Quelle: pic­ture-alliance / akg-images

Das „Abhören von Feind­sendern“ war unter der Naz­i­herrschaft des Drit­ten Reich­es eine Straftat, die jedem das Leben kosten kon­nte. Ziel war es, die Bürg­er möglichst von allen Infor­ma­tion­squellen abzuschnei­den, die min­destens eine andere Welt­sicht auf die Dinge ver­bre­it­eten. Um die Lügen des Sys­tems, seine Durch­hal­teparolen und Sieges­meldun­gen nicht zu ent­lar­ven, klebte man das Etikett „Volks­feind“ zum Beispiel auf die BBC und ver­fol­gte diejeni­gen, die BBC hörten. Wer jedoch wis­sen wollte, wo die Alli­ierten und die sow­jetis­chen Armeen wirk­lich standen, musste im Radio auf die ersten vier Tak­te aus Beethovens fün­fter Sin­fonie lauschen, weil alle Mel­dun­gen, die die Göbbels-Schnau­zen son­st verkün­de­ten, falsch waren.

Wer heute wis­sen will, was sich hin­ter der „Willkom­men­skul­tur“, der „Flüchtlingskrise“, der „Energiewende“, dem „Brex­it“ und anderen The­men ver­birgt, informiert sich bess­er nicht nur bei ARD, ZDF, Spiegel und Zeit, son­dern auf achgut.com, tichyseinblick.de, vera-lengsfeld.de und anderen Blogs. Deren Arbeit und die Infor­ma­tions­beschaf­fung durch deren Leser sind durch Artikel 5 des Grundge­set­zes geschützt, in dem es heißt: „Jed­er hat das Recht, seine Mei­n­ung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu ver­bre­it­en und sich aus all­ge­mein zugänglichen Quellen unge­hin­dert zu unter­richt­en. Die Presse­frei­heit und die Frei­heit der Berichter­stat­tung durch Rund­funk und Film wer­den gewährleis­tet. Eine Zen­sur find­et nicht statt.“

Mit anderen Worten: die kri­tis­che Betra­ch­tung der Poli­tik, des Zeit­geschehens und der Medi­en ist ein Grun­drecht. Sie mag für manche unbe­quem und lästig sein, ist jedoch bit­ter nötig – egal, wer ger­ade an der Macht ist. In Zeit­en von großen weltweit­en Umwälzun­gen, in denen in Deutsch­land auch noch eine große Koali­tion regiert und der klägliche Rest Oppo­si­tion sich wie Regierung im Warte­s­tand geriert, sind solche alter­na­tiv­en Medi­en wichtiger denn je.

Befolge deine Bürgerpflicht, lies Tichy, Achse, Lengsfeld nicht — so hätte man es gern!

Seit einiger Zeit gibt es wieder einen Volks­feind-Stem­pel, mit dem Kri­tik­er zum Schweigen gebracht wer­den sollen. Man kom­biniert dazu die Begriffe „Nazi“ und „Hass“ zu einem fes­ten Zweikom­po­nen­ten­kle­ber. Denn „Nazi“ ist was schlimmes, „Hass“ ist schlecht – wenn aber bei­des zusam­menkommt, dräut übles! Und so find­en sich auf der Seite www.netz-gegen-nazis.de unter der Rubrik „Dig­i­tale Hass-Quellen“ unter eini­gen wirk­lich unap­peti­tlichen Ein­trä­gen auch die regierungskri­tis­chen Blogs achgut.com, tichyseinblick.de, vera-lengsfeld.de wieder. Da meine Artikel auf zwei der drei Blogs erscheinen und ich das Dritte ständig lese, bet­rifft mich diese unver­schämte Denun­zi­a­tion unmit­tel­bar selb­st — als Sender und Empfänger! Wenn dann noch meine schreiben­den Fre­unde und Kol­le­gen als ganzweitrechts tit­uliert wer­den, hört der Spaß endgültig auf!

Inter­es­sant ist übri­gens die Begrün­dung für die Ein­träge bei netz-gegen-nazis. Die richtet sich näm­lich nicht so sehr gegen die Betreiber und Autoren, son­dern vor allem gegen die Leser dieser Blogs (Also gegen Sie): Weil unsere Inhalte auch von ange­blichen und tat­säch­lichen Recht­sex­trem­is­ten gele­sen, geliked und zitiert wer­den! Man ver­sucht also dem „Sender“ die Ver­ant­wor­tung für seine „Hör­er“ aufzu­drück­en! Ich muss Ihnen wohl nicht erk­lären, was das für ein hanebüch­en­er Unfug ist. Schlim­mer, es ist Sip­pen­haft, denn man zieht jeman­den zur Ver­ant­wor­tung für die Hal­tung eines anderen – der noch nicht mal zur Sippe gehört und den man nicht ein­mal ken­nen muss, dazu mehr im näch­sten Artikel.

Im Früh­jahr 2016 schrieb ich einen Artikel über ein Vorkomm­nis ganz ähn­lich­er Art, als es um den ruinösen Boykott eines Bäck­ers ging, zu dem dessen Mei­n­ungsäußerun­gen geführt hat­ten. Egal wie irre die Äußerun­gen des Bäck­ers auch waren, einen Boykot­taufruf, der von der hal­ben Stadt begrüßt und unter­stützt wurde, lässt sich damit nur schw­er recht­fer­ti­gen. Wieviele der Boykot­tun­ter­stützer, die „hängt ihn höher“ riefen, tat­en dies aus Angst, selb­st denun­ziert und ver­leumdet zu wer­den? In welchem Zus­tand befind­et sich eine Gesellschaft, wenn deren Bürg­er Angst haben, zu ein­er Sache „die falsche Mei­n­ung“ zu haben, weil ihnen das die Exis­tenz kosten kann? Müssen wir wirk­lich erst alles ver­lieren, damit die Angst keine Chance mehr hat, weil nie­mand mehr „etwas zu ver­lieren hat“? Zen­sur und Denun­zi­a­tion führen nicht in eine har­monis­che, weltof­fene, mul­ti­kul­turelle und „Has­s­freie“ Gesellschaft, son­dern direkt in die Diktatur!

Im aktuellen Fall des Prangers auf www.netz-gegen-nazis.de gab es auch erste Ergeb­nisse, weil ein vor­lauter Wer­be­grün­schn­abel den Ein­trag von achgut.com auf der Liste in seinem gulag-affinen Blog dazu nutzte, Fir­men aufzu­fordern, keine Wer­bung bei uns zu schal­ten. Mot­to: #kein­geld­für­rechts. Aus „nicht Links“ wird rechts, aus rechts wird neurechts, aus neurechts wird recht­sex­trem – und von dort ist es nicht mehr weit zu „Nazi“. Nicht inhaltlich, aber in der Argu­men­ta­tion geht das ganz leicht. Kommt Ihnen das bekan­nt vor? Mir schon! Seit Jahren kön­nen wir in Deutsch­land beobacht­en, wie die BDS-Bewe­gung (Boy­cott, Dein­vest, Sanc­tion) in gle­ich­er Weise gegen Israel vorge­ht. Unter dem Deck­man­tel der Unter­stützung Palästi­nas wer­den von diesen „Aktivis­ten“ Waren aus den Regalen gez­er­rt, die aus Israel stam­men – es kön­nte ja ein Siedler daran ver­di­ent haben. Das dieses strun­z­dumme Ver­hal­ten Palästi­na nur schadet, weil es dort Arbeit­splätze ver­nichtet, ist den Zen­surspack­en entwed­er nicht bewusst, oder egal und ich weiß ehrlich nicht, was schlim­mer ist. Genau­so schadet das Ver­hal­ten der Amadeo-Anto­nio-Stiftung, der kooperieren­den Web­seite “netz-gegen-nazis” und der vie­len anony­men Denun­zianten unser­er Demokratie.

Der Ver­such, mei­n­ungsstarke Web­seit­en wie achgut.com in Mis­skred­it zu brin­gen, war von vorn here­in zum Scheit­ern verurteilt. Da die Angreifer aber in der argu­men­ta­tiv­en Nazi-Falle fest­sitzen, nur noch in der Lage sind, in den Kat­e­gorien Schwarz und Weiß zu denken und nicht merken, dass der größte Teil der Bevölkerung sehr genau spürt, wo Infor­ma­tion aufhört und Volk­serziehung anfängt, wird das nicht der let­zte Ver­such gewe­sen sein, uns kaltzustellen. „Sie“ kön­nen ein­fach nicht anders und haben deshalb nichts Anderes ver­di­ent als genau den Shit­storm, der nun über ihnen zusammenschlägt.

Es ist phan­tastisch, wie viele Leser von achgut.com uns in den let­zten Tagen ihre Sol­i­dar­ität bekun­de­ten und wie viele neue Unter­stützer dazugekom­men sind. Man half uns mit Kom­mentaren, Likes, Links und vie­len neuen Paten­schaften. Her­zlichen Dank dafür! So etwas macht Mut und ermöglicht uns, weit­er kri­tisch auf die gesellschaftlichen Ver­hält­nisse und poli­tis­chen Zustände in Deutsch­land, Europa und der Welt zu schauen, keine Zen­sur zu akzep­tieren und uns in Sachen Recherche und Schlagfer­tigkeit zukün­ftig noch mehr ins Zeug zu leg­en. Wir tun dies nicht anonym, son­dern ste­hen mit Gesichtern und Namen für unsere Überzeu­gun­gen und demokratis­chen Ide­ale ein.

In diesem Sinne: Lesen Sie weit­er auf der Achse des Guten, bleiben Sie mutig und bleiben Sie vor allem skep­tisch und wachsam!

Vorheriger ArtikelWinter is coming — Integration als Staatsreligion mit Inquisition
Nächster ArtikelNachrichten aus dem Ministerium für Wahres und Gutes

2 Kommentare

  1. So ist es:
    Rolandtichy.de und Achgut.com sind Leucht­türme der Mei­n­ungs­frei­heit gewor­den, die auch von den­jeni­gen vertei­digt wer­den soll­ten, die nicht mit jedem einzel­nen Inhalt übere­in­stim­men. Zu dieser Liste dazu nehmen würde ich u.a. auch noch die Nach­denk­seit­en und das Blog von Nor­bert Haering:
    http://norberthaering.de/de/27-german/news/725-querfrontbekaempfer-droht-mit-baseballschlaeger
    http://www.nachdenkseiten.de/?p=36055
    Es gibt einen neuen McCarthy­is­mus deutsch­er Spielart, der extrem autoritär nicht Hass und Extrem­is­mus, son­dern die abwe­ichende Mei­n­ung ver­fol­gt. Guter Hass und Extrem­is­mus ist dage­gen förderungswürdig.
    Sehr auf­fäl­lig ist in diesem Zusam­men­hang auch die zunehmend gefilterte und feind­selige Berichter­stat­tung über das Aus­land, egal in welch­er Himmelrichtung:
    — Die Ausübung der direk­ten Demokratie in der Schweiz wird schon seit län­ger­er Zeit als Recht­spop­ulis­mus verunglimpft, obwohl sie die Fähigkeit zur Selb­stko­r­rek­tur bewiesen hat.
    — Eng­land ist mit der Brex­it-Entschei­dung anscheinend über Nacht zu einem Failed State gewor­den, über den deutsche Medi­en am lieb­sten Not­standsmeldun­gen verbreiten
    — Frankre­ich und Ital­ien sind mit ihren legit­i­men Inter­essen nicht ernst zu nehmen, son­dern in deutschen Medi­en hem­mungs­los zu maßregeln
    — Ungarn und Polen sind fast schon reif für einen Einmarsch.
    Die Schwarz­malerei der Ver­hält­nisse im Aus­land und Weißwäscherei der Vorgänge im Inland macht die Leser blind für die Real­ität. Diese Real­ität sieht so aus, dass die deutsche poli­tis­che Klasse in Europa mit ihrer Sicht der Dinge fast isoliert ist, aber mit pur­er Macht NOCH vieles durchsetzt.
    Das ist fast schon wie ein Deja-Vue, aber dieses Mal nicht unter dem Nazi‑, son­dern unter dem Antifa-Label.

    • Was bitte soll denn guter Hass oder guter Extremus­mus sein? Bei­des ist zutief­st destruk­tiv, egal aus welch­er Rich­tung oder aus welch­er poli­tis­chen Ecke.

Kommentarfunktion ist geschlossen.