To Russia with love…

Lie­ber Waldimir,

es läuft gera­de gar nicht gut zwi­schen uns. Ich habe heu­te dei­ne Pres­se­kon­fe­renz gese­hen in der du aus­führ­lich erklärst, dass an all dem was gera­de pas­siert natür­lich ich – der Wes­ten – Schuld bin. Was den Kurs des Rubels angeht, hast du sicher sogar teil­wei­se recht damit. Du bist ein bril­lan­ter Tak­ti­ker und dei­ne Ana­ly­sen des Ist-Zustands unse­rer Bezie­hun­gen sind wie immer mes­ser­scharf. Lei­der sind dei­ne Stra­te­gi­schen Fähig­kei­ten mit dei­nen tak­ti­schen nicht zu ver­glei­chen. Schlim­mer noch: Du scheinst anzu­neh­men, dass auch ich bei der Beur­tei­lung der Lage nur auf die jüngs­ten Ereig­nis­se schaue. Das ist aber nicht so. Du denkst, kei­ner wür­de dich ver­ste­hen. Ich den­ke, das beruht auf Gegen­sei­tig­keit. Ich wer­de ver­su­chen, dir die wich­tigs­ten Fak­ten aus mei­ner Sicht zu erklären:

1.Theorie: Der Wes­ten möch­te sich „dein Fell“ an die Wand hän­gen (mit ande­ren Wor­ten, Russ­land zerstören)

Du hast ein schö­nes, gro­ßes, fas­zi­nie­ren­des Land vol­ler gast­freund­li­cher Men­schen, Wäl­der, Seen, Flüs­sen, Roh­stof­fen – du kannst es behal­ten! Jeder konn­te in der Ver­gan­gen­heit an vie­len Bei­spie­len sehen wohin es führt, wenn Staa­ten zusam­men­bre­chen und Bür­ger­krie­ge aus­bre­chen. Ruan­da, Sri Lan­ka, Irak, Afgha­ni­stan, Liby­en, Kongo…die Lis­te ist end­los. Und dabei schau­en wir mal gar nicht mehr als etwa 30 Jah­re in der Ver­gan­gen­heit. Ein Zusam­men­bruch dei­nes rus­si­schen Rei­ches wäre so ent­setz­lich, dass wir uns das nicht mal vor­stel­len wol­len. Die Bei­na­he-Kata­stro­phe von 1990 hat uns genügt! Von „ech­ten“ Krie­gen mal ganz zu schwei­gen. Napo­le­on wuss­te es und Hit­ler hät­te es auch wis­sen müs­sen: Unmög­lich! Und wen sol­len wir schi­cken? Etwa unse­re Bun­des­wehr? Die Schwei­zer Gar­de? Und dei­ne Atom­waf­fen haben wir auch nicht ver­ges­sen. Also ver­giss das mit der Bedro­hung ab bes­ten gleich wie­der und fürch­te nicht um dei­nen Pelz.

2.Theorie: Der Wes­ten ver­letzt rus­si­sche Inter­es­sen indem er sich immer wei­ter nach Osten ausbreitet

Jetzt hast du mich aber erwischt! EU-Ost­erwei­te­rung, Nato-Mit­glied­schaft, eins dei­ner frü­he­ren Satel­li­ten­län­der hat sogar schon den Euro ein­ge­führt. Das fin­dest du bedroh­lich. Aber was bedroht dich? Schau­en wir doch zum Bei­spiel mal aus der Sicht dei­ner let­ti­schen Nach­barn auf die Tat­sa­chen und fra­gen, was hat­te Russ­land als Alter­na­ti­ve anzu­bie­ten? Irgend­ei­ne Idee viel­leicht, ein Kon­zept für das Zusam­men­le­ben der Völ­ker, rechts­si­cher und ver­läss­lich, eine Art Sowjet­uni­on 2.0 mit gemein­sa­mem Par­la­ment, frei­en Wah­len und frei­er Markt­wirt­schaft? Oder mal anders gefragt: Wer hat denn bei der Fest­le­gung von „Ein­fluss-Sphä­ren“ und Inter­es­sen­ge­bie­ten die Litau­er, Let­ten, Esten, Ukrai­ner oder Geor­gi­er gefragt, was die­se eigent­lich für ihre eige­ne Zukunft pla­nen? Lie­ber Wla­di­mir, du redest ja immer wie­der gern vom Selbst­be­stim­mungs­recht der Völ­ker und von deren „inne­ren Ange­le­gen­hei­ten“. Du wirst mir also zustim­men wenn ich sage, dass die Völ­ker in dei­nem Wes­ten und Süd­wes­ten nicht zu dei­ner oder mei­ner Ver­fü­gungs­mas­se gehö­ren, dass die­se Völ­ker sehr wohl selbst ent­schei­den kön­nen, was gut für sie ist.

Du hast es ja ver­sucht mit neu­en Ideen und Ange­bo­ten. Aber die GUS und ihre Nach­fol­ger­or­ga­ni­sa­tio­nen konn­ten nicht lan­ge Bestehen. Dei­nen Nach­barn kommt es viel­mehr so vor, als sei das Zusam­men­le­ben mit dir umso schwie­ri­ger, je eigen­stän­di­ger sie sich ent­wi­ckeln. Und kann man es ihnen ver­übeln, dass sie sich dei­nem Ein­fluss zu ent­zie­hen ver­su­chen? 70 Jah­re mit dir zusam­men im Gulag Sowjet­uni­on ein­ge­sperrt zu sein, erzeugt Flucht­phan­ta­sien. Als end­lich die Lager­to­re offen waren und du den Gulag nun zu einer Wohn­ge­mein­schaft umbau­en woll­test, war nie­mand mehr bereit, bei dir ein­zu­zie­hen. Gut, eini­ge haben es getan. Weiß­russ­land wohnt noch da aber die Ukrai­ne hat bereits gekün­digt. Zumin­dest der größ­te Teil der Ukraine.

Mit freund­li­chen Grüßen

Dein Nach­bar, der Westen

Vorheriger ArtikelAm Ende siegt der Zweifel
Nächster ArtikelHerr Augstein spricht vom Neuanfang in Griechenland