Kann mir jemand erk­lären, was die mod­er­nen Recht­saußen-Leute gegen Juden haben? Ich ver­steh das nicht. Sind die Recht­saußen-Juden­has­s­er verkappte Linke? nation­al­SOZIAL­IS­TEN? Oder was soll das? Ich bitte um eine Erklärung.

    • Vor­ab, es ist schon sehr ironisch:

      Die Juden, die in Deutsch­land grössten­teils nichts sehn­lich­er wün­scht­en, als ihre Assim­i­la­tion, wur­den ver­nichtet. Mus­lime, die grössten­teils alles andere als ihre Assim­i­la­tion anstreben, wer­den verhätschelt.

      Kon­nte ich mir in diesem Zusam­men­hang ein­fach nicht verkneifen. 😉

      Ich bilde mir ein, einen Gut­teil der NS-Zeit, und deren Entste­hungs­geschichte, sowohl ratio­nal, als auch emo­tion­al zu ver­ste­hen. Was mir allerd­ings immer noch völ­lig abge­ht, das ist die Juden­ver­fol­gung. Da ich keine Juden per­sön­lich kenne (sind ja wohl nicht mehr viele übrig), habe ich auch keine per­sön­lichen Erfahrun­gen, und somit auch keine Vor­ein­genom­men­heit­en. Kurzum, wo genau dieser Ver­nich­tungs­drang den Juden gegenüber herkam, dass kann ich abso­lut nicht nachvollziehen.

      Nun sind wir bere­its zwei Ahnungslose. 😉

      • Ich würde ihnen gerne Antworten, aber die Antwort würde ein Geschrei her­vor­rufen: “Anti­semitismus” würde der Blog­b­treiber schreien. Also müssen sie sich schon sel­ber bemühen:

        1. Israel Sha­haks Buch. Jüdis­che Geschichte, Jüdis­che Religion.
        2. Haaretz. & Elior Chen googlen. Und alles genau lesen was dort ste­ht. Es sind mehrere Artikel.
        Und dann kurz darüber nach­denken, was dem Stürmer damals vorge­wor­fen wurde.

        • Wenn Sie behaupten, die Quelle des Anti­semitismus in den 20ern und 30ern zu ken­nen, UND diese darüber hin­aus voll­ständig zu ver­ste­hen, dann müssten Sie doch in der Lage sein, diese hier all­ge­mein­ver­ständlich in einem Beitrag auf den Punkt zu bringen.

          Einen Begriff wie “Der Stürmer” zu raunen, und auf Google zu ver­weisen, das kann ja wohl nicht der Weisheit let­zter Schluss in Ihrer Argu­men­ta­tions­kette sein.

    • Die Frage kann nur geistlich beant­wortet wer­den. Dieses Volk wurde von Gott durch Abra­ham, Isaak und Jakob gebildet. Mit diesem Volk ist Gott Bünd­nisverpflich­tun­gen einge­gan­gen und hat seine Macht durch dieses Volk allen anderen Völk­ern der Erde gezeigt. Durch ständi­gen Unge­hor­sam gegen den Willen Gottes, hat Gott sie durch Propheten und let­ztlich durch seinen Sohn Jesus Chris­tus vor dem Gericht Gottes gewarnt. Das Gericht bedeutet für das Volk Israel für eine bes­timmte Zeit von Gott ver­wor­fen zu sein, mit der Zusage, dass Gott seinen Bund mit Israel ein­hält und das Land und das Volk wieder hergestellt wer­den. Diese Zeitspanne dauerte von 70 n.Chr. bis zum 14. Mai 1948. Die Wieder­her­stel­lung hat begonnen und nach dem der 3 Tem­pel gebaut, einige glob­alpoli­tis­che Ereignis­sen in der Zukun­ft stattge­fun­den haben wer­den, wird Jesus Chris­tus zum zweit­en Mal auf diese Erde kom­men. Diese Mal nicht als Ret­ter son­dern als Richter und zwar genau auf dem Ölberg, gegenüber Jerusalem, um danach tausend Jahre zu regieren. Um das zu ver­hin­dern, set­zt die gesamte antichristliche Welt alles daran, Gottes Plan mit Israel zu vereiteln.
      Die his­torische Entwick­lung vom Alter­tum bis in die Post­mod­erne ist sehr span­nend, vor allem da schein­bar sou­verän agierende und ratio­nal entschei­dende Poli­tik­er, egal welch­er Reli­gion oder Ide­olo­gie sie ange­hören, Gott bei der Erfül­lung sein­er Pläne unterstützen.

        • ” mmn ist die But­ter auf dieser Scheibe Brot etwas dick aufgetragen, … ”

          Wen­n’s wenig­stens But­ter wäre. Oder leck­eres Grieben­schmalz mit Äpfeln(!) und Zwiebeln.
          Das Zeug da oben ist bil­lig­ste Halbfettmar­garine, ver­wässert und mit Lach­gas aufgeschäumt um Vol­u­men vorzutäuschen. Und das ‘Brot’ ist auch lumpige Toast-Pappe.
          Da lobe ich mir doch z.B. die griechis­che Mytholo­gie. Hah, DAS ist But­ter. Und Schinken und Käse oben­drein und ‘ne Flasche Lias­tos dazu!

          Und ganz neben­bei: Warum tendieren Leute mit bes­timmten zere­bralen Befind­lichkeit­en so vorzüglich zur Pos­tulierung von tausen­jähri­gen Reichen?
          >;->

        • Und schon wieder redest Du Mist. 

          Zuerst schreib­st Du einen ganzen Absatz damit voll, dass Du religiöse Sichtweisen als nicht voll­w­er­tig ansiehst, ohne expliz­it zu sagen, dass Du religiöse Sichtweisen als nicht voll­w­er­tig ansiehst. Stattdessen schwafelst Du etwas von Din­gen, die man frühstückt.

          Und was genau woll­test Du eigentlich mit den zel­e­bralen Befind­lichkeit­en aus­drück­en, die zur Aus­ru­fung total­itär­er Staat­en führen? Willst Du sagen, dass diese ganzen staatlichen Ableger des Sozial­is­mus, zu denen auch das dritte Reich zählt, irgen­det­was mit irgen­dein­er religiösen Sichtweise zu tun hat? Dem wage ich zu wider­sprechen. Oder war das lediglich so ein triv­ialer Kom­men­tar, der nicht mehr aus­sagt, als dass sich poli­tis­che Prozesse im Gehirn der Beteiligten abspie­len? Das wäre eine triv­iale Aus­sage, weil sich jed­er Denkprozess im Gehirn des Denk­enden abspielt.

  3. When es um Israel geht haben Linke, Neon­azis und Islamis­ten immer ein und die sel­ben Sachen zu sagen. 

    Die sind ja sooo besorgt um die Palästi­nenser. Man fürchtet ja sooo um den “Frieden in der Region”. 

    Gle­ichzeit­ig kann die Ukraine abfack­eln und keinen juck­ts. Nord­ko­rea kann Atom­bomben zün­den und ‑ja tat­säch­lich- Konzen­tra­tionslager betreiben. 

    Was Merkel und deutsche Min­is­te­rien so treiben, schafft es nur in die Nachricht­en, wenn nun wirk­lich kein Trumptweet mehr auszu­machen ist, und selb­st dann ist eine Großre­portage über Gen­derdiskri­m­inierung von Unentschlosse­nen wichtiger.

    Mar­tin Sell­ner, AfD, Antaios sind mut­maßlich recht­sex­trem. Sor­ry, mein Fehler. Da kommt kein “mut­maßlich”. Da heißt es ein­fach nur, “recht­sex­trem”, beson­ders bei den Iden­titären. Die sind zu klein, um sich wehren zu kön­nen. Wer sich wehren kann, gewin­nt ein “mut­maßlich” wie in “Hin­ter dem Raketenbeschuss steckt mut­maßlich die Palästi­nenseror­gan­i­sa­tion Hamas”.

  4. Und heute kam in den israelis­chen Nachricht­en, dass irgend ein syrisch­er Offizieller behauptet, es habe sich um einen HÜHNERSTALL gehan­delt. Ob das die ARD jet­zt auch bringt?

    • Die Syr­er bauen da ja wieder. Die Lat­ten, die ich für Teil ein­er Dachkon­struk­tion hal­ten würde (siehe Bild), kön­nten die Agrar­ex­perten der ARD schon für Teile eines Hüh­n­er­stalls hal­ten. Die ken­nen sich ja mit sowas aus: Gack­ern und komis­che Eier legen…Tagesschau eben.

Kommentarfunktion ist geschlossen.