Durch ihr Buch „Die Patin“ wurde ich 2014 auf Gertrud Höhler aufmerksam. Dieses Buch vertrieb mir und vielen anderen die Fassungslosigkeit und schaffte der Erkenntnis Raum, dass die politische Entwicklung in diesem Land tatsächlich erklärbar und determiniert sein könnte. Merkels Volten, ihre politische Indifferenz, die programmatischen Anleihen bei anderen Parteien und die Tatsache, dass rund um sie herum keine Luft zum Atmen ist, weil sie sich nur mit ambitionslosen Vasallen umgibt, die in Nibelungentreue zu ihr stehen und auch noch ihre dümmsten Entscheidungen medial zu überzuckern bereit sind… dieses System Merkel hat unser Land unter ihrer Kanzlerschaft in ein politisches Laisser-faire getrieben, einen stumpfsinnigen Fatalismus, der nichts anstrebt, nichts erreichen will, keine Ziele hat – außer dem Ziel natürlich, sich möglichst lange an der Macht zu halten. Dabei ist es gerade die Tatsache, dass diese erhaltene Macht zu nichts verwendet wird, keinem Zweck oder Ideal dient und einfach nur da ist, die viele Kritiker in die Heimlichkeit treibt. Das scheint sich gerade sehr langsam zu ändern, denn als letzte Partei scheint nun auch die CDU erkannt zu haben, was sich als Schlaglicht durch die letzten zwölf politischen Jahre in Deutschland und sogar Europa zieht: „Wer mit Merkel regiert, wird schwächer“!

Höhlers unangepasste Haltung schaffte ihr schon immer Feinde auf allen Seiten (man schaue sich nur mal ihren Wikipedia-Eintrag an, der voller Gehässigkeiten und Vorwürfe steckt), selbst die Konservativen, denen sie inhaltlich verbunden ist, tun sich mit ihren Thesen oft schwer – besonders weil ihre fundamentale Merkel-Kritik die Union seit Jahren der Tatenlosigkeit zeiht. Ein Vorwurf, dem ich mich nur anschließen kann. Die Kanzlerschaft Merkels kann nun mal am effektivsten durch die CDU selbst beendet werden. Doch dort haben die Altmeyers, Laschets und Klöckners immer noch das Sagen, dort läuft man lieber einer Lebenslüge hinterher, anstatt einen längst überfälligen Neustart mit Leuten wie Merz oder Spahn zu wagen.

Gestern fand ich zufällig das Video eines einstündigen Vortrags von Gertrud Höhler aus dem Jahr 2016. „Die Demokratie ist wund gescheuert“, sagt Höhler und legt dar, wie die Entgrenzung der Inhalte der Parteien die tatsächliche Entgrenzung international vorwegnahm. Ein wirklich sehenswerter Vortrag, der auch zwei Jahre später noch nichts von seiner Aktualität eingebüßt hat.

24 Kommentare

  1. Ich glaube schon, dass Frau Merkel Ziele hat.
    Sie hat auch einige genannt: Globalisierung hält sie nicht nur für unabdingbar, sondern auch für richtig. Sie ist dazu bereit, Souveränität dafür aufzugeben.
    Die Vereinigten Staaten von Europa, die Schulz als Ziel bis 2025 genannt hat, sind auch ihr Ziel. Nur sagt sie es nicht so deutlich, weil die CDU-Wähler das vielleicht nicht so toll finden würden.
    Die Einwanderung findet sie vollkommen in Ordnung, obwohl sie weiß, welche Konsequenzen das haben wird. Vordergründig wird gesagt, man müsse Menschen “auf der Flucht” Asyl gewähren, aber dahinter stehen wirtschaftliche Interessen, die sie eben mit ihrer Politik auch vertritt.
    Und auch die von Katja genannte Zurückdrängung der Deutschen durch Einwanderer ist ihr sehr recht.
    Nicht umsonst hat Frau Merk nicht nur den Karlspreis sondern auch den Kalergie-Pries bekommen.




    6



    3
    • Nicht ein Satz in Ihrer Argumentation ergibt einen Sinn.

      Globalisierung: ist ausserhalb der Kontrolle der von Ihnen anscheinend verehrten Dame (ein Blick auf die Landkarte und die Leistungsbilanzen der Länder dieser Erde korrigieren oftmals die Perspektiven).

      Souveränität aufgeben: Schaden für die eigene Bevölkerung.

      Zum Thema “VSE”: einfach nur verrückt! Nicht nur wegen der Euro(-Währungs)-Misere.

      Einwanderung: Sie scheinen mir völlig verloren. Wo waren Sie denn die letzten 3 Jahre, in einem Kaninchenbau?




      5



      7
      • Nein, Herr Jahn, Tierfreundin schreibt das nicht. Sie stellt Tatsachen fest und zieht daraus nur vorsichtige Schlüsse. Was sie hinschreibt, muss man schon hinschreiben dürfen, ohne dass einem gleich so über den Mund gefahren wird, denn niemand steckt in Merkels Kopf oder kann ihre Gedanken lesen. Jeder ist auf Hinweise und eigene Folgerungen angewiesen.

        Zu den wirtschaftlichen Interessen bezüglich der einen oder zwei Millionen ‘Flüchtlinge’: Davon profitiert nur der staatlich finanzierte Teil der Wirtschaft, nicht?, also Baufirmen, die für den Staat bauen, NGOs, die vom Staat bezahlt werden, Schleppergruppen, die die ‘Flüchtlinge’ anwerben, überhaupt die ganze quasistaatliche Flüchtlingsindustrie profitiert davon. Es wird jedoch nichts Neues hergestellt und frei verkauft, sondern der Staat vergibt Aufträge, die der Steuerzahler bezahlen muss. So geht es voran, immer voran in den Sozialismus.

        Ein möglichst allmächtiger Staat mit möglichst ohnmächtigen Einwohnern (nicht Bürgern!) liegt in Merkels Interesse – sofern sie primär plant, möglichst lange auf ihrem Sessel zu kleben und alles dafür zu tun. Alles spricht ja dafür, dass so ihre Planung aussieht. Dann ergibt es Sinn, die Staatsmacht unermesslich aufzublasen. Und sie tut es, bis wir das nie wieder loswerden.

        Ferner will sie neue Wähler. Jemand muss sie ja dermaleinst wieder wählen! Die SPD ist schon drauf und dran, Ausländern deutsche Wahlrechte zu geben (Özoguz trommelt dafür), und Merkel wird das bald durchsetzen. Davon wird jeder Politiker mit profitieren, der zusieht, wie sie an ihrem Sessel klebt. Also alle Politiker außer der AfD.

        Darum geht es, denke ich-.




        11



        4
        • Sie behaupten, dass Tierfreundin “Tatsachen feststellt”. Die Kommentatorin äussert aber bereits im ersten Satz: “Ich glaube schon, dass Frau Merkel Ziele hat”, und führt dies dann weiter aus.

          Hat also mit “Tatsachen” rein gar nichts zu tun, sondern mit “Glauben” und “Merkel-Kopfguckerei”, wie Sie so schön formulierten.

          [[ Was sie hinschreibt, muss man schon hinschreiben dürfen, ohne dass einem gleich so über den Mund gefahren wird… ]]

          Das ist Ihre Interpretation meiner Worte.

          Meine eigene ist:

          Wenn wir in einer Konversation Logik, Lebenserfahrung, Kenntnisse, und Argumentationsvermögen über Bord werfen wollen, dann können wir es auch gleich lassen, miteinander zu kommunizieren.




          2



          6
          • Mir scheint, dass Sie die genannten Parameter bei sich im Übermass verorten, anderen Diskutanten jedoch absprechen.
            Ein Versuch einer Empfehlung:
            Folgende Autoren könnten Ihr Weltbild eventuell erweitern. Natürlich nur eine kleine Auswahl:
            Walter Lippman / Edward Bernay / Harold Lansing / Noam Chomsky / Zbigniew Brzeczinski / John Perkins / Thomas P.M. Barnett / Josef Foschepoth
            Von allen ist zumindest ein Teil des Werks auf deutsch erhältlich.




            3



            0
      • @Holger Jahn

        Sind Sie sicher, dass Ihre und Tierfreundins Ansichten bemerkenswert voneinander abweichen?
        Wenn ich Tierfreundins Kommentar richtig verstehe, schenkt sie der angeblich “verehrten Dame” durchaus keine mildernden Umstände, sondern verortet bei dieser eindeutig üble Vorsätze, was sich doch vermutlich mit Ihrer Einschätzung deckt.




        7



        2
        • @Wolfgang Scharff

          Ich ging ursprünglich davon aus, dass Tierfreundin den Motiven, die sie Frau Merkel unterstellt, durchaus zustimmt.

          Wäre schön, wenn sie sich hierzu äussern würde.




          1



          1
    • Ich habe meine Gedanken dazu zu Papier gebracht und hoffe, die Runde zu erbauen:

      Frau Höhler sagt’s, wie es ist:
      Das Merkel ist ein Hootonist.
      Flutet das Land mit Muselmanen,
      Verscherzt das Erbe uns’rer Ahnen!




      6



      0
  2. ” (Das) System Merkel (ist nur) stumpfsinnigen Fatalismus, der nichts anstrebt, nichts erreichen will, keine Ziele hat – außer dem Ziel natürlich, sich möglichst lange an der Macht zu halten.”
    Ein furchtbarer Satz!
    Immer wieder höre bzw. lese ich von ansonsten klugen und kritischen Menschen solche Aussagen – eine Einschätzung, die geradezu absurd falsch ist: Merkel weiß ganz genau, was sie will und was sie bewirkt: Ihr Ziel und Plan ist die vollkomene Vernichtung der Deutschen und der deutschen Kultur. Beispiel: Mehr als 60% der gesamten Zuwanderung der vergangenen Jahre in die EU landete wo? Alleine in Deutschland. Diese lange, sehr lange geplante vollständige Zerstörung Deutschlands ist Merkel nur möglich, weil so gut wie niemand sie bemerkt – auch kritische Menschen halten ein solches Vorhaben, einen solchen Plan für schlicht nicht möglich. Und benutzten dann zur Schmähung dieser Erkenntnis dieselben Begriffe, der sonst von ihren Gegnern gegen sie verwendet wird: Pah, das ist doch reine eine Verschwörungstheorie.
    Die Wahrheit hinter dieser “Verschwörungstheorie” ist bestens und umfänglich dokumentiert.




    12



    4
    • Sie müssen das nicht so sehen wie ich. Merkels Fatalismus geht aber imho davon aus, dass alles ohnehin so kommt, wie es kommen muss. Sich Prozessen, die in Gang gekommen sind – wie zum Beispiel die aktuellen Völkerwanderungen – sich einfach nicht in den Weg zu stellen, wie Merkel es tut, bezeichne ich nicht als Plan, sondern eben als Fatalistische Prinzipienlosigkeit. Verschwörungen braucht es dafür garnicht. Indifferenz und mangelnde Phantasie reichen dafür völlig aus.




      8



      2
      • … Welche Antriebe (oder eben keine als den Antrieb zur ewigen Gegenwart) auch immer in der Merkel stecken oder nicht stecken mögen, die Wirkung ihrer Dauerkanzlerschaft läuft auf das hinaus, was Katja geschrieben hat, nicht?




        5



        2
        • Es ist trivial zu konstatieren, dass die Scheibe kaputt geht, wenn jemand mit ‘nem SUV in das Schaufenster eines Juweliers fährt.
          Um den Vorgang beurteilen, Schäden minimieren, Wiederholungen erschweren / vermeiden zu können, ist es durchaus angebracht, die Motivation des Fahrers zu ergründen:
          Wollte er den Preziosen etwas frische Luft verschaffen?
          Hat er keinen anderen Parkplatz gefunden?
          Hat ihn unerwartet ein Schlaganfall ereilt?
          War er einfach nur besoffen / bekifft?
          Und dazu ist es auch interessant, festzustellen, wie er zu dem Fahrzeug gekommen ist:
          War es sein eigenes, selbst erarbeitet?
          Bei Avis gemietet, möglicherweise mit falschen Papieren?
          Hat er es schlicht geklaut, dem Besitzer die Schlüssel entwendet?

          Fragen über Fragen.
          Von daher ist Katjas Erguss einfach nur wilde Spekulation (um ihr nicht die ‘Verschwörungstheorie’ zu gönnen).




          1



          3
    • Ich glaube eher, dass hier das zutrifft, was Napoleon sinngemäss einmal gesagt haben soll: “Unterstelle deinem Gegenüber niemals Böswilligkeit, wenn Dummheit dessen Handeln bereits zufriedenstellend erklärt.”




      4



      2
        • Die Dummheit, die diese Frau dahin brachte, wo sie heute immer noch residiert, war die von Helmut Kohl.

          Eine weitere Kerbe, die er sich in den Griff seines Colts (von Mitsubishi natürlich), schnitzen könnte… ;-P




          3



          1
        • Ah! Total vergessen mich Höflichkeitiglich!!

          Vielen Dank für den mir bislang unbekannten Link. 😛




          2



          0

            • “Vermute niemals Dummheit, wenn etwas durch Bösartigkeit hinreichend erklärt werden kann.”

              Auch dafür gibt es schon einen feststehenden Begriff.
              (Und der kann das Leben ziemlich unerträglich machen, über das Rasieren hinaus.)




              0



              0
        • Sie sprechen einen Punkt an, den ich bei vielen aktuellen Beiträgen zu Merkel, aber auch Ihrer Entourage ( z.B. Altmeier) sehr merkwürdig finde. Hier werden Politiker, die zu sensibelsten Informationen und hochkarätigsten Leuten Zugang haben, dargestellt, als könnten sie nur mit Hilfe bis 10 zählen.
          Ein Kanzleramtsminister ist zugleich der Koordinator aller Geheimdienste. Merkel und er erhalten jeden Morgen ein Briefing, das nur mündlich erfolgt, damit keine Unterlagen entstehen,,die “geleakt” werden könnten. Altmeier geht nicht mal,zur Toilette,,ohne dem VS Bescheid zu sagen.
          Bei Regierungsbesuchen Merkels fliegen im Mittel 50 – 100 Wirtschaftsleute mit, die zur Creme de la Creme gehören, alles Menschen die sich bis an die oberste Spitze durchgebissen haben. Die jederzeit Zugang zur Regierung haben, das aber nicht an die große Glocke hängen (es sei denn, sie heißen Winterkorn). Deren Anwaltskanzleien Leute in die Ministerien schicken um die Gesetzestexte der sie betreffenden Vorlagen entsprechend zu gestalten. Die Aufzählung könnte endlos fortgeführt werden.
          Also, die maximal unterkomplexe Darstellung von Regierungshandeln mag als Ventil für Hohn und Spott bei den frustierten Bürgern (zu denen ich mich uneingeschränkt zähle)
          hilfreich sein, verhindert aber vor allem die Erkenntnis dessen, was tatsächliche Hinter- und Beweggründe sind.
          M.E. müssen wir uns alle etwas mehr anstrengen.




          6



          0
    • @ Katja
      “Ihr Ziel und Plan ist die vollkomene Vernichtung der Deutschen und der deutschen Kultur.”

      Warum?
      (Ein Plan und ein Ziel setzen ein Motiv voraus.)




      1



      2
  3. Auch andere Vorträge in der „Bibliothek des Konservativismus“ (YouTube) sind sehr interessant und zu empfehlen.




    5



    0
  4. Ich erinnere mich sehr gut an ein dreiteiliges Interview, das Gertrud Höhler dem Sender phoenix nach Erscheinen ihres hier erwähnten Buchs gab. Im Nachhinein erweisen sich alle ihre ‚Prophezeihungen‘ – leider – als zutreffend. Klarsichtiger wurde Merkel nie beschrieben. Die Interviews sind auf youtube abrufbar und sehr zu empfehlen.




    8



    0
    • Vor ein paar Jahren war ich offengesagt sehr verwundert über die (nichtvorhandene/schönwetterbeführte) Staatsführung.

      Und irgend jemand schrieb dazu, dass, wenn eine neue Krise auftaucht, folgendes passiert: Merkel sagt nichts, hat keine Meinung, tut nichts, wartet ab. Dann, nach ein paar Wochen/Monaten, fängt sie an, unter den potentiellen Wählern Meinungsbilder einzusammeln. Von da an behauptet sie, die Mehrheitsmeinung die ganze Zeit über vertreten zu haben, und “Nun wird gehandelt!” (vgl Fukushima)

      Hat sehr gut funktioniert – bis zur Aufgabe der Landesgrenzen.

      Ich kann es nur noch so zusammenfassen…

      Hitler: der Kanzler der Zerstörung.
      Merkel: die Kanzlerin der Selbstzerstörung.




      7



      0

Comments are closed.