Es kann nur eine geben, meint Max Moor in der Sendung ttt und meint damit die Frei­heit. In der Sendung vom 8.4.2018 jedoch meinte er damit wohl doch nur die Frei­heit, wie er sie ver­ste­ht – die Mei­n­ungs­frei­heit kann damit nicht eingeschlossen sein, denn von der gibt es auch nur eine: die uneingeschränk­te. Doch Moor glaubt genau zu wis­sen, dass die Unterze­ich­n­er der „Erk­lärung 2018“ die Mei­n­ung, die sie da vertreten, gar nicht haben kön­nen! Die wüsste natür­lich alle, dass das was sie da fordern, Blödsinn sei. Es ist ein Jam­mer, was man neuerd­ings so alles aus dem Mann mit dem kanti­gen Kinn und dem markan­ten Bass an Wortwirrwar her­vorquellen lässt. Ja, lässt! Denn er selb­st weiß ja sich­er, dass er Unsinn redet, das kann ja gar nicht anders sein. „Die Leute“, also die Unterze­ich­n­er der Erk­lärung, sub­sum­miert Moor übri­gens zu jenen, denen Deniz Yücel auf den Zeiger geht. Wäre das ein geeignetes Kri­teri­um, zählte die Liste jedoch bere­its Mil­lio­nen Unter­schriften und auch Erdo­gan wäre mit von der Par­tie – dessen Namen sucht man dort allerd­ings vergeblich.

Mit dabei sind aber Men­schen wie ich, die der Mei­n­ung sind, Yücel könne und dürfe an jedem Zeiger zer­ren, der ihm die Uhrzeit beschat­tet. Ganz gle­ich, wessen Ner­ven er damit stra­paziert. Und wie Yücel darf natür­lich auch Max Moor die eige­nar­tig­sten Zusam­men­hänge zwis­chen der „Erk­lärung 2018“ und „Nation­al­is­mus, Her­ren­men­schen­tum und Ras­sis­mus“ zusam­men­phan­tasieren und ver­suchen, den Unterze­ich­n­ern zu unter­stellen, sie wüssten ja sel­ber, dass es ihnen nicht um Fak­ten gehe, son­dern um Sug­ges­tion. Er darf dies sog­ar öffentlich tun. Es wäre nur schön, wenn ich, statt ihn nur auszu­lachen und den Kopf über so viel gequirl­ten Blödsinn zu schüt­teln, nicht auch noch mit meinen Gebühren dafür bezahlen müsste! Unter­stellt man den Unterze­ich­n­ern mal, dass sie meist einen Haushalt repräsen­tieren, beste­ht die Liste näm­lich auch aus 111.817 Beitragszahlern, die pro Monat 1.956.797 Euro an ARD und ZDF über­weisen (Barzahlung geht ja nicht). Das Min­deste, was sie für diese Summe erwarten kön­nen, ist, ernst genom­men zu werden.

Stattdessen bekom­men sie bei ttt eine ein­seit­ige Pro­pa­gan­dashow unter anderem mit Extrem­is­mus­forscherin Ebn­er, die umso mehr zu forschen hat, je mehr sie zu Extrim­is­mus erk­lärt, mit dem Sozialpsy­cholo­gen Welz­er, der durch Büch­er wie „Selb­st denken“ in diesem Bash­ing selt­sam deplatziert wirkt, spricht er den Unterze­ich­n­ern doch ziem­lich direkt eben diese Fähigkeit ab. Wenn Ebn­er jedoch ein­er­seits von „legit­i­men Äng­sten vor Migra­tion“ spricht und im gle­ichen Satz davor warnt, diese Äng­ste zu artikulieren, ist sie wohl die einzige, die über diesen Witz nicht lachen kann. Michel Fried­mann indes, ein aus­gewiesen­er Experte für Polizeiar­beit, Gren­zsicher­heit und Sta­tis­tik, geht mein­er Mei­n­ung nach argu­men­ta­tiv den selt­sam­sten Weg. Denn er definiert das nicht mehr steiger­bare Superla­tiv für „Massenein­wan­derung“. Dieser Peak wurde für Fried­mann näm­lich bere­its 2015/16 gemessen und alles darunter ist wohl nur ein „tröpfeln“, wie Ernst Elitz im Cicero dies nan­nte. Es tröpfelt übri­gens ger­ade über­all in der Welt. In Afrin, in Ost-Ghuta, den türkischen Kur­denge­bi­eten, der Ost-Ukraine, Afghanistan, Afri­ka und unsere offe­nen Wasser­leitun­gen wer­den tausende Kilo­me­ter ent­fer­nt von Recep Tayyip „the Plum­mer“ Erdo­gan und anderen uneigen­nützi­gen Heimw­erk­ern geschützt. Wozu sollte man also die eige­nen Ven­tile über­prüfen! Aber wenig­stens Fried­mann kriegte dann doch noch die Kurve zur Com­e­dy, als er den Unterze­ich­n­ern pauschal geistige Fehlleis­tung unter­stellte, nach­dem er sie ob ihrer Intel­li­genz gelobt hatte.

Ich mag die Aus­sagen gar nicht im Einzel­nen bew­erten, weil sie in meinen Augen alle­samt nicht zutr­e­f­fen und am The­ma meilen­weit vor­bei gehen. Denn spätestens als ttt auch noch ver­suchte, mir meinen türkischen Gemüse­händler als mut­maßlichen „Beweis der Umvolkung“ madig zu machen, hat­te die Redak­tion offen­bar gän­zlich den Ver­stand verloren.

„Jed­er ist jemand und nie­mand ist nie­mand“, sagt Michel Fried­mann zum Abschluss und meint, darüber soll­ten die Unterze­ich­n­er der „Erk­lärung 2018“ doch mal nach­denken. Für dieses Bon­mot danke ich sehr, kön­nte man es doch auch gut als Leit­spruch der Erk­lärung ver­wen­den. Dieser Satz gilt ja nicht nur für aktuelles Tröpfeln und schon länger hier Nässende, son­dern auch für die Tröpfchen, die auf der Reise ins Aqua-Paradies Deutsch­land zugrunde gehen und die ver­gan­gene, bis­lang unbe­wältigte Flut, die Fried­mann kor­rekt als Massenein­wan­derung beze­ich­net hat. Vielle­icht soll­ten wir ja erst mal mit dieser fer­tig wer­den und wie Hen­ryk M. Broder es anregte, ein Mora­to­ri­um der Ein­wan­derung verkün­den. Mit Mora­to­rien ken­nt sich die Ewige doch aus, denn als auf der anderen Seite der Erde ein Tsuna­mi ein japanis­ches Atom­kraftwerk zer­störte, ver­hängte sie eines über die Kernkraft in Deutsch­land, dafür bedurfte es lediglich eines „nochma­li­gen Nach­denkens“. Doch während unsere Kernkraftwerke dank Abschal­tung heute vor paz­i­fis­chen Tsunamis weit­ge­hend sich­er sind, schwappt die Flut von 2015/16 immer noch durchs Land und ttt wun­dert sich, dass es besorgte Bürg­er gibt, die das Tröpfeln an den Ris­sen des Stau­damms kri­tisch sehen.

Und die Erk­lärung? Die erfreut sich dank der ttt-Sendung wach­sender Beliebtheit, wie man an den Zahlen der Unterze­ich­n­er und den Zuschauerredak­tio­nen auf der Web­seite zur Sendung sehen kann. Dafür, lieber Max Moor, sei Ihnen Dank und Anerken­nung gezollt. Ihre Zuschauer jeden­falls sind schlauer als Sie das wohl wahrhaben woll­ten, wenn die sich sog­ar nach Ihrer Dar­legung „alter­na­tiv­er Fak­ten“ dazu entschließen, die Erk­lärung, von der viele noch nie etwas gehört hat­ten, zu unterze­ich­nen, statt wie Sie und die „Experten“ ihrer Sendung „Isch nix…isch nix“ zu rufen.

Vorheriger ArtikelFür alles offen und nicht ganz dicht — der Antipode zur Erklärung 2018
Nächster ArtikelESM – Große Macht mit großer Verantwortungslosigkeit

13 Kommentare

  1. Habe ger­ade den Fehler began­gen, mir diese TTT-Sendung kom­plett anzuschauen. Was für ein kolos­saler Eigenkopf­schuss, rein durch Auge und Ohr, und raus aus dem Mund, ver­mit­tels Beu­gen des Kopfes über die Kloschüssel!

    Fried­mann, diese Schande für jede zivil­isierte Debat­tenkul­tur, und selt­same Karikatur eines Mannes. Ebn­er, das verträumte Mäd­chen, das ver­mut­lich mehr Ahnung von Ein­hörn­ern hat, als von der Welt und den Men­schen darin, die aber unbe­d­ingt ein Buch mit ihren Ansicht­en füllen musste. Welz­er, ein eitler Schwätzer, der sich mit den Attribut­en “seicht”, “wit­z­los”, und “selb­stver­liebt” bere­its voll­ständig charak­ter­isieren lässt.

    Du gute Güte… — und so etwas lassen die vor eine Fernsehkam­era treten! Wie verkom­men ist denn dieser Rund­funkap­pa­rat denn eigentlich mittlerweile?

  2. Ich habe in den let­zten Tagen lange über­legt ob ich die Erk­lärung 2018 unter­schreiben soll oder nicht.
    Nach 90 Sekun­den des ttt Beitrages habe ich meinen Rech­n­er spon­tan angeschal­tet und unterschrieben.

    Ich denke das war nicht die Inten­sion der ARD, aber dies­mal haben sie ein­fach übertrieben.

  3. Sehr fein­er Artikel, schankedön 🙂

    Ja, dem Moorschen Wortschaum lässt sich nur mit Anti-Wortschaum begeg­nen. Meinegüte, ist das alles morsch da draußen!, der­weil der syrische Assad die Syr­er mit Gift­gas betröpfelt, während die Putin­russen und die Aya­tol­lah-Iran­er kräftig mit­mis­chen, um das syrische Dauer­mas­sak­er am Tosen zu hal­ten, während die Merkeldeutschen die Syr­erfluten here­in­holen, here­in­holen und wieder hereinholen.
    Also, ein paar Wochen lang galt ja das Argu­ment, dass die neudeutschen Merkel­syr­er langsam mal zurück­kehren müssten, nicht?, weil die syrischen Dauer­mas­sak­er mal kurz nicht stat­tfan­den. Na, Pustekuchen jet­zt: Es wird weit­er mas­sakri­ert, Iran mit Putin und Assad tun, was sie eben tun, der­weil die Merkeldeutschen sich nach wie vor weigern, irgend über Ober­gren­zen zu spekulieren.
    Heißt ganz kojkret, dass in diesem Jahr wieder eine Mil­lion Syr­er ins Land gewinkt wird, während darüber noch nie abges­timmt wurde, wegen Merkels orde de mufti. Recep Tayyip „the Plum­mer“ Erdo­gan freut sich drüber, der alte Pfläum­ling (ähm?, ist der denn kein Plumber, also Klemp­n­er?, aber die Assozi­a­tion mit der Pflaume geht ja auch klar), der­weil er in Syrien seit je her die Kur­den mas­sakri­ert. Während deutsche Yel­low-Main­stream-Müll­seit­en wie web.de heute wieder het­zen, dass Trump gar entset­zliche Kriegs­dro­hun­gen gegen die Mas­sakri­er­er ausstoße. Die glauben, dass Frieden ist, wenn man ein­fach gar nix macht.
    Ja was wollen sie denn?
    Ja wo laufen sie denn?
    Alles so schön grün hier!

    • Und?
      Der merk­würdi­ge Anonyme mit dem gefälscht­en judaisieren­den Fak­e­na­men stimmt bei was zu, dessen Ursprung er verken­nt. Tja, die nor­ma­tive Kraft des Zus­tim­mens hat auch ein gewiss­er Max Moor bere­its vergeigt.
      Das Vergeigen ist die neue Zus­tim­mung, allerorten.

        • Tja, das Erleb­nis von Wirrheit wird an der Beschränk­theit liegen. Freilich nicht an der meinigen.

          Zum Falschna­men: Es ist nun mal eine scham­lose Wider­lichkeit son­der­gle­ichen, als Knalldeutsch­er mit einem gefak­ten schein­jüdis­chen Namen hausieren zu gehen und durch diesen Namen gar eine Rolle spie­len zu wollen. Eklig, dieser Ver­such, als etwas zu erscheinen, das man nicht ist, und von dem man nicht das Min­deste weiß.
          Dabei gibt der Typ vor, kon­ser­v­a­tiv zu sein?, na ist ja lach­haft. Der ist bloß ein aufge­blasen­er Schwätzer, den kein­er ken­nt, ein klein­er Blender, ein Adabei. Lügen­name, Lügen­sätze, und sein komis­ches Schein­blog ist wohl eine IP-Falle.

          - Zu der Insin­u­a­tion, Broder habe die Idee des “Ein­wan­derungsmora­to­ri­ums” von Ann Coul­ter: Totaler Unfug.
          1) Ann Coul­ter äußert sich sehr sel­ten über Poli­tik außer­halb der USA, und wenn, dann so drastisch wie in jen­er Bemerkung, die USA soll­ten die mohammedanis­chen Län­der beset­zen und ihre Anführer zum Chris­ten­tum kon­vertieren. Von einem “Ein­wan­derungsmora­to­ri­um” bezüglich der Merkelpoli­tik würde sie nicht sprechen: Sie käme gar nicht auf die Idee. Unkon­trol­liere Massenein­wan­derung ist ihr zu Recht ein Gräuel. Wenn sie sich allerd­ings über die deutsche unkon­trol­lierte Massenein­wan­derung äußerte, würde sie es sehr drastisch tun. Nicht aber mit einem alt­modisch-vornehmen Bemän­telungsaus­druck für “Aus­set­zen”.
          2) Ann Coul­ter wird freilich etwas über DACA gesagt haben. Darüber äußert sie sich, denn das ist ihr Gebi­et. Sie fndet DACA zu Recht fürchter­lich. Allerd­ings, wenn man rechtsstaatliche Zustände will!, kön­nte es darin kein “Mora­to­ri­um” und keine Mod­i­fika­tion geben, son­dern nur eine kom­plette Streichung.

        • Frau Coul­ter spricht schon seit Jahren von einem Mora­to­ri­um in der Ein­wan­derungspoli­tik. Das ist eine ungewöhn­liche aber sin­nvolle Forderung. Das Wort “Mora­to­ri­um” ist nun auch nicht jed­er­manns Zun­gen­schlag und Hin­weis darauf, dass Broder sich von ihr hat inspiri­eren lassen. Ja, Sie benutzt das Wort. Sie haben auch son­st kaum Ahnung. Ann Coul­ter macht mehr Sinn als Sie und ihre “drastis­che” Aus­druck­sweise ist oft intel­li­gentes Stilmit­tel oder Humor. 

          Dann ver­ste­he ich nicht, was eine IP-Falle sein soll. Mein klein­er Blog ist eine Stan­dard Word­Press-Plat­tform-Seite, die keine Plug-Ins erlaubt. Garantiert Mal­ware­frei. Ich bezahl keinen Pen­ny wie man an der URL sieht.

          Also zunächst ein­mal bin ich “Knalldeutsch­er”. Wie Sie auf die Idee kom­men, dass ich deshalb nicht jüdisch bin, weiß ich auch nicht. Ich weiß auch nicht, welche Priv­i­legien sie meinen, mit jüdis­chem Namen errin­gen zu kön­nen. Wie sie sehen wurde in ttt mal kurz Broder zum Nazi erk­lärt. Ich seh nur anti­semi­tis­che Reak­tio­nen. Wür­den Sie meinen Blog lesen statt ihn für eine IP-Falle zu hal­ten, wäre Ihnen auch irgend­wie klar, dass ich nur deshalb zugebe, jüdisch zu sein, weil ich das sowieso nicht ver­heim­lichen kön­nte. Dafür laber ich zu viel über Israel, Reli­gion und Anti­semitismus. Es ist ein­fach Teil der Perspektive.

          Und mal so: Ich fände es über­haupt nicht belei­di­gend, wenn sich jemand als Jude aus­geben würde. Es ist etwas anderes, sich als Vet­er­an auszugeben. Ver­suchen Sie das mal offline gegenüber einem Navy-Vet­er­an. Das ist ein ganz anderes Kaliber. Natür­lich kann ich nicht nach­weisen, dass Sie kein Vet­er­an sind, aber da Sie zum Kul­turbe­trieb gehören, wage ich das sehr zu bezweifeln.

          Ich weiß auch ganz all­ge­mein Ihr Prob­lem nicht. Es beschw­ert sich zu recht fast jed­er, der von Ihnen ange­sprochen wird, über Ihren Ton­fall. Vielle­icht soll­ten Sie mal in sich gehen.

        • Vielle­icht sollte unser lieber Aris­to­b­u­lus sich dies zu Herzen nehmen. Ich habe hier gerne Stre­it — aber immer nur zur Sache. Da Gerd Buur­mann mit einem “Mora­to­ri­um” der aris­to­b­u­lin­is­chen Art schon gute und ner­ven­beruhi­gende Erfahrun­gen gemacht hat, werde ich das hier auch so hal­ten. Dein näch­ster Text wird also über Post oder Pause entschei­den, Ari. Gib Dir Mühe, ich weiß, dass Du das kannst. 😉

    • Ich auch.

      Wenn man schneller isst, als man ver­dauen kann, dann passiert was genau?

Kommentarfunktion ist geschlossen.