YouTube

Mit dem Laden des Videos akzep­tieren Sie die Daten­schutzerk­lärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Hin­weis und War­nung. Die nach­fol­gend zitierten und kom­men­tierten Phan­tastereien eines gewis­sen Sascha L im Spiegel sind durch­weg von der Mei­n­ungs­frei­heit gedeckt und das ist natür­lich auch gut so. Nur bei eini­gen Kom­mentaren bin ich mir nicht so sich­er. Bei L‘s Artikel han­delt es sich jedoch ein­deutig um eine Mei­n­ung, oder eine Posse oder wom­öglich auch um den groben Plot eines Films von Roland Emmerich oder Quentin Taran­ti­no. Na gut, eher Emmerich. Schon wegen der Scheren­schnit­tar­tigkeit. Sascha L beschreibt, wie in seinem Kopf der „Plot“ zu Trumps totaler Machter­grei­fung schon seit Jahren akribisch vor­bere­it­et und im Falle sein­er Nieder­lage im Novem­ber 2020 plan­mäßig umge­set­zt würde. Aber das alles passiert nur in seinem Kopf und mit einem Ozean Abstand zwis­chen ihm und Trump in Wash­ing­ton, nicht in der Wirk­lichkeit. Außer­dem geht es hier gar nicht so sehr um den Artikel, den ich nur kurz streifen werde. Vielmehr machen mich einige Kom­mentare der Leser des Artikels sprach­los, in deren Köpfen die Lobo’sche Dystopie nicht Gedanken­ex­per­i­ment aus Spinnhausen, son­dern fast schon gesicherte, gelebte Geschichte wird. Alter­na­tivlose Fak­ten, gewissermaßen.

Ich ers­pare Ihnen die über­all zu find­en­den Kom­mentare der Art „Trump ist ver­rückt, ich weiß es ganz sich­er, ich hab’s in der Tagess­chau gehört“ oder die Lob­hudeleien, die den Autor Lobo nach diesem Artikel zum besten Jour­nal­is­ten aller Zeit­en erk­lären (der Preis “Jour­nal­ist des Jahres” ist min­destens fäl­lig) und gebe hier nur einige der Texte wieder, die nach meinem Ver­ständ­nis über das „nor­male Maß“ dumpfesten Anti­amerikanis­mus hin­aus gehen und – in meinen Augen – ein­deutig in ein mehrfach ver­siegeltes und mit pharaonis­chen Zauber­ban­nen geschütztes Kästchen gehören. Tief eingeschlossen in irgen­dein­er Alpen­höh­le oder dem Satz­s­tock von Gor­leben. Doch dazu müssen sie zunächst ans Licht der Öffentlichkeit gez­er­rt und angeekelt betra­chtet wer­den. Da müssen wir jet­zt gemein­sam durch, liebe Leser!

Käme solch­es Geschwafel übri­gens von lib­eraler, kon­ser­v­a­tiv­er oder gott­seibeiuns-Seite, stünde die Hate-Speech-Sit­ten­polizei längst mit Blaulicht vor den Türen der Absender. Nee, das war nur Spaß! Sowas gin­ge beim Spiegel gar nicht durch die Ide­olo­giefilter! Hass, Gewalt und Mor­daufrufe „für den richti­gen Zweck“ scheinen für den Spiegel jedoch kein Prob­lem zu sein, da winkt man durch. Nun, zumin­d­est kön­nen die Kom­mentare auf diese Weise noch als abschreck­endes Beispiel für das dienen, was SPON und Co. gern der “anderen Seite” vor­w­er­fen. Denn wer ohne Hass ist, der werfe bitte erst den zweit­en Pflasterstein.

Highlights aus dem Artikel

„Deshalb [wegen Vot­er Sup­pres­sion, Anm. d. Autors] dür­fen etwa Gefäng­nisin­sassen (zu 40 % schwarz) oft nicht wählen“ – das bet­rifft zwar auch auf die 60% nicht-Schwarzen zu und fast jed­er Staat ken­nt Ein­schränkun­gen des Wahlrechts für Gefäng­nisin­sassen (in Deutsch­land wird das pas­sive Wahlrecht bei Frei­heitsstrafen außer Kraft geset­zt), aber das muss Lobo ja nicht kümmern.

Der extreme Narzisst Trump kann nicht ver­lieren und wenn doch, erfind­et er einen Grund, warum er eigentlich doch gewon­nen habe. Hillary Clin­ton bekam ins­ge­samt mehr Stim­men, Trump bekam die Mehrheit der Wahlleute und wurde Präsident.“

Mit anderen Worten: der Wun­schkan­di­dat des extremen Real­itätsver­weiger­ers Lobo hat zwar ver­loren, Lobo find­et aber einen Grund, warum seine Kan­di­datin eigentlich trotz­dem gewon­nen hat. Dieses Trau­ma schleppt der Lobo nun schon fast vier Jahre mit sich herum! Ich ver­mute, es ist höchst frus­tri­erend für ihn, dass die USA nicht das­selbe Wahlsys­tem wie Deutsch­land haben, wo Kan­di­dat­en Bun­destags­man­date erhal­ten kön­nen, deren Stim­menan­teil in ihren Wahlkreisen unter einen Fin­ger­nagel des Wahlleit­ers passt, aber so ist es nun mal.

Die Amis sind mit ihrer Demokratie eben noch nicht so weit wie wir! Während in Deutsch­land das höch­ste Staat­samt schon post­demokratisch unter den Parteien aus­ge­kno­belt wird, herrscht in den USA noch die Unsitte, ein nach Bevölkerungs- und Region­al­pro­porz und per­ma­nent aktu­al­isiertem Cen­sus operieren­des Sys­tem anzuwen­den, und den Präsi­den­ten in ein­er sep­a­rat­en Wahl bes­tim­men zu lassen. How dare you, USA! Die Anzahl der Abge­ord­neten ist in den USA übri­gens kon­stant, während der Bun­destag immer mehr auf dem Weg in Rich­tung chi­ne­sis­ch­er Volk­skongress ist. Streng genom­men haben wir derzeit über­haupt kein ver­fas­sungsmäßiges Wahlrecht für Bun­destagswahlen. Wir soll­ten uns also mit der Bew­er­tung der Funk­tion­al­ität des amerikanis­chen Wahlsys­tems vielle­icht etwas zurückhalten.

Und übri­gens: das Elec­toral Col­lege hat nicht Trump erfun­den. Seine Funk­tion wird schon im zweit­en Artikel der Ver­fas­sung der Vere­inigten Staat­en beschrieben und ist deshalb so alt wie diese. Zu solchen Fak­tenchecks sollte die geschrumpfte DOC des Spiegels wohl auch nach der ver­lore­nen Relotius-Schlacht noch in der Lage sein.

„In der Psy­cholo­gie heißt es Pro­jek­tion, wenn man die eige­nen Pläne auf andere pro­jiziert. “Die Demokrat­en pla­nen einen Coup!” hat Trump immer wieder behauptet.”

Recht hat er mit dieser Selb­st­di­ag­nose, der Lobo-Pro­jek­tor! Deshalb glaubt er ja auch, dass die Repub­likan­er und Trump einen Coup pla­nen! Einen Staatsstre­ich her­beizuschreiben, ist ein psy­chol­o­gis­ches Problem.

„Die Demokrat­en starten mit ihrer Mehrheit im Kongress ein Impeach­ment-Ver­fahren. Einige Monate später wer­den sie an der repub­likanis­chen Sen­atsmehrheit so krachend wie abse­hbar scheit­ern, aber jet­zt hat Trumps Erzäh­lung, die Demokrat­en wür­den einen Coup gegen ihn pla­nen, amtlich­es Fut­ter. Sehr geschickt baut Trump eine Gegen­erzäh­lung auf, die er über Twit­ter verbreitet.“

Von da aus ist Lobo nur noch einen Knall­frosch ent­fer­nt von der Behaup­tung, das Impeach­ment-Ver­fahren und die Ver­luste bei den Zwis­chen­wahlen zum Kon­gress­es 2018  seien irgend­wie Trumps Plan gewe­sen. Dieser hätte mit der Blöd­heit der Demokrat­en gerech­net, die durch seine Ein­flüsterung ein Ver­fahren starteten, von dem sie wussten, dass es scheit­ern würde. Ich glaube ja, für diesen “Coup” brauchte es die Ver­schla­gen­heit Trumps nicht. Die Borniertheit einiger Dems reichte dafür völlig!

„Fox News, die lügende, als Nachricht­ensender getarnte Pro­pa­gan­daplat­tform für Trump…“

Na na, Herr Lobo! Schaum abwis­chen, Kamm ein­fahren, bitte! Das ist selb­st für Ihre als Nachricht­en­por­tal getarn­ten Pro­pa­gan­daplat­tform zu billig!

„Trump lässt mit Trä­nen­gas den Weg zu ein­er Kirche freiräu­men, wo er sich mit der Bibel in der Hand präsentiert.“

Eine Kirche, die „Demon­stran­ten“ vorher anzuzün­den ver­sucht haben. Oder fan­den die Auss­chre­itun­gen rund um die Kirche etwa statt, um Trumps Foto zu ver­hin­dern? Dass die St John Church nur 300 Meter vom Weißen Haus ent­fer­nt liegt und der Secret Ser­vice so seine Prob­leme damit hat­te, die Auss­chre­itun­gen in Sichtweite sich frei ent­fal­ten zu lassen…daran wird es ja wohl nicht gele­gen haben.

„Sollte er die Wahl im Novem­ber ver­lieren, wird Trump einen Staatsstre­ich unternehmen und nie­mand wird ihn daran hin­dern können.“

Außer Sascha Lobo natür­lich! Dessen Wet­ten ste­hen klammheim­lich aber eher auf Trumps Wieder­wahl, denn wer möchte schon gern für das Nicht-Ein­treten solch­er durchgek­nall­ten Prophezeiun­gen um Stel­lung­nahme gebeten wer­den? Seine Leser fahren jedoch voll auf Lobos Ver­schwörungs­the­o­rie ab!

Aus den Kommentaren

„Der Artikel macht einem Angst und Bange, weil er plau­si­bel ist!“ mein ein “Jochen” in den Kom­mentaren und erin­nert uns daran, was die ARD-Fram­ing-Tante Wehling ger­ade erst im NDR über die Strate­gie zur „Wahrma­chung“ von Infor­ma­tio­nen sagte. Behar­rliche Wieder­hol­ung ist der Königsweg, dann glauben die Leute noch den größten Blödsinn! Vier Jahre moralis­ch­er Trump-Aus­nah­mezu­s­tand bei den Spiegelle­sern, die dort häu­fig wie nir­gends son­st ein wutzit­tern­des „Orange Man Bad“ zu lesen beka­men, zahlen sich endlich aus! “Angst und Bange” wer­den erst heiß, dann hart in den Hir­nen der Spiegelleser.

Trump, dieser Inkar­na­tion des Bösen, traut man alles zu – selb­st so krude Putsch-Drehbüch­er, wie Lobo sie schreibt. Was wed­er ihm noch seinen Jüngern auf­fällt, ist der Wider­spruch, der sich oft aus Lobos Plot und den „zwei Minuten Hass“ in den Kom­mentaren ergibt. Denn während Lobo den genialen Plot eines Mas­ter­mind beschreibt, hal­ten seine Leser Trump für ein stu­pides Affen­män­nchen mit Frisur­prob­le­men oder besten­falls für eine Mar­i­onette “mächtiger Kreise” — ein dop­pel­ter Aluhut gewis­ser­maßen. Doch nun einige beson­ders glänzende Kom­men­tar-Perlen, liebe Leser. Bitte verzei­hen sie, dass ich die meis­ten davon nur mit viel Sarkas­mus ertra­gen kann.

Wie kön­nten wir das vergessen! Trump hat also sog­ar einen Mord vor laufend­er Kam­era geplant, um endlich bürg­erkriegsähn­liche Zustände zu bekom­men? Müsste er dann nicht kon­se­quent dem Polizis­ten nicht einen Orden anheften, statt dass dieser sus­pendiert, ver­haftet und unter Mor­dan­klage gestellt wird? Dieser Trump kann ja nicht mal einen Auf­s­tand richtig anzetteln!

Das ist auf vie­len Ebe­nen Blödsinn, fasst aber gut zusam­men, was heute unter Linken als “Basiswis­sen” und Kon­sens gel­ten kann. Fragt man auch nur für eine der Behaup­tun­gen aus diesem Kon­vo­lut nach einem Beleg, bren­nt die Luft und die Arme kreuzen sich mit geball­ten Fäusten vorm Gesicht.

Keine Apple-Gad­gets mehr für diesen Her­rn, sper­rt seine Twit­ter- und Face­book-Accounts, nehmt ihm Google, Wikipedia und GPS weg. Und willkom­men auf der No-Flight-Liste!

Irgendw­er wird sich schon find­en. Als Qual­i­fika­tion genügt ein bezwun­gener End­boss aus WoW. Das Leben ist ein Spiel und Du kannst der Super­held sein. Mit Umhang und Maske!

Gemeint ist die amerikanis­che, die ich mein­er­seits für eine der besten halte, die je geschrieben wur­den — und dabei ist so schon eine der ältesten! Sie garantiert übri­gens so “wert­lose” Dinge wie Frei­heit, streben nach Glück und Reli­gions­frei­heit. Unser Grundge­setz ist aber auch nicht übel. Ersatzweise auch ein Arbeitsver­trag beim Spiegel.

“Habe meine Ver­schwörungs­the­o­rien schon zig­mal in sozialen Medi­en geäußert…” aber im Spiegel spiegelt man sie immer noch am besten!

Der rote Faden von WK2 zu Trump, der mit Atom­waf­fen die Welt zer­stören will, um ins Paradies zu gelan­gen. Hat da jemand bei der Fre­itagspredigt etwas falsch ver­standen? Liegt es am hochge­fährlichen Sud?

Das deutsche Dilem­ma! Die Welt will ein­fach nicht aus unseren Fehlern ler­nen! Dabei haben wir die nur gemacht, um die Welt eines Besseren zu belehren! Ein Schelm, der da nicht viel Bös­es ahnt!

Die Antifa zur “Antifaschis­tis­chen Bewe­gung” umzudefinieren, hat doch ger­ade erst SPD-Chefin Esken ver­sucht — und der brave Parteisol­dat Robert Pietsch ver­suchte, diese Def­i­n­i­tion bei Wikipedia durch kleine Tex­tän­derun­gen nachträglich Wahrheit wer­den zu lassen — und flog damit auf. Wie sagte Junck­ers doch einst so tre­f­fend: “Wenn es ernst wird, muss man lügen”. Aber natür­lich darf man auch fälschen, wenn es der guten Sache dient!

Colt ist out! Ohne AR-15 geht der Ami doch heute nicht mal zu McDon­alds! Die Injurien der Spiegelleser stam­men offen­bar auch noch aus der Zeit des kalten Krieges — oder sog­ar der heißen Zeit davor. Und wenn wir schon von den fin­steren Mächt­en phan­tasieren, warum nicht gle­ich noch Gates, Rotschild und die Bilder­berg­er? Man muss bl…der denken!

Ich sage jet­zt mal lieber nichts zu Andreas Popp, denn was der so denkt, geht mir gepflegt am Ohr vor­bei. Aber was genau ist mit “küm­mert euch um diesen gefährlichen…” gemeint. Ist eine Son­der­be­hand­lung geplant? Und was unter­schei­det eigentlich die nicht ein­tre­tenden Prophezeiun­gen eines Popp von den nicht ein­tre­tenden eines Lobo? Und wer küm­mert sich um den?

Trump hat also Angst, dass alles auf­fliegt. Wom­öglich het­zt ihm der Kongress noch eine FBI-Ermit­tlung auf den Hals, die dann…ach, halt! Die hat­ten wir ja schon! Hat nichts ergeben. Is Wurscht! Grabt ein­fach tiefer! Im Keller sind sich­er noch Leichen. Ich fordere einen Fak­tencheck von Cor­rec­tiv! Alles muss ans Licht!

Die Cool­ness der Demokrat­en kon­nte man jahre­lang an Rachel Mad­dow auf MSNBC able­sen. Drei Jahre lang kein Abend unter 40° RC (rus­sion collusion).

Na, wenn das kein Aufruf zum Mord ist…Secret Ser­vice, übernehmen Sie!

Als wenn man’s nicht schon am Tag der Amt­se­in­führung ver­sucht hätte! Ver­mut­lich fehlte Pelosi ein­fach die fer­n­di­ag­nos­tis­che Exper­tise der Spiegelleser.

Das ist witzig! Ist aber ernst gemeint.

Boykott — Bürg­erkrieg — Pop­corn! Shit, das kam immer aus dem USA! Aber keine Bange, Deutsch­land macht Geschäfte mit den fein­sten Dik­taturen auf diesem Plan­eten, da wür­den wir doch vor dem Kaiser­re­ich Trump­is­tan nicht zurückschrecken!

Diesen Kom­men­tar haben ich nur wegen der Antwort darauf hier eingefügt:

Liebe Leser, bilden Sie spon­tan weit­ere Beispiele für unverzeih­liche Kom­mentare, die auf­grund anti­demokratis­ch­er Ten­den­zen gar nicht zuge­lassen sein dürften.

Hätte die NSDAP mal bloß nicht bei der Machter­grei­fung Hitlers geholfen…ich breche hier ab. Lassen Sie den Kom­men­tar ein­fach wirken.

Puh, das war knapp! Ich fürchtete schon, es käme noch ein Ver­gle­ich mit Abbas, denn Putin und Erdo­gan tun wenig­stens so, als hät­ten ihre Völk­er gele­gentlich die Wahl. Auch der nahe­liegende Ver­gle­ich mit der ewigen Kan­z­lerin lag in der Luft, die in Bälde so lange im Amt sein wird, wie die Bush’s und Trump zusam­men! Die vie­len verzück­ten Jour­nal­is­ten­gesichter hätte der Kom­men­tarschreiber mal sehen sollen, als lanciert wurde, Merkel könne wegen Coro­na wom­öglich noch ein eine fün­fte Amt­szeit dranhängen…

Und keinen einzi­gen lächer­lichen Krieg ange­fan­gen hat er außer­dem. Auch wenn er den virtuellen gegen die Presse lei­den­schaftlich führt. Wenn ich nur wüsste, wer den ange­fan­gen hat. Der zweite Satz ist zweier­lei — eine Lüge und eine Geschmacklosigkeit.

Dialek­tik galore! Der Michel lei­det unter dem selb­st antrainierten moralis­chen Recht­fer­ti­gungszwang, begrüßt ihn aber pflichtschuldigst (“zurecht”) und hofft gle­ichzeit­ig, dass die Ver­wüs­tun­gen des anderen “Ver­brech­ers” die his­torischen des eige­nen Kobens bald in den Schat­ten stellen mögen. Und man­gels echter Ver­brechen, dichtet man dem Pro­jek­tions-Strolch eben welche an. Was ist schon Hitler gegen diesen Trump! Da muss man auch gar keine Belege brin­gen, der gute Wille zum Hass zählt!

Wann geht das wohl in diese Spatzen­hirne hinein? Es. Gab. Keine. Absprachen. Mit. Putin! Mullers Ermit­tlun­gen haben das zweifels­frei erwiesen. Eben­so das “prak­tis­che Exper­i­ment” Bloombergs bei den Vor­wahlen. Der kon­nte für eine halbe Mil­liarde Dol­lar nicht mal ein paar Vor­wahlen in einzel­nen Bun­desstaat­en zu seinen Gun­sten bee­in­flussen und da soll Trump für eine Hand­voll Face­book-Adds die ganze Präsi­dentschaft gekauft haben? Komm schon! Träum’ besser!

Mit dieser fach­lich fundierten Analyse des Wahlaus­gangs wollen wir dieses Kästlein voller giftiger, dum­mer, krim­ineller und verblende­ter Kom­mentare schließen. Es ist rand­voll und dabei musste vieles sog­ar uner­wäh­nt bleiben. Der Aus­gang der Wahl ist für den Spiegel und dessen Leser natür­lich längst klar, so wie schon 2016. Und wenn Trump im näch­sten Jahr ent­ge­gen der Spiegelmei­n­ung immer noch im Amt sein sollte, kann er das nur einem Putsch zu ver­danken haben. Spiegelleser – und Schreiber – wis­sen eben mehr. Und alles bess­er sowieso.

Zur Wieder­vor­lage im November

Vorheriger ArtikelReschke und Wehling und das Corona-Framing
Nächster ArtikelGeorge Floyd – von sanften Riesen und scharfen Rissen

23 Kommentare

  1. In mein­er Branche nen­nt man das “Wahn­hafte Verken­nung”, und qual­i­fiziert zu einem län­geren Aufen­thalt in der Psy­chi­a­trie. Oder zu ein­er Kar­riere als Gegen-Papst.
    Jed­er der inbrün­stig glaubt, kann dies nur, wenn er einen nahezu unbe­sieg­baren Feind hat, der ihm alles abver­langt. Bei den Monothe­is­ten ist es der Satan, bei unseren Fre­un­den von der anderen Feld­post­num­mer der Amerikan­er. Beson­ders nett, dass die iranis­chen Mul­lahs diese bei­den Konzepte zusam­men­führen im “Satan Ameri­ka”. Zusam­men­halt ein­er Gruppe entste­ht eben viel bess­er GEGEN jemand als FÜR etwas. Zumin­d­est das hat er aus dem Reli­gion­sun­ter­richt mitgenommen.
    Der Name Lobo stammt nicht aus dem spanis­chen (=Wolf, aber als Vor­name), son­dern ist sehr alt­deutsch (14. Jahrhun­dert) für lobet (den Her­rn). Insofern erfüllt der Mann alle Kri­te­rien eines in Flam­men ste­hen­den Predi­gers, der das uralte Lied vom “kehrt um, denn das Ende ist nahe” singt.

  2. On a lighter note: Eigentlich kann ja nur Trump die Wahl gewin­nen! Schließlich hat­ten ja schon 2016 Mil­lio­nen von Promis und Nicht-Promis angekündigt, aus den USA zu emi­gri­eren, wenn Trump die Wahl gewönne. Da das alles Ehren­män­ner und Frauen sind, die tun, was sie sagen, haben die Trump Geg­n­er jet­zt natür­lich keine Chance mehr 🙂

  3. 1. Der Jog­ger wurde nicht erwürgt, son­dern er hat­te einen Herz­in­farkt. Das Knie auf dem Genick ist keine Wür­getech­nik, son­dern dient lediglich dazu, seine Fresse auf den Boden zu pressen, damit er still hält, nicht auf­muckt, und nie­man­den anspuck­en kann.
    2. Der Jog­ger hat­te näm­lich Corona-Chan
    3. Der Jog­ger hat­te außer­dem Herzprobleme
    4. Der Jog­ger war auch high auf Fentanyl
    5. Der Jog­ger war eben­falls high auf Methamphetamin
    6. Der Jog­ger hat­te auch THC im Blut, aber das ist in sein­er Gegend mitler­weile legal­isiert. Im Gegen­satz zum rück­ständi­gen Deutsch­land, das immer noch Leute einsper­rt, weil sie mit ihren Fre­un­den kif­f­en wollen.
    7. Der Jog­ger hat­te auch ein amtlich belegtes und jahrzehn­te­lang andauern­des Prob­lem mit harten Dro­gen, die bei anhal­ten­dem Miss­brauch nicht sel­ten zu Herz­schä­den führen
    8. Der Jog­ger war zudem mehrfach vorbe­straft, unter anderem wegen eines bewaffneten gemein­schaftlichen Woh­nung­sein­bruchs mit Geisel­nahme, Raub, und allem was dazu gehört
    9. Der Jog­ger ist auch unmit­tel­bar vor sein­er Fes­t­nahme — High und mit Coro­na-Chan — mit mehreren Mit­fahrern Auto gefahren, was ne Straftat ist
    10. Der Jog­ger hat sich auch sehr tatkräftig sein­er Ver­haf­tung widersetzt.
    11. Den Mit­fahrern, die sich ihrer Ver­haf­tung nicht wider­set­zten, ist nichts geschehen
    12. Da der Jog­ger vorbe­straft war, high mit dem Auto gefahren ist, wahrschein­lich Dro­gen dabei hat­te, und wahrschein­lich mit gefälschtem Geld einkaufen ging, bedeutete diese Ver­haf­tung für ihn, dass er gefickt ist, und nun wahrschein­lich ziem­lich lange im Knast ver­schwindet, was bei Jog­gern, auf­grund ihrer niedri­gen Impul­skon­trolle, regelmäßig zum Chimp-Out führt. Dies geschah, während er ne Seuche hat­te, wegen der ger­ade die Weltwirtschaft lah­mgelegt wurde. Objek­tiv betra­chtet hat­ten die Bullen zur Auswahl, sich selb­st und Unbeteiligte anzusteck­en, oder den Typen auf den Boden zu brin­gen, und auch dort zu hal­ten. Da bekam er dann einen Herz­in­farkt. Hätte er diesen nicht bekom­men, wäre er jet­zt im Knast.

    Achso, und den Begriff “Jog­ger” ver­wende ich, um auf einen Fall von vor eini­gen Wochen hinzuweisen, bei dem ein vorbe­strafter Jog­ger, der bei einem Ein­bruch erwis­cht wurde, und der dann diejeni­gen, die ihn erwis­cht­en, angriff, woraufhin sie ihn in größter Not erschossen. Als Jog­ger beze­ichne ich ihn, weil ihn die Medi­en so beze­ich­neten, den armen Kerl. Das war der erste Ver­such der Medi­en, die Jog­ger zum auschim­pen zu brin­gen. Der, von dem man jet­zt hört, ist bere­its der zweite Versuch.

    Abge­se­hen davon, gabs zu wenig Polizeige­walt in Wash­ing­ton, weil die dort plün­dern­den Jog­ger nicht social dis­tanceten. Polizeige­walt wäre Seuchen­bekämp­fung gewesen.

  4. Großar­tiger Artikel.
    Meine Vorred­ner haben eigentlich schon alles gesagt. Daher von mir nur noch dies:
    Die Wieder­wahl Trumps ste­ht abso­lut noch nicht fest, denn es dür­fen jet­zt die Gefäng­nisin­sassen mitwählen.
    Im Staat Flori­da, der ein Swing-State ist, der bei der let­zten Wahl nur knapp an die Repub­likan­er ging, kön­nte es dadurch einen Wech­sel zu den Demokrat­en geben.
    Wir wer­den sehen. Ich drücke Trump jeden­falls die Daumen.

  5. Lieber Roger,
    lei­der muss ich dich ent­täuschen, der Sascha, der Lobo ist nicht mehr der Einzige mit dieser Idee.
    Sein Kol­lege René Pfis­ter, seines Zeichens Büroleit­er in Wash­ing­ton tutet in sel­biges Horn.
    Also entwed­er drehen die beim Spiegel alle frei oder die wis­sen mehr als alle Anderen. Ich ver­mute ja mal ersteres.
    Und der Microsoft Chef­s­tratege Jaron Lanier, wie ihn Welt online in einem Artikel hin­ter der Bezahlschranke nen­nt, weiß sog­ar noch mehr.
    Er ist der Mei­n­ung Don­ald Trump ver­sucht es gle­ich gar nicht erst mit ein­er Wahl, son­dern putscht gle­ich und richtet dann eine Trump Dynas­tie ein. 

    Noch nie fand ich eine US Wahl so spannend.

    • Ja, dessen Artikel hat er ja gle­ich zu Beginn seine Kon­vo­luts lobend erwäh­nt. Stu­pid minds think alike either. Aber ent­täuscht bin ich nicht. Dass solche Typen ihre Echokam­mern brauchen, ist selb­stver­ständlich. Und traurig.

  6. SPIEGEL lesen macht blöd. Wie auch nicht, wenn dort (spät)pupertierende geistige Flachzan­gen wie dieser Hüh­n­erkopf, Gretchen, Habeck, Pöpel­ralle (Steg­n­er) und so den Ton angeben. Vor dreiein­halb Jahren blieb ich die ganze Nacht auf, um das Duell Clin­ton-Trump zu ver­fol­gen. Auf CNN und CNBC wenn ich recht erin­nere. Und noch schön­er als der Sieg Trumps war der Augen­blick, als ich am näch­sten Mor­gen mal kurz zu den hiesi­gen Öff­is schal­tete und die dum­men Gesichter der anwe­senden auss­chließlich amerika­has­senden Gäste sah. Konkret erin­nere ich mich nur noch an Cem Özdemir; der guck­te so ent­geis­tert, daß ich einen Lachan­fall kriegte. Und auf eben­jene Gesichter freue ich mich, wenn im Novem­ber der amerikanis­che Präsi­dent im Amt bestätigt wird.

  7. Ich frage mich ob nicht doch genetis­che Fak­toren eine Rolle spielen?
    Der Opa spielte Her­ren­men­sch und hat Juden und Slaven benötigt um seinen Ego aufzuw­erten. Der heute rote Enkel muß sich über Ami­hass und Israelkri­tik definieren. Eine Kri­tik an anderen Natio­nen lenkt immer den Blick weg von eigen­em poli­tis­chem Versagen.
    Das bedauerns würdi­ge ego-schwache Michel-Würstchen hat die Weisheit mit Löf­feln gefressen, wenn es ums Aus­land geht. In Sache eigen­er Deutsch­er Poli­tik und Mei­n­ungs­frei­heit sieht man deut­lich, wie weit Anspruch und Wirk­lichkeit auseinan­der klaffen.

  8. Spiegel. Wer kauft so was? Wer liest so was? ( Had­mut Danisch).
    Und ” Kamm ein­fahren” ist göttlich.
    All die Bun­ten, die sich jet­zt echauffieren, wer­den dere­inst ein­er ” Sheer Hart Attack” erliegen. Spätestens, wenn D. Trump zum zweit­en mal ins Amt kommt. Gott hab ihn selig.

  9. Tut mir leid, es so zu for­mulieren, aber hat beim Spiegel die Klappse Aus­gang? Was treibt sich denn da so rum, teils straf­be­wehrt oder gibt es jet­zt dauer­haft mildernde Umstände wegen… was weiß ich?
    Ich habe den Mor­gen nach der US- Präsi­dentschaftswahl 2016 in ein­er Rehak­linik (Psy­cho­so­matik) erlebt und kann mich gut erin­nern, wie groß das Entset­zen und die Verzwei­flung viel­er Patien­ten war. Es gab Trä­nen, auch leichte bis the­atralis­che Zusam­men­brüche und es soll her­nach spon­tane Ver­längerungs- aber auch Kurab­bruch­wün­sche gegeben haben, wegen des WK III, der ja dann gle­ich aus­brechen sollte, den man (vor allem Frau!) dann wohl mal lieber in Fam­i­lie am heimis­chen Herd durch­ste­hen wollte. Da mich das Ergeb­nis zwar über­raschte, jedoch nicht erschüt­terte, 1.weil, es war nicht Wahl in meinem Land (ich hat­te etwas später keine Wahl, als für den Sitz in Belle­vue nicht mein Präsi­dent aus­gewählt wurde..)…, und 2. die Welt von dieser eiskalten Kriegstreiberin ver­schont blieb, ging es mir die let­zten Kurtage dann nicht so schlecht. Und in den ver­gan­genen 4 Jahren hat mir der US- Präsi­dent Trump Respekt abgenötigt. Daß er ab und an etwas unbe­holfen daherkommt und sog­ar clow­nesk erscheint, so what? Damit kannste doch in D auch was wer­den, wenn Du es geschafft hast, sog­ar Präsi­dentin für Telekom­mu­nika­tion oder so was Ähnliches…?
    Was ist denn passiert? Wir erleben einen Präsi­den­ten, der gegen die (v)erbitterten Wider­stände der­er, die das demokratis­che Wahlergeb­nis nicht akzep­tieren wollen, seine Wahlver­sprechen ver­sucht einzulösen, die er seinem Volk gemacht hat.
    Das ist aber auch ein Ding! Wann hat’s das zulet­zt gegeben? Und der Trump been­det ein­fach Kriege, die vor allem sein Vorgänger angezettelt hat und fängt nicht mal einen ver­i­ta­blen Neuen an? Nein. Doch. Oh.
    2020 mache ich mir ob dieser Erfahrung schon ern­sthaft Sor­gen um viele mein­er Mit­bürg­er im besten Deutsch­land, das wir je hat­ten, vor allem um die Leser des von Ihnen zitierten ehe­mals bedeu­ten­den Ham­burg­er Blattes. Was wer­den die tun, wenn Trump von seinem Volk im Amt bestätigt wird?
    Wir dür­fen weit­er ges­pan­nt sein.

  10. Ich gehe davon aus, dass bei der kom­menden US-Präsi­dentschaftswahl die Spiegel-„Journalisten“ und die Leser des Spiegel wahlberechtigt sein wer­den. Und dann wird Trump endlich von Deutschen per Wahl aus seinem Amt gejagt. Oh, das wird ein Fest für die Spiegel-Schreiber­linge und die Spiegel-Fans.

  11. Unglaublich, danke für diese Fleißar­beit. Die Alt68er düsen heute als Geis­ter­fahrer bis hin in höch­ste Staat­sämter links (Stein­meier beze­ich­nete Trump als Has­spredi­ger) und ver­acht­en bürg­er­liche Tugen­den bis ins Mark, während ihre iPhones pünk­tlich auf dem Gaben­tisch liegen. Amerika­hass geht Hand in Hand mit Anti­semitismus und dieser Lobo ver­schwört seine Gemeinde darauf ein, das Böse zu besiegen. Deutsch­land lebt in ein­er ver­schwörungs­the­o­retis­chen Par­al­lel­welt, während Trump die ängstlich zit­tern­den Linken endlich frontal anpackt. Man kann in linken Deutschen die größten Feinde sehen, die die men­schliche Ver­nun­ft jemals hatte.

  12. Hach, seufz!, was ist das alles über­haupt für ein extrem dummes und immer düm­meres Zeug?, erst der wahnsin­nig fak­ten­lose Gesin­nungsauf­satz vom Lobo, und dann diese fak­ten­los wahnsin­ni­gen Kom­mentare mit Gesin­nung, und alles steigert einan­der noch, bis man gar nicht mehr und immer über­haupter­erer nicht mehr weiß, was das über­haupt noch soll, oder ob.

    Also sehr lang­weilig ja auch bei­des, die Kom­mentare und dieser Anti-Auf­satz da. Extrem fak­ten­los lang­weilig, öde rat­ternd, und son­st gar nichts außer dem üblichen, raunen­den Linkszeug über Trump. Und unter so einem Auf­satz wach­sen dann sone Kom­mentare, das ist lei­der ein Naturgesetz.
    Einziger Trost: Dass Lobo diese Kom­mentare sehen und sich an den iroke­sis­chen Kopf fassen und die bang-gewisse Selb­stschuld­frage stellen wird. Der Arme. Nichts bleibt ihm erspart. 

    Ja warum?, also um jet­zt die Sin­n­frage zu stellen; also muss das denn sein??, also warum denn bloß?! Sowas muss doch nicht. Sowas lässt sich doch ver­mei­den, nein?
    Also als Lobo vor 20 Jahren bei mir in der Küche saß und Kaf­fee bekam, weil er so erschöpft wirk­te, da war er eigentlich recht nett, uneigentlich auch. Aber so erschöpft eben, und irgend notorisch zwei­flerisch grund­sät­zlich war der da, aber nicht auf philosophis­che, son­dern auf modisch notorische Art war der das. Vielle­icht wegen der notorischen Streifen auf seinem Anzug. Die er sel­ber da drangenäht hat­te. Sagte er aber eher zweifeld, also generell wegen des Anzugs und wegen Anzü­gen über­haupt, und wegen der Streifen, ja und wegen des Nähens eigentlich ohne­hin. Es war alles sehr hölder­lin­isch, was er sagte, aber meist aber auf den Anzug bezo­gen (tja). Hab ich also ver­sucht ihn zu beruhi­gen wegen des Anzugs neb­st Streifen und Nähens, den Lobo ver­sich­ernd, dass der lobosche Streifen­nähanzug ja eigentlich ganz gut sei, ja und auch irgend­wie voll adi­das wegen der Streifen.
    Ja, so war das.

    Und jet­zt 20 Jahre später ist der Lobo so wahnsin­nig verknif­f­en und rat­tert so, aber meinegüte, der ist ja immer noch so irgend­wie extrem adi­dasanzugnähzweifel­nd, und das einst Hölder­lin­is­che ist ihm ganz abhan­den gekom­men. Schade, es hat­te ihm ges­tanden. Nu iss­es aber weg. Alternativlos.

    Ach ach, alles gar keine gute Voraus­set­zung, um über Präsi­dent Trump zu schreiben, übri­gens. Wed­er noch. Oder über­haupt. Ach so über­haupt gar nicht. Seufz!
    Hätt er doch was über Anzüge schreiben sollen.

  13. Vieles ist in diesen Tagen nicht zu begreifen. Trä­nen­gas vor dem Weißen Haus? Warum haben die Polizis­ten dann keine Gas­masken getra­gen, damit sie nicht selb­st Trä­nen vergießen? Und wie kon­nte Trump Minuten später das Gas teilen wie wei­land Mose das Rote Meer? Trä­nen­gas ver­schwindet ja nicht urplöt­zlich. Was da ger­ade gel­o­gen und ver­bre­it­et wird, geht auf keine Kuhhaut.

    • Die hat­ten schon Gas­masken an, als sie noch auf der Wiese standen, und den Zaun bewacht­en. Wie kommst Du darauf, dies sei nicht der Fall? Abge­se­hen davon set­zten sie viel zu wenig Trä­nen­gas ein, und ballerten stattdessen eher mit ihren Pep­per­ball-Dingern rum, weil die Demon­stran­ten bere­its wegrannten, wenn die Bullen auf sie zuliefen. Die spiel­ten ein­fach einen men­schlichen Zaun, und die Schafe liefen weg, sobald sie liefen.

      • Tweet von Reuters. Da wird die Trä­nen­gas­nar­ra­tive begrün­det samt Video — aber auf dem ist kein Trä­nen­gas zu sehen. Egal.

  14. Eigentlich ist das Ganze nur noch zu ver­ste­hen, wenn man diesen ganzen Mind­set nicht mehr als Poli­tik, son­dern als Reli­gion betra­chtet. Das erk­lärt zumin­d­est den Wahn, die kom­plette Fak­ten­be­fre­i­theit, die Wah­n­vorstel­lun­gen, die selb­st halb­wegs intel­li­gente Men­schen kom­plett durch­drehen lassen.

    • In der Tat hat das grassierende anti-Trump-Dasein (auch genan­nt Trump Derange­ment Syn­drome) sehr viel mit Reli­gion zu tun, aber es ist die woke-Reli­gion, die an Dog­men wie “free speech is vio­lence”, “blacks are being exter­mi­nat­ed” und “the sys­tem is racist” glaubt. Diese bizarre Neure­li­gion der Poli­tik hat ihre Priester, ihre Rit­uale, und selb­stver­ständlich auch schon ihre Inqui­si­tion und Scheiterhaufen.
      Hören Sie sich an, was der bril­lante Ben Shapiro in sein­er heuti­gen Sendung darüber zu sagen hat:
      https://www.youtube.COM/watch?v=X4L55bQKZY4

        • 😀 Ich höre ihn seit drei oder vier Jahren jeden Tag (hach, wie die Zeit verge­ht), und mir redet er mit­tler­weile zu langsam. Er sich selb­st wohl auch, weswe­gen er seit einiger Zeit jeden Tag zwei Stun­den an seine Sendung anhängt. In denen er dann auch nor­mal­shapirisch redet. Weswe­gen er bald noch drei weit­ere Stun­den anhän­gen muss, um alles mitzuteilen, was er täglich so aus der Welt des­til­liert. Aber das wird immer noch nicht alles sein.
          Ach, der Mann schreibt ja auch noch Büch­er und hält dauernd Vorträge in Uni­ver­sitäten. Aber er hält den Sch­abbes und spielt jeden Tag mit seinen zwei Kindern und fragt seine Frau, wie es in der Klinik war (yes she is a doc­tor). Tja!, Her­rn Shapiros Uhr geht etwa siebzehn­mal schneller als unsere, Roger. Dabei sieht er immer so jung aus 🙂

      • Mache ich.… ich würde dazu auch noch das hier empfehlen (und Thomas Sow­ell generell sehr)
        https://www.youtube.com/watch?v=waEc4YbQQX0

        Lese noch das Buch, 1995 erschienen. Mir scheint es inzwis­chen, als sei die “Vision der Gesalbten” inzwis­chen tat­säch­lich in eine Art Reli­gion gemündet.

Kommentarfunktion ist geschlossen.